Harrison Mixbus

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von Wennto, 20.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Wennto

    Wennto Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.101
    105101
    Wer braucht nicht einen Sequenzer nur zum Mischen? :yeah:
    Ohne Midi und ohne aber mit PlugIn-Unterstützung.


    Mixbus™ is a full-featured Digital Audio Workstation (DAW) with "True Analog Mixing"



    ich glaube in der Linux-Szene schon bekannt, jetzt auch für Windows (und Mac)


    Erfahrungen?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Selten so eine schlechte Vocal-Spur bei einer Sequencer-Präsentation gehört.

    Vermutlich war Mixbus noch nicht ganz fertig als sie das gedreht haben und sie mussten auf irgendsowas zweitklassiges wie PT zurückgreifen... :kratzamkinn:

    :D
     
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.072
    26072

    MIDI ist da wohl Fehlanzeige (wäre auch sinnfrei), aber Plugin-Schnittstellen werden doch unterstützt
     
  4. Wennto

    Wennto Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.101
    105101
    ja stimmt. Dann hab ich mich falsch und unzureichend informiert!
     
  5. MelvinWish

    MelvinWish

    Registriert seit:
    20.05.11
    Punkte:
    10.794
    10794
    Hi Dirk,


    Na das sieht man mich Ratlos, ich habe leider keine Ahnung vom Mix ;-(

    Aber es würde mich freuen wenn Du mal in der neuen Version von Old Tree reinhörst,

    und mir einen einen Tipp zum Ref. geben kannst ;-)

    Netten Gruss Todd...
     
  6. Wennto

    Wennto Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.101
    105101
    @Todd
     

    Anhänge:

    • PM.jpg
      PM.jpg
      Dateigröße:
      48,5 KB
      Aufrufe:
      25
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.163
    29163
    Mixbus baut auf Ardour auf.
    Dazu kommt sozusagen eine Harrison-Konsole in virtueller Form.
    Ich kenne einige erfahrene Leute, die sehr begeistert von dieser Software sind und ihre Mixe exportieren um sie in Mixbus zu summieren.

    Soundmäßig scheint es das virtuelle Analog-Summing sehr gut umzusetzen.

    Clemens
     
  8. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.352
    29352
    Wäre viel cooler, wenn die die Kanalzüge simuliert hätten...so kann ich auch einfach Cubase mit nem VST EQ nutzen...

    Sehe jetzt nicht das Besondere an der DAW?
     
  9. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.509
    87509
    +1


    Steht btw schon im Namm Fred...
     
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.163
    29163
    Hääh - das gibts schon zwei Jahre!
     
  11. Wennto

    Wennto Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.101
    105101
    Echt..? Aber ich glaube erst gerade für andere BS außer Linux.
     
  12. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.163
    29163
    Soweit ich weiss war Ardour zuerst nur Linux.

    Als Mixbus rauskam, wurde die Mac-Version nachgelegt.

    Das muss 2009/2010 gewesen sein.

    Neu ist jetzt wohl die Win-Version.

    Clemens
     
  13. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.509
    87509
    Ja, genau DAS steht da :?
     
  14. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.072
    26072

    Möchtest Du diese Leute auch beim namen nennen? Würde mich echt interessieren. Vielleicht gibt's auch was zum Hören?

    Und was nicht ganz klar geworden ist: Die Leute von denen Du sprichst, hauen die dann wirklich nur die Spuren (mixed, gepannt und gepegelt) in Mixbus und exportieren die Summe oder werden zumindest noch Pegel und Panorama in Mixbus festgelegt oder wird neben Pegel/Pan gar auch noch auf Kanal-EQ und -Kompressor zurückgegriffen?


    Und weisst Du zufällig, warum zum Start von Mixbus mit Linux eine Plattform gewählt wurde, die sich immer noch nicht wirklich etabliert hat und bei der folglich Kunden/Gewinne eher rar sind?
     
  15. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    welche open source DAWs kennst du noch worauf man aufbauen hätte können? das ganze ist ja als boxed lösung gedacht so wie radar... das os ist demnach nicht so tragisch weil drittanbietersoftwareeinbindung keine priorität darstellt.

    und ehrlich gesagt glaub ich ist das eher ne machbarkeitsstudie, liebhaberei und vielleicht ideenpool für zukünftige entwicklungen (z.b. digitalpulte auf pc-basis) gedacht und weniger als das tolle produkt an sich...
     
  16. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.623
    2623
    toll fände ich wenn mixer des sequenzers eine art impusantwort parat hätte, die ad hoc verschiedene konsolensounds simuliert. da könnte ich dann von neve auf ssl und api wechseln... :p
    solch aufgesetztes zeug... ich weiß nicht
     
  17. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.163
    29163
    Es gibt auch eine Demo ...
     
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.710
    41710
    Und?

    Schon zu laufen gebracht? :)
     
  19. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.163
    29163
    Für mich ist sowas eh nix.

    Ich bin Musiker, kein Toni.

    Clemens
     
  20. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.072
    26072

    Ja.


    Download und Installation soweit unproblematisch.

    Beim ersten Start erscheint ein Fenster zur grundsätzlichen Audio-Hardware-Konfiguration (Treiber, bit/kHz, I/Os). Bei mir wurde bereits alles richtig erkannt, ich musste keine Änderungen vornehmen.

    Dann muss man ein Projekt erstellen bzw. den Speicherort festlegen. Hier war ich erstmal etwas
    verwirrt, denn die Bedienung (Namen der Optionen) ist nicht Windows-typisch. Falsch machen kann man aber nichts.

    OK, nach diesen Schritten sieht man zum erstenmal die Programmoberfläche in Form des Hauptfensters mit den Spuren, Transportkontrolle, Menü-Leisten etc. Beachtenswert ist das die Systemlast zu diesem Zeitpunkt bereits bei stattlichen 18% liegt. Schlecht.

    Mein erster Gedanke war, das relativ wenig Platz für die Spur-Darstellung vorhanden ist. Nachdem ich das Hauptfenster auf beide Monitore erweitert hatte, musste ich feststellen das sich die einzelnen Elemente oberhalb der Spur-Ansicht sich nicht abkoppeln/verschieben lassen um so vertikal mehr Platz zu schaffen. Ein Werkzeug-Fenster mit direkt anwählbaren Werkzeugen zum Trennen, Zusammenfügen etc fehlt. Schlecht.

    Plugins werden keine mitgeliefert, ist auch OK, Mixbus verfolgt ja auch ein anderes Konzept als andere Sequenzer. Die auf dem eigenen System evtl. bereits vorhandenen Plugins müssen dann erstmal gescannt werden, was mehr oder minder automatisch geschieht wenn man den Plugin-Manager das erstemal aufruft, das Scannen kann einige zeit dauern und dabei kann Mixbus wohl auch abstürzen was bei mir allerdings nicht der Fall war. VST3-Plugins werden komplett ignoriert, Waves-Plugins ebenfalls was wohl an der Shell-Technologie liegt. VST2.x-Plugins wurden alle gefunden, nicht wenige lassen sich allerdings nicht anwenden, was vor allem Kompressor-Plugins betrifft. Schlecht.

    Ich habe dann mal ein bisschen rumgespielt und auch ein paar Situationen in der Theorie durchdacht.

    Zur Aufnahme:

    Einfache Aufnahmen sind denke ich kein Problem. Eine Band aufnehmen? Da wird's mitunter schwer, ich sehe keine Möglichkeit in Mixbus mehrere unabhängige Monitor-Mixe zu erstellen und diese getrennt auszugeben, sprich es gibt keine Möglichkeit mehrere physikalische Ausgänge anzusteuern.
    Andererseits empfiehlt sich die Software wohl für USB-Mic-User, da es möglich ist für Aufnahme und Wiedergabe unterschiedliche Geräte zu verwenden. Also USB-Mic zur Aufnahme und Onboard-Soundkarte zum Wiedergeben. Insgesamt: Naja.


    Zum Editing:

    Ein Krampf. Wenn ich eine Audio-Datei auf eine Spur importiere, dann will ich ohne großes Rumsuchen, Anleitung lesen und langes Experimentieren die Spur schneiden und zusammenfügen können, möchte Fades/Cross-fades machen können, Raster an/aus, Grundsätzliches halt. Fehlanzeige. ich habe dann auch keinen Nerv gehabt mich damit weiterrumzuärgern und habe das Thema abgehakt.




    Zum Mixing:

    Das ist wohl sowas wie die Kernkomponente des Konzepts, während die Sequenzer-Funktionaltät wohl mehr als Mittel zum Zweck anzusehen ist. Der Anspruch liegt wohl auf der Mix-Konsolen-typischen einfachen Bedienung und dem durch Harrisons speziellen DSP erzielten "analogen" Klangergebnis. Ich schildere erstmal meine Eindrücke zur Bedienung.

    Wie bereits erwähnt, die VST-Kompatibilität ist leider (noch) recht eingeschränkt. Zudem ist zu beachten, dass sich auf Mono-Spuren auch nur explizit als Mono-Plugin ausgelegte Plugins laden lassen! Schön ist, das man wohl, nur limitiert durch die Systemleistung, unendlich viele Plugins laden und auch frei pre-/post-fader positionieren lassen. Harrison wirbt ja mit schnellem Arbeitsfluss, ein Unding ist dann das Verhalten beim Laden eines Plugins. Wenn ich ein Plugin lade, was möchte ich dann wohl in aller Regel machen? Richtig! Es einstellen. Das war Harrison wohl nicht bewusst, denn nach dem Laden des Plugins passiert erstmal gar nichts weiter, man muss erst per Klick auf den (durch ein ungünstig gewähltes Schriftformat nur schlecht identifizierbaren) Plugin-Namen und dem erscheinenden Menü das Plugin erst wieder aufrufen.

    Send-Effekte und Gruppenzuweisungen erfolgen, Konsolen-typisch, mittels der AUX-Regler. Soweit so gut, aber wenn man als Hersteller von Mix-Konsolen mit meterlangen Desks auf Fotos protzt - warum zur Hölle gibt's dann eine Beschränkung auf nur acht Subgruppen? Gut, acht sind nicht wenig, aber heutzutage auch nicht mehr viel und wenn man sich anschaut wieviel Platz in den Kanälen für die Send-Regler draufgegangen ist frage ich mich warum man da nicht mehr untergebracht hat oder ob der Platz nicht besser für die äusserst fummeligen EQ-Regler hätte genutzt werden sollen. Das Panning der Sends lässt sich auch nicht unabhängig vom Kanal-Panning regeln, eine Option die ich bei Cubase sehr gut finde.

    Die Fader, ein Knaller. Von Harrison als feinabgestuft bezeichnet ist es so, das man drei (!) Ansätze braucht um den Fader von Nullstellung auf das Minimum zu ziehen, wobei man tunlichst darauf achten sollte nicht den unteren Blidschirmrand zu erreichen denn dann ist der Fader auch nach loslassen der Maustaste an die Bewegungen der Maus gekoppelt, was erst nach einem erneuten Klick auf den Bildschirm aufhört wodurch der Fader aber wieder wild an eine beliebige Stelle springt. Meist ganz nach oben was für Aha-Effekte sorgt... selbst wenn sich der Fader in einer "normalen" Stellung befindet benötigt es zwei Züge um den Kanal komplett runterzuregeln. Eine fummelige Angelegenheit also, die Übung verlangt.

    Die Größe des Mixer-Fensters wird übrigens nicht gespeichert, das darf man dann nach jedem Laden wieder aufziehen.




    Zunächst einmal keine große Begeisterung meinerseits, allerdings ist mein Eindruck auch noch nicht so getrübt das ich einen Soundtest (das Ergebnis müsste dann aber wirklich überwältigend sein) nicht doch noch in Erwägung ziehe, mal schauen wann Zeit ist, vorher werde ich auf jedenfall noch die Infos von Clemens checken.

    Bestimmt habe ich noch was vergessen, wenn's mir einfällt schreibe ich's noch. Ich möchte noch hinzufügen, das ich mich auch kein Stück mit der Anleitung befasst habe und die Vergleiche was die Bedienung etc anbetrifft auf mein Werkeln mit Cubase bezogen sind.
     
    loverock01, LM18, clemenserwe und 2 andere bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.