Information ausblenden

EuGH spricht sich in Grundsatzurteil für Sampling aus

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von RobertRumble, 29.07.19.

  1. RobertRumble

    RobertRumble Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    232
    232
  2. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.031
    4031
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.656
    34656
    Mir wäre lieber, der Pelham würde eins auf den Senkel bekommen... wer andere abmahnt, während er selbst klaut...
     
  4. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.903
    4903
    "Die Richter teilen mit, dass Sampling zwar einen Eingriff in die Rechte des Tonträgerproduzenten darstellen kann. Die Nutzung eines Audio-Fragments in nicht wiedererkennbarer Form könne aber legal sein."

    ???

    Wenn es nicht wiedererkennbar wäre, gäbe es auch keinen Rechtsstreit. Also weiterhin ein nettes Zubrot für die Anwaltszunft.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.07.19
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    31.679
    31679
    "Die Nutzung eines Audio-Fragments in geänderter, beim Hören nicht wiedererkennbarer Form, stelle jedoch auch ohne Zustimmung keinen Rechtsverstoß dar - ein Urteil zugunsten von Moses Pelham."

    https://www.sueddeutsche.de/kultur/eugh-sampling-pelham-kraftwerk-1.4544514

    Das ist ja ganz nett - aber beim Sampling gehts nach meinem Verständnis schon eher darum, DASS man es hört.

    "Handelt es sich bei dem ausgewählten Sample nur um ein kurzes Versatzstück oder ist dieses bis zur Unkenntlichkeit nachbearbeitet, kann das Sampling nun laut dem neuen Urteilsspruch legal sein - selbst wenn es ohne eine Lizenz des Urhebers verwendet wird."

    Quelle - so.

    Ja was denn nun?! Ein Sample ist ja per se ein kurzes Versatzstück, geht es jetzt wieder los, dass man über die Länge diskutieren muss oder muss es kurz und unkenntlich sein? Wenn ja - kann ich mir das Sampeln ja gleich schenken.

    Oder wären die Samples, die zB bei Smack bei Bitch Up verwendet worden sind, in dieser Form unkenntlich genug?

    Wann ist die Schwelle zur Unkenntlichkeit erreicht? Nur Pitchen, oder flippen? Choppen oder Poppen?

    Ein wirklich praxisfremdes Urteil. Aber gut, das wird ja dann die Landgerichte beschäftigen müssen.... enjoy.
     
  6. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    das doch alle Mucke Fucke ...wieviele Halbmeinethalber auch vierteltöne gibts denn nun ahhh wie Feele Lieder die Seelen bewahrt haben zu vereinsamen wo is da die Relation nA DIE Todesfaelle mal aussenVorgelassen
     
  7. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.483
    8483
    Diebstahl als Kunstform? :eek:
     
  8. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.883
    7883
    Äh war das Kraftwerk sample nicht ziemlich deutlich zu erkennen in dem Pelham track?
    Ein kompletter drumloop meine ich.
    Bin verwirrt...
     
  9. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.112
    1112
    Ist Das das benutzte Sample von Pelham ?


    Und das das Original ? Siehe 0:35


    Edit: Es scheint um diesen Titel zu gehen. Da siehts schon wieder anders aus.



    Meiner Meinung nach ist das sample völlig okay eingebaut.
     
  10. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.687
    6687
    Das war doch fast klar. Wenn Maler Zeitungen oder Klo-Rollen in eine Collage verbaut fragt er auch nicht die TAZ oder Zewa nach Erlaubnis. Wohlgemerkt wenn es um "Schnipsel" geht.
    Ich würde es auch nicht tolerieren wenn jemand meinen Song ohne Erlaubnis in eine andere Sprache übersetzt, das Arrangement ändert etc.
    Ich bin ja durchaus offen für eine Adaption, möchte aber gefragt werden.
    Und ja ich verstehe auch die Jungs von Kraftwerk, die damals mit einem enormen technischen Aufwand betreiben haben müssen diese Kunst erschaffen haben und deren Verständnis eines Schnipsels vermutlich ein anderes ist als meines oder von Moses P.
    Ich höre in dem Setlur-Song einen extrem markanten Gitarren Loop, ein langes Gitarren-Solo und 2 DinA4-Seiten gerappt und im Background Cassandra Steen. Ja und ein verhalltes Kraftwerk-Sample aus den 70ern.
     
  11. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.927
    12927
  12. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.844
    3844
    Geht es nur mir so, wenn man Artikel über Urheberecht oder hier "Sampling" liest, und man realisiert wie das öffentlich "wahrgenommen" bzw thematisiert wird, immer den Magen umdreht?

    Meine (rein für privat gemachten) Remixe (wo ich nur ganze, fertige Lieder zum zerstückeln... habe), wären ohne der originalen Lieder, welche ich dazu importiert habe, auch nicht möglich^^

    Wobei ich selbst schon empfinde, dass man zwischen Remixe (ähnlich einen Cover), b.z.w. "Sampling" in Sinne von Klangbesorgung, woraus aber dann ganz was Neues entsteht, unterscheiden kann.
    Wenn auch der Übergang zwischen beiden "Extremen" flüssig ist, und nicht immer eindeutig.

    Auf jeden Fall, halte ich es aber eindeutig für einen schöpferischen Akt, wenn man (teilweise) aus Fragmenten etwas bereits Vorhanden, etwas komplett neues Schafft...
     
  13. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    Glaube Das Geht So Vollkommen in OrdneR
     
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    31.679
    31679
    Naja, die Positionen zu dem Thema wurden hier und auch in den Prozessen ergiebig ausgetauscht. Unterstellen wir mal dass die EuGH Richter etwas mehr Ahnung von Recht haben als wir, dann ist es mM deutlich interessanter, sich mal mit dem Urteil zu befassen und v.a. welche praktischen Folgen es hat.

    Grundsätzlich ist jede Verwendung einer Tonaufnahme - egal wie lang - formell ein Urheberrechtsverstoß (oder ein Verstoß gegen Leistungsschutzrechte, u.a. des Tonträgerherstellers). Dagegen wendet Pelham ein, Sampeln, das Verwenden von sehr kurzen, aber erkennbaren Tonausschnitten ist eine Kunstform. Die Kunst(freiheit) - genau wie das Eigentum - geniessen verfassungsrehtlichen Schutz.

    D.h. wir haben es mit der Kollision von Rechten mit Verfassungsrang zu tun.

    Wie löst der EuGH das auf: Sampeln KANN erlaubt sein, wenn das Original nicht zu erkennen ist.

    Setze man dieses Urteil jetzt in die Praxis um, wäre Pelhams Verwendung unzulässig, da es ja klar erkennbar war. Damit hat er zwar ein bisschen gewonnen, im Ausgangsfall aber verloren.

    Damit würden im Übrigen auch 99% aller Old-School Boom Bap Hiphop Tracks unzulässig sein.

    Was bliebe also erlaubt? Bis zur Unkenntlichkeit processed, gepitched, gedreht, zerhackt, gestreched. Ich bin kein Elektroschrauber, aber ich glaube, damit ist die Aussdrucksvielfalt des Samplings doch erheblich eingeschränkt. Weil irgend einen "Blip", den ich hart processe, dafür brauche ich doch keine krude 70er Funkplatte rauskramen.

    Der Charme war doch genau der leichte Vinyl Hiss, der Noise vom Sampler, das leichte Eiern, was den Groove gemacht hat... naja. Vielleicht sollte man die Richter mal ein paar Stunden von FL Studio setzen, um zu zeigen, was sie angerichtet haben. :-D


    EDIT: Auf der anderen Seite bedeutet dies aber auch: wer erkennbare Samples verwenden will, sollte diese weiterhin sicherheitshalber "clearen".

    Haben wir, die Konst, irgendetwas mit diesem Urteil gewonnen? Nein. Wenn mans nicht erkennt, bin ich vorher auch damit durchgekommen, wenn mans erkennen soll, muss ich weiterhin die Erlaubnis haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.07.19
  15. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.927
    12927
    DJ Shadows "Endtroducing" und Burials "Untrue" wurden in großen Umfragen zu den stilübergreifend besten Musikalben der '90er bzw. '00er gekürt. Beide basieren auf Dutzenden unlizensierten Samples bekannter Artists - bei DJ Shadow mehr, bei Burial weniger deutlich erkennbar. Und bei beiden treten die Samples in einem völlig anderen, eigenen Stil auf gegenüber dem Original-Kontext der Samples.
     
  16. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    Haehhhh?Muffy please excuse me
     
  17. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.483
    8483
    Ach, die machen auch Sampling? :D
    Ich rede hier nicht vom Zeitvertreib vieler Kindergärten und Waldorfschulen, sondern davon ungefragt Bestandteile anderer Songs zu benutzten.
    Ich sehe da eigentlich 2 Versionen.
    1. Man will einem Künstler huldigen.
    2. Man sucht einen Weg um die eigenen Unzulänglichkeiten zu verbergen, weil man selber nicht in der Lage ist einen Teil zu komponieren.

    Siehe auch dieses Beispiel:


    Da wird etwas komponiert, für viel Geld ein Chor gebucht, für weiteres Geld ein Studio gebucht usw. und dann kommt einer und nimmt sich das? No way!
     
  18. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    Bushido ist das the way of splash mich net vonna seite an du spleaser :D
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    12.009
    12009
    Genau so liest sich das für mich auch. Macht zu vorher an sich keinen Unterschied.
     
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.376
    45376
    eben, nur kann mir bitte jemand erklären warum es eben bei Kraftwerk vers Pelham für letzteren positiv beschieden wurde? weil, ICH höre heraus, das der Beat geklaut wurde, und demnach wäre es ja im Sinne des Urteils nicht erlaubt... oder wie oder wat?