Gehör monoton ?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von deydi, 06.11.17.

  1. deydi

    deydi Themenersteller

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.128
    5128
    Jetzt wo in letzter Zeit so viel gefragt wird, hab ich eben auch noch Mal ne Frage.

    Wer kennt das, man mixt für jemanden nen Song. Es soll in 2 Tagen fertig werden, und denkt sich müsste reichen.

    Jetzt geht es gerade mir so, man hört den Song paar hunter Mal Dauerschleife.
    Irgendwan klingt es für die Ohren Monoton.

    Also, es klingt halt nicht gut und nicht schlecht. Das beeinflusst dann halt auch den Mix. Gerade das Verständnis von Stimme zu Beat.
    Der für den ich Mix, sagt die Stimme ist für den Beat zu laut, aber ich kann alles wunderbar verstehen. Wahrscheinlich, eben weil ich es schon so viel gehört habe :/

    Was macht ihr dagegen ? Wie handhabt ihr so was in der Regel ?
     
  2. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.147
    11147
    Die Arbeit am Mix in sinnvolle Schritte unterteilen. Dazwischen ausgiebige Pausen einlegen.

    Das kann so ablaufen (ist aber sehr subjektiv):

    Tag 1

    1. Spuren sortieren, Instrumente(ngruppen) farblich markieren, Spuren ggf. in Gruppen zusammenfassen ("Routing"), Sends definieren.

    2. Editing (Schneiden, pitchen, korrigieren - soweit erforderlich), Leveling (idealerweise alles auf -18 dBFS trimmen).

    3. Rough Mix (Panning, Leveling).

    4. Eq und Kompression (wenn erforderlich anwenden).

    5. Effekte (Delay, Reverb) an den Start bringen.

    6. Statischen Rough Mix erzeugen und durch Summenbearbeitung schicken (damit man mal sieht, wo die Reise hingehen kann, also Bus Kompresso, Eq, Limiter).

    Drüber schlafen.

    Tag 2

    7. Feintuning, Automation.

    2 Stunden Pause

    8. Finaler Check.

    9. Raus damit!
     
    Dodo_I, Manoloco und deydi bedanken sich.
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.154
    23154
    Der Fehler liegt hier:
    Du brauchst mehr Zeit und einige Pausen, um es nochmal mit etwas Abstand hören zu können. Dann klingt es auch nicht mehr "monoton".
     
    deydi bedankt sich.
  4. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.558
    4558
    pause machen, distanz gewinnen, klar geht das nicht wenn es in 2 tagen fertig werden soll, das ist nur kontraproduktiv, gut ding muss weile haben.
     
    deydi bedankt sich.
  5. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.147
    11147
    Naja, einen einzigen Song kann man schon in 48h abliefern. Da hilft u.a. auch die Disziplinierung, wann man und wie lange man laut hört. Viele Schritte (zB Projekt aufbereiten, Übersicht gewinnen) kann man leise erledigen.

    PS: Wenn die Levels nach längerer Arbeit auf einmal überhaupt nicht mehr zu passen scheinen: keine extremen Moves. Das ist ein Indikator für platte Ohren. Pause machen, Stille geniessen.
     
    Fuks, deydi, Ultraphon und eine weitere Person bedanken sich.
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.201
    9201
    Ich gewöhne mich total schnell an viele schlechte Dinge in rohen Songaufnahmen. Wenn ich schon weiss, dass ich nur sehr wenig Zeit haben werde, dann mach ich als allererstes einen Mix. Solange das Material für die Ohren noch neu ist. EQs und Dynamik. So gut wie jetzt werde ich diese beiden Dinge später nicht mehr einstellen können, wenn nicht genügend Pausen machbar sind. Erst hinterher mach ich das Editing und Spurensäubern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.17
    Dodo_I, deydi und muffy bedanken sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    2.540
    2540
    Für mich sind Vocals die Referenz. Ich habe da ein Template wodurch die Vocals fast schon 100% klingen.
    Das wichtigste Instrument wird als erstes gemischt, können z.B. Gitarren sein.
    Danach kommt Bassdrum und/oder Bass.

    Ich habe dann Vocals für die Mitte, Gitarren für die Breite und Bassdrum bzw. Bass für die Tiefe.
    Wenn diese Dinge stimmen, dann weiß ich, wenn meine Ohren anfangen zu meckern, dass ich eine Pause
    einlegen sollte (z.B. rec.de durchstöbern, Espresso trinken).

    Ich lade aber auch gleich zu Anfang Referenzen. Man kann dann eigentlich nicht mehr viel falsch machen.

    Ich behandle aber auch unwichtige Spuren sehr stiefmütterlich, da schraube ich nicht ewig dran rum.
    Ein Shaker bekommt einfach einen Lowcut (ja, böse) und evtl. einen De-Esser, fertig.
    Unwichtige Spuren werden nie Solo bearbeitet, spart auch Zeit.

    Solo schalte ich nur auf den Main-Tracks, wenn ich ein Problem besser hören möchte, nachdem es mir in der Summe
    auffiel.

    Gegen Schluss nehme ich mal den Analyzer unter die Lupe und meist BX_Meter (diesen Filter einschalten).

    Am nächsten Tag höre ich es mir nach dem aufstehen auf iPhone Lautsprecher an (demnächst wohl Motorola).
    Da fallen mir dann meist noch Dinge auf, gehe dann zum Mix verbessere das.

    Danach geht es zum Musiker und ich warte auf Feedback.

    PS: wenn ich merke, dass sich immer wieder dieselben "Fehler" wiederhole, dann suche ich die Ursache, wie momentan die
    unbehandelte Decke und die freie Fensterfront.
     
    deydi bedankt sich.
  8. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.670
    2670
    ??? :)

    Ich hab das Seil 3 Mal abgeschintten, immer noch zu kurz! :)
     
    Yacc, Signalschwarz, deydi und 2 andere bedanken sich.
  9. Ultraphon

    Ultraphon

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    2.943
    2943
    Ich glaube es war Bob Power, der mal in einem Interview meinte, dass der Song selbst vor dem eigentlichen Mischprozess so wenig wie möglich gehört werden sollte. Also das Editing, Arrangieren und Bereinigen der Spuren in Solo und erst danach entzerren, komprimieren, etc. Hilfreich kann auch sein, mit diesem Prinzip noch ein Stück weiter zu gehen und solo grob ein rudimentäres Leveling zu machen. Wenn kein Rough Mix vorhanden ist, bringt das den Vorteil, dass beim ersten richtigen Durchhören der Fokus auf dem Song und nicht auf zu lauten Instrumenten liegt. Denn das erste Hören des Songs ist der absolut wichtigste Teil beim Mischen, da sich hier die ersten fundamentalen Ideen und Emotionen bilden.

    Letztendlich geht es darum, so effizient wie möglich zu arbeiten. Dazu gehört sicherlich das "Top-Down-Mixing", bei dem der Mix anfänglich auf dem Master und / oder auf den Mixbussen grob geformt und zum Schluss auf den Einzelspuren feingeschliffen wird. Manche Mixer setzen hier bereits am Anfang Kompression ein und erreichen damit schon recht früh einen funktionierenden dynamischen Misch. Andere wiederum wollen den einzelnen Instrumenten erst entsprechenden Platz im Frequenzspektrum geben, bevor verdichtet wird.

    Pausen und ihre Wichtigkeit wurden ja bereits angeschrieben. Pausen sind nicht einfach nur Zeit, in der nicht gemischt wird. Pausen sollten dafür dienen, sich komplett aus dem musikalischen Geschehen auszuklinken und die eigenen Gedanken mit gänzlich anderem Material zu füllen. Für mich verliert der Song dabei seine allmählich übertreibende Subjektivität, die meinen Fokus zu stark auf unwichtige Dinge lenkt. Außerdem baut sich so die Spannung ab, welche du wahrscheinlich als "monoton" bezeichnest.
     
    deydi bedankt sich.
  10. deydi

    deydi Themenersteller

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.128
    5128
    Also was ich bis jetzt gehört habe, wahren das Pausen wichtig sind okey.
    Dann mach ich das nun, nach jedem bestimmten Schritt

    Manch einer meinte ja auch, 2 Tage sind zu knapp.

    Wie viele Tage empfehlt ihr denn für einen Song ? Ich möchte ja niemanden verkraulen, weil ich zu lange brauche oder viele zu schnell bin, dafür passt es nicht :)
     
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.154
    23154
    Zwischen 1 und 365. Kommt drauf an. Da kann man nichts "empfehlen", wie auch?
     
  12. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.147
    11147
    Das ist sehr subjektiv. Ich bin der Überzeugung, dass erfahrene Mischer in 48 Stunden ein Album mischen können (und das wahrscheinlich auch öfter tun), was man dann 1:1 veröffentlichen kann.

    Man muss halt die Balance finden zwischen zügigem, zielführendem Arbeiten und entsprechenden Pausen. Zu hetzen bringt nichts, aber man darf auch nicht Gefahr laufen, immer wieder an dem Ding rumzufummeln und den Absprung nicht zu schaffen.

    Will heissen - in 2 Tagen sollte eine Nummer schon am Ziel ankommen.
     
  13. Ultraphon

    Ultraphon

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    2.943
    2943
    Mach dann Pausen, wenn dir danach ist. Verbesserungen zu erzwingen geht meistens nach hinten los.

    Wenn dein Mixing-Tag drei Stunden und das Projekt 60 Spuren hat, dann könnte es knapp werden. Bei einem normalen Tag mit acht Stunden solltest du in zwei Tagen eigentlich ein gutes Ergebnis hinbekommen.
    Du kannst als Freiberufler natürlich auch einen Song pro Woche mischen, wenn du für jeden Mix 'ne Mille bekommst. ;-)
     
  14. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.186
    71186
    Das soll gehen? Wer arbeitet denn so? 2 Stunden pro Song mit allen Effektspielereien, Automatisierungen, kreativen Eingebungen etc.?

    2 Stunden für ein Milliardenpublikum, für Songs, von denen man noch Jahrzehnte sprechen wird ... und wie der Mischer das damals gemacht hat usw.
     
    Ultraphon bedankt sich.
  15. Manoloco

    Manoloco

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    18.419
    18419
    LOL ! Song oder Album? Bitte einigt euch ... ein kleines, nicht zu verachtendes Detail wie ich finde :)

    edith .. ach das ist tatsächlich so gegeben. 48h für ein zB 10 Song Album. Hossa!

    10 x 2h für den Rohmix
    10 x 1h für Feinschliff
    ... da kann man sogar noch pennen und fressen... Vollzeit halt :)
     
  16. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.186
    71186
    .. ist wie mit Mastering. Und dann ist der Titel zu grell geworden, weil den Engineer in einer Sekunde eine Mücke gestochen hatte. Millionen Downloads folgten auf das zu grelle File, und Kritiker wußten nicht so sehr, was sie damit anfangen sollen. Aber das Album war wegen Zeitdruck an einem Tag gemastert, und der Engineer ganz stolz, weil er so draufgängerisch vorgegangen war. Monatelange Arbeit wurde im Handumdrehen abgefertigt.

    Wer macht denn so einen Zeitdruck?
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.17
  17. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.147
    11147
    Auf die Gefahr, dass der Fred entgleist: ich meine damit nicht ein Muse-Album mit 120 Tracks pro Titel, sondern eher eine solide Hardcore- / Metalscheibe, die im Grunde durchgehend die selben Spuren hat, solide vorproduziert wurde und am Ende eher gepflegte Handwerksarbeit ist. Dazu ein passendes Template. Einen Song penibel durchmixen, als Referenz anpinnen, den Rest copy paste, dann pro Track an die Referenz angleichen.

    Also ich meine wirklich bei 2 Tagen = 48 Stunden. Maximal 8 davon pennen, bleiben 2x20 zum Mixen. Das geht schon mit nem 8-10 Track / 45 Min Album (und viel Kokffein).


    PS: Metallica hatten auf dem Black Album, was gemeinhin als ziemlich gut produziert gilt, vielleicht "überproduziert" aber ok, meines Wissen 2 oder 3 Wochen Zeit fürs Mixing und eine harte Deadline, weil sie einen Slot fürs Mastering und einen offiziellen Release Termin hatten. D.h. das musste gehalten werden.

    Sie haben 3 oder 5 Tage davon alleine für die Lead-Single Enter Sandman verbraten, dann nochmal sehr viel Zeit für die aufwändigen Arrangements von Nothing Else Matters und The Unforgiven.

    Dann die weiteren Singles Wherever I May Roam und Sad But True.

    Die restlichen 7 Tracks mussten dann irgendwie hinterher geschoben werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.17
  18. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    19.649
    19649
    ist ja alles materialabhängig, wie die kollegen schon zumindest angedeutet haben.
    und wie muffy sagte: eine gute vorproduktion ist für schnelles mixing unverzichtbar.
    dazu kommt auch performance von musikern: cool gespielt ist halb gemixt. muss ich aber als mischer in den groove und intonation eingreifen, dann ist logisch dass mixing auch länger dauert, und am ende auch "schlechter" klingt...
    so behaupte ich vorsichtig: 4-8 stunden für ein song müssen reichen, wenn man zumindest die grundlagen des mixings beherrscht.

    also fasse ich zusammen:
    brauche ich länger für ein song, dann

    a) liegt es an mir und meinem erfahrungs-, sprich wissensstand,
    b) an schlechtem performance und/oder
    c) schlechtem auswahl von instrumenten und ihrem klangverhalten + schlechtem tracking.

    dazu kommt auch die affinitätsfrage: mag ich diese art der musik?
    zuviel zuneigung kann auch kontraproduktiv wirken, genauso wie die abneigung.
    wenn du versuchst dein ganzes herzblut als mischer in den mix zu bringen, kannst du sehr leicht scheitern, weil min. einer ausm band hat gewiss ganz andere vorstellungen als du, und genau derjenige wird dein mix bei der abnahme torpedieren.
    in der handgemachter musik sind das am meistens gitarristen und schlagzeuger. ein von denen hat immer einen an der pfanne...

    deswegen: bloß nicht versuchen alles "perfekt" zu mischen.
    solide: ja, aber nicht "perfekt".
    jeder mensch hat das recht die fehler zu korrigieren, und desw. ist es besser sich ein zeitpuffer zu schaffen, als tagelang an einem mix zu friemeln, der bestimmt nicht alle zufrieden stellen wird. wenn du keinen zeitpuffer für die endgültige abgabe hast, dann haste dir verzweifelung und depression vorprogrammiert.

    so weit meine 2 cents...
     
    deydi und Manoloco bedanken sich.
  19. deydi

    deydi Themenersteller

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.128
    5128
    Ja klar, das klingt natürlich logisch. Sind die Audio datein schon in ner super Qualität, muss ich kaum was ausbessern.

    Was ich aber merke, gerade im Homerecording bereich, ist der Raumhall je lauter man den Mix macht, des so mehr drückt es den Raumhall raus.

    So was Bremst auch aus, da man so das Gefühl hat, die vocals nicht richtig in den Mix zu bekommen
    ... Da dieser blöde blöde Raumhall stört :/
    Das ist wohl in meinen Augen im Moment der schlimmste Faktor beim mixen. Und kaum unter Kontrolle zu bekommen.

    Das schlimmste ist, nichts dagegen unternehmen zu können, da es nicht die eigene Aufnahme/Umgebung ist :(
     
  20. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.147
    11147
    Wenn Raumhall ein Thema ist - weniger / anders die Vocals komprimieren. Oder mit zusätzlichem Hall kaschieren.