Information ausblenden

Elbphilharmonie...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ethersis, 21.01.19.

  1. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.210
    13210
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.082
    32082
    Danke, Hyp, das ist richtig toll.... hach ja! :)
     
  3. technoreinhard

    technoreinhard

    Registriert seit:
    16.08.04
    Punkte:
    168
    168
    Das liegt an der Zersteuungswirkung der "weißen Haut". Die ist ja so konstruiert, dass sie interferenzfrei reflektiert. Was auf den ersten Blick klug klinkt, wirft aber Fragen auf:

    Warum nimmt man nicht Absorber? Die leisten dasselbe , indem sie den Klang schlucken oder scattern. Der ursprüngliche Sinn ist ja eigentlich eher der, mit Diffusoren den Klang zu dirigieren, um gut aufgelöste Reflektionen zu erzeugen. Dann (und nur dann) braucht man harte Schallreflektoren. Das wird auch unter der Hand von vielen Bauakustikern kritisiert, weil man das Ganze hätte für einen Bruchteil der Kosten aufbauen können. So musste man bei Knauff jede Platte einzeln fertigen, was schweineteuer war. Jetzt ist rausgekommen, dass derjenige, der das geplant hat, noch sehr jung ist, wenig Erfahrung hat, und sich selber ein Programm geschrieben hat, um zu einer Lösung zu kommen. Auf einer Tonmeistertagung habe ich jemanden kennengelernt, der mir dazu einiges verklickert hat. Möchte ungenannt bleiben, um keine Aufträge zu verlieren.

    Musiker und vor allem Sänger ticken ähnlich: Offiziell beschweren ist nicht angesagt, weil man sonst eventuell nicht mehr gebucht wird. Die Killerakustik an der Elbe trägt nämlich kein bischen. Was der Zuhörer als klar und direkt empfindet, ist einfach akustikbefreit. Klingt dann mehr wie in einem Tonstudio das gut gedämmt ist :)
     
  4. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.938
    18938
    eigentlich liegt die sache doch auf der hand - wenn man von einer mehr oder weniger durchgehenden nachhallzeit von 2 sekunden liest, dann ergeben sich daraus klare positionen, bei denen der eine das gut und der andere das schlecht finden wird.

    heisst, der dirigent einer orchesterstücks mit schnellen, komplexen modulationen, der freut sich zu tode dass der saal mal ausnahmsweise nicht die hälfte der musikalischen komplexität in der hallfahne verwischt.

    der sänger oder solist, der ein leben lang sich daran gewöhnt hat, mit den meist deutlich längeren nachhallzeiten zu "spielen" - und sich über die umschmeichelung seiner monophonen linien freut - der fühlt sich auf einmal ein wenig nackt.

    da gibt es keine ideale akustik. da gibt es nur ideale akustik für das eine oder das andere, oder aber eben kompromisse. die widerum dann allzu leicht auch weder fisch noch fleisch sind und dann von niemandem gemocht werden.

    scheint mir so, als wäre die akustik dann ja doch durchaus gelungen. ich für meinen teil bevorzuge ganz klar die präzisere variante. und wenn es da auf billigen plätzen auf der hinterseite solche probleme gibt, je nun, dann sollte man vielleicht halt subtil verstärkend nachhelfen. fakt ist ja immer noch, dass es deutlich schwerer ist, eine grosse räumlichkeit präzise und "trocken" zu bekommen, und wenns dann dem welttenor nicht verhallt genug ist, dann kann man da nachhelfen. andersherum ist ein saal mit unkontrolliert langer nachhallzeit (vergleiche sydney) dann eben so wie er ist, und der stardirigent, der sich wünscht der klang wäre präziser, hat dann einfach pech gehabt.

    und, alte faustregel: wenn dem publikum als einziges feedback "der gesang war zu leise" einfällt, dann ist das meist eher ein indiz, dass man auf einem guten weg ist. viel mehr als gesangslautstärke beurteilen (und sie zu niedrig finden, weil das sprachliche element nicht so konkurrenzlos klar im vordergrund steht wie man das im alltag gewohnt ist) fällt dem fachfremden zuhörer nämlich sowieso nicht ein.

    ehrlich gesagt habe ich nach lesen dieser diskussion jetzt noch mehr lust, da endlich mal hinzugehen. insbesondere der kommentar von dem einen pianisten, der beschreibt wie sehr durch die überpräzise akustik alle aneinanderrücken, macht mir das doch sehr sehr schmackhaft. in hall abgesoffene performances hab ich in meinem leben schon genügend gehört.
     
  5. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    5.116
    5116
    Mach! Ist meiner Meinung nach auf jeden Fall einen Besuch wert, egal wie man den Klang des Saals letztendlich bewertet.
     
  6. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.210
    13210
    Und dann gibt's ja auch noch den "Kleinen Saal", der mit 550 Plätzen so klein nicht ist, und das "Kaistudio" mit 170 Plätzen.
    Bin am 13.12. mal im Kaistudio:

     
  7. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.533
    8533
    Hinterher weiß man alles besser. Ist einfach, die Dinge aus der sicheren Perspektive zu kritisieren.
     
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.082
    32082
    Hätte... hätte... Fahrradkette...
    Das Ding ist gut, was ganz Besonderes, die Kohle wird jetzt nach und nach gut eingefahren und Kultur sollte weiterhin einen hohen Stellenwert in DE haben.
    Leben und leben lassen.
    Wer nie dort einem Konzert beigewohnt hat, hat kein Recht über Ferndiagnose dortige Akustik uvam. zu be- und verurteilen. So einfach ist das. Profilierende Klugsch* hat es überall, vor wie nachher, rein des ach-so guten "überlegenen" Gefühls wegen.
    Es ist, wie es ist.
     
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.082
    32082
    Jawoll. Eben...
     
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.209
    15209
    Ich bin noch nicht in der Elbphilharmonie gewesen. An der theoretischen Diskussion will ich mich deshalb nicht beteiligen. Ich war allerdings schon im Pierre Boulez Saal in Berlin, den Yasuhisa Toyota auch akustisch designt hat. Mich hat das Klangerlebnis bei Gidon Kremer dort verzückt.