Information ausblenden

Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.245
    19245
    Glückwunsch!
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.245
    19245
    Noch ein Nachtrag zu Nottingham: Also so geil isse doch nicht. Klammern wir diese Hefe einfach aus, wuerde ich sagen. Die erzeugt irgendwie was sprittiges, Fuselalkohole. Nicht doll, aber etwas. Dann lieber BRY97 oder US05, beide im unteren Temperaturbereich und gut ist. Man muss es sich ja nicht unbedingt schwer machen. Notti war nett, aber wird jetzt von mir nicht mehr genutzt weil wegen is nich.
     
  3. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    529
    529
    Kann ich bestätigen.es heißt immer die vergärt fast wie ein Lager.Bei mir waren auch jedesmal komische Fehlgeschmäcker dabei.Ging auch durchs Reifen nicht weg.Schnell ist sie,das wars aber auch schon.Ich bleib bei der US5.
     
  4. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.885
    45885
    hab gestern mein Dunkles gekostet, Caradunkel, RedX, Pilsner, Motueka, US05: lecker, irre malzig, schönes Bier zum stehen lassen :) also noch ein bissel lagern mein ich, wird sicher noch besser....

    aktuell braue ich nur noch mit 05, da weiss man was man hat, guten Abend.
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.245
    19245
    Ja, je dunkler und malziger, desto besser wird es oft mit gewisser Lagerdauer. Aber irgendwann ist auch zu lang, man muss das im Auge haben und alle paar Wochen mal ein bis zehn Bier trinken zum testen,
     
  6. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.946
    47946
    Hallo zusammen... :)

    Ich bräuchte mal eine Zahl.

    Wieviel Sediment bildet sich im Durchschnitt bei Euch während des Gärvorganges typischerweise?

    Also zum Beispiel, bei einem Ansatz von 20 Liter der in Gärung geht ergeben sich ca. 4 Liter Sediment welches dann nicht auf Flasche oder KEG geht.
    So in ungefähr?
     
  7. bloomooroom

    bloomooroom

    Registriert seit:
    29.09.13
    Punkte:
    354
    354
    Hängt halt auch von der Hefe ab.
    Aber ich würde so grob sagen bei 20 Liter sind es 1 Liter Sediment.
    Grobe Schätzung aus Erfahrung.
     
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.946
    47946
    Danke!

    Der Austrag wären also aus 20 Liter Gesamtansatz 19 Liter und 1 Liter würden als Sediment verworfen.
     
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.946
    47946
    Hintergrund für meine Frage gerade eben und eventuell spätere andere ist, das ich meinen Kellerumbau nochmals unter anderen Vorzeichen erneut in Angriff nehme.
     
  10. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.885
    45885
    meine Erfahrungen: 20 ltr im Fermenter, 18 ltr werden es, 2kg Sediment
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.245
    19245
    Ich halte ein Liter auch für sehr optimistisch. 2-3 Liter sind es meistens bei mir.
     
  12. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.885
    45885
    definitiv, zumal ich auch sehr grosszügig beim abfüllen bin, ich lass mal lieber nen Liter mehr als nötig im Fermenter bevor ich mir Hefeschlamm auf Trinkbarkeit verdünne und dann ne Flaschenbombe mein eigen nennen darf :-D

    Komme gerade aus Südtirol wieder, war ne Woche wandern mit meiner Frau. Die haben dort in Schickimicki-Geschäften ne Biersorte für gut 3 € für 0,33 ltr, gefühlt 10 Sorten von Kölsch bis APA, alles da, war mir zu teuer, hab mein eigenes Bier getrunken was ich mitgenommen habe :)
     
  13. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    529
    529
    Hab ich beim letzten Frankreich Kurzurlaub genauso gemacht,nur das Geklimpere der leeren Bierkiste hat auf der Heimfahrt genervt.
    Hab mir dann aus Interesse noch 4 Flaschen Craftbier aus dem Elsaß gekauft,das gab's nämlich in 1 l Bügelflaschen,war aber geschmacklich deutlich schlechter als mein eigenes.
    Zum Brauen komme ich erst wieder Mitte November,damit ich über die Feiertage was Leckeres zum Ausschenken da hab Wird wahrscheinlich wieder ein schlichtes Citra Ale mit Wiener Malz und US 5
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.245
    19245
    Ja, es ist wirklich erstaunlich auf welch niedrigem Niveau die "craft"Biere in Deutschland im Durchschnitt sind. Da bin ich hier in England wirklich sehr verwoehnt, hier gibt es auch ein bsichen Muell, aber auch sehr viel sehr Gutes. Auch oft von kleineren Brauereien.

    Das kommt meiner Meinung nach, weil alteingesessene Brauereien in Deutschland, die sich ihr Leben lang auf eine Art spezialisiert hatten, nun auf den Craft Zug aufspringen wollen und das dann absolut nicht hin bekommen. Z.B. Ratsherren in Hamburg. Macht seit jeher ein leckeres Pils. Das dry hopped Pils von denen ist auch entsprechend gut, kann man ja dann auch nicht viel falsch machen, wenn das grundlegende Pils schon stimmt.
    Aber alles andere von denen... fuern Arsch. Red Ale, bah.... Pale Ale... BAH! etc. pp...... koennen sie einfach nicht, ich weiss nicht warum. Da sind meine eigenen Produktionen auch im LAENGEN vorraus. Schade eigentlich.

    Stoertebecker soll gut sein, hab ich selber nicht probiert. Ansonsten hab ich noch nicht viel von deutschen Firmen gehoert die vernuenftige "nicht deutsche" Biere hin bekommen.

    Ist halt dann so geil zu lesen wie uebertrieben die Amis das deutsche Bier ueber den Klee loben.... hahaha, keine Ahnung hamse :D Deutschland kann Lager und Weissbier und Koelsch, das wars dann aber auch schon.
     
  15. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    529
    529
    Störtebeker Atlantik Ale und Hanse Porter sind sehr lecker.
    Vor allem übertreiben die es nicht mit dem Preis.20 0.5er kosten 22€ ,das ist schon sehr günstig für die Qualität.
    Kenne keine deutsche Craftbeer Brauerei die da Ran kommt,vllt noch Hopfenstopfer,ist aber teurer und außerdem hat mein Edeka das aus dem Sortiment genommen.
     
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.946
    47946
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.946
    47946
    Smile... :)
     
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    47.946
    47946
    Technische Frage:

    Ihr orientiert die Extraktgehalte (bei der Maischung) ausschliesslich über die Dichtebestimmung = Spindel?

    Birxmessung oder Trockensubstanz spielt keine Rolle?
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.245
    19245
    Korrekt. Brix ist ja im Prinzip Dichte, nur eigene Skala.
     
  20. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.799
    3799
    Lustigerweise hatten wir genau dieses Thema diese Woche im Podcast :pint:



    Mein Gast Jens freut sich übrigens über Austausch mit der Homebrewing Community:
    https://www.facebook.com/crudgermany