Fehlende Harmonie Inspiration TECHNO

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Sarius, 19.04.18.

  1. Sarius

    Sarius Themenersteller

    Registriert seit:
    13.04.16
    Punkte:
    33
    33
    Liebes Forum,

    seit längerer Zeit produziere ich nun Techno und habe qualitativ auch schon einige Fortschritte gemacht. Auch mein Sounddesign an sich ist schon auf einer höheren Stufe.
    Trotzdem plagt mich schon länger ein bestimmtes Problem.

    Mein Ziel ist es Techno zu produzieren wie er in Berlin, Berghain etc. gespielt wird. Ich weiß das hört sich erstmal flach dran, aber prinzipiell spüre ich, wie diese Musik spielt. Trotzdem fehlen mir ab und zu einfach noch Harmoniefolgen, welche immer wieder dran kommen. Bzw. einfach die Töne, Tonarten für eben diesen "Vibe". Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen, an was ich mich für diese Stimmungen halten muss.

    Vielen Vielen Dank, Ihr würdet mir eine riesen Freude machen :)

    Hier paar Beispiele:

    -

    -

    -
     
    TheSarge bedankt sich.
  2. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    1. Was spürst du denn dann? Den Rhythmus? Die Harmonien oder die Töne?

    2. Wär leichter wenn man deine Musik auch hören könnte, dann wüsste man eher was dir noch fehlt.

    3. Echt? Sowas spielen die in Berlin? Ist doch cool. Da frag ich mich ganz ehrlich warum ich von Möchtegern Electro Freaks im Internet oft nur sche... höre und nicht sowas. sorry.

    4. Meine spontane Antwort wäre: Lass es jemanden machen der es kann und gerne macht. Wenn ich deine Beispiel höre, dann wüsste ich sofort wie ich vorgehen würde um solche minimalistischen Harmonien oder Melodieschnipsel zu machen, die dann aber wohl etwas anders klingen als die Beispiele, da ich zum Beispiel manche eher klischeehaft düster klingenden Melodiefetzen in deinen Beispielen nicht machen würde.

    5. Ich kann es dir gar nicht erklären wie du es machen kannst, weil ich keine Ahnung hab wie andere Leute denken, vorgehen, was für Vorbildung du hast. Das ist jetzt so als wenn jemand mich fragt wie man deutsch spricht. Ich kann es einfach und wäre wohl ein schlechter Lehrer.

    6. Ok ich versuchs trotzdem mal: Wie gesagt, ich bin positiv überrascht, dass sowas angesagt ist. Weil ich höre seid Jahren (aber ich treib mich wohl an falschen orten rum) auf irgendwelchen seltsamen Parties oder von Homeproducern eigentlich nur sinnlos überfrachteten Kram sobald es um elektronische (Tanz-)Musik geht. Wenn ich das höre was du vorstellst, dann scheint mir das minimalistischer Techno im positiven Sinne zu sein. Beat und Mini-Melodie/Harmonie. Das heißt du musst ein grundlegendes Verständnis sowohl von Rhythmus/Beat haben und Harmonie/Melodieverständnis und dann die Klänge aussuchen um das umzusetzen.

    7. Sorry, klappt nicht. Ich würds einfach ausprobieren. Es scheint mir alles auf einem Grundton, oder Grundakkord zu basieren, dem originelle Töne zugefügt sind. Aber ich hab grad keine Lust mich ans Keyboard zu setzen um auszuprobieren was für Töne das genau sind. Was du bedenken musst: Wenn du solche Töne auf dem Glockenspiel spielst, klingt das total peinlich. Das heißt, du musst dich trauen absurde Melodiefetzen hinzuwerfen.

    8. Sorry, aber sowas zu schreiben bringt mir grad mehr Spaß als hier irgendwie zu sagen: Da kannst du zum Beispiel ein A spielen und dann vielleicht ein E, das wäre quasi ein Techno-Powerchord. Und dann tust du da einen anderen Ton hinzu und guckst ob es lustig wirkt oder nicht...

    9. Aber ich freue mich, dass endlich mal ein Elektro-Musiker zugibt nicht weiter zu wissen in Harmoniefragen. Noch mehr würde mich allerdings freuen wenn so Typen wie du sich einfach mal mit Typen zusammentun die harmonische oder melodische Ideen haben. Das wär doch mal eine sinnvolle Arbeitsteilung und würde vielleicht zu besseren Ergebnissen führen als wenn... tja, na gut. Es gibt ja zum Beispiel auch Bands wo ein Schlagzeuger für "Beat" zuständig ist und ein anderer für das andere. Aber ich weiß, Techno Leute wollten immer alles selber machen...

    10. Wenn ich so nachdenke: Irgendwie weiß ich noch nicht worauf du genau hinauswillst. Geht es dir ums grundsätzliche? Oder hast du mit Harmonien keine Probleme sondern willst nur genau wissen welche Töne das in den Beispielen sind?

    11. Das was im ersten Stück ab Minute 2:10 kommt finde ich albern. Daran würd ich mich gar nicht orientieren. Also ich zumindest...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.04.18
  3. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Olschool iss wieder in? Iss ja lustig.

    Wie man Dir helfen soll, weiss ich allerdings nicht. Wenn man aus einer Musikrichtung genügend kennt, dann macht man sich doch dran es nachzuempfinden und Einige bleiben dann dabei und Einige finden ihren eigenen Stil, entwickeln das Ursprüngliche etc...
     
  4. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    12. Spiel einfach mal mit dem Keyboard und einigen Klängen rum. Ich könnt mir vorstellen, dass der oder die Troy das auch einfach macht.
     
  5. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    Das ist wie ein Zyklus. Der Hype um die 80er geht offenbar vorbei, jetzt wollen die ersten so klingen wie 1990, und in 4 Jahren fragen dann die ersten: "Ey, weiß jemand wie ich so eine episch fett klingende Kickdrum wie bei dem legendären Song Hardcore Vibes hinbekomme? Muss ich dafür Tontechnik studieren?"
     
  6. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.168
    11168
    kann den TE total verstehen

    aber bei @Cruba und @The Stupid bin ich überrascht: wo geht ihr denn hin daß ihr das nicht mitbekommen habt?
    bei mir laufen gerade alte UR-Platten usw. wieder rauf und runter, weil ich (verbotenerweise) Mitschnitte vom Berghain hören durfte (mein Kumpel war drin) und er nur so "Alter hol die alten Dinger raus, die Welt feiert wieder drauf und der Sound ist wieder angesagt" :yeah:
    endlich könnte ich da weitermachen, wo ich damals aufgehört habe...aber warum ruft mein alter DJ- und Producerkollege von damals nicht zurück :schaem: ?
     
  7. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Erwischt! Ich geh' nich weg. ;)

     
    TheSarge bedankt sich.
  8. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.206
    11206
    Eine individuelle Antwort wäre netter, aber... hast Du mal nach Tutorials zu Techno Dub Chords auf Youtube geschaut?
     
    digi und TheSarge bedanken sich.
  9. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    297
    297
    hab mal kurz über meinen großen portablen Apfel reingehört
    sowas läuft noch??
    die klingen alle drei seehr ähnlich
    die kann man eigentlich so lassen du musst die nur zum Mischen abgeben dann fühlst du
    den Stoff :smiley_XD:
    oder du machst eben Harmonielehre
     
  10. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.168
    11168
    @Rec0rder
    da hast Du was falsch verstanden, oder ich verstehe Dich falsch:
    das sind 3 Beispiele wie seine Stücke klingen sollen, die sind also schon abgemischt und liefen so in div. Clubs
    evtl. sind auf Deinem portablen Apple, diese Feinheiten die besonders in 1 der 3 Tracks erst so richtig im Club zu hören sind: da ist, wie in japanischen Horrorfilmen, ganz sanft was unterlegt und das macht den Unterschied zu alten 90er Tracks aus
     
    Rec0rder bedankt sich.
  11. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    297
    297
    TheSarge dann hab ich das wirklich falsch verstanden
    hängt wohl damit zusammen dass ich mit minimalistisches oldschool nicht zurecht komme
     
    TheSarge bedankt sich.
  12. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.168
    11168
    ich könnte dem TE leider nur Sample-Packs empfehlen, aber auf lange Sicht sicherlich unbefriedigend
    mir hat das damals ein sehr bekannter Produzent so erklärt: wenn Du die richtigen Geräte (also Synths) hast, dann hast schon die halbe Miete, weil sich bei gewissen Geräten durch die vorhanden Sounds usw. da schon was ergibt, Bsp.TB-303
    dann gibt es wieder Sachen, die durch FX-Geräte erst entstehen, Bsp. die distorted BD des Gabba oder das schöne Melodiebild bei Schiller, was allein schon durch gute Delayzeiten angenehmer wirkt
    schwer da ins Blaue was zu helfen, wenn man nicht weiß, wo der TE "feststeckt"

    np @Rec0rder
     
    Rec0rder bedankt sich.
  13. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    Ich wohne in der Provinz... ^^

    Ist halt nur schade. Ich krieg seid 10 Jahren zu hören "Du klingst ja wie 90er!" und das ist dann immer abwertend gemeint. Und in einigen Jahren wird alles was "wie 90er" klingt kommerziell verzeiht, und ich hab nix von :(

    Wie gesagt, ich weiß jetzt nicht genau wie die Beispielstücke produziert sind ob der Soundfetzen am Anfang zum Beispiel ein Sample ist oder eingespielt ist. Für mich ist die Entwicklung logisch. Was soll noch kommen wenn auf irgendwelchen Bigroom oder "Future House" Parties alle paar Sekunden die nächste Steigerung, der nächste Riser und der nächste Drop, oder auf "Goa" Parties allerlei Klangfetzen rumwabern und die Leute eigentlich nur darauf warten, dass sie tanzen können. Das ist wie der Übergang von der Postmoderne zur Moderne und eigentlich nur logisch, dass dann jemand erkennt, dass es eigentlich nur nie Kickdrum mit Basslauf und einem Ton (oder Klang) bei voller Lautstärke erstmal ausreicht...
     
    TheSarge bedankt sich.
  14. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    Oder das ist alles nur eine perfide Strategie der Industrie um den Verkauf von Geräten anzukurbeln die in den 90ern benutzt wurden.
     
  15. TheSarge

    TheSarge DAW-Offizier

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.168
    11168
    das witzige daran ist, daß ich letztes Jahr während KH, Reha usw. auch viel über mein Musikmachen und meine Musik die ich gerne gehört habe nachdenken konnte un da fiel mir auf, daß mich die alten Stücke sofort wieder catchten wie damals, als ich das 1.Mal "elektronische Musik" überhaupt hörte und auch direkt wieder gefangen nahmen. Eventuell ging es ja mehreren Leuten so und ich meine da auch was in der arte-Doku "25 Jahre Techno" gehört zu haben wie einer sinngemäß sagte "ich konzentriere mich wieder auf das Wesentliche"

    aber ich werde OT, sorry :oops:

    das würde ich in die Kategorie "zieht die Alu-Hüte auf" einordnen
     
  16. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    Naja, "die Industrie" kann dir keine künstlichen Jugenderinnerungen einpflanzen. Aber es ist ja schon heute so, dass viel Kohle gemacht zum Beispiel mit "Mini Moog" Geräten wo den Leuten gesagt wird, dass auch nur diese Geräte wie ein "echter Mini Moog" klingt. Keine Ahnung ob das stimmt, ich weiß auch nicht ob ich Mini-Moog Sound brauche, aber ich könnte mir vorstellen, dass Firmen zumindest auf einen Zug aufspringen und zum Beispiel Drum-Computer die damals benutzt wurden neu auflegen und den Leuten sagen, dass nur so ein 1000 Euro Gerät dann auch so klingt...

    Ja, Off-Topic, könnte man vielleicht ein "Techno Rennaissance?" Thema aufmachen, aber egal, wo wir schon dabei sind:

    Ich war in den 80ern Kind und 90ern Jugendlicher. Ich hab die Reste der Disco Ära irgendwie als Kleinkind gehört, Zu neuer deutscher Welle im Kindergarten getanzt, Die ganze ja, melodiöse und teilweise überladene 80er Musik gehört und als dann Techno kam, was man einfach auch so nannte, da war mir völlig egal ob das jetzt nach "Billig 90er Techno Plastik Scheiß" klang, ich fands irgendwie geil. Natürlich die Kraft und Energie auf ner Love Parade, aber ich fand vor allem die Elemente packend wo heute sich manche Leute geradezu daran aufgeilen zu betonen wie "scheiße" das doch war, nämlich simpelste und Klare Melodien, die einem in irgendwelchen Synthesizer Sounds reingehämmert wurden. Und ja wie gesagt, ich weiß gar nicht mehr was ich damals an tanzbarem Techno so mitbekommen habe. Aber ich hab halt irgendwie immer gefühltsmäßig im Kopf, dass es sehr simpel war, siehe oben. Und bei all diesen musikalischen Erfahrungen in der Jugend oder als Kind, das war für mich kein Wiederspruch. Auch diese "Techno Scheiße" wurde genauso wie der 80er Kram als Musik erkannt, die halt nur mit anderen Instrumenten gespielt wurde und, bei tanzbarer Musik, einer ähm halt mehr funktionaleren Logik folgte.

    Auf jeden Fall fand ich es in den letzten 10 oder fast schon 15 Jahren immer sehr befremdlich, wenn eben dieser "Vorwurf" kam, "klingt wie 90er", also "schlecht", und gleichzeitig irgendwelche Hobby-Musiker nach Plugins suchten die wie ein "Rhodes" Piano klingen (Irgendwas was in den 70ern glaube ich angesagt war) und im Fernsehen irgendwelche 80er oder NDW Stars mit Jungspunden betonten wie toll doch die 80er Musik war (jetzt auf einmal...). Und mir kam es dabei immer so vor, dass "meine Generation", die in den 90ern jung war, immer schön übersprungen wurde. Die älteren Leute feierten ihre Udo Lindenbergs und AHA, und die jüngeren wollten diesen Leute, also ihren Eltern gefallen und machten da mit. Und alles was "nach 90er" klang hat man irgendwie so unter der Hand, im Geheimen sich mal gegeben.

    Es ist für mich klar, dass zumindest bei den Leuten die damals jung waren die Jugenderfahrungen nun natürlich herausbrechen. Was jüngere Leute, unter 18, antreibt, kann ich nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich klingt es für die einfach neu und aufregend so wie für uns damals.

    Sorry, ich hör ja auch gleich auf.

    Die Frage die ich mir nun heute, wo ich reflektieren kann, stelle, ist halt nur warum dieser Techno Kram, egal ob minimalistische Tanzmucke oder manche 90er "Hits" überhaupt einen damals so beeindrucken konnten. Ich war doch aus den 80ern Lieder mit viel mehr Text und viel angeblich komplexeren Arrangements gewöhnt. Aber ich glaube gerade diese Komplexität, die ja bei manchen 80er Sachen sehr ausgeprägt war, musste sich irgendwann ad Absurdum führen. Wenn zu viel Informationen sind, bleibt am Ende gar nichts mehr hängen. Nur noch ein riesiges nichtssagendes Geschwurbel. Und erst die "Reduzierung auf das Wesentliche" wie du es schreibst sorgt dann dafür, dass überhaupt erst wieder etwas wahrgenommen wird, eine klare Aussage getätigt werden kann.

    Und ich glaube, oder fürchte, dass diese Klarheit heute noch viel überfordert oder als zu drastisch und verstörend wahrgenommen wird. Deshalb dieser negative Vorwurf "wie 90er".

    Was wird denn in der "heutigen" Musik grad gemacht? Im Bereich EDM (tanzbare elektronische Musik) ist (siehe oben) noch dieses überfrachtete Spiel mit ganz tollen Risern, Meeresrauschklängen, Steigerungen, Filterläufe, was weiß ich alles, es klingt irgendwie alles komplex. Im Bereich "Popmusik" ist im deutschsprachigen Bereich nun Poetry-Slam mit Noten angesagt. Wenn dann am besten beides zusammenkommt und Samstagabend dann in der Disco "Wohin willst du" gespielt wird... Das ist meiner Meinung nach vergleichbar mit NDW (neue deutscher Welle) und irgendwelchen Liedern wo soviel Text und soviel Tralala und hier nochmal ein Zischen und blim blim... Und wenn du an einem Abend 50 solcher Lieder hörst... Nichts bleibt hängen. Und diese klare Aussage, oder klare Ansage... von minimalistischen Techno oder auch manchen frühen 90er Hits wird von vielen, die ein solchen Gedudel gewohnt sind als absolut verstörend empfunden.

    Aber wie gesagt, was ist der Weg?

    Ok, ich drücke es mal so aus: Dieses postmoderne Geschwafel, was ich jetzt hier geliefert habe, das wird keinem im Gedächtnig bleiben, aber jeder wird sich an folgendes erinnern:

    BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs! BACK to BASICs!
     
    Fuks bedankt sich.
  17. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    11.206
    11206
    @The Stupid
    In der Technoszene haben sich gute alte Tracks schon immer ungebrochen ihres Weiterlebens erfreut. Und '90er-Partys laufen seit vielen Jahren offenbar super, wie ich an den ständigen Plakatierungen sehe.
    Auch ist Minimalismus / Reduktion nicht per se eine Qualität. Nur weil man es simpel hält, hält man damit nicht automatisch die Fahne der guten Musik der '90er oder von wann auch immer hoch. Wie heute war auch damals die meiste Musik ein Abklatsch der Sachen, die sich positiv im Gedächtnis halten.
     
    TheSarge bedankt sich.
  18. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    Hm. Wenn ich eine minimalistische Suppe kochen will und deshalb alles weglasse außer das Salz, und dem Gast nen Haufen Salz serviere, dann schmeckts natürlich kacke. Aber der Satz "Reduzierung auf das Wesentliche" hat wohl schon seine Berechtigung. Wenn ich mir mal die ersten Sekunden des oben verlinkten Stückes anhöre. Eigentlich höre ich sowas auch auf "Future House" oder wie das alles heißt Parties. Nennt sich dann "Drop", hat bischen andere Klänge, mehr hohe Frequenzen zum Beispiel, und hat ein enormes Brumborium drumherum was nur den Zweck hat auf diesen "Drop" hinzuführen. Heißt: Ich hab vielleicht 2 Minuten formale Spielereien und Steigerungen wo gesagt wird "Gleich dürft ihr tanzen" und 30 Sekunden "Jetzt dürft ihr tanzen". Minimalistisch ist dann wenn ich sage "Wieso, die Leute wollen doch ständig tanzen", also nehme ich die wichtigste (!) Sache des Songs, mache es zur Grundlage und baue vielleicht einige Variationen ein, damit es nicht langweilig wird. Ich lasse also Vorspeise, Appetitanreger usw. weg und serviere gleich das Hauptgericht. Und wenn das Hauptgericht ein Cheeseburger ist, dann ist es halt so. Aber da die Hauptspeise in der Regel das beste am Abend ist, lasse ich schlechtes weg um gutes zu präsentieren. Und wenn du minimalistische vorgehst dann bist du gezwungen gut zu produzieren, da du keinen Aufbau drum herum hast, der die Hauptspeise besser und lauter erscheinen lässt als sie ist.

    Wenn ich so darüber nachdenke würde ich dem Themenersteller eigentlich sagen: Du kannst einfach normal produzieren, so wie heute, lässt aber die ganzen formalen Spielereien, Steigerungen, Pausen usw. weg, dann machst du Musik im Sinner deiner Vorbilder. Obs dann bei Berghain oder wie die heißen gespielt wird, weiß ich nicht.
     
    Fuks bedankt sich.
  19. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    1.626
    1626
    Diese Musik ist perfekt für Leute die kein Instrument spielen, ein guter Keyboarder muss sich eine Hand hinter dem Rücken fest binden um gezwungenermaßen sein Spiel einzuschränken und selbst dann ist es schwierig Zurückhaltung zu üben, das fällt sehr schwer.
    Harmonisch läuft da auch nichts.
    Es geht mehr um Dynamik bei den Drums und Effekt Spielerei.
    Du sagst, prinzipiell spüre ich, wie diese Musik spielt, dann lass dich davon leiten.

    Psoudo V1 da kann man schon sagen das es mit ihm durchgegangen ist, das ist schon zuviel aber auch da finden Leute gefallen dran.
    Ich persönlich mag das Zeug nicht.
     
  20. The Stupid

    The Stupid Gesperrter User Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    15.04.18
    Punkte:
    317
    317
    Das Thema Minimalismus (Keyboarder muss sich zurückhalten hatten wie ja schon und kann man nachvollziehen).

    Wie gesagt, ich hab keine Ahnung wie das produziert wird, ob da irgendwelche Sampleloops aneinandergereiht werden oder jeder Ton einzeln programmiert oder mit Keyboard eingetippt wird oder was auch immer. Ich kann nur beurteilen was ich höre, und da finde ich die Aussage "Harmonisch läuft da nichts" schon heftig. Es läuft wenig. Wenig Abwechlung, nicht sehr komplex. Aber wenn ich den von dir genannten "Song" Pseudo V1 raussuche, dann ist da ganz eindeutig etwas das ich als, wie soll ich es nennen, eine Art Variation eines Akkordes erkenne. Der grundton B. Wenn ich das der EInfachheithalber zwei Halbtöne herabtransponiere habe ich einen A-Moll Akkord als Grundlage dieses Arpeggio Gedudels oder wie man das nennt. Wie gesagt, ich weiß nicht wie das komponiert, programmiert oder kopiert wurde. Ich kann dieses "Riff" sogar auf der Gitarre nachspielen, wenn ich es richtig herausgehört habe, muss ich dazu die Töne c,a,c,a,c,g,e in Endlosschleife spielen (wenn ich es zwei Halbtöne runter transponiere). Und natürlich sind da Drums und Effektspielereien, aber ich würde ganz klar sagen der Fragesteller hat recht wenn er da irgendwas "harmonisches" wahrnimmt und sich fragt wie er das hinbekommt. Und ich würde halt sagen, er muss (wenn dieses Pseudo V1 als Vorbild herhalten soll) eine Art "Riff" sich ausdenken, dass er in endlosschleife spielt und mit Effektspielereien variert, damit Abwechslung da ist. Ich würds sogar mit dem Keyboard reintippen (andere Hand hinterm Rücken verbinden). Ich würd einen A-Moll bzw B-Moll Akkord greifen und die Töne nacheinander spielen und diesen zusätzlichen (g) Ton hinzutun, damits noch lustiger klingt. Auch dieser Akkord aus 4 Tönen hat einen Namen (Bmoll7 oder so? Keine Lust nachzuschauen). Und mit diesem Moll Akkord, der als Arpeggio Gedudel daherkommt und mit lustig freaky Klängen ergibt sich dieses melancholisch schräge Gefühl, was aber irgendwie auch "richtig" oder um in deiner Sprache zu bleiben "fertig" klingt.

    Nur mit "vom Gefühl leiten" kommt man nicht weit. Wenn man sowas "im Blut" hat, ja, wenn man es nicht hat, wie der Fragesteller, dann nicht, sonst hätte er es ja schon hinbekommen. Ich weiß aber auch nicht was der Fragesteller jetzt ändern soll. Mein Tipp bleibt: Wenn er es grundsätzlich nicht hinbekommt weil ihm irgendwas fehlt, warum nicht mit anderen zusammenarbeiten?