Information ausblenden

Fairphone, nachhaltiges Smartphone

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ethersis, 30.08.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.559
    49559
    das wird schon passieren, mach Dir keine Sorgen

    wenn der Regenwald soweit abgerodet wird, dass wir halb ersticken

    wenn Mülllagerung exorbitant teuer wird
    wenn Polen keine illegalen Mülltransporte mehr annimmt
     
  2. Totum

    Totum Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    29.08.19
    Punkte:
    277
    277
    Ist das nicht auch vollkommen egal? Mein Leben ist zeitlich begrenzt und ich will natürlich, dass es auch noch meinen Kindern bis hin zu den Enkelkindern gut geht. Aber alles darüber hinaus, kann mir doch eigentlich egal sein, oder nicht?
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.662
    18662
    Also ob es dir egal sein kann, wirst nur du selber beantworten können.
    Aber ich sage es mal so: Ich persönlich bin sehr froh, dass es meine Vorfahren geschafft haben, den Planeten in einem zumindest soweit ausreichenden Zustand zu hinterlassen, dass ich mich des Lebens erfreuen kann. Und da kann ich mich dann ja auch mal insofern dankbar zeigen, dass ich versuche, meinen Nachfahren den Planeten ebenso zu hinterlassen, auch wenn ich es selber persönlich vermutlich nicht mitbekommen werde.

    Aber abgesehen davon ist es ja so, dass ich davon ausgehe, noch zu meinen Lebzeiten (von denen meiner Kinder mal ganz abgesehen) sehr viel der Auswirkungen, die unser Tun auf Umwelt und Konsorten hat, ganz direkt mitzubekommen. Bzw. bekomme ich das ja tagtäglich schon jetzt auf's Brot geschmiert. Das kleine nette Stück Auwiese direkt hier um die Ecke musste etwa Kahlschlag weichen, weil dort irgendwas gebaut wird. Und mein großer Kleiner wurde schon zweimal fast von Autos umgenagelt (einmal davon in einer Fußgängerzone). Radieschen sind nicht mehr so scharf wie früher, Tomaten schmecken nach nix (wobei da tatsächlich Besserung in Sicht ist, geht also auch...), etc. Alles ganz direkte Auswirkungen des Wachstums- bzw. Wohlstandwahns.
     
  4. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.964
    4964
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.400
    25400
    Wenn alle Menschen so wären wie @Kosaken-Kaffee und ich+Familie wäre der Planet gerettet.
    Meine wenigen Klamotten trag ich solange, bis sie kaputt gehen. Dasselbe ist es mit Auto, Handy, allen technischen Geräten.
    Meine liebe Frau hat viele schöne Kleider, einige Stücke sind 15+Jahre alt und noch immer gut.
    Unsere Tochter kauft fast ausschließlich im Charity Laden second hand Klamotten. Sie braucht kein Auto.


    @Kosaken-Kaffee falsch bzw. naiv ist, dass die Wirtschaft nur herstellt wofür es Nachfrage gibt. Haha!

    Kaufwunsch wird fast ausschließlich künstlich, durch Werbung u.a. Marketing erzeugt. Sowohl im BtB als auch beim Verbraucher.

    Sich gegen den technischen Fortschritt zu stellen ist jedoch dumm.
     
  6. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423

    Das ist mir gerade gestern in den Sinn gekommen, wie lange meine Ortlieb Taschen nun schon existieren. Seit 1995 nutze ich die, das ist der absolute Wahnsinn.


    Ich lese gerade, der Prozessor sei von Qualcom, na ist das fair, einen kleine Prozessor in ein so kleines Kistchen zu packen, und zu quälen ??? :girlp:

    Im Ernst, ein sehr cooler Ansatz, werde das mal meiner smartphonesüchtigen Verwandschaft empfehlen, da ich selbst ja keins nutze.

    Morgen ist Brandenburg-Wahl, da könnte ich doch eigentlich AndiPaolo als neuen Diktator wählen, oder ? Bisher sinds ja so um die 100-1000 Leuts, die Deutschland im Griff haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.19
  7. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423

    Ich kann von mir behaupten, ebenfalls sehr ressourcenschonend zu existieren. Bahn & Bike könnte hier im Berliner Grüngürtel schon ne Ecke günstiger sein. Alles zusammen habe ich ca. 110€ Fahrtkosten bzw. (Fahrradverschleiß)pro Monat, und wohne gerade mal 30km weg. Meines Erachtens wird man um Regulierungen = Verbote nicht drumrumkommen, denn der überwiegende Teil der Menschheit denkt eben sehr egoistisch, sonst wären solche Fatzken wie Trump, Bolsonaho und Co. niemals gewählt worden. Ich schätze den Anteil der vernunftbegabten Menschen, die sich Gedanken um Ressourcen und Umwelt machen auf max. 50% ein, und das ist schon eine sehr hohe Schätzung. Achtuuuuung: Wenn dann der Verzicht zu groß wird, kommt dann immer das Totschlagargument mit den Arbeitsplätzen. Die Menschen, die in Berlin im Stau stehen, dürfen das gerne tun. Für Leute, die aufs Auto angewiesen sind, wie z.B. Handwerker tuts mir leid, denn das ist Wertevernichtung = Arbeitskraft. Für die Leuts , die sich lediglich was gönnen wollen, aber auch S-Bahn fahren könnten, eher nicht. Sitzen halt doch arg viel Leuts alleine im Metallkistchen. Vieles wurde verschlafen , was den ÖPNV betrifft, da sind andere Städte weiter. Immerhin holt R2G nun etwas auf.

    Was war jetzt nochmal BtB ?


    Mit 9h Arbeit pro Woche werde ich wohl nie wieder einen Klavierabend spielen können. Drei Beethoven-Sonaten als Programm sind z.B. mit so einem Pensum definitiv nicht zu erreichen.
     
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.400
    25400
    Wir sind viele und täglich werden es mehr.
    Bin gerade im Real Markt gewesen. Da liegen T Shirts für drei Euro. Da ich aber genug davon habe und mir so ein Preis eh suspekt ist, geh ich dran vorbei.

    Englisch für Nichtprivatkundenbereich, also von Unternehmen für Unternehmen.

    Ich bin lieber alleine in meinem Auto, als mit tausend verschwitzten, völlig irren Leuten in einer Berliner S- Bahn. Es ist grassierende Wahnsinn, als ob es nicht schon schlimm genug wäre kommt dann eine Frau mit Tempo Taschentüchern und einem Zettel betteln, dann steigen irgendwelche Idioten ein, die meinen dass es GANZ TOLL ist mit Trompeten jetzt im Waggon Musik zu machen. Das haben alle bestimmt do gewollt und es freuen sich alle.
    Nee du, sorry. Großstadt und ÖPV es gibt kaum Schlimmeres!
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.785
    3785
    Man könnte ja auch einmal das Fahrrad nehmen, gerade im Sommer...
     
  10. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423

    Klar ist das eigene Auto immer deutlich relaxter und schneller, als der ÖPNV. Bei Familien ist das ja auch okay, aber wenn jeder allein Reisende aufs Auto umsteigt, gibts ein Problem. Das Wiener Modell soll nun umgesetzt werden, 365€ das Jahresticket. Sehr gute Idee ! Nur muss dann eben auch investiert werden. Finde auch, daß die S-Bahnen in Berlin nur so überquillen von Leuts, das kann schon anstrengend sein. Andere Städte bekommen das besser hin, kürzere Taktung, mehr Fahrzeuge etc.pp. Tausche Bequemlichkeit und Komfortzone gegen umwelt- und ressourcenschonendes Reisen. Wenn jeder auf dieser Erde ein Auto hat, und in diesem, unseren Lande haben nur 1/3 aller Menschen keines (!!!), dann brauchen wir statt aktuell 3 Erden wohl eher 15 davon.
     
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.400
    25400
    Kannst du gerne machen!
    Wenn ich nach Berlin komme, dann um von dort aus nach Schottland zu fliegen. Fast immer nehmen wir die Bahn und lassen das Auto zu Hause stehen. Nur im Ausnahmefall nehmen wir das Auto.
    Ich wohne nicht in Berlin sondern im schönen
    Mecklenburg.
    Nichts würde mich von hier weg bekommen und niemals würde ich in eine Großstadt ziehen. Der ganze Irrsinn der Großstadt fällt uns immer auf, abstoßend und abschreckend! ;)
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.785
    3785
    Da gewöhnt man sich dran. Ich habe in Berlin keine Probleme. Meist bewegt man sich ja eh in seinem ´Kiez`, das ist im Alltag schon etwas anderes, als wenn man als Tourist hier ist... .
     
  13. Recaper

    Recaper

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    1.278
    1278
    Kondome?
     
  14. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423
    Kann ich schon nachvollziehen. Wohne in Brandenburg, und bin vor allem wegen der Ruhe und der Natur hier hingezogen. Seit Mai 2017 gehts mir also weitaus besser als vorher. Könnte auch nicht mehr in der Stadt leben, es sei denn in Wien (alles gechillter dort), und bei meinen Fahrten nach Berlin rein merke ich, wie furchtbar laut und wuselig das ist. Die Leuts sind sehr gestresst. Nachts ists besser.

    Dennoch könnte ich ohne Berlin hier draußen auch nicht leben, und würde kulturell (bzw. auch partytechnisch) verhungern. Letzten Freitag war ich am Brandenburger Tor, 9. von Beethoven, open air, kostenlos, und mit 20.000 Leutchen die Berliner Philharmoniker zu hören war schon echt cool. Morgen gibts Konzerthaus-Orchester for free, Brahms 2. und Dvorak 9. mit Christoph Eschenbach. Dazwischen noch Kammermusik. Auch absolut geil ! Ich nehme so das beste beider Welten mit, und erkaufe mir das mit der Gondelei ;-) Ohne Fahrrad wäre ich hier jedoch aufgeschmissen, das gebe ich zu. Ohne Regionalbahn allerdings auch. Warte heute schon auf Ersatzteile fürs Fahrrad, denn gestern hat der Antrieb die Rente eingereicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.19
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.662
    18662
    Ich wage mal die Behauptung: Wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, möglichst viele Dinge nicht per Auto zu erledigen, will man bei zumindest vielen dieser Dinge gar nicht mehr davon weg. Ich mag bspw. innerhalb Hannovers gar nicht mehr per Auto zum Gig fahren sondern nehme so gut wie ausschließlich den Fahrradanhänger. Einfach weil's geiler ist. Gerade nach langen Gigs kommt man da richtig schön runter, am letzten WE habe ich sogar noch (nachts um ca. 3.30) einen Zwischenstopp am Kanal eingelegt und bin 'ne Runde geschwommen (per Auto wäre ich nicht wirklich in Nähe des Kanals gekommen).
    Dito für's Einkaufen, ist mit Fahrradanhänger für mich einfach entspannter (man muss dazu wissen, dass man in Hannover mit dem Rad wirklich viele Strecken durch Parks und dgl. nehmen kann, ist tatsächlich eine der grünsten Städte in D).
    Mittlerweile mache ich das selbst im Winter so und auch Nieselregen hält mich nicht davon ab (hab so'n Ganzkörperkondom). Ausnahmen mache ich dann, wenn es zu sehr schüttet oder bei Arschkälte zu weit weg ist. Oder wenn ich doch mal auch mehr Anlage mitnehmen muss.
    Ich kann den Versuch jedem nur empfehlen, nach einer Weile merkt man, was man im Auto so verpasst.
     
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.785
    3785
    Und wenn man ehrlich ist, auch mit eigentlich unnötigen Kosten für die Umwelt (die du nicht zahlst).
     
  17. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423

    Was ist denn das für ein beknackter Kommentar ??? Weißt Du eigentlich wieviele Leute zur Arbeit fahren müssen in und um Berlin ? Ich fahre Fahrrad zur Regionalbahn und im Schnitt 3 Mal die Woche nach Berlin rein zum Arbeiten im Studio bzw. bei Kunden. Mischen und mastern mache ich in der Wohnung. Einkäufe erledige ich immer mit dem Fahrrad. Meine CO2 Bilanz ist mit Sicherheit um ein Vielfaches besser als jeder Autofahrer, und des Durchschnittsdeutschen ohnehin. Dabei sind die Preise für den ÖPNV nicht gerade als günstig zu bezeichnen.
     
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423

    Ich fahre das ganze Jahr über, egal welches Wetter. Klar, bei Glatteis fahr ich Bus, und bei Sturm bleib ich schön in der Hütte. Die letzten zwei Winter hatte ich dabei wesentlich weniger Erkältungen als früher, wo ich ab Nov. nur noch ÖPNV gefahren bin. Das härtet also schon ab, und macht fit, auch wenns schon ungemütlich sein kann, bei 3 Grad und Regen. Dennoch ein herrliches Gefühl bei Schneefall durch den Wald zu fahren. Dauert zwar etwas länger wegen der Reibungsverluste, aber ist traumhaft.

    Wollten wir eigentlich mal über das formidable Fairphone nochmal reden ? Hat jemand eins von Euch ? Werd mir nie ein Smartphone anschaffen, es sei denn ich bin in China und muss übersetzen bzw. mich orientieren.
     
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.785
    3785
    Das war ein ganz rationaler Kommentar von mir und keineswegs angriffig gemeint. Das muss man dann auch nicht gleich so persönlich nehmen... . Wenn ich das richtig herauslese, könntest du eben so gut (oder eigentlich sinnvoller) in Berlin wohnen. Dann würde die Fahrerer entfallen. 3,5 Millionen Menschen wohnen hier ja auch... .
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.19
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    15.308
    15308
    Ich bin ja der Ressourcenschonendste von Euch allen. Außerdem hab ich den Längsten. Bäh. Und jetzt schämt Euch.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.