Gitarrenstimmung macht mir etwas Sorgen

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von synthpark, 19.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.121
    43121
    Bei meiner Strat hab ich das Gefuehl, dass sich die Saiten im Schnitt immer weiter runterstimmen, vor allem die untere E-Saite, aber auch die G-Saite, aber nicht nur. Es passiert langsam, ueber Tage, aber muesste sich die Stimmung nicht im Schnitt ausgleichen oder gibt es irgendeinen Erschlaffungseffekt? Bei meiner anderen Gitarre scheint das nicht so zu sein. Jemand Erfahrung damit?
     
  2. Buanna

    Buanna

    Registriert seit:
    03.01.04
    Punkte:
    1.470
    1470
    Strat mit Tremolo?
     
  3. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.319
    5319
    bevor du anfängst zu spielen solltest du die klampfe sowieso immer stimmen, dass sich die klampfe verstimmt kann unterschiedliche gründe haben:
    - starke temparaturschwankungen
    - alter der saiten
    - eingebaute mechaniken

    bei einer originalstrat sollten die mechaniken aber eigentlich ok sein. aber es ist zum teil schon so, dass man die klampfen nachstimmen muss, wenn sie ein paar tage im koffer gelegen haben. das ist bei meiner lp. prs und auch der taylor so. wobei taylor und prs deutlich besser abschneiden als der rest. ist halt auch etwas, was mit dem preis von klampfen zusammenhängt die qualität der verbauten komponennten.

    bbb
     
  4. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.121
    43121
    Ja!

    Ist ne Fender Am Strat. Ja, das Ding liegt ein paar Tage im Koffer ... und dann passt es nicht mehr 100%, der Effekt ist nicht gross, aber da. Ich frag mich, ob die Tremolofedern irgendwie nachgeben, oder das Halz an sich oder aber die Saiten nicht richtig befestigt sind ... ist ja an sich alles kein grosses Problem, nur wenn es ernste Holzprobleme gaebe, dann schon ;)
     
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.101
    40101
    Bei mir ist es so, dass neue Saiten erst nach ein paar Tagen wirklich stimmstabil sind, und auch danach muss ich quasi alle 10 Minuten nachstimmen, es ist nur ein wenig verstimmt, aber bei Dopplungen hörbar.

    Meine Klampfe, LTD Baritone, Tune-O-Matic Bridge. Dieses eklige Phänomen habe ich erst seit ein paar Monaten, ich befürchte da ist irgend etwas blödes mit dem Ding passiert.....
     
    synthpark bedankt sich.
  6. slideede

    slideede

    Registriert seit:
    02.04.11
    Punkte:
    6.137
    6137
    Die Überprüfung der Stimmung einer Guitar ist eine permanente Angelegenheit, jedesmal, wen man sie zur Hand nimmt - finde ich. Eine Guitar "lebt" und ist kein Keyboard. Also ich habe bei allen meinen mit Stahlsaiten bestückten Gitarren (Takamine, Ibanez Roadster, Höfner Jazzguitar) von Anfang an die Mechaniken mit [Schaller - Mechaniken ausgetauscht. Damit habe ich zumindest einen der 3 Gründe, die BBBluesboy genannt hat ausgeschlossen. Die Mechaniken sind super solide.
     
    synthpark bedankt sich.
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    Temperatur, Luftfeuchtigkeit bzw. Schwankungen der beiden, Alter der Saiten, Güte der Saiten, ausgeleierte Tremolo- Federn, kleine Grate an der Brücke oder am Steg (beides kann man auch beim Saitenwechsel einfach mal mit einem ganz weichen Bleistift "schmieren", Güte und Ablagerung des Holzes, nicht stabile Mechaniken, evtl. Saitenniederhalter die die höheren Saiten nicht richtig führen und ein loser Halsstab kommen da in Frage. NATÜRLICH auch, wie man die Saiten aufzieht,
    das spielt eine extrem große Rolle. Nicht zu lang, nicht zu kurz, eine Wicklung unter der nächsten. Alleine schon das sorgfältige und planvolle Aufziehen der Saiten macht sehr viel aus.

    Trotzdem, ich habe auch eine Gitarre, da habe ich die besten Mechaniken drauf gemacht, ich habe den Sattel anfertigen lassen, es ist NICHT zu erkennen, aber ich haue einmal rein und schon ist sie total out of tune, es sei denn ich benutze brachial dickere Saiten, dann macht die Gitarre aber kein Spaß mehr.
     
    synthpark bedankt sich.
  8. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High,

    Es gibt in der Regel den Punkt, daß die Saiten nicht richtig aufgezogen sind und sich
    an der Mechanik " verziehen " dabei ist nicht die Mechanik schuld, sondern, nicht richtig
    aufgezogene Saiten.

    Die neuen Saiten sind nach dem aufziehen nicht ausreichend gedehnt, verändern also
    die Stimmung, bis sie " ausgedehnt " sind.

    Reibung..... Sattel, Saitenniederhalter, wenn die Saite sich verklemmt, ist die Stimmung...

    Tremolo....Tremoloeinstellung ist ne Wissenschaft für sich........aber beherrschbar.


    http://www.delamar.de/workshop/gitarrensaiten-wechseln-12706/


    Greetz RALVIEH
     
    synthpark bedankt sich.
  9. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.121
    43121
    Vielen Dank fuer die hilfreichen Kommentare. Ich werd mal die Saiten wechseln,
    das sind denk ich mal, reicht alte. Danach schaue ich mal weiter.

    Irgendwann fand ich ein kleines Bruchstueck einer Feder, das kam aus der Gitarre "rausgeflogen", keine Ahnung, warum. Vielleichts liegts an einer Feder. Im Prinzip ist das alles nicht schlimm, weil wenn man spielt, dann bleibt es eigentlich stabil. Mit fiel halt nur diese generelle Tendenz auf, dass die Saiten irgendwie in der Hoehe leicht nachlassen. Wenn die Tonhoehe sich im Schnitt zu beiden Seiten gleich aendern wuerde, wuerde ich mir keine Gedanken machen. Vielleicht lass ich mal das Teil irgendwann begutachten, aber nicht hier in der Umgebung.

    Hm ok, und was passiert damit? Auch, dass die Saiten immer tiefer klingen mit der Zeit?

    ich lass mal meine Gitarre einfach liegen, um zu sehen, ob die Stimmung immer weiter absackt, also wochenlang ohne nachzustimmen. mal sehen :)
     
  10. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    286
    286
    Ich spiel auch nicht gerade erst seit vorgestern. Es liegt nicht an der Gitarre sondern daran wie man die Saiten aufzieht und ich kenn kein besseres Video dazu als dieses:



    Der Mann plaudert wohl jeden an die Mauer aber was er sagt stimmt, wenn man die Saiten genau so aufzieht
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Ilka, Buanna, holgi und eine weitere Person bedanken sich.
  11. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
  12. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.507
    10507
    ich meinte natürlich nicht Saitenlederhalter sonder Niederhalter. Auch da können sich Grate bilden. Die kannst Du auch vor dem Saiten aufziehen entfernen und mit dem Graphit von einem sehr weichen Bleistift auf der Unterseite etwas schmieren, falls Du Niederhalter dran hast ;) Ist gerade bei der h und e Saite durchaus eine Optimierungsmöglichkeit. Auf Steg und Sattel macht das auch Sinn. Dann die Saiten in etwa so aufziehen wie in obigem Video gezeigt. Die dünneren Saiten können bei der Strat 1 bis 1,5 Wicklungen mehr vertragen, die G Saite einen Tick mehr als bei der Paula. Für E bis D gilt aber auch das gezeigte ziemlich. Ob 1-2 mm mehr oder weniger, kommt ein bisschen auf das Gerät selber an.
     
  13. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    826
    826
    Eine andere Möglichkeit ist unten an den Saiten die Saiten an diesen kleinen Messingringen festzulöten, das heißt, das ganze untere Saitenende mit Lötzinn auffüllen. Dann kann da nichts nachrutschen. Das ist bombenfest.

    So ganz informiert ist der Mann im Video auch nicht. Zum Schluß über schlechte Mechaniken erzählt er was von der kleinen auf die große Übersetzung in der Mechanik, die verhindert, daß der Saitenzug die Mechanik dreht.

    Was wirklich verhindert, daß der Saitenzug die Mechanik dreht, ist das System aus Schneckengang und Zahnrad. Das Zahnrad unter der Saite kann die Schnecke am Wirbel nicht drehen, mechanisch unmöglich, weil die Schnecke jede Bewegung des Zahnrads sofort blockiert. Das ist ja eben der Sinn dieser Art Mechanik.

    Nur umgekehrt gehts, die Schnecke dreht das Zahnrad.



    LG

    iPaul
     
  14. slideede

    slideede

    Registriert seit:
    02.04.11
    Punkte:
    6.137
    6137
    Hier mal zum ansehen - meine Ibanez Roadster mit Schaller Mechaniken, Stegverschraubung und Sattelhalterung von Shift 2000 (muß so aus den frühen 80er Jahren sein). Sieht schon etwas mitgenommen aus. Immerhin habe ich damit 20 Jahre live gespielt. Die Guitar kannst du gegen die Wand schlagen und ist nicht verstimmt.
     

    Anhänge:

  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    40.101
    40101
    Ich melde mich hier noch einmal reumütig zu Wort :)

    Nach dem hervorragenden Video hier über meinem Post habe ich meiner BaritoneGitarre neue Saiten nach Vorgabe aufgezogen gegönnt, die korrekte Wicklung exakt beachtet, anständig gedehnt, abschliessend gestimmt.

    Ich habe keine Probleme mehr damit.

    Fast ist es mir peinlich dies hier zu schreiben, solches sollte man ja eigentlich auf der Pfanne haben und nicht noch erklärt bekommen, aber wie das so ist, wo kein Kläger da kein Richter :)

    Gruss Holgi
     
  16. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    286
    286
    @ Holgi: Das ist nicht peinlich, weil es genau an den (verflixten) Kleinigkeiten meistens liegt. Es kursieren ja auch viele gut gemeinte Ratschläge wie die Saiten aufgezogen werden sollten. Mir geht's momentan noch bei Cubase so das ich nach Lösung eines Problems mir denke: Ach so einfach ist das und ich komm nicht drauf. Zu Glück gibt's ja dafür die Foren hier..

    Der Vollständigkeit halber ist noch zu erwähnen das bei Youtube bei diesem Video auch noch andere Videos mit Fendermechaniken "verlinkt" sind.
    Funktioniert letztendlich nach dem gleichen Prinzip und hauptsächlich sind die Saitenlängen zu beachten der er empfiehlt.
    Ich hab mehrere Äxte in meinem Keller hängen. Die Saiten verstimmen sich natürlich nach z.B. 2 Wochen, auch wenn sie richtig aufgezogen sind. Allerdings gleichmäßig z.B. alle Saiten sind einen Viertelton tiefer.
    Ursachen hierfür sind nach meiner Ansicht (wie oben bereits von zehnvorsechs erwähnt) Temperaturschwankungen und auch die Materialtoleranzen der Saiten. Nichtverstimmen würde ja voraussetzen das der Stahl seine Zugfestigkeit bei Temperaturschwankungen nicht verändert. Das kann ich mir bei den Saitenpreisen beim besten Willen nicht vorstellen das hier die Hersteller einen solch hochwertigen Stahl verwenden. Außerdem wär's ja auch am Ziel vorbeigeschossen, da die Saitensätze dann eine massive Preissteigerung hätten.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.