Information ausblenden

erfahrungen mir ks digital adm 20 / 22 / 25?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von teebaum, 16.08.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    seit 10 jahren arbeite ich mit adam-monitoren und habe mich ein bischen daran sattgehört, nun bin ich ein wenig am mich umschauen bez. neuen/alternativen monitoren zu den adam 2.5a.

    da in der schweiz ein probehören nicht immer einfach ist (viele generalvertretungen haben nicht alles lager oder es gibt nicht mal echte vertretungen) möchte ich ein wenig was in erfahrung bringen über die ks digital-monitoren mit firtec technologie. die technik scheint interessant & sollte sehr analytische, neutrale monitoren mit gutem impulsverhalten und erstklassiger räuimlichen auflösung ermöglichen
    nun, soweit zur theorie - kann mir jemand mehr zur praxis sagen?
     
  2. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    ich habe sie noch nicht gehört. warum nicht die üblichen verdächtigen?
    barefoot, lipinski, ...
     
  3. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    warum immer die üblichen verdächtigen ,-)
    schau dir mal die technologie an, ist sehr spannend & müsste eigentlichsachen ermöglichen, die mit analoger technik nicht so machbar sind.
    hinzu kommt einer meiner kunden, der wirklich sehr gute mixes abliefert auf ks digital (aber kleineren), das lässt aufhorchen.
    btw: hast du erfahrungen fürs mastering mit b&w nautilus?
     
  4. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Warum immer aufwendige Lautsprechertechnologie..?
    Ich würd mir Geithains über Gotham anhören oder dem Strauss seine.
     
  5. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    b&w nautilus wäre ja dann auch ein üblicher verdächtiger :)
    habe aber keine erfahrung mit b&w.

    ks digital sieht (auf dem blatt) interessant aus. die c5 tiny sprechen mich prinzipiell an, ich fand die adam s2.5a fürs sehr nahe abhören immer etwas anstrengend. ich habe sie nun ca. 1.5m entfernt & da passen sie. ansich arbeite ich aber fürs mixing gern im "supernahfeld", da könnten die c5 tiny gut passen da sie scheinbar wenig bündeln.
     
  6. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Nur aus 2ter Hand, obwohl ich mir die schon lange anhören wollte... aber die Terminfindung wurde immer nur halbherzig ausgeführt und war entsprechend erfolglos.

    Er hatte vorher die BM15A bzw hat sie noch und ist von den 22ern ziemlich begeistert. Zumindest hat er sich am Telefon angehört wie ein kleines Kind an Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen.
    Nachdem wir uns bei Adam und Dynaudio generell nie besonders einig waren, was denn nun warum besser / schlechter / besonders anders wäre, hat er gemeint, es bringt wenig, wenn er viel darüber berichtet, ich soll sie mir einfach anhören kommen.
    Tja, dieser Punkt fehlt eben noch auf der Agenda.

    Vielleicht kann ich ihn ja motivieren, hier trotzdem ein paar Worte darüber zu verlieren.

    Aber:
    Gibt's nicht ein zu-Hause-Testhörservice bei ksdigital?
    Ich war der Meinung, einmal soetwas gelesen zu haben.
    Vielleicht einmal direkt in Deutschland anfragen...
     
  7. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    es gibt so wie ich das sehe keine echte vertretung in der schweiz, nur einer der üblichen grossen kistenschieber hat sie im program.
    aber die rückmeldung deines kollegen ist ja schon mal ermutigend & vielleicht finmdest du ja bald mal etwas zeit und kannst sie dir anhören! ich bin jedenfalls auf deine meinung gespannt.
    btw. was findet ihr denn so zu dynaudio/adam? ich hatte mal vor vielen jahren die bm6a und die nervten mich mit der zeit. haben löcher bei 400Hz & 1.5kHz & wirkten für mich immer "verbogen".
    adams sind mE viel neutraler. bei energiereicher musik fehlt ihnen aber etwas der druck.
     
  8. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    meine 2.5a stehen 1.2 meter von mir weg - etwas weiter wäre schön, aber so klingen sie am besten in meinem raum.

    die c5 tiny habe ich auf 60cm - also wirklich sehr nahe. bei dieser aufstellung gibts leider einen gewissen boost in den tiefmitten - wenn man sich in diesen reingehört hat, kann man aber sehr gut mischen darauf. ich gönne mir jetzt noch einen eq, um diesen boost ein bischen rauszunehmen & dann werde ich wohl 90% der zeit beim mischen auf den c5 sein.
     
  9. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    klingt spannend. sind die mitten ausgeprägter als bei den adams? wie sind den die höhen? ich suche noch etwas ala "ns10 in gut" mit weniger welligem frequenzgang, angenehmeren höhen aber ähnlich gutem mittenbereich & schneller impulswiedergabe.
    ich mag abhören eigentlich generell lieber etwas dunkler, daher habe ich die adams im HF-bereich auch etwas gezügelt. für das "big picture" bin ich mit den adams sehr zufrieden.
     
  10. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    die adams habe ich obenrum auch etwas gezügelt.
    die c5 sind nicht "etwas bessere auratones", das sind richtig gute monitore, die erstaunlich breitbandig daher kommen & man erst beim zweiten mal hinhören merkt, dass eigentlich die letzten 1.5 oktaven untenrum fehlen. sie sind auch einiges grösser als auratones, auch wenn sie immer noch sehr kompakt sind.
    die höhen sind natürlich anders als die adam-höhen, aber durchaus auf sehr ansprechendem niveau.
    durch die konzentrische bauweise ist die tiefenstaffelung und stereopositonierung enorm gut.
    der gesamtsound ist eher warm (kann auch ein bischen an meiner aufstellung liegen), aber sehr detailiert, ohne dabei schmerzen zu machen. sie klingen für mich etwas "phyischer" als adams, welche manchmal etwas "körperlos" sein können, vorallem bei hartem rock (dieses "etwas ätherische" an den adams habe ich nach 10 jahren etwas satt und deshalb schaue ich mich auch um - die adams sind aber nichtsdestotrotz verdammt gute monitore und absteigen steht ja auch nicht zur debatte)
    man meint vielleicht zuerst, dass die c5 nicht sehr schnell ist, weil sie einem das nicht so auf die nase bindet, sie ist es aber. im vergleich zu den tannoys mit coax-systemen ist sie entschieden detaillierter. man bemerkt darauf auch schon sehr kleine eq-veränderungen.
    ich habe darauf einen film gemischt, das ging sehr gut. fürs mastering kann ich damit noch nicht umgehen, da verwirren sie mich mehr als dass ich durch sie etwas gewinne.
    bei mir ist die positionierung nur so möglich, dass der frequenzgang nicht optimal ist. ich hatte sie mal zum test weiter weg, da verschwand die überhöhung in den tiefmitten sofort (die aufstellung war aber zu breit, damit hätte ich mir also andere probleme eigehandelt und ich suchte eigentlich einen monitor für echtes nearfield).
    ich möchte im moment noch nicht ein abschliessendes urteil zu den c5 fällen, da brauche ich noch ein bischen mehr praxis.
    mal ganz abgesehen von all dem sind sie auch ziemlich hübsch ;-)
     
  11. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    danke für deine einschätzung. die adams sind einfach sehr sehr nüchtern.
    meine beschreibung mag nach "auratones" geklungen haben, aber ich meinte doch eher die ns10. auratones sind für mich eher cross-checker, aber nichts zum längeren drauf arbeiten.
    deine beschreibung zu den c5 vor allem im vergleich zu den adam deckt sich interessanterweise mit dem was ich von den c5 "erwarten würde". das einzigste was mich stört ist, dass die untere grenzfrequenz doch etwas hoch ist. ich würde full-range bevorzugen. du kombinierst sie fürs mischen mit sub?
     
  12. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Naja, der ist in Graz beheimatet. "mal eben auf einen kaffee" ist da eher nicht.
    Wie auch immer, ich hab ihn telefonisch erreicht. Er schaut vielleicht selbst diese Woche einmal rein, so er Zeit findet.


    Die bm6er kenn ich nur vom Vorbeigehen, da kann ich nicht wirklich was sagen. Mit den bm15 (im Studio als 2t-Abhöre) komm ich prinzipiell gut zurecht, nur schieben die für meinen Geschmack etwas zusehr an.

    Mit Adams kann ich eigentlich gut arbeiten, nur fällt es mir bei den günstigeren (A-Serie) im Höhenbereich manchmal sehr schwer, die zuviel-Grenze mitzubekommen. Ich nehm dann gerne AKG K-701 zum gegenchecken.
    Bei den anderen (S) klappt das besser, aber Dynaudio sind mir da irgendwie lieber.

    Momentan stehen bei mir zu Hause als midfields Dynaudio Confidence C1 (hifi-Boxen) herum, im Wohnzimmer dann eine Abteilung größer; die C4 und die verwende ich auch oft um gegenzuhören. Bei einem Rabatt von 3000.- für's Paar konnte ich nicht nein sagen. :D
     
  13. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    Ich mag ADAM nicht, ich finde sie weder oben rum toll noch überzeugt mich die Bass Wiedergabe.

    KS-Digital finde ich prinzipiell sehr gut, die 20-25er kenne ich nicht. Von den C5 würde ich unbedingt abraten, die sind frequenzmäßig sehr unlinear. Zumindest haben sie mich auf den Tonmeistertagen im KS-Digital Abhörraum nicht überzeugen können. Die ADM 30 hatte ich mal zum Test da. Die Gründe warum ich mich gegen sie entschieden habe, waren zum einen das deutlich hörbare Rauschen der Verstärker und zum anderen, dass es KS-Digital nicht fertig gebracht hat, zwei identische Lautsprecher zu liefern. Der Klang war recht unterschiedlich und ein Blick auf die Potis bestätigte, dass es LS aus unterschiedlichen Serien waren.

    Insgesamt war ich aber begeistert vom Sound der ADM 30. Ich bin prinzipiell sehr überzeugt von geschlossenen Systemen und die ADM 30 gleichen den mangelnden Bass in moderaten Lautstärken aus, so dass sie trotz geschlossener Bauweise eine exzellente Basswiedergabe haben. Was die Impulstreue angeht, sind die für mich mit die besten Lautsprecher in der Preisklasse und werden nur von Geithain getoppt.

    Leider kann ich nichts zu der digitalen Filterung in den ADM 20ern sagen. Ich würde so rein vom Gefühl her digitale Boxen nur verwenden, wenn ich digital rein gehe. Je mehr Wandlungen desto schlechter. Die Phasenlage lässt sich mit einem entsprechenden Diagramm herausfinden, vielleicht findest Du irgendwo einen Test. Auch ein Wasserfalldiagramm für die Beurteilung der Impulstreue wäre interessant. In der Regel schneiden da aber geschlossene Systeme viel besser ab als Bassreflex.
     
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ich hab einen Test der ADM30 hier (S&R).
    Die Messdiagramme machen auf mich keinen überzeugenden Eindruck. Der Freqgang ist ab den Mitten aufwärts recht wellig. Das Ausschwingverhalten, gerade für eine geschlossene Box, auch nicht überzeugend. Nicht schneller als eine Bassreflex inkl. einiger Mittenresonanzen. Das Spektogramm z.B. einer kleinen ATC sah da wesentlich beeindruckender aus. Auch das Abstrahlverhalten könnte besser sein.
    Die Pegelfestigkeit ist aber überzeugend. So rein von den Messungen her (gehört hab ich sie nicht) würde ich mich definitiv nach was anderem umschauen...

    Dynamisches und Impulsverhalten sollen beim (Hör-)Test aber überzeugt haben. Rauschen wurde bemängelt.
     
  15. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    Ist doch toll, wenn die Tester mit einem einer Meinung sind. Schade eigentlich, das mit dem Nachschwingverhalten. Ich finde die trotzdem Testenswert.
     
  16. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    die tests kenne ich auch, die adm30 steht für mich aber auch nicht zur debatte.
    ks digital haben ja 3 linien,
    die kleinen coax-monitore c5, c55, c8 6 c88
    die adm30, welche als einzige geschlossen & mit elektronischer (nicht digitaler) membranregelung ausgestattet, etwas, das ich auch von der PSI kenne.
    diese beiden linien sind in dem sinne nichts, dass man nicht auch bei anderen herstellern findet..
    interessanter finde ich hingegen die monitore ab adm25 "aufwärts" mit firtec.
    der werbetext verspricht "Unsere patentierten FIRTEC-Systemfilter sorgen für eine phasenlineare, zeitrichtige Wiedergabe über den gesamten Frequenzbereich. Der Waveguide blendet die Gehäusekanten aus und linearisiert zusätzlich zur digitalen Signalverarbeitung den Frequenzgang"
    ich verstehe genug von digitaltechnik, dass ich das prinzip nachvollziehen kann - und mich auch frage, bis wie weit herunter das gut gehen kann ohne massive verzögerungen. zudem ist natürlich interessant wie man so etwas abstimmt - man kann sicher einen super glatten frequenzgang hinbekommen in der achse, aber wie siehts denn etwas ausserhalb aus?
     
  17. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    beim hören scheints ja wiederum überzeugt haben & ich glaube keiner messung, die ich nicht selber manipuliert habe;.-)
    dass man in die adm25/22/20 digital reingeht und gleich noch die raummoden korrigieren kann plus mittels remote den pegel regeln sehe ich als grossen pluspunkt an. dies spart mir einen wandler, einen digi-eq und einen passiven erstklassigen pegelregler.so gesehen spart man etwa €1000 - 2000.- ... aber natürlich nur, wenn das resultat auch stimmt!
     
  18. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    das mit den raummoden habe ich garnicht mitbekommen. nach meiner erfahrung mit raumakustik bin ich bei sowas erstmal skeptisch.
     
  19. teebaum

    teebaum Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    hast du keinen eq in der front?
    selbst bei sehr guter akustik (bei mir ist alles in einem 3db-fenster, also akustik und monitor zusammen)) kann das eine oder andere dB helfen - besonders, wenn man mit einem sub arbeitet kanns an der übergangsfrequenz schon manchmal ein bischen viel oder wenig haben.
    der illusion, mit einem eq die akustik ersetzten zu können, sollte man natürlich nicht erliegen.
    das tool von ks digital hat 2 shelfs, 3 parametrische bänder & etwas, dass sie "distance-shift" nennen - sieht mE ziemlich prexisbezogen aus
     

    Anhänge:

  20. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.781
    3781
    Ich verstehe Deine Argumentation und Dein Interesse an der Technologie.
    Wollte nur anmerken, dass das i.m.o. zwar ein guter Ansatz ist aber generell noch wenig über die Box in der Praxis aussagt. Es gibt außerdem ja auch andere Techniken, mit denen man sehr phasenlineare Frequenzverläufe hinbekommt. In den RM2 von Digidesign sorgt zum Beispiel eine digitale Frequenzweiche für eine sehr präzise Trennung oder aufwändige analoge Kompensationsschaltungen in höherwertigen, analogen vertretern. Also, so ganz eindeutig kann man das nicht anhand einer Technologie beurteilen.
    Einen Hörversuch wär´s aber auf jeden Fall wert, man sollte sich halt nicht zu sehr von dem Versprechen der Phasenstabilität verleiten lassen weil das nur ein Aspekt eines Lautsprechers ist.
    Dass ein Lautsprecher hundertprozentig linear wiedergeben muss halte ich für nicht so entscheidend, das Gehör hat da bei Musik eh keine Referenz, man muss sich sowohl an lineare als auch an unlineare Lautsprecher in gleichem Maße gewöhnen. Wichtig ist eher, dass alle Frequenzen gut präsentiert werden und eine Gewichtung möglich ist. Das persönliche Hörvermögen und der Geschmack spielen ja auch noch eine Rolle.
    Viel wichtiger finde ich Impulsverhalten, Wirkungsgrad, räumliche Abbildung und eine einigermaßen linare und nicht zu weiche Basswiedergabe bei Studiomonitoren,

    Leider scheinen von den KS-Digital-LS keine Diagramme im Internet zu finden zu sein.

    Nochmal ein Wort zu Filterungen. Es dürfte jedem tontechnisch erfahrenen User klar sein, dass Filterungen nie ohne Nebenwirkungen von Statten gehen. Gerade bei linearphasigen Filterimplementierungen gibt es unschönes Preringing, Es gibt Anwendungen, zum Beispiel bei Multi-Mikrofonierten Recording, wo phasenlienare EQs Sinn machen, ansonsten klingen die für mich nicht wirklich gut und verramschen das Signal ordentlich.
    Einen neutralen EQ gibt es weder analog noch digital, man erkauft sich die Entzerrung der Box also möglicherweise durch andere Schwächen. Ich würde einen Studiomonitor nie anders entzerren als über die Lautstärke der einzelnen Verstärkereinheiten, deswegen bin ich immer skeptisch bei Filterschaltungen in Studio-Monitoren. Zusätzliche Filter dürfen bei mir nicht ran. KS-Digital verschweigen sich übrigens auf ihre Homepage darüber, wie sie diese Probleme der Filterungen in den Griff bekommen wollen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.