Information ausblenden

Globaler Musikstatus - Jahresbericht

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Hyp, 17.04.19.

  1. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.304
    12304
    Zum Jahresbericht des internationalen Musikbranchenverbands Ifpi:
    www.zeit.de/kultur/musik/2019-04/musikindustrie-jahresbilanz-popbranche-festivalbesucher-k-pop/komplettansicht

    "Generell sind die Charts kulturell und stilistisch äußerst vielfältig. ... Der einzige weiße männliche Popsuperstar, der in den letzten Jahren zu globalem Ruhm gelangen konnte, ist Ed Sheeran...

    BTS sind die unangefochtenen Superstars des globalen Pop; und das ist schon deswegen interessant, weil sie aus Südkorea kommen und nicht aus einem der alten Epizentren der Popkultur in Westeuropa und den USA.

    ...Dass eine südkoreanische Band wie BTS in Deutschland die größten Hallen zu füllen vermag, ist historisch ohne Vorbild; ebenso wie der Umstand, dass das Publikum der großen Festivals mehrheitlich weiblich ist.

    Wenn man diese Entwicklungen betrachtet, dann verschwindet Pop – wie gerne geunkt wird – eben gerade nicht aus der Gesellschaft, sondern bewegt sich immer weiter in deren Mitte. Und dass der weiße, männliche, heterosexuelle, angloamerikanisch geprägte Gitarrenrockheld in den globalen Statistiken keine Rolle mehr spielt: Das lässt sich ja vielleicht als Zeichen dafür betrachten, dass der Pop die Realitäten unserer Welt heute weniger imperialistisch verzerrt und also genauer abbildet als jemals zuvor in seiner Geschichte."
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.509
    42509
    Kultur-Ideologie vom Feinsten, Feuilleton-Journalismus mitten aus der und letztlich für die Filterblase :-D
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.19
  3. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    13.152
    13152
    die dahinter stehende implizite aussage würde bedeuten, daß der homosexuelle hörer in den augen der musikbranche mehr in die mitte der gesellschaft gehört, als der heterosexuelle angloamerikanisch geprägte gitarrenrockheld,
    weil eben jener heterosexuelle, angloamerikanisch geprägte gitarrenrockheld den imperialistischen standpunkt vertritt.
    wat fürn dünnschiss...

    :confused:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.19
  4. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.304
    12304
    Kann natürlich jeder ein anderes Fazit ziehen aus dem Bericht der Ifpi, in dem es in dem Artikel geht.
    Dieses persönliche Fazit ist auch nebensächlich...
     
  5. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    13.152
    13152
    mein fazit lautet:
    wenn jemand die realität imperialistisch verzerrt, dann ist es der internationale musikbranchenverband...

    meine überzeugung ist, daß homosexuelle in die gesellschaft integriert werden sollen.
    aber die integration der homosexuellen darf kein argument dafür sein, die große gruppe der amerikanisch geprägten rockmusikhörer aus der gesellschaft auszuschließen.
    btw. die beiden gegenübergestellten gruppen überschneiden sich auch und sind gar nicht miteinander vergleichbar.

    was soll denn jetzt zb. ein amerikanisch geprägter homosexueller rockmusiker von solchen balzer-statements halten???

    genauso verhält es sich mit den menschen mit imperialistischer einstellung.
    da gibt es sicherlich auch homesexuelle darunter.
    aber den leuten, die amerikanische rockmusik hören, einen imperialismus unterschieben zu wollen, was dieser journalist implizit tut und was er sich offensichtlich beim programm der musikindustrie abgeguckt hat, grenzt schon an hohn.

    diese ganze klischee-scheisse geht mir echt gehörig auf den senkel.
    vor allem wird sie auch von der musikindustrie als marketing-instrument benutzt.
    wir sollten nicht auf so einen mist reinfallen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.19
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.509
    42509
    Ich befürchte das sich die arbeitslos gewordenen Musikjournalisten aus der seligen SPEX mehrheitlich nun über die restlichen Journaillen ergossen haben :-D

    Hab den ganzen Bericht jetzt gelesen und weiss nicht worüber ich mich mehr ärgern soll. Zunächst finde ich den dort befindlichen Grundton tendenziös und unterstellend, so, als ob die angeblich untergehende, westliche, weisse, amerikanische, gitarrenlastige, männliche Musikvorherrschaft es nur zu recht erlebt, das es ist, wie es ist, und sich im Nachgang noch zu schämen hat für....ja wofür eigentlich?

    Oder aber darüber das man eine gecastete Boyband aus Südkorea die einen Allerwelts-RnB gibt als den natürlichen Gegenentwurf zur alten Garde an Musikern hochjazzt, und dann noch die Tatsache, das hierbei weit mehr Frauen im Publikum sind als Männer als Ausdruck eines modernen Feminismus abfeiert.....ich lach mich schlapp.

    Ob dieser Journalist mal in die frühen Jahre der Beatles/Stones, eines Elvis gelugt hat? Eher nicht, da kreischte der weibliche Überhang live aus vollen Kehlen, und dann die Boybands der 90er/frühen 2000er erst......

    Ach komm, ist vergebene Mühe sich auf dieses Niveau herab zu denken.
     
  7. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.304
    12304
    Steht das wirklich in dem Bericht (zu dem der Journalist ja nur seine persönliche Exegese liefert), hast du den Bericht so schnell gelesen?
    https://www.ifpi.org/downloads/GMR2019.pdf
     
  8. Hyp

    Hyp Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.304
    12304
    Schreibt er doch: "...sie setzen die Tradition der älteren westlichen Boygroups wie etwa Take That und Backstreet Boys fort"
    Nur eben erstmals global aus Südostasien.

    SPEX stimmt zwar auch, aber laut zeit.de-Archiv schreibt der Autor schon seit 23 Jahren (1996) für die "Zeit".
    www.rowohlt.de/autor/jens-balzer.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.19
  9. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    1.065
    1065
    Bei solchen Wutbürger-Comments bin ich mittlerweile fast schon reflexartig der Meinung, dass der Verfasser des Artikels irgend etwas richtig gemacht hat. Muss ich später mal lesen.
     
  10. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.509
    42509
    Wutbürger? Weil ich dem Journalisten Kultur-Ideologie vorwerfe? ne, oder? :-D

    Wut geht anders, in meiner Welt.
     
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    13.152
    13152
    mit wutbürgertum hat die aussage von @holgi nu überhaupt nix zu tun.
    hier handelt es sich m.e.n. um eine nachvollziehbare reaktion auf den beitrag eines unreflektierten journalisten,
    der einen vermeintlichen zeitgeist beschwört.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.19
  12. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    3.153
    3153
    So ganz unrecht hat er ja, in meinen Augen, nicht.
    Dass eine asiatische boy band hier "Hallen füllt" ist wohl eher neu und wohl der digitalen Verknüpfung zuzuschreiben.
    "Boah, sind die süss, hab ich auf Youtube gesehen".
    Im deutschen Fernsehen/Radio scheinen die Asiaten noch keine Rolle zu spielen, jedenfalls hab ich die noch nie gesehen/gehört.
    Dass sich die Zeiten ändern wird warscheinlich jeder hier bemerkt haben.
    Es wächst ein neues Publikum mit, für uns damals, ungeahnten Möglichkeiten heran.
    Aber wer hat sie zu dem gemacht, was sie sind?
    Waren das nicht "die Erwachsenen"?
     
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    17.651
    17651

    aus dem statement mit dem weissen hetereogitarrenrockheld spricht verblüffend exakt gleich viel ressentiment wie ahnungslosigkeit. hübsch für den autor, wenn er das als neue entwicklung wahrgenommen hat, aber das letzte mal, dass dieser von ihm beschriebene archetyp in irgendeiner form dominant gewesen wäre dürfte, je nach sichtweise, 30-40 jahre her sein. was kommt als nächstes: der nagelneue superstar beyoncé, der als newcomer 2019 das terrorregime von madonna beendet?

    schwierig, den rest des textes dann noch ernst zu nehmen. aber wenn der mal in den 90ern für SPEX geschrieben hat, passt diese filterblasigkeit ziemlich genau wie die faust aufs auge unter der annahme, dass der hörr fachjournalöst seit damals das thema nicht mehr verfolgt hat :)

    übrigens nix gegen BTS. klar ist das banales entertainment. aber gut gemacht, mit handwerklicher sorgfalt und liebe und enormem aufwand. überzeugt mich schon auf der nüchternen fachlichen ebene ungleich mehr als ganstarap coverversionen von modern talking ;-)
     
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.248
    18248
    Der Inhalt des Artikels zusammengefasst:

    "Ich bin ein rassistisches und sexistisches Arschloch und möchte Anerkennung für meine progressive Haltung."
     
  15. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    6.475
    6475
    :popcorn:
    Der Artikel scheint spannend zu sein.
     
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    42.509
    42509
    herrlich :D
     
  17. Chronique

    Chronique

    Registriert seit:
    17.08.15
    Punkte:
    763
    763
    Mir sind solche globalen Musikstatus-Berichte ziemlich Schnuppe. Musik ist halt Geschmacksache. Ich ändere meinen Musikgeschmack doch nicht, nur weil meine bevorzugten Genres auf der Welt gerade weniger populär sind, und was interessiert mich der Geschmack von Musikhörern in Korea oder Süd-Absurdistan ;-)
     
  18. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.515
    22515
    Also ich bin ein böser, Gitarren und Rockmusik liebender Dinosaurier der auch noch (dreimal Pfui!) nicht einmal homosexuell ist, geschweige denn Transsibirisch.

    Nun soll ich mich also schämen dafür, dass ich bin, wie ich bin. :booty::tease:
     
  19. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.533
    1533
    Der Artikel wirkt so, als würde ich nach einem Jahresbericht der internationalen Lebensmittelindustrie einen Beitrag mit der Überschrift: "Was die Welt so isst" schreiben. Darin analysiere ich die hohen Absatzzahlen von Instant Nudelgerichten und dem Snickers Schokoriegel und ziehe daraus Rückschlüsse über die kulinarischen Vorlieben der Weltbevölkerung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.19
  20. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.514
    6514
    "Generell sind die Charts kulturell und stilistisch äußerst vielfältig."

    Komischerweise klingt alles sehr ähnlich für meine Ohren - simple immer gleiche Akkordfolgen, unorganisch zusammengeklebte Songteile, immergleiche Stilelemente (Millenial-Whoop, kurzes Intro mit perkussiven Synths gefolgt von effektunterstütztem Sequenzer-Crescendo), das ganze im klassichen Computermix-Sound.

    "Männliche" Musik beschränkt sich in den Charts auf neuzeitlichen Gangsta-Rap.

    Übergreifend würde ich den charakteristischen Fastfood-Appeal sehen. Musik war auch früher schon ein Produkt, aber heute scheint mir das komplett im Vordergrund zu stehen.