Information ausblenden

Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.379
    51379
    Geil!
     
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.913
    25913
    Erstaunlich was ihr Leute so anstellen müsst um an Bier zu kommen :eek:

    Ich war vorhin beim real und habe zwei Kästen gekauft.

    Ich fände es gruselig wenn ich mich auch noch darum kümmern müsste.

    Aber auf jeden Fall gutes Gelingen, und Prost!
     
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.240
    14240
    Was mir da zu denken gibt: Das sind dann 700 Gramm Zucker auf 4 Liter, also 175 pro Liter, knapp 90 pro Halbem. Stellt euch vor, ihr kippt Zucker von (fast) der Größe einer Tafel Schokolade (100g) in euer Halbes rein (ob Bier oder welches Getränk auch immer)... Fühlt sich gut an?
    Das übersteigt das, was als höchstens gesund empfohlen wird, um mehr als das Dreifache. Und den Rest des Tages dann keinerlei Speisen oder Getränke mit Zucker, um nur beim Dreifachen zu bleiben...
    In "normalem" Bier ist ja kein Zucker.
    Klar, sterben müssen wir irgendwann eh alle (Diabetes will ich mir trotzdem nicht vorher anlachen) ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.17
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.770
    24770
    Da bin ich!

    Bin gerade in Irland auf nem Meditationskurs, und abends testen wir uns durch die lokalen Biere. Das o haras Irish pale ale und die Biere von Killarney haben mir sehr gut gefallen. Auch ein sehr gutes rauchiger Stout war dabei, habe leider den Namen vergessen.

    Zum rechtlichen, Bier braucht nicht angemeldet werden, darf aber nicht verkauft werden. Wein ist ein anderes Thema und darf nicht mal verschenkt werden, da spielen sogar die m2 Anbaufläche mit rein... Ist mir zu komplex.

    Destilliert werden darf GAR NICHT zur Herstellung von Schnaps. Die "erlaubten" 500 ml destillen dürfen ausschließlich zur Alkoholgehaltsbestimmung von weinen oder Bieren verwendet werden, nicht um Schnaps zu brennen. Privat brennen geht in Deutschland nur mit spezieller Genehmigung, oder man lässt in vertragsbrennereien für sich brennen. Das kostet dann inkl. Steuern in etwa 6 Euro pro Liter Schnaps.

    Habe einmal einen Quittenschnapps getrunken der so entstand, bester obstler ever.

    Zum ingwebier, wir bleiben im nieder prozentigen Bereich, dementsprechend entstehen fehlgärungen so gut wie nie. Man kanns auch als Wein ausbauen, das wird aber komplizierter und dauertzauch einige Monate.
    Wenn man den Apfelsaft mit rein bringt ist das Hefe Nährsalz schon fast überflüssig, schadet aber in keinem Fall, wen mans hat, rein damit. Ansonsten halt nicht.

    Viele grüße von der grünen Insel!
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.770
    24770
    Da bin ich!

    Bin gerade in Irland auf nem Meditationskurs, und abends testen wir uns durch die lokalen Biere. Das o haras Irish pale ale und die Biere von Killarney haben mir sehr gut gefallen. Auch ein sehr gutes rauchiger Stout war dabei, habe leider den Namen vergessen.

    Zum rechtlichen, Bier braucht nicht angemeldet werden, darf aber nicht verkauft werden. Wein ist ein anderes Thema und darf nicht mal verschenkt werden, da spielen sogar die m2 Anbaufläche mit rein... Ist mir zu komplex.

    Destilliert werden darf GAR NICHT zur Herstellung von Schnaps. Die "erlaubten" 500 ml destillen dürfen ausschließlich zur Alkoholgehaltsbestimmung von weinen oder Bieren verwendet werden, nicht um Schnaps zu brennen. Privat brennen geht in Deutschland nur mit spezieller Genehmigung, oder man lässt in vertragsbrennereien für sich brennen. Das kostet dann inkl. Steuern in etwa 6 Euro pro Liter Schnaps.

    Habe einmal einen Quittenschnapps getrunken der so entstand, bester obstler ever.

    Zum ingwebier, wir bleiben im nieder prozentigen Bereich, dementsprechend entstehen fehlgärungen so gut wie nie. Man kanns auch als Wein ausbauen, das wird aber komplizierter und dauertzauch einige Monate.
    Wenn man den Apfelsaft mit rein bringt ist das Hefe Nährsalz schon fast überflüssig, schadet aber in keinem Fall, wen mans hat, rein damit. Ansonsten halt nicht.

    Viele grüße von der grünen Insel!
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.770
    24770
    Da bin ich!

    Bin gerade in Irland auf nem Meditationskurs, und abends testen wir uns durch die lokalen Biere. Das o haras Irish pale ale und die Biere von Killarney haben mir sehr gut gefallen. Auch ein sehr gutes rauchiger Stout war dabei, habe leider den Namen vergessen.

    Zum rechtlichen, Bier braucht nicht angemeldet werden, darf aber nicht verkauft werden. Wein ist ein anderes Thema und darf nicht mal verschenkt werden, da spielen sogar die m2 Anbaufläche mit rein... Ist mir zu komplex.

    Destilliert werden darf GAR NICHT zur Herstellung von Schnaps. Die "erlaubten" 500 ml destillen dürfen ausschließlich zur Alkoholgehaltsbestimmung von weinen oder Bieren verwendet werden, nicht um Schnaps zu brennen. Privat brennen geht in Deutschland nur mit spezieller Genehmigung, oder man lässt in vertragsbrennereien für sich brennen. Das kostet dann inkl. Steuern in etwa 6 Euro pro Liter Schnaps.

    Habe einmal einen Quittenschnapps getrunken der so entstand, bester obstler ever.

    Zum ingwebier, wir bleiben im nieder prozentigen Bereich, dementsprechend entstehen fehlgärungen so gut wie nie. Man kanns auch als Wein ausbauen, das wird aber komplizierter und dauertzauch einige Monate.
    Wenn man den Apfelsaft mit rein bringt ist das Hefe Nährsalz schon fast überflüssig, schadet aber in keinem Fall, wen mans hat, rein damit. Ansonsten halt nicht.

    Viele grüße von der grünen Insel!
     
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.379
    51379
    Der Zucker wird ja abgebaut zu Ethanol und CO2...
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.770
    24770
    Keine Angst, der Zucker wird vergärt, der bleibt nicht. Den isst due Hefe und kackt dann den Alkohol aus und rülpst die Kohlensäure ins Gebräu.
     
  9. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.913
    25913
    Das hat doch auch nichts mit Bier zu tun. Das Zeug heisst nur so. Ist aber gewöhnliche Brause und schmeckt eklig.

    Ginger beer is einfach nur Brause mit Ingwer Geschmack.
     
  10. AlexKohnert

    AlexKohnert

    Registriert seit:
    07.04.16
    Punkte:
    444
    444
    Aber dafür ist hier Hopfen und Malz verloren :D
     
  11. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.240
    14240
    Ah danke, so klingt das schon angenehmer.

    Alles klar :)
    Mir war nicht klar, was bei Gärung genau passiert, also dass es gerade der Zucker ist, der umgewandelt wird...
    https://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholische_Gärung

    Es ging ja nicht darum, wie das Ding heißt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.17
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.770
    24770
    Nicht ganz, gibt da grob gesagt drei Varianten. Variante eins ist ne Ingwer brause.. Süß und ohne Alkohol. Variante zwei ist quasi das gleiche, nur mit Alkohol und Variante drei ist trocken, heisst kaum Zucker und mit Alkoholgehalt der dem eines Bieres entspricht.

    Letzteres hat geschmacklich nur den Ingwer mit den ersten beiden Varianten gemein. Wen man Ingwer mag, ist es ein Genuss. Kann man aber so trocken meines Wissens nach leider nicht kaufen. Muss man selber machen.
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.770
    24770
    Wenn man im kochvorgang hopfen hinzu fügt wirds wie ein Pilsener, da beim kochen auch die bitterstoffe gelöst werden. Wenn man den hopfen nach dem kochen hinzu gibt gehen kaum bitterstoffe, dafür due fruchtaromen in Lösung. Leider halten diese nur ein paar Tage. Robust und lagerbar wirds deshalb eher durch das mitkochen. Die Bitterkeit machts dann auch wirklich sehr "bierig".
     
  14. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.524
    50524
    So, habe gerade mein zweites Ingwerbier verkostet, diesmal mehr Apfel, nicht ganz ausgären lassen, also nach 4 Tagen vom Ballon in die PET Flasche, eiskalt gestellt heute Morgen nach dem es zwei Tage bei Zimmertemperatur Kohlensäure bilden konnte, Leute ich sach euch, der HAMMMMMMMEERRR!!!! :-D

    Gleich bin ich blau........
     
  15. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.524
    50524
    Danke Schlumpf, morgen wird Ingwerbier mit Hopfen gekocht, ick freu mir....
     
  16. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.524
    50524
    Du hast keine Ahnung, und davon ne ganze Menge :-D

    Wenn du nicht anstelle des Sauerlandtreffens zu Tante Gertruds 95. Ehrentag ins Altenstift Oberursel wandern würdest, dann würde ich dich vom Gegentum überzeugen.
     
  17. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    du hast wahrscheinlich noch nie selbstgebrautes getrunken...
    das schmeckt so oder so immer besser als gekauftes...

    und das meine ich weder ironisch, noch objektiv...
    ;)
     
  18. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.297
    21297
    man kann auch sagen, daß das homebrewing ein prozess ist, der sich rein finanziell gerechnet nicht rentiert.
    aber dann verpasst man die schöne kommunikative zeit, die man haben kann, wenn man mit freunden einen brautag verbringt.
    außerdem kann man den treber noch in einem tollen selbstgebackenen brot verwursten...
     
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.913
    25913
    Ich lasse brauen. Den Unterschied zwischen einem Industrie Bier und einem Bier aus einer kleinen ökologisch korrekten Hinterhof Brauerei kenne ich aber.

    Ganz und gar ekelhaft sind meistens die Biere der diversen Brauhäuser, wo man dann in der Kneipe sitzt und die bekloppten Rohre und Kessel anstarren kann.
    Was dann ausgeschenkt wird spottet meistens jeder Beschreibung und verdient die Bezeichnung Bier nicht.
     
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.913
    25913
    So bleibt es mir erspart :-D

    Es ist wie mit selbstgemachter eigen komponierter Musik. Braucht kein Mensch, können die Profis genauso gut oder besser.

    Aber es macht Spaß und gibt Satisfaction.

    Jut :dabest: ist und bleibt natürlich nun mal so. :teufelswerk: