Information ausblenden

Fairphone, nachhaltiges Smartphone

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ethersis, 30.08.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.373
    49373
    Das hat aber nichts mit Glaubwürdigkeit zu tun sondern damit, dass diese unsäglichen Apple-Threads austauschbar sind und man Posts von einem Thread in den anderen kopieren kann, weil die Argumente sich ohnehin wiederholen und das Zeug permanent und scheinbar unermüdlich empor gewürgt und wiedergekaut wird in allen möglichen Variationen. Damit habe ich etwas, na ja, sagen wir experimentiert.

    In der Familie fahren wir unsere Autos, bis sie den Geist aufgeben oder eine Reparatur wirtschaftlich keinen Sinn mehr macht.
    Ich besitze ein Firmenhandy, kein privates. Es wird so lange benutzt, bis die Firma es nicht mehr unterstützt.
    Wir sammeln Glas, Metall, Plastik etc. und führen es der Wiederverwertung zu.
    Wir haben unseren Fleischkonsum reduziert und kaufen nur noch Biofleisch oder Wildfische oder ...
    Das letzte Mal, als ich Bekleidung gekauft habe, das war vor Jahren gewesen. Der alte Kram passt noch, ich brauch nichts Neues. Altes wandert in den Kleidercontainer des Roten Kreuz.
    Mein letzter Computer hat 10+ Jahre gehalten. Mein neuester ist so konfiguriert, dass er auch möglichst lange halten soll.
    Wir verwenden seit Jahren Energiesparlampen.
     
  2. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.388
    11388
    Naja.
    Das Thema Nachhaltigkeit auf den "Konsumenten " abzuwälzen erscheint naheliegend.
    Andererseits:
    Wir leben in einer hyper Konsumgesellschaft. Das System funktioniert und wächst nur wenn immer mehr konsumiert wird.
    So werden wir sozialisiert.
    Jetzt zu sagen : " Ach komm ihr Konsumenten, kauft doch nich soviel neuen shit, dann regelt sich das mit der Zerstörung unseres Planeten auch irgendwie" , klappt halt offensichtlich auch nicht.

    Konsumenten konsumieren per Definition in diesem System.

    Ich partizipieren selbst in diesem Kreislauf und versuche wo es geht auszubrechen.
    Es ist schwierig.
     
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.373
    49373
    Das ist so, und keiner von uns möchte zurück in die Höhle und sein Plumpsklo im Garten haben. Kein Thema. Elektrisches Licht und so ist auch cool.

    Aber wenn wir nicht doch mal über die Bücher gehen, die Natur wird immer am längeren Hebel sitzen.
     
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.569
    16569
    Nunja, zumindest kam dann ja so mal Lesenswertes zum Thema Apple... (harrharr...).

    Das klingt für mich ja zumindest nach einem ziemlich guten Ansatz. Bei uns sieht es ähnlich aus, ein Firmenhandy spendiert mir allerdings niemand.

    Ich rege mich übrigens nicht so über den ganzen Kram auf, weil ich irgendein verbohrter, überideologisierter, Ökodämagoge bin, sondern weil ich mir (und das noch mehr seit ich Vater bin) ganz ernsthafte Sorgen um den Zustand von Menschheit und Welt bzw. deren Fortbestehen mache. Könnte einem auch irgendwie egal sein, aber spätestens mit den Kids klappt die "nach mir die Sintflut" Nummer einfach nicht mehr. Zumal ich aktuell ziemlich sicher bin, dass es eben gar nicht mehr nach mir sein wird, sondern ich noch lange genug leben werde, um viele Dinge noch selber mitzubekommen. Und dann kotzt es mich einfach an, dass der Großteil der Menschheit noch nicht einmal ansatzweise darüber nachzudenken scheint, und selbst wenn das passiert, den schwarzen Peter lieber jemand anderem zuschiebt. Und das meine ich politisch vollkommen neutral, denn das passiert in der mir eigentlich näheren linken Ecke ganz genauso wie auf allen anderen Seiten. Wenn es um Dinge a la Naturschutz, Nachhaltigkeit aber auch streckenweise um Soziales und dgl. geht, sollte die Politik einfach mal geschlossen das Maul halten.
     
  5. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    14.426
    14426
    Das is der zentrale Punkt. Ewiges Wachstum klappt net uff nem Planeten der unverschämterweise net mitwächst. Ein anderes Wirtschafts-System und auch ne andere Definition von Lebensqualität wär nötig. Was nützt mir das neueste Handy-Modell wenn der Planet am Arsch is?

    Es sollte sich so langsam (oder besser: ganz schnell) rumsprechen daß der Mensch nicht die Natur vergiften kann ohne sich selber mit zu vergiften.
     
  6. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.388
    11388
    ABSOLUT.

    ich hab meinen lifestyle auch schon krass geändert.
    Mein Punkt ist nur:
    Das auf Wachstum ausgelegte , momentane System wird es in der Form nicht richten können.

    @AndiPaulo

    100 % Zustimmung
     
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.373
    49373
    Dann sag das mal solchen Schwachmaten wie Trump und Bolsonaro, die an den Schalthebel der Macht sitzen (= rhetorische Aufforderung). Der nächste Wirbelsturm sollte mal die Golfplätze und Hotels vom Trump wegfegen.
     
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.569
    16569
    Ja, das ist sehr schwierig. Vor allem dann, wenn man bspw. wie ich das Mittelmeer über alle Maßen liebt, sich es aber (und zwar definitiv nicht nur aus finanziellen Gründen, eigentlich spielen die nur eine kleine Rolle) verkneift, da hinzufliegen (nächstes Jahr werden wir aber wohl eine Ausnahme machen). Und auch die leckere Bratwurst unterwegs ist verlockend. Mit meinem Auto macht's auch keinen Spaß zu fahren, ist halt ein komplett komfortloser, alternder Skoda Fabia. Und letzt bin ich auf dem Weg zurück vom Gig so richtig durchnässt worden (bin, wie meistens innerhalb Hannovers, mit dem Fahrradanhänger hin). Etc. pp. (ich versuche da tatsächlich, an allen Ecken und Enden zu schauen, was ohne Drama machbar ist). Und das sind an sich nur Kleinigkeiten. Aber in der Summe denkt man sich manchmal schon "was soll das eigentlich, wenn jeder andere eh den ganzen Komfort ausnutzt?".
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.569
    16569
    Die beiden scheinen echt in einem Wettbewerb zu stehen. Was las ich gerade? Trump will große Teile der Urwälder Alaskas zur forstwirtschaftlichen Nutzung freigeben. Naja, vielleicht geht das Fracking dann ja besser von der Hand.
     
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.565
    37565
    Der sprengt sie doch mit Atombomben.
     
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.373
    49373
    Wäre mir auch recht, sofern es keine Unschuldigen trifft (na ja, wird wohl nicht ganz so klappen).
     
  12. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.761
    4761
    Ich finde die Idee sehr gut. Alle Hersteller, die ihre Produkte bewusst mit geplanter Obsoleszenz herstellen, sollten verklagt werden. Dazu gehören auch mehr oder weniger Wegwerf-Handys, deren Akkus schon nach zwei, drei Jahren schlapp machen, obwohl der Rest noch tadellos ist.
    Aber es ist schon gut, dass ich meinem Huawei Mate 10 Lite durch Dienstleistler einen neuen Akku verpassen könnte, wenn ich merke, dass er nicht mehr so lange durchhält.
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.565
    37565
    Das Problem ist, dass die gesamte Weltwirtschaft, von der auch unser aller Wohlstand genau davon abhängt, dass sich die Leute regelmässig mit elektronischen Konsumgütern eindecken. Auch und gerade mit 0% Finanzierung ohne Schufa. "Built to last" und dann hoffen, dass mal einer zum Service vorbeikommt, ist rein wirtschaftlich gesehen unvernünftig.
     
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.373
    49373
    Die Herausforderung wird darin bestehen, das nachzuweisen.
     
  15. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.761
    4761
    Wenn kurz nach der Garantiezeit ein Gerät den Geist aufgibt, spricht das dafür. Und wenn nicht, ist das auch nicht weniger schlimm für den Hersteller, wenn sein Produkt so kurzlebig ist.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.569
    16569
    Dem kann ich so nicht wirklich beipflichten. Na klar, wenn wir von einer mehr oder minder kompletten Beibehaltung des gegenwärtigen Systems ausgehen, dann hast du Recht. Aber es gibt auch genug denkbare Szenarien eines sanften Rückbaus des "Turbokapitalismus" (oder wie auch immer man es jetzt nennen mag) auf ein Maß, welches halt nicht ganz so rücksichtslos mit Ressourcen aller Art rumschleudert.
    Und das bedeutet auch nicht, dass man irgendwann wieder in der Steinzeit angelangt ist, ganz im Gegenteil. Ich denke, dass es gerade moderne Technologien sind, die es uns zumindest theoretisch (und an sich natürlich auch praktisch) ermöglichen würden, deutlich nachhaltiger mit Allem umzugehen.

    Kann man ja etwa gut am Beispiel Mobilität demonstrieren. Selbst für umfangreiche Mobilität ist es schlichtweg nicht vonnöten, dass Einzelpersonen a 80kg in Privatautos a 1,5t von A nach B gurken. Und da ist es eben gerade die moderne Technik der Vernetzung, die sehr komfortable Lösungen von "on demand" Mobilität ermöglichen könnte, als mMn zwar nicht wirklich super gelungenes, desungeachtet aber vielversprechendes Beispiel seien die "MOIA" Busse gennant. Und auch auf dem Car Sharing Sektor gibt es sehr positive Beispiele, wie so etwas funktionieren kann. Damit das auch umfassend klappt, müssen natürlich sämtliche Glieder der Mobilitätskette aufeinander abgestimmt sein, was dann eben auch Ausbau und Pflege eines Schienennetzes, fahraddfreundlichere Städte, etc. einschließt. In all diesen Bereichen kann modernste Technik zur effizienten Verteilung von Ressourcen eingesetzt werden.
    Vermutlich müsste so etwas allerdings in die Hände des Staates gelegt werden, denn mit dem derzeitigen ultimativen Wachstumsgedanken (und einer dessen Vorreiter ist ja nunmal die Automobilindustrie) geht so etwas nicht einher.
    Das hat auch nichts mit Sozialismus oder dgl. zu tun - ich bin nur der Meinung, dass bei allem, was nicht mehr oder weniger Luxusgut ist sondern der täglichen Bedarfsdeckung dient, übermäßiger Kapitalismus fehl am Platz ist, denn der geht da speziell in Richtung Ressourcen einfach über Leichen. Und aktuell sind es eben genau viele Dinge des täglichen Bedarfs (so etwa Mobilität, Telekommunikation und Nahrungsversorgung), die ganz fest in den Händen der allergrößten Turbokapitalisten sind. Das widerspricht einer Idee von Nachhaltigkeit ganz fundamental, wie man ja ganz schnell beim Blick auf die genannten Bereiche sieht. Weder VW, noch Apple, noch die Telekom, noch Monsanto scheren sich auch nur einen Deut um Nachhaltigkeit (etwaige vollmundige Werbeversprechen sind ausschließlich Lippenbekenntnisse), denn die wollen samt und sämltich a) viel verkloppen und b) günstig produzieren. Das steht dem Grundgedanken jeglicher Nachhaltigkeit schlicht und ergreifend diametral entgegen, egal wie man es dreht und wendet.

    Und auch wenn ich ja der Erste bin, der das Kehren vor der eigenen Türe propagiert, anhand des Beispiels der Mobilität sieht man eben leider Gottes auch schnell, dass dem Zutun des Einzelnen dummerweise doch sehr enge Grenzen gesetzt sind. Wenn ich mich bspw. den aktuellen Formen der Mobilität konsequent verweigern würde, wäre ich so gut wie arbeitslos. Klar, innerhalb Hannovers kann ich mit dem Rad zum Gig. Aber sobald es weiter weg ist, führt in den meisten Fällen kein Weg am eigenen Auto dabei (wobei Car Sharing langsam wirklich attraktiv wird und ich nach dem jetzigen auch definitv kein weiteres Auto mehr anschaffen werde). Wenn mir da also nicht äußere Umstände angeboten werden, kann ich das mit dem Kehren vor der eigenen Tür auch ganz schnell vergessen. Weswegen ich eben der Meinung bin, dass diese Dinge in Staatshände gehören.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.569
    16569
    An sich gibt es ja wirklich extrem viele Fallbeispiele. Aber der tatsächliche Nachweis ist in der Tat oft schwierig.
     
  18. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    10.559
    10559
    Der beste Kommentar den ich seit langem gelesen habe! :D
     
  19. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.388
    11388
    Ich lese das andauernd....

    Zurecht
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.19
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.569
    16569
    Erstaunlicherweise haben darauf auch die ganzen Wachstumsapologeten keine Antworten, noch nicht einmal der neuerdings ja anzutreffende Haufen von Libertären (idealerweise noch gewürzt mit ein paar identitären Wesenszügen...).
    Wir können uns ja gerne lange darüber unterhalten, ob Oil Peak schon war, bald kommt oder vielleicht auch nicht ganz so schlimm ausfallen wird. Oder auch darüber, ob menschengemachtes CO2 ganz schlimm, weniger schlimm oder fast gar nicht schlimm ist. Oder auch über Atomkraft als vermeintlich saubere Energiequelle. Etc.
    Aber ungeachtet der Resultate dieser möglichen Diskussionen: All das spielt mit endlichen Ressourcen. Öl ist irgendwann alle, Uran ist irgendwann alle, CO2 ist irgendwann genug in der Atmosphäre, das Meer kann nur bedingt weiteres Plastik vertragen, Urwälder sind auch irgendwann alle (wachsen eben nicht so schnell nach wie abgeholzt wird).
    Und wie gesagt, darauf hat *keiner* Antworten, es wird einem immer nur zum x-ten Male vorgebetet, dass der Kapitalismus bzw. die ach so schöne freie Marktwirtschaft eben auf dem Wachstumsgedanken fußt und es anders eben gar nicht gehen kann. Und wenn man etwas dagegen sagt, auch wenn es noch so offensichtlich ist (denn das Öl ist halt irgendwann einfach alle), dann kommen gleich die Sozialismusvorwürfe ("Hat man ja gesehen, wohin das führt" - äh, nein, hat man abgesehen vom Unsinn der Behauptung nicht gesehen...) oder auch gerne "du willst doch auch nicht in der Steinzeit leben!". Nur Antworten, wie das mit dem fortwährenden Wachstum so laufen soll, rein rechnerisch, die gibt's nie.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.