Information ausblenden

Ex-Rauchende Sänger hier?

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Sayne, 26.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sayne

    Sayne Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.11
    Punkte:
    25
    25
    Hallo,

    da ich das erste mal seit langem wieder richtige Tonleiterübungen für meine Stimme gemacht habe, musste ich feststellen das mir gerade in der Höhe einiges an Tönen fehlt und die hohen Töne ohne Husterei nicht rauskommen.

    Nun frage ich mich ob da denn ein klarer Zusammenhang zum rauchen besteht oder nicht...

    Gibt es hier Raucher die ähnliche Probleme haben welche sich durch das aufhören gebessert haben?

    Aufhören möchte ich ohnehin, aber mich würden mal ein paar Erfahrungen bezüglich des aufhörens von Sängern intressieren :)
     
    Sayne, 26.06.12
    #1
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    kenfjohnnydee, 26.06.12
    #2
  3. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Ilka, 26.06.12
    #3
  4. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    [​IMG]Wat is nu ?

    rauchen schon abgewöhnt ??

    ging ja schnell



    LG Ilka
     
    Ilka, 27.06.12
    #4
  5. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Hallo.

    Ich bin jetzt seit 18 Monaten Nichtraucher, etwa zur selben Zeit habe ich Gesangsunterricht genommen. Der Gesangsunterricht war etwas Ansporn, nicht zu rauchen. In den ersten drei Monaten habe ich einen Inhaler benutzt, um überhaupt das Rauchen sein lassen zu können. So weit, so gut.

    Was hat sich in der Zeit verändert? Ich kann heute tiefer ein- und ausatmen, was das Halten der Töne unterstützt und ungefähr einen Halbton höher singen. Ich meine auch, dass ich ebenfalls einen Halbton tiefer singen kann.

    viele Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 27.06.12
    #5
  6. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Habe 2009 aufgehört. Auf meine Stimme hatte das keinen Einfluss. Dafür auf meine Fähigkeit durchatmen zu können, was zu mehr Durchhaltevermögen führt.

    In der Regel entscheidet aber meine geistig-emotionale Verfassung über gute oder schlechte Performances bei Gigs. Und das weitaus mehr als körperlich-mechanische Rahmenbedingungen wie rauchen oder nicht-rauchen.
     
    sixstringwarrior, 27.06.12
    #6
  7. Sayne

    Sayne Themenersteller

    Registriert seit:
    24.10.11
    Punkte:
    25
    25

    Sehr hart die ersten Tage aber ich kämpfe :D
     
    Sayne, 27.06.12
    #7
  8. MelvinWish

    MelvinWish

    Registriert seit:
    20.05.11
    Punkte:
    10.794
    10794
    Na ich rauche und habe keine Probleme mit Töne treffen???

    Ihr konntet vorher aber schon singen ??????

    Nur eine Frage ;-) Spass .... BÄÄÄHHHH...

    Ich glaube nicht das rauchen einer Stimme schaden zufügt...
     
    MelvinWish, 27.06.12
    #8
  9. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.681
    61681
    Höchstens Obertöne... :D
     
    KoolKolle, 27.06.12
    #9
    MelvinWish bedankt sich.
  10. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.789
    2789
    genaugenommen sind KÖRPERLICH SPÜRBARE Entzugserscheinungen eh recht gering, ein gewisses "komisches Gefühl" die ersten 3-4 Tage wird von den meisten Aufhörern gespürt, und in der Zeit ist schon ein gewisser Hunger nach Nikotin spürbar, vor allem in der Bauchgegend.
    GIB MIR NIKOTIN... schreit das kleine Nikotinmonster das zu verhungern droht...

    Hat man die Tage jedoch durch (Tip: gute Gelegenheit wenn man grad eh ne schwere Erkältung oder sowas hat), ist die NIKOTIN Sucht erstmal WEG. Das "komische" Gefühl weicht, und es kommt ein Gefühl der "Klarheit".

    Nach 2-3 Wochen die man VÖLLIG rauchfrei lebt merkt man das DEUTLICH gesteigerte Lungenvolumen, man kann plötzlich nicht nur 30 Min Badminton spielen sondern 120 Minuten.
    Man bekommt einfach viel mehr Sauerstoff und das spürt man in der Fitness DEUTLICH.
    Schon nach wenigen Wochen.
    Der Raucherhusten ist schon früher weg, wenige Tage reichen um die Atemwege von dem Schleim zu befreien.

    Ab dann kann es vor allem aufgrund jahrelanger Gewohnheit in "typischen Rauchersituationen" wie nach dem Essen oder in Gesellschaft, Party usw. "gefährlich" werden.
    "Die eine Zigarette" wird sehr schnell zur zweiten, dritten und vierten - und am nächsten Morgen überlegt man plötzlich, ob man sich wieder eine Schachtel kaufen soll oder wen man denn nun anschnorren könnte ohne dass es peinlich wirkt - erbärmliches Spiel.

    Was ist passiert? Die ERSTE Zigarette nach wochenlanger Abstinenz SCHMECKT GARNICHT. WARUM? Ganz einfach - weil man nicht mehr süchtig ist. Weil sie nicht schmeckt raucht man noch eine, und noch eine - und plötzlich schmeckt es wieder - WEIL MAN WIEDER SÜCHTIG NACH NIKOTIN IST... das Spiel geht von vorne los, und man hat plötzlich wieder 426 Argumente, warum Rauchen harmlos und schön ist.

    Die Situationen meiden in der harten Anfangszeit, ODER einfach sich ein für allemal sagen - ich PROBIERS NICHT, aufzuhören, sondern ICH HÖRE AUF. SCHLUSS.
    Nie mehr drüber nachzudenken, ob man oder ob man nicht - nicht drüber nachdenken, und keine anmachen. Sich in schwierigen Momenten einfach die unglaublichen und absolut realistischen VORTEILE des Nichtrauchens vorstellen.

    Warum aufhören?
    Rauchen hat KEINERLEI Vorteile und beruht AUSSCHLIESSLICH auf Sucht und Selbstverarschung.

    Soviel zur Theorie - ich mach mir jezz erstmal eine an..
     
    spacyfreak, 27.06.12
    #10
    MelvinWish bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.