Information ausblenden

EQ Output übersteuert richtig oder falsch?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Ritsuka, 16.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Hallo ich habe mal eine relativ banale frage undzwar beispiel:

    Ich Eq eine Bassdrum mit folgenden EQ einstellungen:


    90hz +8.2 dB Qfaktor von 1

    4590 hz + 2.1 dB Qfaktor von 1

    Der Output des Eqs übersteuert um +8.7 dB aber der Kanal in Cubase nicht dieser ist ca bei -3,3dB und der Fader steht auf -21.00 dB.
    Ist diese Arbeitsweise nun falsch weil Digitale Übersteuerungen sind ja nicht gewünscht ;)
    Oder ist das Egal da der Output Fader im Studio EQ ja auf 0 dB steht..
    Oder wird diese Übersteuerung quasi durch die Fadereinstellung verhindert?
    Weil was übersteuert rausgeht ist nunmal übersteuert deswegen meine Frage.

    Und wie schaut es bei Multibandkompressoren und co dann aus mit dem Output im Plugin?

    hoffe ihr könnt mir folgen und mir helfen.
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #1
  2. Koala

    Koala

    Registriert seit:
    26.09.07
    Punkte:
    377
    377
    Hallo,

    bis zu einem gewissen Grad eigentlich egal, da dein Sequenzer mit 32bit arbeitet und dadurch enorm viel Headroom hat, ich würde es aber trotzdem weitestgehend verhindern.

    Die Übersteuerung wird durch die Plugin Fadereinstellung nicht verhindert. Wenn der Fader auf 0dB steht heisst das nicht, dass er irgendwas mit dem Signal macht, dass bei 0dB Schluss ist (Das wäre der Aufgabenbereich eines Limiters).
     
    Koala, 16.08.12
    #2
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Du mischst also für Fledermäuse? :)



    Lass mal raten, es ist ein Mono-Kanal der auf einen Stereo-Bus geht, richtig? (ist ne rhetorische Frage)


    Zur Fragestellung: Schau doch einfach zu das nichts übersteuert bzw. als Übersteuerung angezeigt wird, ist nicht kompliziert, dauert nicht lange und tut auch gar nicht weh.
    Aber vielleicht hat auch jemand Lust drauf die dir ganzen etwaigen Möglichkeiten aufzuzählen und zu erklären.
     
    Signalschwarz, 16.08.12
    #3
  4. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Sorry meinte natürlich hz ;)
    Es ist ein Midikanal mit Vst was dann auf den Master geht wie alle anderen spuren ;)

    Hier mal ein Bild von der Bassdrum einstellung.
    Im Mixer sind es nicht die Midis sondern direkt die Vsts ich nutze für jedes Instrument quasi immer ein Vst.

    Was sollte ich an dieser Arbeitsweise ändern bzw was ist hier falsch?
     

    Anhänge:

    Ritsuka, 16.08.12
    #4
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Ja ist doch ziemlich egal, es ging um Mono-Kanal auf Stereo-Bus.


    Aus dem Rest den Du geschrieben hast werde ich nicht schlau was Du damit sagen möchtest, hab auch keine Lust da lange drüber nachzudenken, es bleibt wie es ist: Sieh zu das Du keine Übersteuerungen provozierst, ansonsten kannst Du dir ja gerne Gedanken über die Ausnahmen bzw. Details machen oder. vielleicht kommt noch jemand der Lust hat das wiedereinmal zu behandeln.
     
    Signalschwarz, 16.08.12
    #5
  6. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    D.h. mein EQing hier ist totaler mist ja?
    Aber wie weit müss ich dann bitte den Fader des Vsts runterfahren.. damit ich diese Frequenz soweit hochdrehen kann wie ich sie haben will weil wie man siehst ist der Vst Kanalfader schon wirklich weit unten. Oder ich nehm die restlichen spuren soweit runter.. das sich die BD dann noch mehr durchsetzt aber alles ist so um die -16 bis -22dB
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #6
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Es ist nicht der EQ der hier wirklich übersteuert. Der nachgelagerte Compressor ist das Problem.

    Dein Instrument kommt vermutlich mit vollstem Pegel in den EQ rein vielleicht schon leicht übersteuert aus dem VST raus. Dann hebst Du da noch Anteile um 8.2 und 2.1 dB an so dass Du da schon fast 9 dB drüber bist sofern ich das aus der winzigen Grafik ablesen kann an der Stelle zumindest vielleicht an anderen noch viel mehr ?. Das wäre an der Stelle noch kein Problem, wenn Du anschliessend keinen Compressor mehr hättest, ziehst du anschliessend 21 dB mit dem Fader runter und nichts zerrt. Der Compressor allerdings, der würde jetzt ja schon arbeiten selbst wenn er in der Grundeinstellung einen Threshhold von 0 dB hat. Und ich schätze mal, das ist jetzt kein Compressor, der nur komprimiert sondern auch eine färbende Komponente hat und somit Sättigungseffekte ausspuckt und das ist das, was bei Dir zerrt. Vielleicht ist der Compressor an und für sich schon völlig abartig eingestellt so dass auch der zerrt, obwohl es jetzt nicht unbedingt einer der färbenden Sorte ist, ich weiss es nicht.

    Du kannst die Übersteuerung aber am EQ Ausgang kompensieren. Also diesen Output Regler auf -10 dB fahren und dafür den Fader auf -11 stellen. Dann arbeitet auch der Kompressor so wie er soll. Und klar .. Makeup gain beim Kompressor kannst Du Dir auch sparen, wenn Du so viel Headroom hast beim Volume Fader des Kanal selbst ... Kannst Dir auch Gedanken darüber machen, ob es in dem Zusammenhang überhaupt Sinn macht, das VST Instrument so laut einzustellen, wenn Du am Ende sowieso mindestens 21 dB leiser machst, musst Du sicherlich auch den Klangerzeuger nicht total am Limit fahren und dort z.B. Lautstärke extra boosten ohne Ende.
     
    zehnvorsechs, 16.08.12
    #7
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    @ TE:

    Du solltest Dir mal ein paar Gedanken zum Thema Signalfluss machen, also wann durchläuft das Signal welche Stationen und wie sinnvoll ist es hier oder da eine Bearbeitung vorzunehmen.


    Mal ganz einfach:

    1) Ausgabe-Pegel des VST-Instruments regeln, so dass man ein Signal mit "gesunden" Pegel hat

    2) Bearbeitungen durchführen und auf Übersteuerungen achten

    3) Kanal-Pegel an den Mix anpassen
     
    Signalschwarz, 16.08.12
    #8
  9. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Also ich habe mir die nacht mal gedanken gemacht.

    D.h. Vst so austeuern das es im mischverhältniss vorallem so ist wie ich es haben will.
    Dann Eq drauf diese am Pluginausgang aber soweit runterziehen das es im EQ Output nicht clippt.
    Den Compressor soweit einsetzen das er nicht clippt aber trozdem den Sound der BD so verändert wie ich es möchte da hier ja mein Mainfader dann nicht so weit unten ist brauche ich auch keine 8 dB Makeup Gain weil das war voher so und das ist sinnfrei weil man das über den Mainfader hätte machen können wenn der EQ nicht geclippt hätte right?


    Also ich habe es jetzt so gemacht und habe ca die gleiche Lautheit wie voher bzw durchsetzung der Kick weil die Lautheit ansich kommt eh im Master aber keine Übersteuerung im EQ siehe Bild.
     

    Anhänge:

    Ritsuka, 16.08.12
    #9
  10. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Du hast sicher das Signal zuvor normalisiert oder es handelt sich um ein Sample einer Sample Cd?

    Logisch das der Eq dann übersteuert, da der Eq vor dem Fader sitzt.
     
    Marc1610, 16.08.12
    #10
  11. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    VST Kanal wie man sieht ist das das Cubase Interne Drumvst.. der Groove Agent..
    Spur selber ist ein Midifile. Und da ich die Midispur ja selber nicht mit Effekten versehen kann lege ich das immer auf das VST als Insert..wenns da ne bessere lösung gibt immer her damit ;)

    Klar könnte ich die Spuar als Audio exportieren aber das möchte ich nicht^^
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #11
  12. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Da das Signal ja als Insert anliegt beim VST plugin ist es Prefader.
    Also soll ich es nun so machen wir auf dem letzten Bild oder wie sollte ich das generell machen?
    Instert effekts gegen Sends wechseln? Oder was genau ist auf dem letzten Bild noch falsch danke.
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #12
  13. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.328
    88328
    Einfach Fader runterziehen bis es nicht mehr übersteuert, intern läuft eh alles mit 32Bit = egal!


    lg..
     
    Lacunaflow, 16.08.12
    #13
  14. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Öhm das ist doch prefader ...

    Also der Insert.. wenn dann müsste ich quasi den "Mainfader" des Eqs runterziehen wie ich es auf dem letzten Bild gemacht habe right?

    Ich rede ja wie man sieht nur von einer Übersteuerung im EQ Output nicht im eigentlichem Kanal..

    MfG
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #14
  15. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.328
    88328
    Ja, ist egal weil Intern =32Bit! (Oder mehr)


    Edit:
    Der EQ hat doch sogar extra dafür einen Gain Regler!
     
    Lacunaflow, 16.08.12
    #15
  16. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Wo die Klangquelle her kommt, spielt keine Rolle, d.h. aus einem virutuellen Instrument oder einer Audio Spur das ist technisch das Gleiche.

    Es ist eigentlich so wie Du in #9 wiedergegeben hast. Die Bassdrum halbwegs einpassen, so dass sie aber nicht clipped und dass Du nicht schon im VST einen Boost von 20 dB machen musst, wenn noch kein EQ und Compressor drauf sind, die anderen Instrumente dürfen nur so laut sein, damit Du auch noch genug Headroom hast, um die Bassdrum überhaupt ohne Schnickschnack schon halbwegs in das Playback rein kriegst, ohne überall Lautstärke drauf zu packen. Dann EQ drauf, evtl. Überschreitungen von 0 dB die durch die Boosts passieren, mit dem Gain Regler oben rechts kompensieren (durch negativen Wert natürlich). Dann den Comp passend zum restlichen Playback justieren. Denn die Comps sind eine Sonderform. Während Du fast alle Effekte auch über 0 dB FS füttern kannst, weil die DAW mit viel höherer Auflösung arbeitet, darfst Du das bei Dynamik Effekten nicht tun, denn die arbeiten ja sonst schon wo sie nicht sollen, d.h. ein Comp komprimiert schon, obwohl der Thresshold auf 0 steht und ein Limiter sägt schon die Spitzen weg, obwohl Du noch gar kein Limiting eingestellt hast. Und Comps, die zusätzlich noch einen nachgeschalteten Limiter anbieten, ich weiss nicht wie das bei Deinem Cubase Dingen aussieht, die arbeiten dann natürlich auch schon gegen Dich.

    Das wird schon. Immerhin bist Du ja selber durch hören auf den Trichter gekommen, dass da was nicht stimmen kann. Das macht Hoffnung ;)
     
    zehnvorsechs, 16.08.12
    #16
  17. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Gut d.h. ich kann dann so vorgehen wir auf meinem letzten Bild damit ich das jetzt alles hier richtig verstanden habe weil da habe ich ja z.b. den Gain am EQ runtergedreht den Fader selber dafür was angehoben. Und den Compressor nur soweit gefahren das er eine Klangliche veränderung an der BD macht bzw diese noch etwas durchsetzungsfähiger im Mix dastehen lässt im enfeffekt so das ich quasi die selbe dB ausgabe hatte wie voher mit Übersteuertem EQ und Compressor.

    MfG
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #17
  18. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.328
    88328
    Als kleinen Tipp noch:

    Man kann mit einem EQ nur etwas was vorhanden ist anheben, und so trivial das klingt ist es nicht, wenn ein Signal also z.b. keine Höhen hat dann hat es keine, wenn mann dann volle Pulle Höhen reindreht wird es zwar irgendwie Hell zischelig, aber niemals höhenreich!




    lg..
     
    Lacunaflow, 16.08.12
    #18
  19. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    465
    465
    Das weiß ich wohl ;) Das ist ja eine BD die ich da EQ die 4-5 Khz waren ja nur ein wenig für den Kickanteil^^ Wobei der Q faktor warscheinlich etwas zu breit ist..
     
    Ritsuka, 16.08.12
    #19
  20. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.328
    88328
    Ja gut, das kann man ja nicht auf den Bildern sehen wo der Kickanteil ist :D


    Wollte das halt nur mal erwähnt haben da viele das genau so machen, kein Bass? Einfach volles Rohr Boosten 8)




    lg...
     
    Lacunaflow, 16.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.