Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Was für malze hast da drin?
     
  2. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805
    Das war mein Schwarzbiermalz
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Ah, Ok. Kenne kein farbmalz, werde es mal googeln, kenne es bestimmt unter anderem Namen. Wieviel Prozent jeweils?
     
  4. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805
    Pilsner Malz 4 EBC: 1850 gr
    Münchner Malz Typ 2, 23 EBC: 1100 gr
    Karamellmalz dunkel Typ 2, 120 EBC: 560 gr
    Röstmalz spezial Typ 2, 1150 EBC: 150 gr

    Das Röstmalz habe ich bei 77°C 10 min vorm Abmaischen dazugegeben, sonst wird es zu bitter.
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Ah Ok, Röstmalz ist der deutsche Name für chocolate malt. Klingt auf jeden Fall nach nem Guten Ansatz, mein Stout von gestern hat auch 150g chocolate drin, plus 150g geröstete, entspelzte Gerste. Voll mit gemaischt und auf 15 Liter, war evtl etwas viel :D

    Edit: Da faellt mir gerade noch ein, ich hab auch irre lange eingemaischt. Knapp 2 Stunden, das zieht dann antuerlich auch nochmal extra Bitterkeit raus.... habs also drei mal uebertrieben, zuerst zu hohe OG, dann anteilig sogar noch die Menge an chocolate malt und roasted barley erhoeht plus das Einmaischen irre in die Lange gezogen :D


    .... kein Wunder das es anders schmeckt als beim letzten mal! Ich bin wirklich gespannt wie es schmeckt wenn es karbonisiert ist, ich kanns mir absolut nicht vorstellen. Normalerweise hab ich wenigstens ne Idee vom Geschmack vorab... diesmal null!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.10.17
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Ha!
    Da hast du Glück gehabt! 34 70 ist die einzige, dem Internet bekannte Lager Hefe, die bei Zimmertemperatur gute Ergebnisse bringt.

    Da gibt's etliche Experimente zu, z. B. Auf brulosophy.com, wirklich interessante Seite. Mit blindtest des kalt und des bei Zimmertemperatur vergorenen Lagers etc. Pp.

    Hier gibt's n thread zu dem Thema: http://www.homebrewtalk.com/showthread.php?p=8117615#post8117615

    Werde selbiges mit nem hellen nächste Woche, oder evtl Sonntag auch probieren.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Hast du mal mit Molasse im Ingwerbier gearbeitet? Oder belgischem Candis Sirup? Ich hab beides hier, werde es wohl mal probieren wenn ich die musse dazu habe... aber erstmal hat alles was an Weihnachten verschenkt werden kann vorrang :D
     
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Wooooooaaaa ich hab gestern das Pils aller Pilsener getrunken!!!!!

    London five points brewery pils, soooooo gut! Komplex wie ein sehr gutes ipa, aber dabei herb und erfrischend, erdig Pinien betonte hopfen Akzente, der oberhammer!

    Auf der Dose stand das es mit noble hops gestopft wurde, d. H. Saaz, hallertauer und Co.

    Ich brau das morgen nach! Habe bohemian Pilsener malt und hallertauer hause. Werde noch 3% melanoidin malt mit rein geben für die Tiefe. Das ganze wird raw, ich werde die Würze nicht kochen, statt dessen einen hopfen tee nebenbei kochen den ich dann danach hinzu geben werde.
     
  9. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805
    Geil.

    Ich hab gestern meinn neues IPA gekostet. Ich habe Gott geschmeckt. Ernsthaft. Das wird jetzt immer gebraut. Rezept siehe oben.
     
  10. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    10.211
    10211
    Wo wohnt ihr nochmal? ;-)
     
  11. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805
    Schlumpf in Great Britain, ich im Sauerland :-D
     
  12. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    10.211
    10211
    Kann man *theoretisch* eine Buddel verschicken, ohne dass die platzt oder das Bier kaputt geht? Ich bin so angefixt, aber ich habe im Moment keinen Raum (uebrig), den ich konstant auf, k.A. 20 Grad oder was man braucht halten koennte.

    Ich hab neulich bei Craigtube (ein alter Spritti aus Kanada, der viel Homebrewing macht) gesehen, wie er Applecider gemacht hat. Das wirkte etwaa cheap, da er im Grunde nur eine Dose Sirup gekocht hat. Aber es soll dennoch lecker gewesen sein.
     
  13. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Du brauchst da nichts konstant halten. Du musst nur die richtige Hefe wählen. Ne ale Hefe mag es gern etwas wärmer und im Hochsommer wollen Saison und hefeweizen die Temperaturen oben damit genug Esther gebildet werden für den charakteristischen Geschmack.

    Du kannst richtig gute Biere bei Zimmertemperatur brauen die 99% des gekauften in den Schatten stellen. Musst halt nur wissen wie, aber das wissen ist verfügbar. Hab gerade letztens n Set und ne Anleitung für n Extrakt ipa für zwei Freunde zusammen gestellt. Inkl. Allem ca. N hunni, wobei laufende Kosten anteilig gering waren. Wenn du willst kann ich dir da ne Kopie von schicken.
     
  14. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805
    Recht hatta
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Verschicken geht, muss man nur gut in knackfolie oder ähnlichem verpacken.
     
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Wo ist denn das Rezept?

    Wie hast die hopfen gaben jetzt gehandhabt?
     
  17. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805

    60 min Hopfenkochen. 50 Gr Amarillo grob gedrittelt, 1. Drittel 10 min nach Kochbeginn, 2. Drittel 30 min nach Beginn, 3. Drittel 50 min nach Beginn.
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Klingt solide!

    So in etwa stell ich mir ne gute IPA Malzmischung vor und die Hopfensorten find ich auch beide richtig gut.

    Die Amis gehen in den Foren meist dazu ueber keine 30 min Gaben mehr zu machen, sondern eher bei 15min oder spaeter. Begruendet wird es damit das bei 30 min die Kochzeit noch zu lange ist um wirklich Aromaanteile drin zu behalten, allerdings nicht lang genug um moeglichst viel von den Bitterstoffen zu mobilisieren, man verschwendet also sozusagen Potential, weder bitterkeite noch Aroma wird ausgenutzt. Keine Ahnung ob das stimmt, ich bin zumindest dazu ueber gegangen nur noch den Hopfen zum bittern bei 60 rein zu werfen und dann die naechsten Gaben maximal 15 min zu kochen. Meist schmeiss ich was bei 10 min rein und dann nochmal bei flame out.

    Ich lass meinen Sud eh von selbst abkuehlen, der bleibt also ncoh stunden ueber 70 Grad (ab da wird alpha saeure isomerisiert), da p[assiert also noch ordentlichw as auch anch Flamme aus. Ich werd mal demnaechst anfangen noch was bei 80 GRad oder 70 Grad zu zu geben, das sollte nen eigenen Charakter mitbringen.
     
  19. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.805
    33805
    Ich lasse meinen Sud ebenfalls von selber abkühlen, jedoch filtere ich ihn recht fix, ca 30 Minuten nach Kochende. Wenn ich FlameOutHopfe gebe ich auf diesem Weg ne Menge an potentiellem Aroma auf, ich musss aber wohl weiterhin so filtern da ich nen Whirpool mit dem Feststoffen mache, bis der kegel sich dann gebildet hat, lasse ich den noch ne Nacht im Topf isser wohl wieder breit....hmmm.. keine Ahnung, was meinst du?
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.164
    8164
    Ich gieße meinen sud am nächsten tag durch ein Sieb in den Fermenter. Man braucht nicht übermäßig auf trub etc. Zu achten, Hauptsache das grobe ist raus.

    Gibt da zig Experimente zu die bewiesen haben das die trübheit der Würze nichts über die spätere trübheit des Bieres aussagt.

    Mir hat sich deshalb nie erschlossen was ein whirlpool eigentlich bringen soll, ich kipp wie gesagt Alles einfach durch ein Sieb und sorge damit noch für zusätzlichen Sauerstoff Eintrag. Das mag die Hefe am Anfang gerne!