Hilfe beim Akustik-Treatment meines Home-Studios

Konna
Konna
Registriert
22.01.23
Beiträge
5
Reaktionen
1
Punkte
9
Moin moin liebes Recording-Forum!

Ich bin noch neu hier im Forum, aber habe in den letzten Wochen sehr viele Beiträge (vor allem über Raum-Akustik) gelesen und schon sehr viel dadurch gelernt, dankeschön!
Nun zum Thema: Ich bin aktuell noch recht unzufrieden mit der Akustik in meinem (fast) unbehandelten Raum. Leider sind meine Möglichkeiten, umzubauen sehr eingeschränkt (dazu gleich mehr), aber ein paar Sachen wären schon machbar.

Erstmal zur Hintergrund-Story (wer faul ist, darf zum nächsten Absatz skippen): Ich habe vor ein paar Jahren in ein Paar Yamaha HS7 als Monitore investiert. Mir hat da immer schon die Klarheit im Low-End gefehlt und fand die auch immer schon recht leise im Bassbereich. Dann kamen 1-2 Jahre später (ohne mich ausführlich damit beschäftigt zu haben) Akustik-Schaumstoff-Panels von Thomann (nur 3-4cm dick) an die Wand hinter den Monitoren. Das hat sofort sehr viel in den hohen Frequenzen getan: Nämlich Hall und Echo verringert. Damit war ich eigentlich sehr zufrieden, an Bässen und Mitten hat das natürlich gar nix verändert. Dann habe ich mich vor ca. 2 Jahren etwas intensiver mit Akustik beschäftigt, weil mir das Mischen im Bassbereich extrem schwer gefallen ist und habe einfach mal zwei "Bassfallen" selbst gebaut. Joa, die waren allerdings nur 10cm dick mit Steinwolle gefüllt und haben natürlich kaum was gebracht... Da wurde ich auf YouTube belogen :smil454280e3a8c80: Das ist dann aber auch alles, was ich bisher an der Akustik getan habe.

So, jetzt möchte ich das ganze aber nochmal richtig angehen. Mir ist mittlerweile klar, dass ich viel dickere Bassfallen brauche und mir ist auch klar, dass die vielleicht nicht reichen werden, wenn es Raummoden geben sollte. First-Reflections sind bei mir so eine Sache: Die Decke könnte ich behandeln, allerdings hält in unserer Decke nichts fest :D Da müsste etwas sehr leichtes angebracht werden. An den Seiten habe ich das Problem, dass links eine Tür und rechts ein Fenster ist. Meine Idee: Irgendetwas auf Stativen kaufen / bauen, damit ich die wenn's drauf ankommt (beim Mixen) dort hinstellen kann.

Ein weiteres Problem ist eine Dachschräge hinten im Raum. Dadurch weiß ich überhaupt nicht, wie ich in meinem Zimmer Raummoden berechnen kann. Ein Standard online Raummoden-Rechner gibt ja denke ich mal Quatsch aus, da diese ja immer nur Räume ohne Schräge berechnen. Hat da jemand eine Idee, wie ich auf meine Raummoden kommen kann?

Was die Umbau-Möglichkeiten angeht: Die Abhörposition finde ich so eigentlich perfekt, ich sitze mittig an der kurzen Wand. Dadurch muss das Bett hinten unter der Schräge stehen und die Schränke auf der anderen Seite (die passen nicht unter die Schräge). Also Verschieben von Möbeln wird nur sehr begrenzt machbar sein. Was den Rest (Keyboard, Gitarren, etc.) angeht, bin ich natürlich flexibel.

Nun zu den Messungen: Ich habe in den letzten Tagen mehrere REW-Messungen gemacht, wodurch ich schonmal rausgefunden habe, dass ich einen extremen Peak bei ca. 130Hz habe. Dann habe ich experimentiert mit Monitore weiter von der Wand weg und dadurch ist das deutlich schlimmer geworden. Habe dabei 3 Messungen (immer im Abstand von ca. 30cm weiter in den Raum rücken) gemacht und jedes Mal wurde der Bassbereich schlimmer (Peaks wurden höher, Täler wurden tiefer). Also bin ich wieder mit den Monitoren direkt an die Wand, das hat das beste Ergebnis geliefert. Messmikro war btw das Behringer ECM8000 und wurde wie auf dem Foto zu sehen mit 125cm jeweils zum Hochtöner aufgestellt).

Die Messung zur aktuellen Situation in meinem Zimmer (wie auf den drei Grundriss-Bildern eingezeichnet), sind im Anhang. Jeweils für den linken, rechten und beide Monitore gleichzeitig.

Ich bin übrigens nicht abgeneigt, DIY-Projekte zu starten, wenn's um Bassfallen und Absorber geht. Allerdings habe ich das Problem, dass ich in ca. 6 Monaten hier ausziehe und dann gerne alles mitnehmen würde. Daher wäre meine Idee irgendwelche mobilen Bassfallen zu bauen mit Rahmen, damit ich die dann einfach mitnehmen kann. Aber sowas wie "ganze Wand mit Steinwolle zubauen" wird leider schwierig.

Ich habe auch mal ein paar Fotos angehängt, wie der Raum aktuell aussieht.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten, bin sehr gespannt auf euer Feedback!

EDIT: Deckenhöhe ist 254cm. Und mir ist aufgefallen, dass ich gar keine richtigen Fragen gestellt habe: Ich würde mich einfach erstmal generell freuen, wenn mir jemand beim Deuten der REW-Messungen helfen kann (woher kommt der 130hz Peak, gibt es Raummoden oder reichen Basstraps, etc.). Und denkt ihr, meine Idee mit den „mobilen Absorbern auf Stativen“ wäre sinnvoll, um die First-Reflections an der Tür und am Fenster zu killen? Und sollte ich ein Deckensegel anbauen? Falls Bassfallen sinnvoll wären, wie dick, welches Material, etc.? Das wären so meine Fragen an euch :) Nochmal danke!
 

Anhänge

  • Links.png
    Links.png
    987 KB · Aufrufe: 48
  • Mess-Aufbau.jpeg
    Mess-Aufbau.jpeg
    2,1 MB · Aufrufe: 43
  • Foto 4.jpeg
    Foto 4.jpeg
    2,7 MB · Aufrufe: 41
  • Foto 3.jpeg
    Foto 3.jpeg
    2,4 MB · Aufrufe: 43
  • Foto 2.jpeg
    Foto 2.jpeg
    2,3 MB · Aufrufe: 47
  • Foto 1.jpeg
    Foto 1.jpeg
    2,2 MB · Aufrufe: 48
  • Grundriss 3.png
    Grundriss 3.png
    27,9 KB · Aufrufe: 46
  • Grundriss 2.png
    Grundriss 2.png
    12,4 KB · Aufrufe: 33
  • Grundriss 1.jpg
    Grundriss 1.jpg
    31,7 KB · Aufrufe: 31
  • Rechts.png
    Rechts.png
    935,9 KB · Aufrufe: 33
  • Links und Rechts.png
    Links und Rechts.png
    918,3 KB · Aufrufe: 29
  • Messungen.zip
    4 MB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
134
Reaktionen
46
Punkte
284
Da müsste etwas sehr leichtes angebracht werden
Basotect ist leicht.
Zimmer Raummoden berechnen kann
Gar nicht ohne Akustikprogramm. Die Rechner im Internet sind nur für rechteckige Räume.

wie ich auf meine Raummoden kommen kann
Messen. Mehrere Messungen im (bis 300 Hz reicht) durchführen. Unterschiedliche Messbedingungen schaffen und schauen, wo die Probleme vom Raum sind.

Möbeln wird nur sehr begrenzt machbar sein. Was den Rest (Keyboard, Gitarren, etc.) angeht, bin ich natürlich flexibel.
Die Schräge macht den Raum nicht ideal. Der Kleiderschrank stört einbisschen, aber wo dein Equipment steht ist egal. Am Besten ist, wenn dein Raum symmetrisch ist. Ist er nicht. Ohne richtigen Akustiker wirst du dir schwer tun, gute Abhörbedingungen zu erreichen. Die Symmetrie ist ja gestört, das müsste man wohl irgendwie ausgleichen.

ich in ca. 6 Monaten hier ausziehe und dann gerne alles mitnehmen würde. Daher wäre meine Idee irgendwelche mobilen Bassfallen zu bauen mit Rahmen, damit ich die dann einfach mitnehmen kann
Schade dass ich das jetzt erst lese, dann hätte ich mir die Antworten sparen können: Warum machst du dir einen Kopf für ein halbes Jahr noch? Steinwolle ist Sondermüll, falls du das nicht weiterverwendest.. das wird Teuer in der Entsorgung. Um in den tiefen Raummoden etwas zu erreichen brauchst du viel Absorptionsmaterial.. áka 15+ Steinwolle Pakete. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du 1. den Platz hast und 2. dir den Aufwand vor dem Umzug machst.

Deine Diagramme sollten am Besten 60 db Abfall vom Peak haben. von z.B. 95db sind das dann 35. Dann kannst du den RT60 bestimmen. Der Nachhall sollte dann gleichmäßig über das gesamte Frequenzspektrum mit 200- 300 ms auf unter 35 db fallen (60 db leiser als dein Ausgangsignal)


Was spricht gegen Kopfhörer?
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
134
Reaktionen
46
Punkte
284
1674753865450.png


Ich hab mal in deine Datei reingeschaut. Ich glaube du hast zu leise gemessen, falls das Mic zu früh clipt, kannst du den gain veringern. Diese rot eingekreisten Wolken sollten da nicht sein. Das ist Hintergrund rauschen.
 
Konna
Konna
Registriert
22.01.23
Beiträge
5
Reaktionen
1
Punkte
9
Danke schonmal für deine Antwort!

Was spricht gegen Kopfhörer?
Gar nichts. So mache ich es aktuell auch, wenn ich genauer hinhören muss. Und wie es aussieht, werde ich es wohl dann auch weiter so machen müssen. Ich hätte nur einfach gerne die Möglichkeit, mit den Monitoren ebenfalls gut hören zu können, wäre ja irgendwie schade um sie :D

Schade dass ich das jetzt erst lese, dann hätte ich mir die Antworten sparen können: Warum machst du dir einen Kopf für ein halbes Jahr noch? Steinwolle ist Sondermüll, falls du das nicht weiterverwendest.. das wird Teuer in der Entsorgung. Um in den tiefen Raummoden etwas zu erreichen brauchst du viel Absorptionsmaterial.. áka 15+ Steinwolle Pakete. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du 1. den Platz hast und 2. dir den Aufwand vor dem Umzug machst.
Genau. Meine Idee war, dass ich hier im jetzigen Raum Bassfallen aus Steinwolle oder ähnlichem baue (allerdings als feste Konstruktion, die man auch bei einem Umzug mitnehmen könnte). Ich dachte da an eine Art Super-Chunks nur halt mit Holzrahmen auf der Rückseite und dann zweimal 125cm hoch aufeinander gestapelt pro Seite (damit das ganze von der Größe her mobil bleibt). Oder 20-25cm dicke Absorber-Panele mit Holzrahmen und ebenfalls 125cm hoch im 45 Grad Winkel in den Ecken (ebenfalls gestapelt übereinander). Generell: Wenn ich etwas machen würde, würde ich es mobil planen und mit in meinen nächsten Raum nehmen (der wird ja sicherlich auch Bass-Probleme haben :D). Aber das scheint ja so wie du es sagst nicht wirklich sinnvoll zu sein (bzw. zu wenig), daher werden es dann wohl erstmal weiter Kopfhörer.

Ich hab mal in deine Datei reingeschaut. Ich glaube du hast zu leise gemessen, falls das Mic zu früh clipt, kannst du den gain veringern. Diese rot eingekreisten Wolken sollten da nicht sein. Das ist Hintergrund rauschen.
Okay interessant, habe eigentlich alles gemacht wie im REW Workshop hier beschrieben. Werde es aber morgen / am Wochenende nochmal versuchen.

Aber allgemein: Bassfallen bauen und First Reflections bearbeiten sinnvoll oder lieber lassen und bei Kopfhörern bleiben?

Nochmal vielen Dank!
 
Marcel_H
Marcel_H
Registriert
11.09.05
Beiträge
767
Reaktionen
50
Punkte
1.005
Schön hast Du es bei Dir :)

Die wohl einzig zielführende Antwort: Kopfhörer.

Ich hatte auch mal so einen unsymmetrischen Raum. Zumal Dein Raum nicht so groß ist und Du in 6 Monaten ausziehst - glaube hier „Wissenschaft“ zu betreiben im Hobbybereich lohnt schlicht den immensen Zeit- und Geld-Aufwand nicht.

Dir prinzipiell schonmal DIY Bassfallen zu bauen, die Du dann mit umziehst, schadet natürlich trotzdem nicht. Kann ja auch Spaß machen. Schau dann nur dass Du die auch „dick“ genug baust (zB 50x50x100cm, und dann stapeln sodass sie vom Boden bis zur Decke reichen). Und die sollen eigentlich alle Ecken abdecken. Ja das klaut dann ordentlich Platz in den Ecken ;)
 
Konna
Konna
Registriert
22.01.23
Beiträge
5
Reaktionen
1
Punkte
9
Schön hast Du es bei Dir :)
Danke :) Bis auf die Akustik fühle ich mich auch sehr wohl :D

Die wohl einzig zielführende Antwort: Kopfhörer.
Alles klar, dann werd ich das machen.

Dir prinzipiell schonmal DIY Bassfallen zu bauen, die Du dann mit umziehst, schadet natürlich trotzdem nicht. Kann ja auch Spaß machen. Schau dann nur dass Du die auch „dick“ genug baust (zB 50x50x100cm). Und die sollen eigentlich alle Ecken abdecken. Ja das klaut dann ordentlich Platz in den Ecken ;)
Ja, die alten "Semi-Bassfallen", die ich damals gebaut habe, haben auch Spaß gemacht. Vielleicht werde ich das dann mal angehen und zumindest schonmal ordentliche Bassfallen bauen, werde da die nächsten Tage mal planen und drüber nachdenken. Sollte ich tatsächlich welche bauen, werde ich hier noch Fotos und Vorher-Nachher Messungen reinschicken.

Aber ansonsten habt ihr beide mich schonmal überzeugt, dass ich um die Kopfhörer in diesem Raum nicht drum herum komme. Danke dafür auf jeden Fall!
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
134
Reaktionen
46
Punkte
284
Möglichkeit, mit den Monitoren ebenfalls gut hören zu können
Ja das wünschen sich viele :) Der Aufwand für ein zufriedenstellendes Ergebnis vergessen nur die Meisten ;-)

Oder 20-25cm dicke Absorber-Panele mit Holzrahmen

20- 25 cm dicke wird nicht ausreichen für die tiefen Raummoden. Besser 40- 50 cm.

mobilen Bassfallen
An sich eine gute Idee aber bedenke: Steinwolle wiegt ordentlich! 125 cm hoch wirst du nicht ragen können. Die Platten sind ja auch 100x62,5 cm. In so einem 100 mm Paket sind 6 Platten drin. Ein Paket wiegt 9 Kilo.. Die Konstruktion muss auch ausreichend Stabil sein. Also am Besten nach dem Umzug. Weißt du schon wohin?
 
Konna
Konna
Registriert
22.01.23
Beiträge
5
Reaktionen
1
Punkte
9
Ja das wünschen sich viele :) Der Aufwand für ein zufriedenstellendes Ergebnis vergessen nur die Meisten ;-)
Ja... Naja, dann muss ich wohl erstmal auf bessere Räumlichkeiten warten :D

20- 25 cm dicke wird nicht ausreichen für die tiefen Raummoden. Besser 40- 50 cm.
Alles klar, danke dir. Also eher dann Quader-förmig und nicht einfach wie ich es jetzt habe ein Panel nur in dicker.

An sich eine gute Idee aber bedenke: Steinwolle wiegt ordentlich! 125 cm hoch wirst du nicht ragen können. Die Platten sind ja auch 100x62,5 cm. In so einem 100 mm Paket sind 6 Platten drin. Ein Paket wiegt 9 Kilo.. Die Konstruktion muss auch ausreichend Stabil sein. Also am Besten nach dem Umzug. Weißt du schon wohin?
Okay, dann werde ich mir das wirklich nochmal überlegen. Ich wohne aktuell noch bei meinen Eltern (bin Student im Bachelor). Wollte ca. in 6 Monaten ausziehen, ist aber alles noch nicht 100% klar. Wenn dann bleibe ich aber hier in der Nähe (in Bonn). Aber sehr wahrscheinlich wird mein Raum dann noch kleiner, wenn es erstmal in eine WG oder 1-Zimmer Wohnung geht :D Also eigentlich wird es wahrscheinlich auch da zu eng für dicke Bassfallen sein. Eine Möglichkeit, die ich noch hätte wäre einfach meinen jetzigen Raum nachdem ich hier ausgezogen bin in ein "richtiges" Home-Studio umzuwandeln ohne Möbel und mit ordentlichem Treatment. Dazu müsste ich meine Eltern aber erstmal überreden :D

Aber gut, ich danke euch auf jeden Fall dafür, dass ihr mich erstmal von aufwändigeren Akustik-Maßnahmen abgehalten habt. Da hätte ich wahrscheinlich nicht viel von gehabt...
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
134
Reaktionen
46
Punkte
284
letzten Wochen sehr viele Beiträge (vor allem über Raum-Akustik) gelesen
Wo hast du dich eingelesen? Ich glaube in den Basics wird schon erklärt das tiefe Frequenzen viel Absorptionsmaterial brauchen, damit das vernünftig wirkt.. (Wirkung erst ab 1/4 Wellenlänge)..

Ja am Besten ganze Wände.. Nur Bass Traps in der Ecke wird den Sound nicht großartig verbessern. Aber es kommt ja auf deinen Anspruch drauf an.

wohne aktuell noch bei meinen Eltern
No offense aber konzentriere dich lieber auf Studium, als auf deine Raumakustik ;-) Wenn du richtig was machen willst, müsstest du schon einen geeigneten Raum dafür hergeben... Mit Bett und Schrank wird das nichts.
 
Konna
Konna
Registriert
22.01.23
Beiträge
5
Reaktionen
1
Punkte
9
Wo hast du dich eingelesen? Ich glaube in den Basics wird schon erklärt das tiefe Frequenzen viel Absorptionsmaterial brauchen, damit das vernünftig wirkt.. (Wirkung erst ab 1/4 Wellenlänge)..
Ja, die 20-25cm wären eher ein Kompromiss aus Geld + Platz und Absorptionstiefe. Ich hätte vermutet, dass die 25cm vielleicht zumindest bis auf 130Hz runter reichen würden, was ja schon sehr helfen würde. Aber so wie es aussieht, bleibe ich dann ja jetzt erstmal bei Kopfhörern.
No offense aber konzentriere dich lieber auf Studium, als auf deine Raumakustik ;-) Wenn du richtig was machen willst, müsstest du schon einen geeigneten Raum dafür hergeben... Mit Bett und Schrank wird das nichts.
Ja, sehe ich ein :D
 

Oft gelesene Themen

Oben