Hip Hop & R'n'B überholen Rockmusik

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Hyp, 31.08.17.

  1. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    Zum Abklang von Rockmusik:

    Die Gitarrenmänner ziehen sich zurück: In den USA hat Hip-Hop zum ersten Mal die Rockmusik als meistgehörtes Genre abgelöst.

    "Schwarze Musik, Hip-Hop genauso wie R 'n' B, reißt gerade alles mit sich, ist die nicht nur politisch wichtige Kraft. Weiße Gitarrenmusik eher nicht so. Beyoncé, Kendrick Lamar, Rihanna und Kanye West: So geht kulturelle Hegemonie. Und im Indie-Club an der Ecke? Da spielen sie jeden Freitag wieder die gleichen Lieder wie schon vor zehn Jahren. Außer vielleicht mal einen Austro-Rock-Song von Bilderbuch, aber selbst der hat mehr mit schwarzer Musik zu tun als mit Gitarrenmuff. Ansonsten bibbernder Stillstand, so sexy wie ein Aschenbecher, den seit zehn Jahren keiner ausgeleert hat.
    ...
    Rock, das sei nur noch "ein Musikgenre mit jugendlicher Zielgruppe, das a) symbolisch kaum mehr Bedeutung hat und dem b) kreatives Potenzial fehlt und das c) keine Beziehung mehr zu Jugendlichen hat., Rockmusik habe "ihre historische Flugbahn" vollendet. Sie versinkt jetzt am Horizont irgendwo im Meer.
    ...
    Was der weiße Mann so will und denkt und fühlt mit seiner Gitarre, das steht nicht mehr im Mittelpunkt der Welt. Andere wollen gehört werden. Leise verklingt das Weinen, die Wut, die Liebe der Gitarrenmänner in dem wahnsinnigen politischen Feuerwerk, das eine schwarze R-'n'-B-Sängerin wie Beyoncé, ein schwarzer Rapper wie Kendrick Lamar abfackelt. Die schwarze Musik ist relevant wie lange nicht mehr, weil ihre Stimme gehört werden soll und jetzt auch gehört wird. Das ist die eine Antwort: It's the identity politics, stupid.
    ...
    Was ist die zweite Erklärung? "Rockmusik ist verbunden mit Mythen und Legenden", schreibt Klosterman, "so sehr, dass der Niedergang der Bedeutung von Rockmusik zusammenfällt mit dem Aufstieg des Internets und dem Ende des anekdotischen Erzählens." ...
    ...Vielleicht liegt hier das Problem, das die Rockmusik mit der Gegenwart hat oder die Gegenwart mit der Rockmusik: dass Gitarrenbands die Technik der Kollaboration zwar miteinander pflegen, aber nicht mit anderen. Sie sind eine Band, kein Netzwerk. ...

    Ständig auf möglichst interessante Art mit anderen Künstlern zusammenzuarbeiten, das ist – genauso wie das Sample – als Dopplung der Verknüpfungsontologie unserer digitalen Welt zeitgemäß und angemessen. Wir, das allmächtige Publikum, sind inzwischen so darin geschult, nach Verknüpfungen zu suchen, Netzwerke zu erkunden, herauszufinden, wer mit wem über wen befreundet ist, dass eine kollaborative Popform wie Hip-Hop genau die Inhalte hervorbringt, die unsere Netzwahrnehmung reizt.
    ...
    Worüber man ja zum Beispiel als junge Rockband jetzt mal nachdenken könnte: ...Warum zitieren wir uns immer nur durch die Musikgeschichte, warum funktioniert unser Bezugssystem nur in eine Richtung, retro, retro, nach hinten? Während die Rapper von nebenan dauernd Bezüge zur Gegenwart herstellen: Sie zitieren andere aktuelle Rapper, laden sie ins Studio ein und auf ihren Song. Wenn sie die Kollaboration nicht sogar dafür nutzen, um, ach du Schreck, in die Zukunft zu verweisen: Ein Feature ist im Hip-Hop die gängige Methode, um dem Publikum einen neuen Künstler vorzustellen. Eine Praxis, für die es in der Rockmusik überhaupt kein Äquivalent gibt.
    ..."


    www.zeit.de/kultur/musik/2017-08/hip-hop-rockmusik-nielsen-musik-usa/komplettansicht
     
  2. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.940
    13940
    It's the end of the world as we know it...
     
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    5.088
    5088
    USA vielleicht. In Europa zum Glück nicht
     
  4. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    514
    514
    Bis auf Teile des letzten Abschnitts halte ich das für fragwürdig.

    Das ist aber auch keine Sache, die "schwarzer" Musik (so ein saudummer Begriff) vorbehalten ist, sondern ebenso im EDM Bereich zu finden, oder ganz allgemein in der Popmusik.

    Viele Features kommen mir auch vor wie die Vereinigung von europäischen Königshäusern durch strategische Hochzeiten im Laufe der Geschichte. Kann man gut oder schlecht finden. Für die Industrie... pardon, die Künstler ist das gut, weil sie größere Reichweiten erschließen. So werden gerne auch Trans-Genre-Features eingegangen, wo ein neuer Markt für den jeweils anderen vermutet wird.

    Außerdem: Ganz ketzerisch - wär's schlimm, wenn der Artikel im Ganzen Recht hätte?
     
  5. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.562
    3562
    Warum "zum Glück"?
     
  6. DHG

    DHG

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    4.920
    4920
    Woran wird das denn ermittelt Verkaufszahlen, Umfragen?

    Ob nun Rock oder HipHop ist doch letztlich völlig wurscht. Der Großteil hört meiner Meinung nach Popmusik (und da ist kommerzieller Rap und Rock inbegriffen) und kommerzielle Musiker sind zumindest für mich heutzutage keine relevanter Vertreter des Rap- Genres (denn ist man kommerziell erfolgreich, macht man meist auch Pop Musik).
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.17
  7. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.940
    13940
    Der Rockmusik fehlt aber auch irgendwie ein aktuelles Zugpferd. Old farts wie Metallica oder Green Day sind immer noch Topseller...wo bleibt das Nirvana der 201...er-Jahre?
     
  8. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    Geschmackstheater "Rock ist echte handgemachte Musik" wird hier wohl nicht ausbleiben ;)
    Aber was haben Rocksänger im allgemeinen schon stimmlich R'n'B-Sängern entgegenzusetzen?
    Und was ein Gitarrist, der nicht anders als nur in der Beschränkung des E-Gitarrensounds denken kann, gegenüber Produzenten, die für jeden Song einzeln Sounds zusammenstellen?

    Der Artikel ist oben verlinkt.
     
  9. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.940
    13940

    das ist für mich dann

     
  10. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    @speedtom
    Das ist gerade der Unterschied zwischen Geschmack und handwerklicher Betrachtung.
    Niemand muss sich deswegen seinen Geschmack ausreden lassen.
     
  11. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.551
    6551
    So ein Käse, die Autoren haben dort auch keine Ahnung von der Realität, in den besseren Clubs gab und gibt es seit den 90ern ein Zusammenwachsen zwischen Hip Hop, Electro und handgemachter Musik und eine friedliche Koexistenz.
    Grunge und Crossover legten schon Anfang der 90 mehr Wert auf gute Rhythmen und Vibe, die Schreddernsoli sind in den besseren Sachen dort schon lange out, so gut sind die oberen Künstler einfach nicht, in meinen Ohren völlig überschätzt, wenn man Anti Pop Consortium, frühe Tricky und coole Bands der letzen 20 Jahre kennt.
    Obige Artikel Artikel beschreiben Land Discos und monothematische Bluesclubs und Bikerfeste in der Provinz.
    Mich interessiert auch überhaupt nicht, was die Mehrheit gut findet weißt du so, siehe Flippers, Barth und böse Onkels, Verkaufszahlen sind mir Schnuppe .
     
  12. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    Der Autor hat sich nur die Zahlen angesehen. Als ob "bessere Clubs" repräsentativ wären für das, was in der Summe zuhause und unterwegs gehört wird...
     
  13. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.551
    6551
    ich finde Beyoncé, Kanye West völlig überschätzt und öde......
    Das Problem ist dass viele horstige Leute aus dem aus dem Medienbereich mit zum Elektrohintergrund und ohne große Ahnung und Horizont ziemlich viel Einfluss geltend machen, Neue Zeitalter ausrufen und nebenbei ultra langweilige Playlist in Foren hinaus Posaunen, so viele langweilige Und gleichartige Songs wie bei Pitchfork habe ich lange nicht mehr auf dem Haufen gesehen.... habe ich dieses Jahr mal mehr durch gehört....
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.17
  14. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    Ja und?
     
  15. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.940
    13940
    du hast keine handwerkliche Betrachtung gemacht, sondern eine ziemlich steile These.
     
  16. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    6.551
    6551
    Berghain ist für mich auch kein cooler Club, ich finde die meisten Spex und Elektromagazine lächerlich....Pseudos......Monothematische Scheisse....
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.17
  17. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    Es ist der Ansatz, um über Handwerkliches statt über Geschmack zu reden.
    Die spezifischen Thesen können wir gerne sezieren.

    Ja und? Wo sind denn die Realos?
     
  18. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    514
    514
    Meine Meinung habe ich ja schon abgegeben. Trotzdem würde mich interessieren, um was sich genau eure Diskussion gerade dreht? Darum, dass jeder eine Meinung zu irgendwas hat?
     
  19. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.786
    9786
    Es war zu erwarten, dass Rockfreunde ihren Unmut über die Zeitenwende kundtun. Ich weiß auch nicht, warum es ihnen wichtig zu sein scheint, dass Rock die Oberhand im Mainstream behält.
     
  20. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.940
    13940
    Na gut. Wo ist denn der Instrumentalist im R'n'B, der an Periphery ranreicht? Oder an einen Steve Vai? Satriani?