Information ausblenden

Feedback zu Mixdown gesucht

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Blindman, 27.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Blindman

    Blindman Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.04
    Punkte:
    90
    90
    Hallo zusammen,

    ich bin seit einigen Wochen wieder dabei, mich in das Thema "Mischen" einzulesen und entsprechend zu experimentieren. In den letzten Jahren habe ich meine Musik, sofern nötig (Tracks für die Demoscene/Sids/GameBoy Ttracks mal aussen vor), immer von Profis abmischen lassen. Mittlerweile habe ich aber wieder Gefallen daran gefunden, selbst Hand anzulegen.

    Ich würde mich daher sehr über ein wenig Feedback (typische Fehler, alternative Herangehensweisen, whatever) zum Mixdown freuen.

    Hier ein kleiner Ausschnitt:

    http://www.medienservice-lamers.de/linus/cosmic.ogg

    Es sind noch sehr wenige Spuren - will alles unkompliziert halten, um mich mit der Materie vertraut zu machen.

    Prinzipiell habe ich lediglich versucht, Frequenzüberlagerungen mittels EQ zu eliminieren, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich nicht über das Ziel hinaus geschossen bin (Lowcuts bis 800hz etc) und den Mix durch Panning breiter werden zu lassen. Reverbs habe ich nach Gefühl eingesetzt, den Compressor ein wenig pumpend auf Bassdrum, Hihats und Snare Spuren gelegt.

    Die Teilung des Frequenzspektrums bei Bassdrum und Bass bereitet mir arge Problem, in diesem Beispiel habe ich einfach den Bass bei 120hz um 4db abgesenkt, Sidechaining will ich nicht unbedingt einsetzen.

    Was meint ihr? :)

    Ach ja, getracked wurde der Tune mit Renoise, als Abhöre nutze ich die Truth B2031A (ich weiß, nicht das Gelbe vom Ei).



    Gruß,
    Blindman

    http://www.myspace.com/minimelodies
     
  2. Blindman

    Blindman Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.04
    Punkte:
    90
    90
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Hallo,

    ja, das klingt doch schon nach einem sauberen, ausgeglichenen und chilligen Mix und guter Soundauswahl und die Verteilung im Stereobild ist auch o.k. Ich kann daran nichts Falsches erkennen, durchaus wohlklingend, könnte ich mir z.B. auch als Untermalung für eine Doku oder einen Film vorstellen. Ist aber vielleicht noch ein bißchen wenig, um sich ein abschließendes Urteil zu bilden. Richtig interessant wird´s für mich erst, wenn man mit echten Instrumenten und Mikros arbeiten muss bei synthetischen Klängen hat man von vorn herein ja schon eine Soundvorstellung und hat alle Möglichkeiten, nachträglich einzugreifen.
     
  4. Blindman

    Blindman Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.04
    Punkte:
    90
    90
    Hallo,

    vielen Dank für Dein Feedback, ich werde den Track mal posten, sobald er fertig ist :)

    Darf ich fragen, wie du an die Frequenzverteilung Bassdrum/Bass gehst?
    Irgendwie hör ich da den Feinschliff generell noch nicht so gut raus, was vielleicht auch an der Abhöre liegen kann.


    Gruß
     
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Hallo,

    also ich finde, Du hast das eigentlich prima gemeistert, klingt doch schön sauber und transparent und dadurch, dass der "Bass" Sound gar nicht so bassig ist, kommt er der Bassdrum nicht in die Quere, finde ich. Wirklich beurteilen kann man es aber erst, wenn man das ganze Stück zusammen hat, ob der ein- oder andere Charakter oder die Lautstärkeverhältnisse denn so oder anders besser passen.

    Wie gehe ich da vor ? Also ich gehe mal davon aus, dass das größtenteils auch beim Abmischen von elektronischer Musik gilt, was ich mit echten Instrumenten mache. Nun ja. Ich feature ein- oder zwei Frequenzen der Bassdrum, da wo sie schön passend zur Tonart des Songs rumdrückt, relativ schmalbanding, so 1/8 bis 1/6 Oktaven. Beim Bass achte ich einfach nur drauf, dass er einfach nicht zu bassig ist, z.B. indem ich mit EQ verhindere, dass der Bass nicht im Bereich bis 120 Hz oder so rumwummert, senke das eher breitbanding bis dorthin ab oder mache einen nicht sehr steil eingestellten Low- Cut rein, der bis dahin reicht. In Deinem Beispiel ist der "Bass" oder die Bassfigur des Polysynth- artigen Sounds ja eher Mitten- als Bassbetont, also sehe ich da kein Problem, die Bass- Frequenzen die da mitschwingen, sind nicht zu stark. Die tiefen Mittenfrequenzen darüber feature ich beim Bass- Instrument ein bißchen, wärend ich die bei der Bassdrum ein bißchen rausnehme. Zur Identifikation der Bassdrum gehört für meine Begriffe immer ein bißchen Kick- Geräusch dazu oder wenn sie wie in Deinem Fall eher entspannt und bassig klingen soll, also eher rund und fett, dann braucht sie trotzdem noch einen gewissen Attack- Anteil, der sich von der nächsten Phase des Klangs absetzt und solle nicht so lang nachwummern, wohldefiniert abklingen. Das Ganze kann man dann bei beiden Instrumenten auch noch durch geschickte Wahl von Kompressor Parametern oder Noise Gates oder Envelopern unterstützen. Allerdings hast Du ja Synth Sounds, d.h. Du kannst die Feinabstimmung ja auch mit Attack, Delay, Sustain und Release und dynamik- Range Parametern ja wahrscheinlich ebenso nachbessern, wobei ich die Notwendigkeit im jetzigen Stand der Entwicklung Deines Songs noch nicht sehe bzw. höre. Kommt auch wirklich darauf an, ob Du die Bassdrum eher sanft oder lieber knackig haben wolltest. Ich gehe davon aus, dass sie eher weich sein soll, also passt das schon ganz gut.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.