Geraeusche vom Nachbarn isolieren

  • Ersteller Dostojewski
  • Erstellt am

D
Dostojewski
Registriert
31.01.09
Beiträge
3
Reaktionen
0
Punkte
4
Guten Tag, ich bin wie man sieht neu hier.

Mich plagen meine Nachbarn und wie ich nach etwas lesem in diesem Forum bemerkt habe kennen sich einige hier sehr gut mit Schalldaemmung aus.

Es scheint mir das die Waende zu meinem Nachbarn zur Rechten aus Pappe sind, man hoert fast jedes Wort, beschweren bringt ja nichts, kann ja niemanden verbieten sich nicht zu unterhalten. Vor allem als student in der Pruefungsphase ist es sehr belastend.

Ich trage nun seit einem Halben jahr fast staendig Oropax, das kann aber auch irgendwie die loesung nicht sein.

Ich koennte 20cm von der Wand weg entbehren. Wie kann ich so etwas am besten loesen ohne umzuziehen?

vielen dank
 
Swazzey
Swazzey
Registriert
07.09.05
Beiträge
789
Reaktionen
4
Punkte
1.785
nee... Noppenschaumstoff bringt gar nichts! Dem Thread-Steller geht es um DÄMMUNG und nicht um DÄMPFUNG - das ist ein großer Unterschied! Eine effektive Dämmung bedeutet einigen Aufwand, zumal der störende [g=107]Schall[/g] ja nicht nur durch die Luft übertragen wird sondern auch über die Wand selber (Körperschall). Um den komplett "tot" zu machen müsstest du eine Art "Raum-in-Raum"-Konstruktion bauen... und das kostet.
Da gab es vor einiger Zeit einen ähnlichen Thread... da ging es um die Dämmung an einer Wand in Richtung Straße, weil dort Autos und LKW vorbei fahren und das die Aufnahmen natürlich zur Sau macht... nun sind Autos und LKW natürlich ungleich viel lauter als eine Unterhaltung des Nachbarn... daher weiß ich nicht, ob es reicht quasi eine zweite Wand vor die jetzige zu bauen...
Vielleicht kann da jemand mit einer ähnlichen Erfahrung was zu sagen?
 
Lemming-Audio
Lemming-Audio
Registriert
15.01.09
Beiträge
74
Reaktionen
0
Punkte
172
Also,

wenn Du Mieter bist kannst Du durch Nachweis nicht ausreichender Schalldämmung (sprich Messung durch den Fachmann) bis zu 10% Mietminderung erreichen... nur mal so.

Das Problem bedarf allerdings einer genaueren Betrachtung:

Aus welchem Material, bzw. wie dick sind die Wände die Dich umgeben? Also nicht nur die Trennwand, sondern Boden, Decke, Aussenwand, Zimmer- oder Wohnungswand. Und aus welchem Material sind diese? Holzboden oder Betonboden mit Estrich, Ziegelwand oder Betonwand?
All diese Dinge müssen berücksichtigt werden um überhaupt eine Aussage über mögliche Verbesserungen an der Trennwand treffen zu können.
Falls nämlich der Hauptschallanteil über die sog. Flankierenden Wände und nicht durch die eigentliche Trennwand kommt kannst Du fast nichts machen.
Ist es wirklich nur die Trennwand hilft eine leichte Vorsatzschale z.B. aus zweifachbeplaktem Rigips. Je größer der Wandabstand desto besser. Aber ob's was bringt kann man so pauschal nicht sagen!

Gruß, Lemming
 
D
Dostojewski
Registriert
31.01.09
Beiträge
3
Reaktionen
0
Punkte
4
Ueber die Mietminderung hab ich bereits nachgedacht, in den Semesterferien werd ich mich mal genauer darueber erkundigen.


Aus welchem Material der boden und die waende sind weis ich nicht, merkwuerdig ist aber das ich den nachbarn unter mir garnicht hoere obwohl man sofern er die musik aufdreht im ganzen treppenhaus hoert, und der nachbar auf der anderen seite ist kaum hoerbar. Es ist wirklich sehr verwunderlich das ausgerrechnet die waende zu dem einen aus pappe zu sein scheinen. Man bekommt fast den eindruck das es eventuell mal eine wohnung war.

Auf dem Boden liegt laminat, was darunter ist kann ich dir nicht sagen. Woraus die waende sind kann ich dir ohne beschaedigung auch nicht sagen.

ich glaub eine reduzierung von 20-30 dezibell wuerde ausreichen.
Teuer ist so eine sache, ab einem bestimmten punkt wuerd es sich lohnen umziehen doch man weis ja nicht ob die neue wohnung genauso hellhoerig ist.

Wie wuerde man am besten so eine zweitewand bauen, und darf man das ueberhaupt in einer mietwohnung?
 
M
MikaHanau
Registriert
30.01.17
Beiträge
794
Reaktionen
0
Punkte
870
Bei deinem problem könntest du den vermieter auffordern die wand neu und schlldämmend zu gestallten.
Eine einfach lösung wäre zb die regipsschicht auf deiner seite komplett zu entfernen, dann resilint channels aufzuschruben, und darauf dann 2 lagen Gipskarton anbringen.
Da du ja hauptsächlich die Sprachfrequnezen besser isoliert haben möchtest, könntest du tatsächlich einfach eine Vorgesetzte Wand bauen. so hättest du zwar eine 3 schichtige Wand, was die Schalldämmung im Bassbereich im vergleich zu einer zweifach beplankten Wand erheblich verschlechtert, dafür hast du aber eine bessere Dämmung im mittel und hochfrequneten Bereich.

Die bessere und Platzspaarenste Lösung wäre aber die mit dem resilent channels.
cheers
Mika
 
Fugato
Fugato
Registriert
12.07.08
Beiträge
242
Reaktionen
92
Punkte
696
Wie wuerde man am besten so eine zweitewand bauen, und darf man das ueberhaupt in einer mietwohnung?

Du darfst in deine Wohnung so viel einbauen, wie du willst (vorausgesetzt du schädigst die Bausubstanz nicht). Allerdings kann dein Vermieter darauf bestehen, dass du beim Auszug alles wieder in den Originalzustand bringst!

Darum ist es besser mit deinem Vermieter zu sprechen und ihn entweder dazu zu bewegen selbst die Qualität seiner Wohnung zu verbessern (=er zahlt) oder wenigstens deine Einbauten zu übernehmen (=du zahlst, aber baust es nicht wieder ab). Mit einer zusätzlichen schriftlichen Vereinbarung kannst du auf Nummer sichergehen.

Einem guten Vermieter sollte die Verbesserung der Wohnqualität eine Dämmung wert sein.

Viel Erfolg!
 
D
Dostojewski
Registriert
31.01.09
Beiträge
3
Reaktionen
0
Punkte
4
Danke fuer die Informationen,

hab mich bei meiner Hausverwaltung gemeldet, mal schauen ob und wann sie sich melden.

auf etwas wie resilent channels waer ich niemals gekommen. Und ich dachte noppenschaum waere wirklich eine loesung.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
44
M
gecko63
Antworten
0
Aufrufe
298
gecko63
gecko63
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben