Information ausblenden

Filmmusik ist Auftragsarbeit

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von HelBo, 13.06.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Ein Hallo in die Runde,

    hier im Forum habe ich gelesen, dass es sehr geil sein soll, 'völlig frei' Filmmusik zu komponieren und zu produzieren. Tatsächlich handelt es sich um Auftragsarbeiten, um Dienstleistungen, die auf den Film, den Regisseur und den Produzenten zugeschnitten werden. Der Komponist ist in einem solchen Fall Dienstleister, keineswegs 'völlig frei', obgleich er mit seiner Erfahrung, seinem Wissen und seiner Stimme beratend eingreifen kann.

    Ich habe einen Soundtrack zu einer (neoromantisch inspirierten) Fotoshow geschrieben und produziert:

    -l7H11C8c

    Vielleicht kann in diesem Thread etwas über Komponisten als Dienstleister (Werbung / Film / Kunst usw.) gesprochen und diskutiert werden. Es würde mich freuen.

    Beste Grüße
    Helge
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.921
    22921
    Wie willst Du über Nichtexistenzen diskutieren?
     
  3. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Wo und in welchem Zusammenhang?
    Das hat sicher nie jemand anders behauptet.

    So er das kann. (Im Sinne von Können. Nicht müssen, sollen oder dürfen)


    Ein Thread, um sich über dies und das zu beklagen?

    Komponisten waren nie etwas anderes.
    Schon Mozart, Donizetti und die alten Hasen schrieben Auftragswerke.
    Es gab etliche Komponisten, die für irgendwelche Höfen diverse Musik schrieben.

    Was damals für die Bühne war, ist heute im wesentlichen für den Film.

    Es hat sich im Grunde über hunderte von Jahren nicht viel geändert.
     
  4. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Wie willst Du über Nichtexistenzen diskutieren?[/quote]

    Oh, ich dachte es gibt vielleicht den einen oder anderen Komponisten hier, der auch mit Filmmusik Erfahrung hat und mit dem man über die dienstleistungsfunktion etwas Austausch betreiben kann ... Immerhin hat das Forum diesen Bereich über Filmmusik. Sorry, wenn ich gestört habe ;-)
     
  5. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
     
  6. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Was willst du denn gern wissen?
     
  7. einoeL

    einoeL

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.823
    1823
    Das ist ja wohl ein alter Hut.
    Wenn eine Jessica Alba oder Kirsten Dunst ihren Filmmacker küsst oder gar mit ihm schläft, müssen gute Geigen timinggerecht am Start sein, keine Sekunde früher, keine Sekunde später.
    Klar, daß man so nicht völlig frei komponieren kann.
     
  8. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    44.122
    44122
    Alles was ich über berufliches Komponieren zum Bild weiss ist:
    Es ist ein hartes Pflaster :)
    Die Konkurrenz riesig, der Markt sehr erschöpft

    Zu deinem Musikclip...
    Es ist für mich im ersten Anhören MickyMousen zum Bild nach dem Motto "Hauptsache schräg".

    Als Komposition konnte ich es nicht erleben.
     
  9. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Die möglichen Themen sind sehr reichhaltig: Ich greife mal eines heraus. Ich arbeite in erster Linie freitonal oder zumindest mit speziellen Skalen. Es lassen sich auch häufig Gründe im Filmgeschehen anführen, um ein solches Vorgehen zu befürworten. Mich würde interessieren, wie es andere Komponisten halten, z.B. ob die Frage nach einer Harmonik überhaupt eine Rolle spiielt, oder ob wie selbstverständlich auf die Funktionsharmonik zurückgegriffen wird.
     
  10. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Ganz klar:

    Ja, nein, manchmal, und : kommt drauf an!

    Am Ende zählt nur, dass der Zuschauer das hört, was er sieht.
    Es muss passen. Egal mit welchem Prinzip, nach welchen Skalen.
     
  11. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Na klar ist das ein alter Hut. Aber man wird dennoch darüber sprechen dürfen, oder nicht? Mich interessieren die Erfahrungen und Vorgehensweisen anderer.
     
  12. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Schade. Um schräg geht es dabei gar nicht. Es gibt zunächst eine, dann zwei verschiedene Skalen, die sich gegenüberstehen und die eine eigene Harmonik ausbilden.
     
  13. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Da beginnt schon die erste Schwierigkeit: Wer ist DER ZUSCHAUER?

    Es ist gar nicht leicht, diesen ins Visier zu nehmen ...
     
  14. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    44.122
    44122
    Du musst ja aber auch die Arbeit letzlich von der Produktion und der Regie abnehmen lassen...
    Die machen dass nach Geschmack und Laune und nicht nach Argumenten des Komponisten.

    Wenn im Buch eine Szene steht, in welcher der Darsteller ein Radio aufdreht und dabei steht "...es ertönt nervige Polkamusik", dann schreibst du 18 Sekunden nervige Polka in die Szene :)

    Einer meiner Freunde ist professioneller Filmkomponist.
    Da bekomme ich das manchmal so mit :)
    Ich bewundere ihn für seine professionelle Einstellung und seine Ergebnisse.
     
  15. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Es ist besser, wichige Rahmenbedingungen der Komposition vorher zu klären ... In diesem Zusammenhang können Argumente, künstlerische, eine wichtige Funktion haben, falls der Film auch als Kunstobjekt verstanden wird.

    Das ist klar. Darüber muss man nicht reden. Ist wie mit einzubauenden Geräuschen ;-)
     
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    44.122
    44122
    Kunstobjekt.
    Meinst?
    Wer soll denn sowas bezahlen?

    Wenn du einen Film als Rohschnitt mit irgendeiner angelegten Musik vorgelegt bekommst, mit dem Auftrag die Musik neu zu belegen, kannst ja bestimmt mit der Produktion künstlerische Argumente zum diskutieren anfangen.
    Vielleicht wenn du dann für 60 Minuten Musik 7 Tage Zeit bekommst :)

    Also ich weiss nicht...
    Ich habe das Gefühl, dass du eine romantische Vorstellung hast, was Musikproduktion anlangt.
    Alles dass, worüber im Zusammenhang mit Film von Musiken gesprochen wird, ist hochkommerziell.

    Sonst nichts weiter...
     
  17. HelBo

    HelBo Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.11
    Punkte:
    14
    14
    Produkte, die auch ästhetisch angelegt sind, werden in der Regel schlechter bezahlt als kommerzielle, auch in Bezug auf Komposition.
    Dass künstlerisches Engagement aber auch erfolgreicher sein kann, haben einige Regisseure international gezeigt: darunter z.B. Peter Greenaway ... solche Beispiele gehören allerdings zu den Sonderfällen im Filmgeschäft.

    Mit Romantik hat dies wenig zu tun. Natürlich geht es ums Geschäft. Die Frage ist halt, in welcher Weise, mit welchen Techniken, mit welchem Ziel .... In vielen Produktionen ist eine Musik tatsächlich nicht mehr zu erkennen, nur ein relativ einförmiges Rauschen.
     
  18. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    Hm... ganz unabhängig davon wie der Auftraggeber drauf ist oder ob es gar keinen gibt, finde ich Filmmusik eigentlich nie frei. Das ist auch der Grund warm ich ab und zu gerne welche mache. Da muss ich mir nicht erst eine Grundthematik aus den Fingern saugen sondern kann mich an etwas bestehendem orientieren.

    Natürlich sind die Projekte, bei denen man sein eigenes dramaturgisches Konzept in Ruhe durchsetzen kann durchaus reizvoll. Hatte ich schon öfter, allerdings muss es dann eben auch so gut werden, bzw. passen, dass sich niemand beschwert. Bei den besagten Projekten, die ich gemacht habe, hatten die Filmemacher meistens selbst recht wenig Ahnung von Dramaturgie und ich habe auch oft Unschlüssigkeiten nach Möglichkeit ausbügeln müssen und mit der Musik erst ein dramaturgisches Konzept und einen Zusammenhalt entwickeln müssen. Das Komponieren verlief auch da in einem engen Regelwerk.

    Wenn die Leute aber was drauf haben, dann wird oft anhand der Bilder allein gar nicht genau schlüssig, wo der Film hin soll. Da muss man dann eng mit dem Regisseur zusammenarbeiten, um die Richtige Wirkung zu erzielen, wobei sich die Unterhaltungen dann eher darauf konzentrieren sollten, welche Emotionen vermittelt werden sollten. Mit Unfreiheit hat das aber eigentlich nichts zu tun, eher mit Teamwork.

    Wenn der Aufftraggeber natürlich dazu neigt, alles kontrollieren zu wollen und im schlimmsten Fall sich nicht richtig ausdrücken kann oder keine Ahnung hat, dann wird man unfrei und dann macht es natürlich keinen Spaß mehr und gut wirds erst recht nicht.

    Freie Musik ist für mich jedenfalls Musik, die ich unabhängig von allen Zwängen und Vorgaben machen kann. Gibt es das überhaupt?
     
  19. zettberlin

    zettberlin

    Registriert seit:
    24.03.08
    Punkte:
    2.202
    2202
    Na sicher gibt es das. Wer ohne Bezahlung im Voraus was anderes macht, ist selber schuld.

    Natürlich kann man auch bei nicht-kommerzielle Arbeit Vorgaben akzeptieren und in einer Band muss man sich auf die anderen einstellen aber das ist dann eben "alles kann, nichts muss" ;-)
     
  20. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.994
    3994
    Es ist eigentlich gar nicht so schwer wenns wirklich um Filmmusik geht.
    Die Zielgruppe wird hauptsächlich durch das Genre bestimmt. Verliebte Pärchen trifft man eher selten in der Rambo Spätvorstellung und die absoluten Technikmuffel gehen kaum in einen SciFi Film.

    Das sollte aber als Filmmusiker gar nicht hauptsächlich dein Augenmerk sein. Darum darf sich die Marketing und PR Abteilung kümmern.

    Dein Hauptaugenmerk als Dienstleister liegt auf etwas anderem:

    Was tut dem Film gut, was braucht er und, noch viel wichtiger, was braucht er NICHT?
    Die größte Kunst in der Filmmusik ist es wohl, etwas wegzulassen, wenn es nicht gebraucht wird, nicht dem Film, der Szene, der Sequenz dienlich ist.
    Es geht nicht darum, dass du eine 5 Stunden Oper schreibst. Du wirkst, bis auf wenige Ausnahmen, als supporter, als jemand, der mit seiner Arbeit die Bilder unterstützt und ihre Wirkung verstärkt.
    Den darum geht es doch in erster Linie, wenn Musik im Film einsetzt. Sie ist nicht Selbstzweck, sondern emotionale Vertärkung.

    Trägt dieses "Rauschen" denn zum Film bei? Wenn ja: Guter Job. Wenn nein: Setzen, 6. Es muss nicht zwingend toll klingen.

    Nehmen wir ein Beispiel:
    Wir haben einen Dark-Future/Endzeit Film. Die Gruppe des Helden macht sich auf, irgendwo einzubrechen, ein Technologielabor.
    Die Gänge sind steril, kalt, klinisch, Neonröhren flackern. Die Wachen kommen, ein wilde Schießerei entbrennt.
    Und in dieser Schießerei ertönt die Musik. Laut, beissend, schreiend, treibend...aber null wirkliche Melodie und Harmonien kann man nur noch am Rand erkennen. Passt sowas? Ich denke schon.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.