Gema-Frage: Warum muss ein Komponist alle seine Werke anmelden?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von nilssternel, 19.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Laut Ge.m.a.-Verordnung muss jeder Komponist - wenn er Gema-Mitglied ist - alle seine Werke anmelden, bei denen ein "öffentliches Aufkommen" zu erwarten ist.

    Ich will nun gar nicht die Diskussion anheizen, ob das gut oder schlecht ist, aber weiss jemand, warum das so ist? Warum macht die Ge.m.a. das so?

    Habe schon bei der Ge.m.a. angerufen aber selbst die waren mit der Frage etwas überfordert. Die haben mir zwar einen Ansprechpartner genannt, aber der ist seit Tagen nicht erreichbar.

    Wäre cool, wenn jemand darüber bescheid weiss.

    Lg
    Nils
     
  2. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    warum soll man es nicht sagen: Für alle Komponisten am Anfang der Karriere und alle mit verschiedenen, unterschiedlich erfolgreichen Bands ist die Regelung sehr ungünstig. Eindeutig nicht gut.

    Warum ist das so?
    Vielleicht weil die Gema ein gieriges Monster ist? Ein primitiv-bürokratisches Gebilde, dass eigentlich nicht in die heutige Zeit passt? Man kann nur Vermutungen anstellen ...

    Sicherheitshalber sollen halt möglichst viel Komponisten und ihre Werke bei der Gema angemeldet sein. Um so mehr Geld gibts für die Gema zu verteilen, um so mehr Macht hat sie. Und Mitglieder sowie Kunden lassen sich so leichter kontrollieren. Moment, die spielen nen Song von Mr. X, der ist doch in der Gema? Haben die das auch angemeldet? Auch gezahlt? Hat Mr. X das auch angemeldet, damit wir Gebühren eintreiben können?

    Das perverse ist, dass die Gema eigentlich nur halbwegs erfolgreiche Kompositionen haben will. Damit sich der Verwaltungsaufwand auch lohnt. Trotzdem soll man alles anmelden. Es ist also recht wahrscheinlich, dass es bei ausbleibendem Erfolg von nicht angemeldeten Liedern auch keine Konsequenzen von der Gama geben muss. Sie verliert ja kein Geld. Also Gema-Mitglied Mr. X schreibt ein Lied, das sich als single 20000 mal verkauft. Er wird Ärger kriegen, wenn er es nicht anmeldet. Verkauft sich die Single 200 mal, sollte die Gema theoretisch ein geringeres interesse daran haben. Es besteht ja mit dem Begriff "öffentliches Aufkommen" da ein wenig Spielraum. Wie der faktisch gehandhabt wird, weiss ich leider nicht. Wäre eigentlich sinnvoller, wenn es da ne exaktere Grenze gebe, z. B. bezgl. Erstauflage. So nach dem Motto "alles bis 500 Einheiten ist uns egal". Wäre jedenfalls leichter für die weniger erfolgreichen Musiker.

    Ein Gebilde wie die Gema hat ein seltsames Eigenleben. Die GEMA erinnert mich ab und zu an das Alien aus dem Film. Fressen und den Bestand vermehren, und das möglichst schnell. Das ist das einzige was für die Gema wichtig zu sein scheint. Gilt aber für zig andere Organisationen, Konzerne und Menschen leider auch.

    Für die meisten Komponisten hat diese Regelung imo keinen nennenswerten Vorteil, aber viele Nachteile. (Unnötiger Papierkram bei kleinen Projekten, da auch finanzielle Nachteile, Keine Flexibilität bei Auftragskompositionen etc. etc.)
     
  3. thx

    thx

    Registriert seit:
    24.01.05
    Punkte:
    280
    280
    Die gema Treibt Geld für dich ein und will davon mitleben und wenn du nicht alle Werke anmeldest ist Dein und vor allem Deren Gewinn niedriger.
     
  4. systemfehler

    systemfehler

    Registriert seit:
    21.06.03
    Punkte:
    802
    802
    Wie sieht das eigentlich aus, wenn man aus der Gema wieder austritt (ich geh mal davon aus, dass das moeglich ist :D)? Was passiert mit den Stuecken, die man angemeldet hat?
     
  5. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Die Ge.m.a. arbeitet vielleicht nicht zur Zufriedenheit aller Musiker hier. Und für Hobbymusiker lohnt sich der Schuppen üblicherweise auch nicht. Ist ja ok. Es muss ja auch niemand(!) auf der Welt Mitglied dort werden, wenn er nicht möchte. Alles okay. Aber die Ge.m.a. arbeitet seit je her OHNE Gewinn! Und das weiss auch jeder, der sich damit mal ein bisschen beschäftigt habt. Informiert Euch mal besser, bevor Ihr hier los-kotzt.

    Was hier behauptet wurde, kannte ich allerdings selbst schon. Das sind aber Meinungen und keine Infos. Vermuten kann ich dazu auch einiges. Eine Meinung habe ich sogar auch. Und auch wenn es anders wirkt: Auch ich sehe die Ge.m.a. natürlich nicht ganz unkritisch. => Aber was ich suche, sind INFOS!

    Hat hier auch jemand fundiertes Wissen dazu!? Möglichst bitte mit Link/Hintergrund-Infos. Nicht einfach Sachen behaupten, bitte.

    Grüße
    Nils
     
  6. DeHammer

    DeHammer

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    392
    392
    meine meinung dazu:

    Die G.ema hat nicht den ansatz einer idee was das produziren und musisziren alles kostet. Die Geräte mussen doch auch bezahlt werden. Und dann wollen die schreibtisch pupser da auch noch für alles geld.

    aber was will man machen. irgentwan kommt man nicht mer an der g.ema vorbei.

    mfg. dehammer
     
  7. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    &-[ :stampf: :bang: *keineWortemehr*

    => Wenn hier noch jemand was WEISS, soll er es gerne sagen. Mich interessiert die o.g. Frage wirklich. (Bzw. eine sachliche und fundierte Antwort dazu)

    Lg
    Nils
     
  8. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    da offensichtlich niemand harte Fakten hat und die Gema den wahren Grund vielleicht selber nicht (mehr) kennt oder nicht zugeben will, warum es so ist wie es ist: Was vermutest du denn?

    Sind meine Vermutungen (Vergrößerung des Gema-Repertoires, einfachere Kontrollmöglichkeiten) so abwegig? Ich denke nicht.
     
  9. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ja, das ist abwegig. Überleg mal:

    Beispiel: Ein Komponist hat 100 Songs. 2 davon sind veröffentlicht und laufen gut. Der Rest des Repertoires wirft bisher nichts ab. Daher will er die anderen 98 Songs auf seiner Webseite als Previews zum Download bereitstellen, um die Songs auf diese Weise bei Verlagen und Plattenlabels vorzustellen und damit möglicherweise auch Erfolge zu generieren. (Das wäre auch gut für die Höhe der Umsätze der Ge.m.a. - ...was die Ge.m.a. im übrigen nicht interessiert(!), aber egal, das ist ein anderes Thema). Dieses Bereitstellen auf der Webseite kann / will der Komponist aber nicht, weil es ihn Geld kosten würde, die Songs auf seiner Webseite zu präsentieren. Denn: er ist ja Mitglied und muss daher alle Songs für die öffentliches Aufkommen zu erwarten ist, anmelden. Auch die un-erfolgreichen! Und Webseite = öffentliches Aufkommen. (per Defintion der Ge.m.a.)

    Das ist in meinen Augen - auch aus Gema-Sicht(!) - nicht sinnvoll, weil die Ge.m.a. sich damit einen verhältnismäßig riesigen Verwaltungs-Aufwand für einen Haufen erfolgloser Songs aufhalst, mit denen finanziell eh nix geht. Selbst WENN die Ge.m.a. umsatzgeil WÄRE (was von der gesamten Idee her schon nicht der Fall ist, aber das ist wie ein anderes Thema), würde es doch nur Sinn machen, die ERFOLGREICHEN Songs haben zu wollen.

    So. Jetzt werden hier wieder Leute (blödsinniger weise) sagen: "doch, die Ge.m.a. ist SO geldgeil, dass sie selbst die Peanuts von den komponisten-eigenen Webseiten haben wollen."

    Aber dann werde ich sagen: "1) Die Ge.m.a. arbeitet im AUFTRAG der Komponisten. Warum sollten die Ihre "Kunden" vergraulen? (Die im übrigen keine Kunden sind, aber anderes Thema...) 2) Die Ge.m.a. existiert damit erfolgreiche Komponisten fair an Erfolgen beteiligt werden. Kein vernünftig informierter Mensch kann mir erzählen, dass die SO weit von Ihrer Grund-idee abgekommen sind. - Über Verteilungspläne kann man sich uneinig sein, - das sehe ich auch sehr kritisch - aber das Prinzip ist doch nicht auf den Kopf gestellt! 3) Es geht um Peanuts-Gelder vs. Verwaltungs-Aufwand - das macht einfach keinen Sinn. Es wäre viel klüger, nur die erfolgreichen Titel anzumelden - Auch aus Ge.m.a.-sicht."

    Daher kann ich darin keinen Sinn erkennen.

    => Wenn jemand was WEISS: immer gerne.

    Lg
    Nils
     
  10. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Kurzer Zwischenstand: Der "Spezialist" (Mitarbeiter der Gema), der dachte mir diese Frage umfassend beantworten zu können, rief mich gerade zurück! (Rückruf von der Gema... :bigup: ja ist denn heut' schon Weihnachten? ;) ). Allerdings wurde der auch etwas stutzig als ich sagte "Dass die Mitgliederversammlung es beschlossen hat, mag ja der Auslöser sein. Aber mich interessiert der GRUND. Warum die das beschlossen haben". Und ich erzählte ihm das o.g. Beispiel.

    Da wurde er nachdenklich, sagte, er versucht den Grund mal intern rauszufinden und ruft mich dann nochmal an. Es wunderte ihn - nach meinen Schilderungen - auch etwas, dass eine Versammlung aus Musikurhebern sowas beschliesst.

    => Bin gespannt, wann der das nächste Mal anruft und mit was für Infos.

    Ansonsten: Ich hab ja seine Nummer
     
  11. thx

    thx

    Registriert seit:
    24.01.05
    Punkte:
    280
    280
    Gewinne macht die GEMA übrigens nicht: Alle Einnahmen schüttet die GEMA nach Abzug der Verwaltungskosten an die in- und ausländischen Urheber, deren Werke aufgeführt wurden, aus.

    Diese "Verwaltungskosten" meinte ich mit Gewinn auch wenn doof geschrieben von mir.Aber immerhin werden ja Arbeitsplätze dadurch finanziert und je mehr Arbeit um so sicherer sind auch die Job´s.

    wie gesagt sorry das ich mich da falsch ausgedrückt habe.
     
  12. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    @thx: Das wäre vielleicht so. Wenn die Verwaltungmitarbeiter das entscheiden würden.

    Ist aber nicht so. Denn die Mitglieder-Versammlung (also Urheber/Musiker selbst) haben diese Entscheidung getroffen. Das ist es ja, was mich wundert.
     
  13. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    hi,

    Die Versammlung kann nicht alles entscheiden. Die Gema ist ein wirtschaftlicher Verein, d.h., mit seiner Gründung hat sich dieser Verein eine Satzung gegeben. Diese Satzung gilt für alle. Wenn in ihr - was ich jedenfalls vermute - die Verwaltung und ggf. was dafür anteilig an Kosten ausgegeben werden darf geregelt ist, dann braucht die Mitgliederversammlung nicht darüber zu entscheiden und darf es ggf. auch nicht. Es sei denn, sie will die Satzung ändern. Das wiederum bedarf einer großen Mehrheit. Welcher genau, ist wiederum in der Satzung niedergelegt.

    Es ist also keineswegs so, dass die Mitgliederversammlung jedesmal das Rad neu erfinden würde.

    Gruß Rainer
     
  14. thx

    thx

    Registriert seit:
    24.01.05
    Punkte:
    280
    280
    Die Gema schreibt aber auch:
    Ist man als GEMA-Mitglied verpflichtet, alle Werke anzumelden?

    Ja, allerdings sollten grundsätzlich nur Werke bei der GEMA angemeldet werden, für die auch ein Aufkommen zu erwarten ist.

    Von daher hast du ja einen Handlungsspielraum und kannst selber entscheiden was du machst.
     
  15. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    So, lange ist's her, aber jetzt hat die Gema mich endlich zurückgerufen und ich habe die Antwort :), warum ein Komponist ALLE seine Werke anmelden muss, wenn er Gema-Mitglied ist:

    Es geht dabei einfach nur um die Vereinfachung der "Eingangskontrolle" bei der Gema (Eingangskontrolle habe ich gerade als Wort dafür erfunden; das ist nicht der offizielle Fachbegriff):

    - Die Gema bekommt Listen von Radiosendern und Live-Veranstaltern, welche Titel/welches Interpreten gespielt wurden. Daraufhin prüft die Gema zunächst, ob es sich um Gema-pflichtiges Material handelt. (Ach was ;) )

    - Das zu überprüfen, macht schon ziemlich viel Aufwand. Aber wenn man jetzt noch jeden TITEL jedes Komponisten überprüfen müsste, bevor man festellen kann "aha, wir sind zuständig", dann würden die Verwaltungskosten in's Unermessliche gehen. Und DAS ist die Antwort. Hätte man fast auch selbst drauf kommen können. Naja, hinterher ist man immer schlauer.

    - Sobald Zuständigkeit festgestellt wurde (es sich also um Gema-gemeldete Titel handelt) rechnet die Gema natürlich pro Titel genau ab. Das macht zwar auch mega-viel Arbeit, aber 'muss' natürlich so sein, wenn das Geld an die Urheber raus geht. - Und weil das Abrechnen schon so aufwendig ist, erspart man sich dieses Mega-Gehassl zumindest beim Geld-Einzug. Und weil das Kosten spart, also im Sinne der Urheber ist, hat die Mitgliederversammlung das logischer weise auch so beschlossen. - Jetzt habe ich es also gerafft.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Ja, lange hat's gedauert, aber nun weiss ich's und kann wieder ruhig schlafen ;)

    Grüße
    Nils
     
  16. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,

    Zunächst mal vielen Dank für deine aufwändige Recherche. Deine Frage hat mich auch interessiert.

    Die Begründung macht auch Sinn, ergibt aber im Umkehrschluss daß in Wirklichkeit nicht ALLE Kompositionen eines unbekannten Künstlers angemeldet werden müssen. Auch wenn er GEMA-Mitglied ist.

    Sondern wirklich nur die, die evtl. auf so einer "Eingangsliste" auftauchen könnten.

    In dem Zusammenhang denke ich natürlich an das Songvoting hier. Das konnte nach meinem bisherigen Rechtsverständniss nur von nicht GEMA-Mitgliedern genutzt werden.

    Nun sieht es so aus, daß auch ein GEMA-Mitglied einen Song ins Voting stellen darf der nicht (GEMA)-gemeldet ist weil kein öffentliches Aufkommen, oder wie das heißt.

    Mich würde auch die offizielle Meinung der Admins dazu interressieren.

    LG
    Jafko
     
  17. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    NEIN!

    Gema-Mitglieder müssen aus dem Votring und aus dem feedback leider draußen bleiben.

    Die Begründung dürfte einleuchten: Auch wenn der Titel nicht gemeldet wurde, so nimmt die Gema für das Gema-Mitglied dessen Urheberrecht wahr. Das heißt, wenn ein Gema-Mitglied einen eigenen Song hier reinstellt, dann ist der, gemeldet oder nicht, gemapflichtig. Rechtlich gesehen könnte die Gema dann ankommen und -stellvertretend für den Urheber - von den Betreibern der Site Gema-Gebühren verlangen, und das ist bei dem Traffic dann mehr als ein Taschengeld.

    Daher gibt es von der Regel, dass Gema-Mitgleider auf HR keine eigenen Sachen veröffentlichen dürfen, keine Ausnahme.

    Gruß Rainer
     
  18. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Wenn ich die Definition "öffentliches Aufkommen" richtig verstanden habe, ist das so ziemlich alles, was ausserhalb Deines Wohnzimmers bzw. Deines Freundeskreises stattfindet.

    Eine Webseite ist nach meiner Auffassung immer "öffentliches Aufkommen". Selbst mit wenig Traffic haben (theoretisch) alle Leute Zugriff auf die Musik. Und in dem Moment, wo das der Fall ist, wird die Gema Ihren Auftrag wahrnehmen und im Sinne des Urhebers kassieren.

    Dieser Umkehrschluss ist also nicht zulässig. Es gilt: Wer Gema-Mitglied ist, muss alle seine Werke anmelden.
    - - - - - - - - - - - - - - -

    Aber ich frage mich gerade... (EarlGrey?) :D ...in meinem Personalausweis stehen zwei Namen. Ein Künstlername und ein bürgerlicher. - Könnte ich (legaler weise) mit dem einen Namen Gema-Mitglied werden und mit dem anderen Namen nicht? Oder geht es da nach Personen? (Ich glaub, ich muss die Gema nooochmal anrufen :) Die werden sich freuen).

    Grüße
    Nils
     
  19. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    Ruf ruhig nochmal an. Die freuen sich bestimmt! Vielleicht kriegst Du da bald ne Anstellung. :D

    Aber ich denke, die Antwort ist klar. Es kommt auf Dich als Person an, nicht darauf, welchen Namen Du benutzt.

    Gruß Rainer
     
  20. Jafko

    Jafko

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    178
    178
    Hi,

    @EarlGrey

    Das war halt so mein Gedankengang.
    Natürlich habe ich Verständniss dafür, daß ihr das nicht zulassen könnt.


    @Nils

    Ich habe mal von einer "Hintertür" gelesen die folgendermaßen funktionieren soll:

    GBR. Gründen (Kinderzimmer-Produktions oder so). Die GBR. fungiert dann als rechtliches Gema-Mitglied.
    Du selbst als Person bist kein Mitglied und hast das Recht Gema-freie Werke zu veröffentlichen.

    Inwieweit eine solche Konstruktion realistisch ist weiß ich nicht.
    Das zu beurteilen überlasse ich gerne berufeneren Personen.

    Gruß

    Wolfgang
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.