Erstversuch live im Proberaum

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von beate_r, 05.01.18.

  1. beate_r

    beate_r Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    217
    217
    Vor einiger Zeit habe ich hier ja schon mal etwas zum Thema gefragt. Kurz zu unserer Situation: kleiner Proberaum (ca. 18 m^2), geteilt mit einer anderen Band. Leider nur sehr begrenzte Möglichkeiten, Mikros gut aufzustellen.

    Für die ersten Gehversuche haben wir bewusst ein Stück ohne Saxophon ausgewählt (wir sind nur zu zweit), und ich habe als einfachste Lösung ein ORTF-Micro (Superlux S502) auf die PA und meinen Bassverstärker gerichtet und versucht, unseren Proberaumsound einzufangen. Standort des Mikrofons etwa in Raummitte in Boxenhöhe - gut 2 m, leicht nach unten zeigend.
    Aufzeichnung mit Zoom R8 bei 48 kHz Samplingrate.
    Rechte Ecke die Bassanlage (mywatt 200). Die Sängerin rechts hinter dem Aufnahmemikro. Gesangsmikro Sennheiser E935, Gesangsboxen EV SX100+

    Die Nachbearbeitung erfolgte in Audacity: Korrektur des Equalizers der PA, der wegen der Rückkopplungsneigung ein klein wenig aus dem klanglichen Optimum heraus verstellt sein muss. Leichte Bassabsenkung - das S502 scheint ja zumindest in kleineren Räumen tendentiell etwas basslastig zu sein. Außerdem klingen mp3-codierte Aufnehmen meistens etwas "bassiger" als das Original.



    Im nächsten Versuch werden wir uns eine Nummer vornehmen, in der auch das (Alt-) Saxophon eine Rolle spielt. Dann wird zusätzlich noch ein Pearl CMR-55 als Stützmikrofon für das Saxophon eingesetzt werden. Und dann erwarte ich deutlich größere Probleme, weil die Raummikrofone viel mehr vom dem Instrument mitbekommen und es "doppelt" erscheinen sollte - aus der PA und direkt.

    Ich möchte ganz bewusst wieder mit nur zwei Mikrofonen auskommen. Alternativ zum S502 steht mir noch ein Pärchen Haun MBC660 zur Verfügung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.18
  2. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.273
    15273
    Mein erster Höreindruck:
    > Bass etwas zu laut, weit vorne, gehört noch mit EQ bearbeitet
    > Stimme klingt etwas belegt und mehr hinten, außerhalb der Mitte versetzt
    > mir wäre die Aufnahme zu unnatürlich trocken, entweder ein zusätzliches Raummikro oder nachträglich mit Reverb natürlicher machen
    klingt so als ob ihr beide in einer kleinen Gesangskabine sitzt
     
    digi bedankt sich.
  3. beate_r

    beate_r Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    217
    217
    Danke für die erste Rückmeldung. Die Basslastigkeit rührt zum Teil von der Codierung nach mp3 her; die eigentliche Aufnahme ist hörbar weniger basslastig. Daher die Frage: gibt es irgendwo Hinweise darauf, wie viel das ausmacht? Idealerweise in Form einer Filterkurve, mit der ich sowas wie eine Preemphasis erzeugen kann?
     
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    14.890
    14890
    http://www.noiseaddicts.com/2010/04/sound-test-difference-between-wav-vs-mp3/

    :)

    Im Ernst: Ich würde mir darüber nicht so viele Gedanken machen, es gibt wichtigere Baustellen. Die Unterschiede zwischen unkomprimierten und komprimierten Audioformaten sind ein vieldiskutiertes Thema, da kann man ein großes Fass aufmachen - oder man lässt es lieber und schaut, dass die eigene Aufnahme einfach so klingt, wie man es für richtig hält. Sollten tatsächlich solche Unterschiede auftreten (ich teile Deine Erfahrung, dass mp3 basslastiger ist, allerdings nicht), sind sie eher gering und lassen sich auch nicht im Mix beheben oder vermeiden. Oder willst Du Deinen Mix von vornherein an eine möglicherweise später vorgenommene Verschlechterung durch Komprimierung anpassen?
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  5. beate_r

    beate_r Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    217
    217
    Nochmal ganz kurz: das ist kein Mix. Das ist das Raumsignal!
    2 Mikros und fertig, keine weiteren Spuren. Ich möchte mich zunächst darauf konzentrieren und dieses Signal verbessern, bevor ich z.B. daran denke, weitere Spuren dazuzunehmen.
     
  6. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.273
    15273
    Also da liegt jetzt ein kleiner Widerspruch - bei deinen, von mir zitierten, Aussagen oder ich verstehe dich falsch, was natürlich auch sein kann
     
  7. beate_r

    beate_r Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    217
    217
    Da scheint ein kleiens Missverständnis Deinerseits vorzuliegen: ich schrieb:

    In Audacity habe ich dann nur die letzten paar Sekunden abgeschnitten und am Equalizer gedreht, und das auch nur ganz dezent; ich wollte näher daran herankommen, wie ich uns im Raum höre.
     
  8. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.273
    15273
    Aber du schreibst doch "Die Nachbearbeitung erfolgte in Audacity"

    Da dachte ich, dass du sehr wohl in dieser DAW die Aufnahme eben nachbearbeitet hast ...
    sonst hättest du ja gleich die Roh-Datei vom Zoom R8 nehmen können

    Ist aber ja egal, es geht ja darum dir Feedback zu deiner Hörprobe zu geben.
    Da will man dir ja helfen.
    Ich hab dir meinen Höreindruck bereits beschrieben.
     
  9. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    1.936
    1936
    hey beate, schön dich hier zu treffen und zu hören.

    indem du (notgedrungen) in deinem kleinen proberaum das was über deinen mywatt und die pa rüberkommt aufnimmst, wirst du hinsichtlich des sounds schwere karten haben. ich glaube (ohne deinen raum zu kennen), groß besser wird es nicht. wenn du trotzdem mit dem ortf weiter probieren möchtest, würde ich weiter mit der positionierung des mikrofons im raum und der positionierung des equipments experimentieren. erst wenn das optimaler ist, würde ich die weitere bearbeitung des signals angehen.

    deutlich bessere möglichkeiten wirst du haben, wenn du deine quellen nah mikrofonierst, dadurch die raumeinflüsse (und die pa) umgehst. da du anscheinend den gesang irgendwie in die pa bekommst, wäre es auch interessant, was für ein mixer (?) euch da zur verfügung steht. vielleicht macht es sinn, deinen bassamp nah zu mikrofonieren, das signal auf den mixer zu legen, dort den mix mit gesang, raumsigla und bass zu machen und dann an das r8 zu geben
     
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    19.564
    19564
    Du schreibst zwar viel zur Aufnahme aber Du schreibst mit keinem Wort was Du nun eigentlich von uns wissen willst?

    Also, wir können wir helfen? Bisher schreiben Dir freundliche User und es kommt ständig nur “Missverständnis....“

    Das liegt einzig an Dir. :)
     
    DonPedro bedankt sich.
  11. digi

    digi

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    2.330
    2330
    Also ich sehe auch die Punkte die DonPedro nennt, als erste Baustellen.

    Der Stimme würde ich noch mehr Höhen geben und einen De-Esser Ich finde die Stimme übrigens sehr schön. :)
     
    beate_r und DonPedro bedanken sich.
  12. beate_r

    beate_r Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    217
    217
    Und das war ja auch volkommen ok und sehr hilfreich. Mir geht es ja darum, für den nächsten Versuch etwas dazuzulernen.
    Klar. Ohne dass Ihr die Bedingungen zumindest grob einschätzen könnt, hat es aber doch nicht viel Sinn, etwas zur Diskussion zu stellen?

    Was Euch so auffällt. Mehr Höhen und De-Essing wäre demnach auch etwas über unseren Live-Sound.
    Wobei das mit den Höhen auch wieder an der Mikrofonposition hängen könnte - die Decke ist akustisch ein wenig gedämmt, und die Mikros waren möglicherweise etwas zu hoch.

    Es kam genau einmal, weil Don Pedro zu meinen schien, dass ich mit mehr als nur 2 Mikros im Raum aufgenommen hätte, und wir möglicherweise begannen, aneinander vorbei zu reden. Was schade gewesen wäre.

    Also schreibt bitte einfach munter frei Schnauze weiter, was Euch so auffällt. Ich würde vor allem gerne sammeln und mir dann Gedanken darüber machen, wie und was ich davon beim nächsten Versuch in ein paar Wochen am geschicktesten umsetzen könnte.
     
    DonPedro bedankt sich.
  13. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.273
    15273
    Also ich glaube dich zu verstehen :)
    Meine aber, dass ihr es euch zu kompliziert macht.

    Es gibt zwei sinnvolle Wege:

    Weg 1
    Du nimmst das Raumsignal mit einem Mikrofon auf.
    Das stellst du zentral im Raum auf. (ihr sucht die optimale Position im Raum für das Mikro)
    Ihr spielt/singt dabei über die PA.
    Dann habt ihr eine Spur die ihr dann in der DAW nachbearbeiten könnt.
    Man könnte so ein Raumsignal auch perfekt mit einem Camrecorder mitschneiden z.B. die Sony HDR-MV1


    Weg 2 (der bessere Weg)
    Ihr habt ja das Zoom R8
    Dort kann man mit bis zu 8 Spuren gleichzeitig aufnehmen.
    Du gehst mit deinem Gesangsmikro in Kanal 1 des R8
    Ihr geht mit dem Bass via DI-Box in Kanal 2 des R8 (oder nehmt mit einem Mikro - z.B. das Shure Sm57 vom Bass Pream ab)
    Somit habt ihr Gesang und Bass (in weiterer Folge auch Sax) auf getrennten Spuren.
    Diese getrennten Spuren könnt ihr dann in der DAW perfekt nach euren Vorstellungen abmischen :)

    .
     
  14. beate_r

    beate_r Themenersteller Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    217
    217
    Weil die frage aufkam:

    PA/Mixer ist übrigens ein Yamaha EMX640, also ein kleiner Powermixer. Ziemlich leistungsschwach, aber klingt sehr anständig.

    Kopfhörer für beide wäre kein Problem.