Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Erkentnis des letzten Experiments (3 verschiedene california lager based Biere):

    Melanoidin malt in um die 5% Anteil bringt den lagergeschmack ungemein nach vorne und die Zugabe von Mineralien hat den geschmack im Vergleich zur gleichen Version ohne selbige deutlich verbessert.

    Und mangrove jack california Lager ist enorm gut bei Raum Temperatur.
     
  2. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    Gestern mein Citra Cluster IPA mit London ESB probiert. Sehr trüb, ich weiss nicht so recht.....
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    London esb flockt absolut schlecht. Da hilft nur lange im fermenter lassen und die Flasche mindestens ne Woche im Kühlschrank.

    Ausserdem sehr vorsichtig einschenken und wie immer den letzten Schluck in der Flasche lassen.
     
  4. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    Danke. Problem ist, ich hab kaum noch was. Konnte drei Wochen nix brauen.:D
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Oh oh, dann hast du die denkbar schlechteste Hefe fuer die Situation erwischt :D

    Dafuer hat sie ein excelentes Esther Profil. Schoen britisch lecker.
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Kurze storry von gestern:

    Mein Ziel war es Dinkelmalz und Weizenmalz zu vergleichen. Deshalb wollte ich zwei hefeweizen brauen, eins mit hundert% Weizenmalz, dass andere nur mit Dinkelmalz.

    Nach dem maischen zeigt sich das das dinkelmalz nicht richtig funktioniert hat, ne og von 1.01 also fast kein Zucker. Weizen hingegen hat geklappt.
    Ich dachte mir das da wohl Enzyme fehlen und habe deshalb noch zusätzlich pilsener malz hinzu gegeben um die Stärke zu stückeln.

    Nun war es aber schon sehr spät und ich dachte mir, ok, für Maximum Effektivität lasse ich die Maische einfach über Nacht machen und koche morgen früh.

    Super Idee, heute morgen roch das schon leicht seltsam, und der geschmackstest zeigt: sauer.

    Hahaha lactos können sooooo schnell sein, unfassbar. Sourmash beer wird es also diesmal werden. Sowas wie Berliner weisse.

    Ich wollte schon immer mal sourmashing ausprobieren, nur halt nicht dieses mal :D
     
  7. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    Hab heute die Notbremse gezogen, nach gut ner Woche im Kühlschrank schmeckte das Bier fad und sieht aus wie Spülwasser. :-D

    Also hab ich folgendes gemacht: Raus aus den Pullen und ab in 5ltr Glasballone. Pro ltr 8gr Traubenzucker dazu und auf einen 5 ltr Ballon ca 10gr Citra Pellets, einfach reingestreut. Röhrchen drauf, abwarten.
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Damit kannst es eventuell retten. Du kannst noch zusätzlich, wenn die neue gestartete Fermentation wieder aufgehört hat, nochmal die gleiche Menge an citra zugeben und dann 3 bis 5 Tage warten. Wenn es passt kannst du das Bier dann cold crashen, heisst den Ballon in den Kühlschrank stellen für zwei drei Tage. Das zwingt die Hefe zum absetzen. Danach normal abfüllen mit Zucker etc..
     
  9. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    Habe ich auch schon drüber nachgedacht, werde ich machen.

    Gute Idee.
     
  10. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    Mich beschäftigt warum die London ESB bei mir so ein doofes Ergebnis liefert, das Bier war würzig bis wenige Tage vorm Schlauchen, es roch irre. Beim Schlauchen dann ganz ganz leicht schwefelig. Ich denke hier war der Punkt an dem es doof wurde :)

    Warum auch immer. Ich hab mal ein Schwarzes gebraut was ebenso leicht schwefelig roch, das löste sich jedoch in der Flasche dann auf und am Ende schmeckte es super.

    Das ESB Bier riecht derzeit auch völlig unverdächtig, also nix mehr mit schwefelig, jedoch bildet es kaum stabilen Schaum, es hat eine ganz dezente eher unangenehme Bittere, und die CitraNoten sind fast weg.

    Mit den US 05 Hefe habe ich ein identisches Bier gleicher Rezeptur gebraut, jüngst, das wurde perfekt.
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Kannst haben da da was faul war und du dir nur Infektion eingefangen hast. Muss aber nicht sein. Manche Hefen sind eher ungeeignet für hopfigere Biere und schlucken den Hopfen Geschmack quasi weg. Obwohl ich das nicht von dieser Hefe kenne, meine Biere waren gut, nachdem sich die Hefe gesetzt hatte.
     
  12. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    und wie lange dauerte es bis die Hefe sich absetzte? war das Bier zum Zeitpunkt des Abfüllens noch trübe/milchig? gerade das milchige war mir fremd bei dem Gebräu
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Naja, das kann schon dauern. Wenn du den Stauraum im Kuehlschrank frei hast, wuerde ich es einfach, nachdem die Fermentation abgeschlossen ist, so lange im Kuehlschrank stehen lassen bis es klar ist. Das kann schon ein paar Tage dauern.

    Ich habe heir keine Moeglichkeiten fuer Cold Crashing, deshalb ist das bei mir oft ncoh etwas truebe beim abfuellen. Klaert dann aber in der Flasche.
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Meine beiden Weizenbiere sind wohl fertig zum Abfuellen.

    Das Dinkelbier klaert sogar recht gut.... DAS SOLL ABER GAR NICHT KLAEREN!!!! :D
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Gestern die Weizenbiere abgefuellt, beide sind ziemlich gut geworden. Ich hab die Maische ueber Nacht stehen lassen, waehrenddessen ist sie leicht sauer geworden. Die Weizenmaische mehr als die Dinkelmaische. Beide anschliesend gekocht und somit die Saeuerung gestoppt.

    Gestern dann das ergebnis, beide FG: 1.014, also noch ein bischen Restsuesse die sich perfekt mit der leichten Saeure mischt. Kaum bitter (wenig Hopfen, irgendwas um die 10 bis 15 Ibus war es, hefeweizentypische Werte) aber dafuer erfrischend Saeuerlich. Die hefe (Saf WB 06) kommt auch sehr angenehm durch, ausser im Dinkelbier, das flockte sie zu stark aus. keine Ahnung wieso.

    Alles in allem, hammer Sommerbier! Leicht sauer, auf eine sehr erfrischende Art und weise. das Weizenbier ist etwas saurer als das Dinkelbier.
    Ich fand schon die Version ohne Kohlensaeure, direkt aus dem Fermenter sehr trinkbar und lecker. Das wird der Hammer wenn es erstmal Kohlensaeure hat!
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Das leicht Saure Weizen ist leider eher enttaeuschend.... Ansich nicht schlecht, aber es waere wohl leckerer wenn es nicht leicht sauer waere. Das Dinkelequivalent habe ich noch nicht probiert. Irgendwie hat das Weizen was spritiges dazu bekommen seit der Flaschengaerung.... seltsam.
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    9.032
    9032
    Das leicht saure Dinkelbier ist gut geworden. Es ist nicht so sauer wie das Weizenbier und schmeckt einfach gut. Hat so ein leichtes Mandelaroma was eventuell auf Oxidation von Mailardprodukten zurueckzufuehren ist. Haben viele meiner Biere in letzter Zeit... hochgradig aergerlich. Es ist nicht unangenehm und passt schon fast zum Stil, aber es ist ungewollt. Ich werde beim Naechsten Bier nur 30 min kochen. Sollte das besser sein, werde ich bei 30 min bleiben. Das problem ist, dass mein Braukessel sehr duennwandig ist und auf dem Gasherd wohl einfach zu viel Hitze uebertragen wird und nicht korrekt verteilt wird. Dadurch dann die partielle Oxidation was man dann am Ende schmeckt. Doof!
     
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.450
    38450
    @Schlumpfpeter
    Rührwerk reinhängen oder indirekt (Wasserbad) beheizen...
     
  19. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.476
    37476
    Da denke auch ich drüber nach, habe einen 27 ltr Bielmeier, da bin ich beim Maischen die ganze Zeit über am Rühren mit ner Holzlatte :D Ein Rührwerk muss her, habe aber bislang keine Ahnung welches und woher. Muss ich mal googlen. Habe derzeit ein IPA in Flaschen was noch ne Woche braucht, ein Dunkles im Fermenter, und ein weiteres IPA mit Mandarina Bavaria Hopfen, auch noch im Fermenter.

    Mein London ESB IPA welches zurück in den Fermenter musste weil es nicht ausflocken wollte kommt so langsam dahin, aber es brauchte 4 Wochen, ein Geduldsspiel, mach ich nur wenn ich Bierüberhang habe :)
     
  20. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.450
    38450
    Bei niedrigen Viskositäten und Feststoffgehalten tun es Propellerrührwellen (und ähnliche Strukturen) mit kleinen Durchmessern, dafür dann "höhere" Drehzahlen.
    Kann man zur Not mit einer Bohrmaschine/Schrauber und einer Halterung oder Stativ machen.

    Beim "krählen", also umschlagen von Maischen für Wärmeaustausch eher Anker oder Großblattrührer, braucht es eher Kraft und geringe Drehzahlen 60 - 100 U/min.
    Also Motor mit Winkelgetriebe.
    Da reichen 100 W locker aus.