Fernsehtipp ARTE - die Beatles + John Lennon Konzert + Brit Pop

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von sas, 11.08.17.

  1. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    Ja, das ist schon eine äolische Tonleiter, die da im Lied vorkommt. Das ist halt ein Fakt. Was ich gut fand ist, daß er erklärt hat, daß in alten englischen /keltischen Liedern solche Tonarten normal sind. Es ist also nicht nur Kirchenmusik, die so komponiert wurde, sondern auch allerhand sehr alte Volkslieder.
     
  2. GreatFun

    GreatFun

    Registriert seit:
    15.11.13
    Punkte:
    1.194
    1194
    Schade eigentlich. Es stimmt schon, dass Innovationen oft entstanden sind, weil vorhandene Technik nicht artgemäß verwendet wurde. Die DAW ist halt nicht zum anfassen. Das verhindert vielelicht ein wenig das Gebastelwurschteln. sowas wie die Tonbändern, die da quer durch den Raum gespannt zu sehen waren.
     
  3. GreatFun

    GreatFun

    Registriert seit:
    15.11.13
    Punkte:
    1.194
    1194
    Schon ja. Das war gut erklärt, vor allem mit den Ohren auch schneller zu verstehen als mit dem Kopf. Als er so angefangen hatte über Modi zu erzählen dachte ich jetzt kommt gleich das Scarborough-Fair Beispiel :) Das kommt glaub ich in jedem Jazztonsatzbuch der Welt vor.
    Mir auch :) Eigentlich schon ne coole Idee von deinem Tonsatzlehrer. Da war meine Hochschule vielleicht etwas zu konservativ. Vermutlich hätte ich einige Dinge so viel schneller verstanden. Hab zwar klassische Gitarre studiert, hatte aber bis zum Zeitpunkt meines Studiums wesentlich mehr Beatles als Schubert gehört. Und ja, die Inhalte sind bis zu einem gewissen Grad gleich
     
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    10.045
    10045
    @Rolleum
    Sehr schön :)
    Sour Milk Sea fast vergessen, hatte George ja für Jackie Lomax geschrieben, der hats auch regulär aufgenommen.

    Beatles Version finde ich smoother und grooviger...
     
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    10.045
    10045
    Das ist der Unterschied zwischen genial und nur gut.
    Geniale Leute machen einfach, und wollen ein spezielles Ergebnis erreichen, warum ist denen schnuppe.
    Die haben ein sicheres Gespür was jetzt kommen muss.

    Für die normalen Leute bleibt dann die Erklärung dananch, die nichtsdestotrotz aber richtig ist.
     
  6. sas

    sas Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.872
    2872
    Vielleicht muss ich mal 'ne Lanze brechen, für "solche" Musikwissenschaftler, die immer nur alles erklären oder festmachen wollen an theoretischen Modellen, oder bemüht sind, überall Bezüge herzustellen. Oder zumindest einen Aspekt beisteuern.

    Fast wäre aus mir auch einer geworden, aber da ich eher mit Abwesenheit geglänzt habe, als zu studieren, habe ich mich irgendwann ohne abzuschliessen exmatrikuliert. Zu der Zeit habe ich aber auch mehr Musik gemacht, wollte spielen und nicht nur Musik erklären. Fand das für das kreative und intuitive sich leiten lassen, oder auch treiben, sich inspirieren lassen, auch eher hinderlich oder einschränkend. Wie Formeln im Kopf, die ich einzuhalten habe. Damit entsteht natürlich eher nichts neues, kann trotzdem gut sein und werden, aber ist halt nicht neu oder innovativ. Und das waren die Beatles zu der Zeit ja.

    Es ist schon eine feine und gute Sache, wenn man im Nachhinein auf die Musikgeschichte, hier Popularmusik die Geschichte geschrieben hat, zurückblickt. Wieso sollte man das nicht machen und auch versuchen sie zu erklären? Herausfinden, wie das gemacht wurde, wie es dazu kam. Welch Genie dahinter steckt. Welche anderen und neuen Wege beschritten wurden, als bisher. Mal wieder Grenzen überschritten und welche verschiedenen Musikstile, Kulturen einbezogen wurden. Auch welche Experimente gemacht wurden und wohin sie führten.
    Es für die kommende Generation erklärbar und theoretisch nachvollziehbar machen (nicht nur den Musikwissenschaftlern), oder versuchen es darzustellen. Finde ich nicht verwerflich oder eigenartig.
    Der Mensch versucht doch schon immer über sich und seine Existenz immer etwas mehr in Erfahrung zu bringen, so auch in der Musik oder anderen Kunstformen.

    Es wird ja anhand der wissenschaftlichen Aufarbeitung und theoretischen Erklärung auch die Entwicklung in der Musikgeschichte dokumentiert. Genauso, wie es die Jahrhunderte vorher auch gewesen ist und gemacht wurde. Die ganzen Epochen mit ihren verschiedenen Komponierstilen, neuen Techniken, neue Harmonisation, neue Stimmführung und was es alles gab und gibt. Gibt noch mehr, aus dem Kopf nur die, sonst müsste ich dazu jetzt ein musikwissenschaftliches und geschichtliches Buch hervorholen.
    Habe ja schon mehr vergessen, als ich jemals wusste. :p

    Also all das finde ich ganz toll. Und in 1-200 Jahren freuen sich die Menschen, wenn sie dann eine Abhandlung über die Epoche Popmusik des 19./20./21. Jahrhunderts lesen, wo auch diese sagenumwobenen Beatles erwähnt, dokumentiert und erklärt werden.

    Auch Paul McCartney hat sich einige Inspiration aus vergangenen Musikepochen geholt. Wäre das nicht irgendwo dokumentiert, woher hätte er die Infos haben können bzw. herholen sollen? Wer weiß, wie dann die Musik der Beatles geworden wäre? ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.17
  7. GreatFun

    GreatFun

    Registriert seit:
    15.11.13
    Punkte:
    1.194
    1194
    @whitealbum Genauso ist es. Die Genialität wird sich wahrscheinlich nie erklären lassen. Immer nur das Resultat. Und ich denke selbst da liegen die Erklärer oft falsch bzw. gibt's wahrscheinlich gar kein richtig oder falsch sondern eher ein "könnte sein".

    @sas: Hast auch völlig recht. Ich hab auch nichts gegen Musikwissenschaftler. Gerade in der Popularmusikforschung ist zumindest Deutschland ganz weit hinten. Die Popularmusikforscher werden von den "richtigen" Musikwissenschaftlern eher belächelt. Ausser beim Thema Beatles natürlich :) In der Popmusik ist denke ich sehr viel von diesem "könnte sein" im Spiel und sehr viel "aus dem Finger gesauge". Ich für mal kurz ein Beispiel vor: Warum Dupsteb beliebter wurde als Trance. (keine Ahnung ob das wirklich so ist). Bei beiden Musikrichtungen liegt das Vergnügen in der Synchronisation von Körperbewegung und akustischen Ereignis. Selbsverständlich geschicht das auf rhythmischer Ebene. Im Trance finden wir überwiegen binäre Pattern, also 8tel 16tel. Im Dupstep überwiegen Triolen. Nun ist es so, das Triolen rechnerisch nicht exakt bestimmt werden können ( 0,3333 Periode). Genau deshalb ist Dupstep für den Konsumenten interessanter, da keine 100%ige Synchronisation seiner Körperbewegungen zur Musik möglich ist. Vohingegen die Snychronisation im Trance viel leichter zu erreichen ist, vor allem nach Jahre langer Übung. Dupstep bleibt daher interessanter, weil das spiel der Synchronisation quasi nie zu Ende kommt. Ähnlich wie ein Hund, der seinem eigenen Schwanz hinterherjagt.

    Klingt doch eigentlich ganz logisch oder? Könnte auch so sein. Ist aber wahrscheinllich einfach nur Kauderwelsch, der mir Heute Nachmittag in der Kopf geschossen kam. Und genau das stört mich auch an der Popularmusikforschung. Dass da einfach vieles so zusammengestöpselt wird. Nachvollziehbar ist es meistens, ob es der tatsächiche Grund für die Wirkung einer Musik ist weis keiner und was der Komponist ursprünglich wollte und warum er was gemacht steht wieder auf einem ganz anderen Blatt. Interessant ist es für mich immer mit nicht-Musiikern über Musik zu sprechen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.17 um 14:04 Uhr
  8. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    Ich hatte 2 J. lange einen absolut langweiligen Prof in Harmonielehre, der mich nicht ansatzweise angeregt hat, auch nur einen Finger krumm dafür zu machen. Dann stand irgendwann die Zwischenprüfung an, und ich hatte einen echt coolen Tonsatzdozenten. Er war "nur" Dozent, aber immerhin mit Dr. , und um Klassen besser , als der m.E. überbezahlte Prof. Da hat es auf einmal Spaß gemacht, Bachchoral zu schreiben, Schuberts Harmonien an besagtem Beispiel zu erkunden. Und ich hatte ne 2+ in Harmonielehre, beinahe eine Eins. Dabei wollte ich eigentlich nur bestehen ;-) Da sieht man mal wieder, daß die Person, die dahinter steht, absolut entscheidend ist. Ich hatte in Werkanalyse Prof. Herbold in Köln, der war auch klasse. Hat die Musik in der Theorie gelebt, und so einen durchdringenden Blick, ein bisschen wahnsinnig war bzw. ist er schon ;-) aber genau das brauchst ja eigentlich bei der Musik.
     
  9. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198

    Das mit den gespannten Tonbändern fand ich auch krass !!! Ich habe nur soweit mit Tontechnik zu tun, als es ums Aufnehmen geht. Vielleicht ist das ein Glücksfall. Es gibt Wochen, wo ich nur am Piano bin, und das macht einfach nur Freude :) Mit der DAW mach ich ja keine Musik.
     
  10. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    Das ist übrigens keine Schande. Hab auch die MuHo ohne Abschluss verlassen, und bin professioneller Pianist. Vielleicht besser, als hätte ich das weitergemacht. Die MuHos suchen eher Leute, die sich schleifen und formen lassen. Das ging bei mir weder bei Oboe noch bei Klavier. Ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als frei zu arbeiten.

    Sehe ich auch so. Die Beatles, Hendrix, ACDC , Queen, Michael Jackson und so weiter werden in 100-200 Jahren in einer Reihe stehen mit Bach, Beethoven, Mozart, Brahms, Schubert und Co.
     
  11. sas

    sas Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.872
    2872
    ach ja, hier kann man ja gar kein Danke einem reindrücken. :D
    Danke Rolle, aber ich empfinde es auch nicht als Schande. Im Gegenteil, bin mit dem, wie alles gelaufen ist nicht unzufrieden. Manchmal in stillen Stunden, fragt man sich schon mal, hättse nicht besser so oder so. Aber letztendlich bin ich der Auffassung, dass war schon alles so richtig, wie ich es gemacht habe und wofür ich mich entschieden habe.

    Es gibt Gründe, wieso man was wie gemacht hat und warum man die ein und andere Entscheidung getroffen hat. Und am Ende sollte man auch dazu stehen. Zumindest sich nicht grämen. Ich bin auch der Meinung, wenn das dann doch so sein sollte, dann hat man nicht wirklich die Entscheidung selber getroffen, sondern sich zu sehr "beraten" lassen oder nach anderen "gut gemeinten Ratschlägen" sich gerichtet.
    Da kann ich dann verstehen, dass man das im Nachhinein bereut, oder es als Schande ansieht. Aber so war und ist es bei mir zum Glück nicht. Ich bin und war schon immer für mich selber verantwortlich und auch für meine Entscheidungen. Kann mir das anders auch gar nicht vorstellen. Es schüttelt mich fast, fremdbestimmt, uuhhh.

    Das einzige was stört und nicht so schön ist, ohne Studiumabschluss wird man finanziell benachteiligt. Man bekommt einfach weniger Geld, wird anders eingestuft, wenn man den ein und anderen Job macht. Da geht es nicht um Qualifikation, oder wie gut man ist, sondern welche Papiere, Zeugnisse, du vorzuweisen hast. Das nervt.

    Bei mir war es das Musikwissenschaftliche Institut der Universität zu Köln. Gehört zur Philosophischen Fakultät, also nicht die Musikhochschule. Aber so ein Gefühl hatte ich dort auch, obwohl ich so wenig da war. Aber mit ein wenig Gespür hat man das schon mitbekommen. Auch ein Grund, weshalb ich während der Uni erstmal ein priv. Gitarreninstitut besucht habe. So blieb natürlich auch keine Zeit zur Uni zu gehen. Wollte aber eher "händisch" Musik machen und ein Blick über den Tellerrand werfen.

    @GreatFun @Rolleum

    Da habe ich eine witzige Anekdote zum Studium. Am MW Institut hat auch Lothar Trampert, heute Musik-Redaktuer Gitarre&Bass, studiert. Weiß nicht mehr, ob gleichzeitig, eher vorher, habe ihn auch nie getroffen, zumindest wissentlich. Aber gut, kein Wunder, wenn man fast nie da ist. :p
    Am Ende hat er seine Magisterarbeit zu Jimi Hendrix verfasst. Seinen betreuenden Prof. hat er von dem Thema und der Relevanz überzeugen können. Später hat er dann ein Buch über Hendrix rausgebracht. "Elektrisch! Jimi Hendrix. Der Musiker hinter dem Mythos." (könnte sogar die Magisterarbeit sein). So kann es auch gehen.
     
  12. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198

    Jetzt wollt ich grad zu Bett gehen, hatte noch Riesenkohldampf, lecker Reissalat spontan gezaubert ( Thunfisch korrekt mit Fangleine gefischt, rote Paprika gewürfelt,Zwiebeln,Basmati-Reis, geschnittene Oliven, Zitronensaft,Prise Zucker, Salz, schwarzer und roter Pfeffer, bissl Muskat = ROCKT !!!:bagi:), dann kann ich jetzt mitm vollen Bauch nicht pennen. Die Schüssel gnadenlos weggeputz. Oh ich hasse gerade meinen Bio Rythmus. Wird Zeit daß der Urlaub kommt. Sorry fürs Off Topic !

    Wann hast Du in Köln studiert ? Ich war 1994-97 an der MuHo, dann nochmal 2000-2002, dann aber HF Klavier. Prof.Niemöller, ich meine, da war was. Der hat auch bei Euch gelehrt, und ich hatte bei ihm Bruckner 4. und 5. Sinf. "gehausarbeitet". Haha, wie klein ist die Welt :) Das Buch über Hendrix würd mich interessieren. Was gibt es über Beatles für Bücher ? Topic gerettet ;-)
     
  13. sas

    sas Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.872
    2872
    kann ich nachvollziehen. Hänge hier einfach viel zu spät ab, um dann auch schön spät aus der Pofe rauszukrabbeln.

    Na, studiert ist ein zu großes Wort dafür, was ich da gemacht habe. Die paar Scheine, die ich geschafft habe.
    Ich müsste so 1990 im Sommersemester (oh böse, kann man gar nicht abkürzen) angefangen haben. War dann, glaube ich, 24 Semester eingeschrieben. :rolleyes: Was dann aber nix mit studieren zu tun hatte.

    Den Niemöller kenne ich vage auch noch, sagt mir was. War der nicht sogar Leiter des MW Institut? Hm, zu lange her und ich war ja nicht so eng mit denen verbunden gewesen. :p

    Ich hatte eben mal geschaut, dass scheint es nur noch s.h. zu geben. Ist auch schon älter, von 1994.

    Bücher über die Beatles? Wo soll ich anfangen?
     
  14. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    15.586
    15586
    Ich habe mir über die Jahre zu ziemlich jedes Buch über die Beatles gekauft das ich entdecken konnte.

    "Anthologie": Ich finde das Begleitbuch zu "Anthologie" interessant. Es besteht hauptsächlich aus Dialogen zwischen den Musikern welche die Doku ergänzen, man kann sich ein recht gute Bild vom "Innenleben" der Gruppe machen. Es sind neben Fotos auch Zeichnungen, Dokumente etc. abgebildet.

    Bei "Beatles Total" gehts um die Songs: Hintergründe, Sounds, Instrumente ohne sich dabei zu sehr in Details aufzuhalten oder ins Spekulative abzudriften.

    "Die Beatles, ihre Geschichte - ihre Musik" . Reichlich bebildert , startet mit den jungen Jahren, LPs, Covers, Konzerte und Filme werden besprochen, Reaktionen von außerhalb (z.B: "Gery Moore"). Leicht verdaulich geschrieben.

    "Der Beatles Sound" beschreibt die Instrumente der Beatles welche für Aufnahmen oder Konzerte benutzt wurden. reichlich gut bebildert. it paar Hintergrundinfos zur Aufnahmetechnik, welche zusätzliche Instrumente eingesetzt worden sind(Trompeen, Sax,..), wer die gespielt hat, wer sich die Melodien darüf ausgedacht hat(McCartney hat George Martin seine Vorstellung der Penny Lane Trompete vorgesummt/gesungen und der die Partiturt für den Trompeter geschrieben)
    Sehr interessant, leider auch teuer(vor 10 Jahren)

    "A Hard Days Write" versucht die Entstehung und Inhalt der Songs zu analysieren. Teils aufgrund von Aussagen der Beatles oder von Personen im Umfeld oder manchmal auch rein spekulativ(dies wird aber dann angemerkt) So ist z.B. auch die Zeichnung von Julian Lennon abgebildet welche seine Kindergartenfreundin Lucy am Himmel schwebend zeigt. Und auch ein Kinderphoto sowie ein Foto(2002) von ihr. Oder das Lennon in "Norwegian Wood" über ein Techtel-Mechtel sing, oder zu "Fixing A Hole"..... Zu jedem Song ist was zu lesen . Großzügig bebildert, hat mir gut gefallen.

    "The Beatles Das Song Lexikon" Werden sämtliche Songs besprochen, weniger interpretiert als im obigen Buch und auch von der technischen Seite her betrachtet: Wer singt, wer spielt was, wer fehlte,wer war Tontechniker, wie wurde getrickst(z.B: Warum der Flanger-Effekt kreiert wurde(Ich glaube das nannten sie Automatic double tracking), wie und warum Strawberry Fields zusammengeklebt wurde....). Sehr informativ mit vielen Fußnoten, nicht bebildert und viel Info!

    In "Warum Spielst du nicht auf dem Klavier, John" berichtet Klaus Voormann wie er die Beatles erlebt hat, von Hamburg bis zum letzten Besuch bei Harrison. Natürlich wird auch das Cover von Revolver ausführlich besprochen. Fast wie ein Roman.

    "Du machst die Beatles" von Geoff Emerick bietet Tontechnikern einen Einblick in die Studiotechnik der Beatles. Daneben gibt es auch Infos zu Songs, den Beatles und dem Team bei der Aufnahme. Er verliert er sich ein bisschen zu sehr in Details. Aber interessant die Dinge aus seiner Sicht zu erfahren.

    "The Beatles Compete Scores" beinhaltet die Partituren(Gitarren, Bass, Drums, Vocals,...) sämtlicher Songs. Hat über 1100 megadünne Seiten, ein Kumpel von mir hatte es sich aus den Staaten bestellt da wir hin und wieder paar Songs (Something, Here Comes the Sun, Dont let me down und paar andere mehr) auf unseren AGs spielten und wir an den Solopassagen oder Einwürfen der Gitarren interessiert waren. Später hat er es mir für 50€ überlassen. Ist eigentlich mehr ein Sammlerstück draus geworden.Also, wenn ihr Fragen habt ob Paul ein F# oder doch ein G am Mellotron spielt -> ask uncle stony!

    Das sind nicht alle meine BÜcher über die Band , aber meiner Meinung die besten die ich habe.

    Über Lennon kann ich das Rolling Stone Interview in Buchform empfehlen(John Lennon und die Beatles" von Jaa Wenner. Das ist kurz Ende und er ist da noch ziemlich angepisst, v.a. über McCartney. ISt in Interviewform geschrieben mit ein Paar Kommentaren als Erklärung. Gutes Werk

    In "Paul McCartney" von Harald Martin beschäftigt sich dieser sehr kritisch mit dem Herren. Findet aber auch paar nette Worte.

    Netter(objektiver) ist da Howard Sounes in "Paul McCartney das Porträt" das auch umfssender (=mer Info) ausfällt.

    Über Harrison gibts in "Harrison" vom ROlling Stone ein Buch das unterschiedliche Mitrbeiter des Magazins zusammen gestellt haben. Viele Bilder, nichts neues aber auch über seine Zeit nach den Beatles(Bangla Desh, Traveling Wilburys). Mit abschließenden Worten von Paul Simon, Mick Jagger, Tom Petty,...

    Über Ringo hab ich nix.
     
  15. Rolleum

    Rolleum

    Registriert seit:
    15.01.09
    Punkte:
    7.198
    7198
    @stonyroad

    Mangels eines Danke Button hier explizit : DANKE !
     
  16. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.196
    13196
    In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift 'Eclipse' ist ein schöner Bericht über das Songwriting von Lennon/McCartney.
     
  17. sas

    sas Themenersteller

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.872
    2872
    wollte spontan genau dasselbe schreiben, aber wer ist da mal wieder schneller? :)

    @stonyroad
    cool Stony,
    was für eine tolle Liste mit Beschreibungen und Einschätzungen der Bücher, wow.
    Ganz großes DANKE.

    Danke auch dir Tom,
    habe gerade mal online den Teil gelesen. Gut geschrieben und klingt ganz interessant.

    Von der Zeitschrift habe ich jetzt aber nur vage eine Ahnung. So zwischen "kenne ich nicht" und hab ich "evtl. schon mal gesehen".
    Da muss ich wohl mal zum Bahnhof. Gibt kaum bis gar keine Läden mehr, die mit Musikfachzeitschriften besser, oder exklusiver, ausgestattet sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.17 um 19:30 Uhr