Homebrew, der Fred

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von holgi, 22.04.17.

  1. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Mahlzeit!

    Muffy hat mich gebeten einen Fred dieses Themas hier aufzumachen. Getan.

    Schlumpfpeter hat mich vor ein paar Wochen gut zum Thema beraten, dabei ging es um Ingwerbier, das habe ich nun literweise im Keller und es schmeckt hervorragend :-D Danke Schlumpf!

    Richtiges Bier braue ich aber vor allem und das ist mMn auch die Königsdisziplin. Heute nun ziehe ich meine letzten 18 Liter auf Flaschen. Ick freu mir.....

    Also, alles zum Thema "daheim Fuseln" hier in den Thread.
     
  2. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Ingwerbier. Dem Schlumpfpeter sei gedankt!

    In groben Zügen erklärt.

    Zwei Hände voll klein-gehackten Ingwer, in einen Topf geben mit ca 4 ltr Wasser, drei/vier Nelken dazu, Zimt dazu, nach Lust und Geschmack, Schalen zweier ausgedrückter Zitronen, das alles kochen, ca 1 Std lang.

    Danach abkühlen lassen, durch ein Küchensieb filtern, nicht zu fein. Die "Brühe" dann mit dem Saft von zwei/drei Zitronen versehen, 500 Gramm Rohrzucker dazu. 1 ltr naturtrüben Apfelsaft rein, ich nehme immer den Saft von 6-7 Äpfeln die ich selber ausquetsche, Hefenährsalz und Weinhefe dazu, wichtig hier: Die Hefe arbeitet nur wenn sie nicht über 21 Grad erhitzt wurde, also das Gebräu gut abkühlen lassen zuvor.

    Das alles in ein Gärgefäss, Gärröhrchen drauf, ca 1 Woche so blubbern lassen.

    Hat es sich ausgeblubbert alles abziehen, den Schlamm der sich unten angesammelt hat nicht verwenden! Jetzt noch einmal ca 10 Esslöffel Zucker in etwas Gebräu aufwärmen/auflösen, rein in die Brühe :-D

    PET Flaschen gut säubern, befüllen, ein paar cm Platz lassen, gut zudrehen, bei Zimmertemperatur ein paar Tage nachgären lassen, jetzt entsteht die Kohlensäure, die Flasche abchecken, wenn genug Druck drauf ist in den Kühlschrank damit.

    Und dann Hoch die Tassen!
     
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    16.224
    16224
    Wusste nicht, dass man das überhaupt darf. :)

    Aber Ingwerbier? Das schmeckt ja nochmal 'ne Ecke ekliger als "normales" Bier. Ich wusste bisher nur, dass Rastas das saufen, aber "normale" Menschen? Du bist doch normal holgi, oder? Also bis auf dass Du hier angemeldet bist. :D
     
  4. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Ich bin mir nicht sicher :-D
     
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    16.224
    16224
    Darf man auch Whiskey in deutsche Land einfach so brennen oder ist das wieder 'ne andere Geschichte?
     
  6. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Offiziell nur in Kleinstmengen, da gibt es Brennergeräte für ein paar Hundert Milliliter, man kann aber auch ausserhlab Deutschlands die richtigen Teile kaufen, weisschmein?

    http://destillen-aus-ungarn.de/de

    Das ist aber illegal, und ich befürworte dies selbstverständlich nicht!!!!!!!Einself!!!!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.17
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    32.608
    32608
    Alkohol destillieren ist im Grunde nicht erlaubt.
    Co-Destillationen nur mit zugekauftem und versteuertem Ethanol.

    Privates, im Milliliterbereich... na ja.

    Bier und Wein ist ein rechtlicher Unterschied:

    http://www.besser-bier-brauen.de/selber-bier-brauen/rechtliches/
     
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    16.224
    16224
    Hmm, wenn dann nur so ein Glas bei rumkommt ist das ja nix.

    Ischweiss wassu meinst. Aber wenn so ein paar Hillbillies es hinbekommen mit einfachsten Mitteln Destillen herzustellen, dann könnte man es ja auch mal selbst versuchen.
     
  9. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
  10. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    3.808
    3808
    @holgi hast du schonmal so ein Brewing Kit verwendet?

    http://www.northernbrewer.com/nut-brown-ale-extract-kit

    Das fände ich sehr spannend. Es gibt ja auch etliche HomeBrew Vids auf YT, hat was sehr beruhigendes. ^^

    und zum Ginger-Beer: gibt es da nicht das Problem, dass durch Fehlgärungen unerfreuliche Substanzen entstehen können?
     
  11. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    16.224
    16224
    LSD? :D
     
  12. jet2

    jet2

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    6.599
    6599
    selbst bierbrauen muß man eigentlich beim zoll anmelden...
    dabei gibt es nur 200 l im jahr steuerfrei.
    denke aber nicht, daß sich irgendjemand dran hält.
    spaß macht es dem zollamt besonders wohl, wenn man sehr geringfügig mehr als 200l braut. dann steht der jährliche verwaltungsaufwand (hunderte euros) in keinem verhältnis mehr zu den steuereinnahmen (ein paar cent).
     
  13. jet2

    jet2

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    6.599
    6599
  14. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Das Brewing Kit das du verlinkt hast ist für Mädchen :-D Es ist ein fertiges Bierkonzentrat welches nur noch aufgekocht werden muss, die gesamte Maisch-Prozedur ist somit aussen vor, und genau die ist die Kunst und Herausforderung, und das macht mir auch die meiste Freude am Brauprozess.

    Begonnen habe ich hiermit: http://www.besserbrauer.de/bierbrauset/

    Das habe ich zwei mal gemacht und dann aufgerüstet. Aber ich würde jedem empfehlen mit dem Bierbrauset in klein zu beginnen,da lernt man die Grundbegriffe und es bleibt im Rahmen.

    Derzeit braue ich hiermit: https://gastro-brauen.de/de/brauere...speidel-braumeister/bielmeier-brausystem.html

    Wobei ich den Gärbottich den es da gibt nicht habe, ich benutze einen aus Kunststoff, reicht völlig aus und kostet nur ein Zehntel.

    Ginger Beer: Fehlgärungen wüsste ich nicht, man benötigt nur das Nährsalz und gute Trockenhefe (Portweinhefe), Zimmertemperatur und ab geht die Luzie.
     
  15. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Anmelden nur wenn man mehr als 200 ltr braut.
     
  16. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Genau das Braukit habe ich zwei mal benutzt, das Bier kann nächste Woche verkostet werden (hallo Eberhard :-D)
     
  17. holgi

    holgi Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    31.187
    31187
    Ich habe viel Wein gemacht, Obstweine. Da kann es passieren das der Wein zu Essig mutiert, das nenne ich ne Fehlgärung, aber an sich kann man das recht easy vermeiden.
     
  18. jet2

    jet2

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    6.599
    6599
    nee, ich glaub, du mußt theoretisch jedes gebraute bier, auch wenn es nur 10 l sind anmelden. steuern zahlst du dann aber erst ab 200 l.
    aber wer macht das schon und wer kann das schon kontrollieren...
     
  19. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    3.808
    3808
    Super, danke für die Infos. :)
    Das ist natürlich dann ziemlich öde...
     
  20. jet2

    jet2

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    6.599
    6599
    naja, beim bierbrauen muß man schon ein paar hygienestandards einhalten...

    nicht so wie bei mir im letzten sommer, wo eine angebrochene apfelsaftschorle angefangen hat, zu gären. was dabei rauskam, war der perfekte äppelwoi.