Frequenzüberlagerung und Mastering

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von jdahme, 30.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    Hallo,
    also ich habe folgende Frage:

    Ich habe mit meiner Band jetzt einen Song komplett aufgenommen und will jetzt kontrollieren ob es auch keine Frequenzüberlagerungen gibt. Wie gehe ich da am besten vor? Ich arbeite mit Cubase SX2.

    Danke für alle Antworten!
     
  2. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Was verstehst du bitte unter Frequenzüberlagerungen?

    Frequenzüberlagerungen gibt es immer, da jedes Instrument ein gewissen Spektrum abdeckt. Alleine ein Drumset hat von 60Hz-10kHz alles dabei. Gitarren, Gesang und Keyboars liegen alle da drin.
     
  3. VasiliZaitsev

    VasiliZaitsev

    Registriert seit:
    20.12.05
    Punkte:
    882
    882
    man sollte halt alle die frequenzen in den einzelnen instrumenten wegschneiden die nicht gebraucht werden damit insgesammt der sound nicht mulmt oder matscht! Dadurch estseht eine gewisse Tranzparenz!
    Überlagerungen wird es immer geben! aber man kann es etwas verringern!!
     
  4. jdahme

    jdahme Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    OK danke schonmal!
    Dann meine Frage:
    Wie finde ich die Frequenzen heraus die nicht gebraucht werden? und die senke ich einfach ab oder wie? :|
     
  5. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.077
    2077
  6. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    was verstehst du nun wieder unter Frequenzen, die nicht gebraucht werden?

    Üblicherweise brauchst du jede Frequenz, da die dein Klangbild bestimmen!

    Beschreibe doch mal, was du genau vor hast bzw. dich stört oder so?
     
  7. Ben_Schauer

    Ben_Schauer

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    6
    6
    Also:

    Unter überflüssigen Frequenzen spricht man von den Frequenzbereichen (die bei jedem Instrument verschieden sind), in denen KEINE Signale liegen, die Hauptträger der Informationen sind.

    Beispiele der r e l e v a n t e n Frequenzen :

    Bassgitarre 40 - 1000 Hz
    Bassdrum 40Hz - 16kHz
    Vocals 200Hz - 20Khz

    Wenn du dich da etwas dran hälst und z.B. eine Bassgitarre mit einem Highcut bei 1Khz beschneidest so erreichst du, dass z.B. die Bassgitarre nicht durch "sinnlose" unnötige Frequenzen andere Instrumente verdeckt.

    Man spricht dann von einem transparenten Klang bzw. "Spektraler Harmonie", wenn jedes Instrument im Spektrum einen festen Platz hat (mit High- und Lowcut arbeiten !!!).
    So verhindert man "Gematsche", Störgeräusche und Frequenzauslöschungen.

    Jedenfalls so ganz grob über den Daumen gepeilt. Einen sehr ausführlichen Beitrag dazu gab es im "Soundcheck Spezial" vom Dezember (?) 2005. Vielleicht kannst du dir das ja mal organisieren.

    Mit liebem Gruß,
    Ben.
     
  8. crisotop

    crisotop

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.490
    1490

    ich muß ehrlich sagen, daß ich von dieser ganzen 'frequenzmischerei' nicht begeistert bin. der ansatz von bass von xxHz bis xKhz kann man pauschal nie sagen, ist erstens eine sache der gespielten noten/tonhöhe und zweitens möcht ich mal einen crunchigen od. slapbass mit 1kHz lowpass hören....

    auch das tontechnik pdf gibt bestimmte anhaltspunkte mit denen man rumspielen kann und einen überblick gibt, aber aussagen wie zB 'soundsoviel db bei x Hz reindrehen (güte ist sowieso bei jedem eq anders beschriftet) für den brechergitarrensound' funktioniert bei gott nicht immer! das hängt von soviel faktoren zusammen, daß man das allgemeingültig beschreiben könnte.

    versteht mich nicht falsch, wenns nicht anders möglich ist, hilft es eh nicht instrumente zu beschneiden, vorher gibts für instrumente im gleichen frequenzbereich jedoch noch panning (warum sind gitarren immer links / rechts :) und tiefenstaffelung....

    lg, christoph
     
  9. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Um es mit einem Zitat aus "Fluch der Karibik" zu beschreiben: Das sind doch auch eher Richtlinien als Regeln...

    Nimm die Werte als Anhaltspunkte um ungefähr zu wissen, was Du überhaupt machen sollst. Dann schraubste in die Richtung ein wenig rum und hörst wie sich der Klang ändert, wenn es Dir gefällt aufhören und so verwenden.
     
  10. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Genau, besser könnte ich es auch nicht sagen!

    Und noch was: Arbeite lieber mit deinen Ohren, anstatt mit deinen Augen!
     
  11. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    3.916
    3916
    Hi!

    Bitte... BITTE nehmt Euch doch mal etwas zurück mit Eurem gefährlichen Halbwissen.
    Sorry.:nonono:
    Aber jeder, der meint, er könnte durch die Bearbeitung der festen Frequenz XY des bestimmten Instrumentes Z den Mix durchsichtiger, druckvoller, etc. machen, möchte doch bitte mal anfangen, mit den Ohren zu mischen und nicht mit den Augen.
    Wer, wie oben angesprochen, einem Bass in ner schönen Rocknummer alles überhalb 1 kHz wegschneidet, wird mit dem Bass nicht mehr viel Spaß haben.
    Es liegen noch genug Informationen in diesem Bereich, die dem Instrument seinen Charakter geben...
    Nochmal:
    Mischt mit Euren Ohren!!!

    Natürlich kann man einem Intrument Frequenzen "klauen", die nicht unbedingt nötig sind, doch sollte man dieses 1. vom Song und der Bedeutung des Instrumentes in diesem abhängig machen und
    2. mit den Ohren entscheiden.

    Grüße

    Markus
     
  12. Ben_Schauer

    Ben_Schauer

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    6
    6
    Genau so sieht es aus. Klar sind die Zahlen nur Richtwerte, die ich nannte. Man sollte sich lediglich daran orientieren und vor allem nat. hören, wie es sich in der Praxis verhält. Schließlich misst dein Publikum ja nicht nach welche Frequenzen du nutzt sondern es entscheidet, rein subjektiv, mit den Ohren.

    Es hilft eigentlich nur learning by doing in diesem Falle, probieren probieren probieren... Viel Spaß dabei ! :) (Das macht es wirklich, Spaß ;-) )
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.