1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Alter Verwalter, das ist auf 180! Hefe wieder zu verwenden zuendet auf jeden Fall wesentlich heftiger als Trockenhefe. ICh denke mal die Anzahl an vitalen Zellen wird vervielfacht sein. Mal gucken wie schnell das Stout durch ist.
     
  2. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    9.144
    9144
    Ich habe gestern dieses Bier konsumiert:

    http://www.propeller-bier.eu/nachtflug.html

    Kein Homebrew, aber "Craft" (ach, ich kanns eigentlich nimmer hören) - jedenfalls kein Shit von der Stange. Dunkelbraun ölig wälzte sich das Bier ins Glas. Wahnsinns Aroma, Geschmack: mächtig, dunkel. Danach war ich irgendwie etwas neben der Spur. Blick auf die Buddel 9.1% Alk. Das hat dem Abend von Anfang an etwas die Dynamik genommen. :-D
     
  3. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.272
    33272
    Klingt sehr interessant, wie hast du das genau gemacht? Die Hefe aus nem fertigen Sud abgefüllt? Gelagert wie und worin? Neu angesetzt vorm erneuerten einsetzen?
     
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Habs ganz simpel gehalten. Du musst allerdings das abfüllen des "Spenderbieres" und das brauen des "Empfängerbieres" am selben Tag durch ziehen.

    Hatte mein letztes ale ca. 4 Bis 5 Wochen im fermenter, derweil hat sich die Hefe natürlich schön abgesetzt.
    Dann hab ich das Bier abgefüllt und den hefekuchen vom Boden mit dem letzten Rest Bier zusammen aufgeschüttelt, damit es gießbar wird (umrühren mit nem löffel tuts sicher auch). Die Struktur des Kuchens muss nur irgendwie aufgebrochen werden.

    Dann anschließend Alles in ne Glasschüssel transferiert, alufolie oben drüber, damit nichts rein fällt, Und sich die Hefe absetzen lassen. Kein Kühlschrank, das würde die Hefe unnötig stressen. Geht ja auch nur um max 24h in der Schüssel.

    Dann nebenbei ganz normal gebraut und dann am Ende, bei richtiger Würze Temperatur einfach alles zusammen in den Fermenter. Das alte Bier, von dem sich die Hefe durchs absetzen mittlerweile wieder ganz gut getrennt haben sollte, würde ich vorher weg schütten.

    Die Hefe wird "schlafen", da sie im alten Bier kaum noch Nahrung hatte für mehrere Wochen. Geb ihr 8h zum aufwachen und nach 24h sollte der Teufel los sein im fermenter.

    Mein Eimer ist am Deckel etwas undicht, weshalb das air lock beim letzten Braugang nicht geblubbert hatte.

    ... Diesmal blubbert es nicht nur, es spuckt förmlich. 4-5 blupps die Sekunde... Ungefähr, schwer zu zählen :D

    Edit: du könntest auch theoretisch einfach alles Bier abgießen und dann mit etwas Wasser den Kuchen verflüssigen. Für geschmacklich kritische Biere, sicherlich die bessere Idee. Bei mir ging es in ein Stout, dem Stout ist das geschmacklich völlig Lachs.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.17
  5. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.272
    33272
    Danke erst mal, kann man die Hefe nach Umsiedlung nicht irgendwo länger am leben halten? ZB durch Zuckerzugabe und dann in nem dichten Gefäss an zimmerwarmer Stelle? ich frage das weil Hefe ja nicht ganz billig ist und ich derzeit 2x im Monat braue, da lohnt sich das uU :)
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Kann man machen, die hält mit Sicherheit im Kühlschrank, ganz leicht mit malzextrakt gezuckert 1.02 Og, ein paar Tage bis Wochen. Musst nur langsam wieder auf Zimmer Temperatur bringen vor dem Einsatz, heisst nen Tag vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Musst mal googeln, da gibt's bestimmt Berichte zu.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Ja, deshalb steh ich nicht so auf stärkere Biere. Ich mag eigentlich 4% am liebsten. Mein Stout habe ich auch unterschätzt und das wird wohl bei um die 7% landen. Passt aber bei nem Stout schon... Kann man dann halt nicht so viele auf einmal trinken.
     
  8. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    9.144
    9144
    Mehr als eins könnte ich auch geschmacklich nicht bewältigen. :)
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Ja, stehe ich auch geschmacklich nicht so drauf... Obwohl, der Vater meiner Freundin hat mal nen Eis Bock ipa gemacht mit über 10 Umdrehungen, das war richtig geil! War aber schon eher Likör als Bier.
     
  10. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    14.836
    14836
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
  12. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    24.459
    24459
    War neulich zum ersten mal auf nem Bier Seminar und hab ein paar Biere verkostet. Leider wurde viel über Hopfen und Malz geredet, aber nicht genau erklärt bzw. demonstriert.
    Malzgeschmack kennt man ja, halt so bissl süßlich und eben wie Malzbonbons. Aber wie schmeckt Hopfen? Ist das dieser grasige Anteil, der bissl so schmeckt wie Marihuana riecht?
     
  13. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    33.272
    33272
    Richtig. Der Hopfen bringt die Bittere ins Bier, und wenn es Aromahopfen ist kommen noch viele Fruchtaromen zB mit dazu, die Aromen können aber auch nach Sahne und Kaffee, nach Schokolade, Zitrus und weiss der Geier noch schmecken.

    Siehe hier:

    https://www.hobbybrauerversand.de/Aromahopfen
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Wie holgi schon sagte. Hopfen und Hanf sind übrigens extrem eng miteinander verwandt, deshalb der ähnliche Geruch und auch die ähnlich sedierende Wirkung auf den Menschen.
     
  15. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    24.459
    24459
    Ah danke Leute :)
     
  16. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    14.836
    14836
    Leute, dann braut doch mal ein Hanf Bier!
     
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Nee, geschmacklich ändert das nix und die illegale Variante mag ich nicht. Hopfen schmeckt genauso.
     
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    34.725
    34725
    Du kannst ja mal ein Pils anzünden... :)
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    :D

    Schön Bier rauchen und hasch spritzen! Nee Nee, verkommene Jugend!
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.016
    8016
    Ich glaube mein gluten freies Bier auf Sorghum basis und das zweite auf Sorghum und Reis Basis ist dieses WE fertig zum abfüllen. Nächste Woche wird dann auch noch mein BA (boring ale) fertig carbonisiert sein, hoffentlich macht das noch ein paar Sprünge vorwärts durch die Kohlensäure und gekühlt... Normalerweise tut es das.

    Wir werden sehen!

    In jedem Fall kann ich jetzt die safale 04 Hefe richtig gut einschätzen. Habe mehrere verschiedene biertypen damit gebraut und konnte bei allen einen gemeinsame geschmacklichen Nenner finden.

    Der kann wie Faust aufs Auge passen (Stout, English ale) , muss er aber nicht. Hat schon ganz gut Charakter die Hefe! Und ist einfach zu handhaben, würde ich auch beginnern empfehlen die in die ale Richtung gehen wollen .

    Eine Sache noch zur Trockenhefe, auf den Packungen steht oft das man sie einfach direkt in die Würze geben soll.

    Macht das nicht!

    Die Trockenhefe kann den Strom an Flüssigkeit ins zellinnere am Anfang noch nicht kontrollieren und wird durch übermäßigen Nährstoffeinstrom gestresst oder getötet. D.h. man verliert einen Grossteil der Zellen. Es bleiben zwar noch genug uebrig, aber warum soll man die Hefe unnoetig stressen und Fehlgeschmaecker provozieren, wenn das fachgemaesse rehydrieren schnell und einfach ist?

    Rehydriert die Hefe erst in Körper warmem Wasser (37 Grad warmes Leitungswasser, sofern nicht sonderlich gechlort), so daß ne paste entsteht. Die gut umrühren und dann nach zehn Minuten ca. Mit etwas mehr Wasser weiter verdünnen. Das dann runter kühlen lassen auf Würze Temperatur und rein damit! Keine Nährstoffe oder Zucker beim rehydrieren hinzu geben!

    Oder googelt mal dry yeast rehydration. Da gibt's noch bessere Anleitungen zu im Netz. Wichtig ist keine Nährstoffe während der rehydrierung zu zu geben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.09.17