Information ausblenden

(Ensoniq) Paris Audio Files & Cubase

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Shinobi, 19.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Shinobi

    Shinobi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    19
    19
    Hi.

    Wir nehmen zur Zeit in nem Studio auf, dass das Paris System von Ensoniq benutzt. Wir würden gerne ab und zu den neuesten Mix mit nach Hause nehmen und weiter daran basteln. Das Problem das sich stellt: Wir haben zu hause "nur" Cubase, nicht das Paris System, die zugehörige Software läuft natürlich nicht ohne.

    Wie können wir die paf dateien in Cubase importieren? Gibt es evtl ein Plugin (nicht etwa VST, sondern einen Decoder) um die Importmöglichkeiten von Cubase zu erweitern? Ich habe bereits gesehen, dass man mit Wavelab paf files importieren kann... Ich weiß allerdings nicht, ob das von Haus aus funktioniert oder ob dieses so einen Decoderplugin installiert hatte. Mit Wavelab kennwir uns auch nicht wirklich aus.

    Habe bereits das Forum durchsucht, wie auch Google.

    Schönen Gruß,

    Shinobi
     
  2. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.999
    2999
    Hallo,

    boah, das System gibt es noch ?? :eek:
    Hm, schwierig - könnt ihr nicht alles in ein gängiges Audioformat exportieren? Ist zwar mühselig aber die sicherste Lösung...

    Viele Grüße,
    Ulrich
     
  3. Shinobi

    Shinobi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    19
    19
    Zuerstmal: Ja, das System gibt es noch, es hat ein Paar Jahre auf dem Buckel, aber zum recorden ist es einfach genial. Die Hardwareeffekte (nix digital, analog!) sind super und die Wandler sind 1A.
    Weil es zum Mischen halt etwas umständlich ist, würden wir eben gerne mit nach Hause nehmen und mit Cubase Mischen.

    Nunja, eben, es ist noch mühseliger, als du denkst :). Mit der Paris Software kann man nämlich nicht "exportieren", man lediglich per Digitalpult (damits kein Rauschen gibt) durchschleifen und auf nem Wavelab/Cubase-Rechner jede Spur einzeln aufnehmen. Der Aufwand wäre zu groß, das wären pro Lied allein ca. 3 Stunden reine Spielzeit + Routing, Volume korrigieren, Archivierung... ne danke, mir wird jetz schon langweilig :D

    Also, falls jemand ne Möglichkeit kennt paf's (nochmal zur Vorsicht: Paris Audio Files) ind Cubase zu importieren, bitte her damit. :)
     
  4. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.999
    2999
    Hmm, "analoger" Klang hatte immer schon seinen Preis :D Sorry, ich weiß das hilft nicht weiter. Ich hoffe durch diesen Push wird noch jemand auf das Problem aufmerksam...

    Viele Grüße,
    Ulrich
     
  5. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
  6. Shinobi

    Shinobi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    19
    19
    Vielen Dank, genau auf das Tool bin ich gestern auch gestoßen!

    Trotzdem Dank für die Mühen.
     
  7. Neoback

    Neoback

    Registriert seit:
    17.02.15
    Punkte:
    36
    36
    Wavel ab tut es auch ;)

    Gruß Neo für alle die diesen alten Treat lesen :)
     
  8. Rescue

    Rescue

    Registriert seit:
    17.01.09
    Punkte:
    966
    966
    [​IMG]aha
     
  9. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.709
    12709
    Die Effekte werden vom DSP des Paris berechnet sind aber selbstverständlich komplett digital! Die Wandler können nur 20bit.
     
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.455
    19455
    hahaha ein gruss aus der vergangenheit.

    die effekte sind natürlich digital.

    wandler gabs allerdings in 20 und in 24bit. lecker klangen sie beide, ensoniq typisch durchaus ein wenig gesoundet und eher auf der basslastigen seite.

    "codecs" zum konvertieren gabs für diverse editoren, wavelab, awave und wenn ich mich recht entsinne auch cool edit und reaper (!).

    zudem gabs die möglichkeit, OMFs zu exportieren. die waren allerdings tatsächlich nur 16bit damals, aber das bisschen rauschen tut in der regel auch nicht weh.
     
  11. Neoback

    Neoback

    Registriert seit:
    17.02.15
    Punkte:
    36
    36
    Die OMFs lassen sich aber nicht mehr in Cubase einlesen, da diese irgendwie noch außerhalb des Standards waren. Ich habe zumindest Probleme damit ! Ansonsten ist Paris richtig geil. Ich habe es noch als 3 karten System laufen mit 48 Adat Kanälen, das rockt und ist im Gegensatz durch nicht wirklich bessere Hardware sehr günstig zu bekommen. Das Preis/Leistungsverhältnis ist einfach Klasse. Wenn man dann noch UAD 2 Karten verwendet und einen vernünftigen Sequenzer, dann hat man alles. Eventuell noch Röhrenvorverstäker für Microphonie, habe UAD 4710d in Verwendung, dann rockt das richtig !

    Gruß Neo
     
  12. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    Da isser wieder. Schon ein kleiner Klassiker ;-)
     
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.455
    19455
    ich erinnere mich daran, son OMF mal erfolgreich geöffnet zu haben. könnte sein dass das mit früheren cubase versionen noch ging (OMF war ja immer ein moving target, weil digidesign das damals nach kräften sabotiert hat), ansonsten erinnere ich mich dunkel daran, dass es auch irgendwelche OMF-converter apps gab. vielleicht mal im immer noch vorhandenen paris-forum nachfragen:

    http://kerrygalloway.com/ParisForums/

    da gibts ausserdem asio-treiber, 64bit version von paris, zahlreiche effektportierungen aus dem DP pro und wasnichtalles.

    schon krass was das system für ne loyalität bei vielen getriggert hat. ich finds ob des leider stets sehr lumpigen software-supports von ID inzwischen zu dolle aus der zeit gefallen, aber wenn du spass dran hast, klar warum nicht. gut geklungen hat das ding immer. und 1998 als es rauskam und mal so eben aus steinzeitrechnern bis zu 128 spuren rausholte war das schon ein ziemlicher flash :)
     
  14. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.455
    19455
    kann man super ne basedrum mit abnehmen :)
     
    Saurus bedankt sich.
  15. Basstronaut

    Basstronaut

    Registriert seit:
    21.10.13
    Punkte:
    2.013
    2013
    Der Thread wurde vür 9 Jahren eröffnet !!
    Ich hab letzte Woche ein ähnliches Thema gestartet.
    Ich hab ein paar uralte Songs die wir damals mit unser Band mit Paris aufgenommen hatten neu im Cubase gemischt und suchte auch ein konverter der PAF Files in Wave wandelt.
    Ich bin auf Awave Studio gestossen .Hat super dafür klappt.

    Paris war schon ein echt geiles System. Wir haben auch noch 3 Karten und DSP Hardware im Proberaum rumliegen. :)
     
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.455
    19455
    neoback hat auch noch eins im einsatz :)

    meins liegt inzwischen im schrank rum, inclusive dem topmodernen windows 98 system von damals :) (mein erster pc!) nutz es nur noch für die seltenen fälle, wo man noch mal an ein vergangenes projekt ran muss und mir ein simpler file-transfer nicht reicht.

    aber war schon ne schöne zeit. DSP und nativ plugins hybrid lange vor der konkurrenz, der trackcount war für damalige verhältnisse exorbitant, und der c16 controller war auch n ziemlicher tank. war extrem seiner zeit voraus, aber leider musste ensoniq ja von den creative labs heinis gekauft und dann mit emu gemergt werden (unter der regie von emu). da hat dann der geniale hersteller von langweiligen samplelibraries mit ewig gleichem technischen unterbau kurz mal einen der innovativsten hardwarehersteller ever plattgemacht, da war dann nix mehr mit paris. bezeichnend, dass emu noch ein paris-hardware-"update" rausbrachte und emus technische innovation darin bestand, die interfaces blau anzumalen.

    könnt ich mich heut noch drüber aufregen ;-)
     
  17. Neoback

    Neoback

    Registriert seit:
    17.02.15
    Punkte:
    36
    36
    In dem Forum bin ich viel unterwegs und habe auch Kontakt mit dem Treiberhersteller Mike Audit. Die 64 Bit ist noch nicht als Asio vorhanden und im Betastatus. Ansonsten funktioniert der Treiber einwndfrei auf WIN 7 mit Paris 3.0.

    Ja es gab noch so viele Projekte von Ensoniq S/PDIF Karten AES/EBU Karten, die sind leider nie verkauft worden. Wenigstens sind die Adat fertig geworden,so das man immer nochmal die Möglichkeit besitzt, die kompletten Cubasespuren relative simple im Paris aufzunehmen und zu verarbeiten.

    Es ist schade des es Ensoniq nicht mehr gibt.:(
     
  18. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.455
    19455
    ich hab ja ein paarmal versucht mike audet davon zu überzeugen, dass die *wirklich* wichtigste programmierarbeit diejenige wäre, die es schafft, aus einem ordner mit .ppj projektfile und 24bit pafs die filepositonen auszulesen und als 24bit broadcast wavs mit positionsinfo zu konvertieren. quasi ein schöner handlicher paris-projekt übersetzer. das würde sicherlich ob des relativ offenen paris formats gar keine so grosse angelegenheit sein, sicherlich weniger als rewrites der hardwaretreiber für die EDS karten und komplett von null auf hochgezogene asio treiber für ein system, welches designt wurde als es asio noch gar nicht gab :)

    hab dann aber eher erboste reaktionen dafür bekommen, so marke, "er hat jehova gesagt, steinigt ihn!", weil in meiner frage natürlich die annahme drinsteckte, dass logischerweise zunehmend die leute "paris verlassen" (har). das war ihm dann doch ziemlich indiskutabel, sowas überhaupt in betracht zu ziehen.

    schon krass, wie sehr das system die leute abgeholt hat. ich kanns ja schon nachvollziehen, es war wirklich lange zeit eine waffe zu zeiten, als die nativsysteme noch spielzeug waren und protools gefühlt dreimal so teuer bei halb so viel spurleistung und ohne nativ-plugin-support. aber gleichzeitig könnte ich mir das heute nicht mehr antun, fehlt einfach doch viel zu viel im vergleich zu modernen systemen.

    naja. schön war die zeit :)

    und vielleicht besinnt sich der herr audet ja eines tages. son ppj-konverter wär schon ganz schön geil. dann könnte man ohne das paris-system noch hochzufahren (die dinger werden ja auch nicht ewig halten) und gross adat lightpipe und sync zu patchen einfach alte dateiordner reinziehen, mit einem click konvertieren und gut is.
     
  19. Neoback

    Neoback

    Registriert seit:
    17.02.15
    Punkte:
    36
    36
    Klar, heut sich logisch an was du sagst, aber bekommst du auch die Vintage Wandlung hin, wenn du das Paris so einstampfst ? Es hat wirklich gute Eigenklangeigenschaften, die du in mit den heutigen Chips nicht bekommst. Die Erweiterungskarten usw. kosten nur einen Bruchteil von den RMEs.
    Der Treiber und Paris 3.0 sind für mich als "FAN" von der Soft und Hardware immer noch geil. Natürlich habe ich auch ein Cubase 7 laufen mit einer RME, aber mit dem Cubase mischen und Audiobearbeitung !?? klar möglich, aber mit dem Komfort den Paris Hardware/Software bietet...?..Kosten Nutzen ist Paris da im Vorteil der Audiobearbeitung, MIDI Sequenzer klar Cubase oder Reaper.. ! Verstehe mich da nur nicht falsch, ich bin ein Cubase/ Paris Nutzer, also beides zusammen. Es geht hervorragend.

    Was ziehst du denn für eine Hardware/Software Konfiguration vor ? Würde mich mal interessieren.

    So jetzt nichts desto trotz schönen Gruß !

    Der NEO
     
  20. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.455
    19455
    klar, paris hatte wie die meisten ensoniq-kisten gesoundete wandler, und zwar sehr geschmackvolle. nur: letztlich isses ja auch nur ne leichte klangverdrehung. ich krieg die leichte höhenabsenkung und die leichte bassüberbetonung im zweifel natürlich auch mit nem pultec eq, und das dann deutlich kontrollierter.

    ich schick nochmal vorweg, ich war viele lange jahre absoluter paris-fan. aber ein fan von paris 3.0 war ich nicht. vielmehr war es halt die letzte version der software, die man benutzte weil da halt diverse features drin waren auf die man nicht verzichten wollen würde - aber ID hat eben direkt nach der 3.0 aufgehört, und die ist nunmal leider buggy wie sau. da gibts ja nun leider dutzende von bugs, die es kompetent zu umschiffen gilt, und das würde ich mir heute nicht mehr antun wollen. und gegen die audiobearbeitung eines modernen cubase macht paris halt leider auch keinen stich mehr. damals war das genial, war m.w. das erste system mit komplett nondestruktiven fades, die object jails waren ein sehr schlaues feature (welches aber eben auch nur mit einer statischen trackliste sinnvoll funktioniert), ich liebte insbesondere auch die leiste mit fade/position/timing offsets in 1,5,10,25,100 schritten. sehr simpel, aber sehr praktisch. wie die meisten topfeatures die man dann ständig benutzt.

    aber auch hier wars halt erstens so dass paris 3.0 nicht nur keine kinderkrankheiten von 2.x beseitigte sondern eher noch welche hinzufügte (muss ich dir sicherlich nicht aufzählen was es da alles für stolperfallen gibt), und zweitens macht der editor natürlich gegen cubase & co von *heute* keinen stich mehr. da gibt es ganze feature-kategorien, von denen man damals eben noch nichtmal zu träumen gewagt hatte. komfortabel ist das editing nach heutigen standards definitiv nicht mehr, bei aller liebe.

    ich benutze einfach cubase/nuendo und RME. ach ja, und UAD wie blöd. noch son ding welches sich in paris nur mit viel gedaddel einbinden lässt - damals war halt der automatische latenzausgleich noch nicht erfunden. kann man zwar von hand ausgleichen, aber sowas will sich doch heute kein mensch mehr antun...

    wären sie dran geblieben und hätten den einstmals total krassen entwicklungsvorsprung den paris am anfang hatte (auch gegen deutlich grössere kandidaten wie protools) aufrechterhalten, ich wäre der erste der heute noch dabei wäre. war immer ein riesen fan von ensoniq, einen ASR10 (zusammen mit dem ESQ1 ensoniqs meisterstück) hab ich hier auch noch laufen. aber hat halt nicht sollen sein. und inzwischen ist die konkurrenz halt uneinholbar enteilt, egal wie mike audet sich da noch reinhängt. deswegen würde ich den fokus eher auf software für die exit-strategie und erleichterung von projekt-migration legen, aber auf mich hört ja keiner ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.