Information ausblenden

Elbphilharmonie...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ethersis, 21.01.19.

  1. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.038
    1038
    So haben sie wahrscheinlich auch rumgenölt, als die Speicherstadt gebaut wurde.
     
  2. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    16.567
    16567
  3. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.901
    4901
    Lese dir mal die Geschichte zur Speicherstadt durch.
    Wir Hamburger haben von der Elphi nichts, absolut nichts. Ausser wir dürfen kostenfrei auf den Umlauf, wie die Touries auch.
    Hamburg ist nicht in der Lage, die Schulen zu sanieren, ausreichend bezahlbare Immobilien zu schaffen, den Nahverkehr mal nicht so bauen wie die Touristen es gerne hätten, dazu kommt, dass er einer der teuersten Öffis in D ist.
    Aber Hauptsache die Elphi steht. Für die Millionen hätte man nebenbei das Ost-West-Öffi-Netz ausbauen können.
    In Großbritannien rufen sie schon laut nach Cameron, hier müsste eigentlich nach Ole rufen.
     
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.303
    31303
    Und? was für ein Argument! Es gab schon immer Probleme in der Welt und die unglückliche Schere von Arm und Reich kennen wir ja alle. Aber deswegen soll man auf Strassenbau, technische Entwicklungen oder Kultur verzichten? Ich bitte dich!

    Das Ding ist nun mal angefangen und gebaut worden und jetzt steht der Kasten. Ob du´s haben willst oder nicht.
    Die IST-Situation ist gefragt und wie es in Zukunft weitergeht. Nichts anderes.
    Hier sollte man langsam mal umdenken und nicht alles blockieren, denn Stillstand bis hin zum Rückschritt wäre noch schlimmer. Positive Konzepte sind stets gefragt, um das Beste aus der IST-Situation herauszuholen und das Baugeld wieder schnell einzufahren - und kein Gejammer mehr über bereits investierte Kosten. Das hilft keinem weiter, das Rad kannste nun mal nicht zurückdrehen.

    Falsch. Auch du, oder gerade du als Hamburger kannst jederzeit hingehen. Es gibt neben der regulären hochpreisigen Gestaltung auch sehr günstige Kontingente, auch Freikarten, Studententarife und vieles anderes mehr. Es ist nicht nur der große Konzertsaal, auch im kleineren sind viele Veranstaltungen, die sich lohnen.


    Wenn ich das schon lese...jaja..hätte..könnte...sollte... Was meinst du, wie viel Kohle ausserhalb der Elphi noch jedes Jahr in DE oder noch besser der EU für völligen Unfug verbrannt wird...? Diese Unsummen kannst du dir nicht erträumen, von manchen Geldern werden wir einfachen Leute nie etwas erfahren. Ach, denk auch mal an BER...bin mal gespannt wie´s weitergeht. Wenn´s denn da überhaupt weitergeht. BER finde ich noch viel unnötiger als die Elphi. Aber das ist nur meine Ansicht, ich weiss.
     
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.101
    13101
    Es gibt günstige Konzerte nur für Hamburger in der Elphi, www.konzerte-fuer-hamburg.de
    Es finden dauernd Konzerte und Workshops für Schulen statt - offenbar stets ausgebucht, www.elbphilharmonie.de/de/schule-und-kita
    Und der Tourismus ist zweifellos ein gehöriger Wirtschaftsfaktor.

    Die Elphi hat so viel wie ein großes Kreuzfahrtschiff gekostet und ist genauso täglich belegt. Wobei die Besucher anders als auf einem Schiff auch in der Stadt Geld lassen. Zudem braucht die Elphi weniger Personal und dürfte ein Vielfaches länger haltbar sein als ein Schiff (wenn sie nicht in der Elbe versinkt, usw., schon klar). Kreuzfahrtschiffe rentieren sich trotzdem, obwohl sie wirtschaftlich längst nicht das Potenzial der Elphi haben.
     
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.885
    47885
    genau. Einfach ne Pommesbude neben der Elphi aufmachen, bringt Millionen :)
     
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.404
    47404
    Dann könnten sie auch gleich Hamburger verkaufen.
     
  8. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.773
    3773
    Oder Hamburger Pfeffersäcke im leeren Konzertsaal speichern, wenn da keiner mehr auftreten will.

    Immerhin gibt es noch Publikumsverkehr. Im Berliner Flughafen ist totenstille.

    Solche Verwerfungen entstehen oft, wenn Politiker als Bauherren Gelder der öffentlichen Hand ausgeben.
    Kosten und Nutzen muss bei jeder Bauaufgabe im Verhältnis bleiben.
    In dem Fall war die Geltungssucht eben auch so hoch wie die Baukosten.

    Vielleicht kommt mal jemand auf die Idee, die Plätze hinter der Bühne mit Boxen zu beschallen.
     
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.696
    33696
    Das ist natürlich in dem Kontext mehr als verpönt.
     
  10. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.773
    3773
    Muss doch niemand erfahren. Die Qualität hat sich dann durch vom Quantencomputer berechnete Antischallmaßnahnen verbessert. Klar, dass dies nich billig ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.19
  11. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    ;) Jaja, so kann man es zur Not auch machen. Am besten kauft man nicht die PA, sondern beauftragt ein Spezi-Unternehmen von Inkompetenzlern, das per langfristigem teurem Mit- oder Dienstleistungsvertrag durchzuführen, damit Politfreunde noch absahnen können.


    Es gibt in jeder Stadt tausend Initiativen von Engagierten, die teils ehrenamtlich, teils auf von-Hand-in-den-Mund-Basis super-kreative Clubs und Konzertorte aufbauen, und dann, sobald sich da was etabliert hat, von der Bürokratie nach allen Regeln der Gesetze geknechtet und abgewürgt werden.
    Mit wenig Geldförderung, echte Peanuts im Vergleich zur Elpi, also nur 4-stelligen Beträgen, könnten die ihre etablierten Spielstätten lärmschutztechnisch und sicherheitstechnisch auf den von der Bürokratie geforderten Stand bringen, und damit echte kulturelle Basisarbeit leisten.

    Tatsächlich ist es aber so, dass einem engagierten Wirt ein verfallenes Gebäude zu "günstigen" Konditionen überlassen wird. Der engagierte Wirt steckt eigenes Geld vom Mund abgespart in die Renovierung, bringt den Ort auf Vordermann, engagiert sich, bringt gute Acts in den Laden, und erspielt sich so einen guten Ruf.
    Und sobald der Pachtvertrag ausläuft, wird der solchermassen erschlossene Spielort an "finanzkräftigere" Spezis anschluss-verpachtet.
    Auch, weil der Bürokratie dann gerade "rein zufällig" einfällt, dass irgendwelche Auflagen erfüllt werden müssten, die vorher nie ein Problem waren. Womit dem engagierten Wirt finanziell das Genick gebrochen werden soll.
    Im Ergebnis ist das Flair weg, das der Laden mit dem ursprünglichen Wirt hatte, der Laden verödet wieder, oder wird bestenfalls ein Nostalgie-Ort für die Schickimickies, die damals nicht dabei waren.


    Das ist leider der Modus unserer sogenannten Demokratie: Das Geld der Steuerzahler wird von unten nach oben verteilt. Es wird den Armen genommen, um das reiche Leben der Reichen zu finanzieren.


    Gruß
     
  12. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.360
    9360
    Da gab es anscheinend massive Proteste. Fanboys mögen was anderes behaupten. :p

    Nö, muss man nicht. :)

    Wer schonmal auf einem Konzert mit mieser Tonqualität war, wird mir zustimmen. Andere können munter vor sich hinblubbern ;)

    So hab ich das auch verstanden.
    Fanboys mit erster Reihe Dauerkarten mögen das vermutlich nicht hören wollen. :D:rolleyes:
     
  13. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.773
    3773
    Das Raummodell wurde doch in einem Labor inklusive Schall-Verkleidung und Sitzen getestet. Verstehe nicht, wie da so etwas vorkommen kann. Antike Baumeister haben die Amphitheater ohne Supercomputer gebaut, so dass man noch in der letzen Reihe alles klar hören kann. Die Akustik wurde im Altertum schon in den ersten Bauphasen überwacht.

    Jeder gönnt den Hamburgern doch ihr Schmuckkästchen. Da tut die internationale Bewertung durch die Musiker und Dirigenten natürlich doppelt weh. Vielleicht ist das aber auch nur Übertreibung oder übertriebene Konkurrenz-Propaganda.
     
  14. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    10.845
    10845
    Wenn das Haus so erfolgreich ist und auch ständig ausverkauft, dann machen die sich ja den Namen mit den Billigplätzen kaputt.
    Das ist schon fast so wie ein Ticket zum halben Preis für ein Fussballspiel und du siehst nur den halben Spielplatz.
    Blechinstrumente und Vocals strahlen halt nur nach vorne.
     
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.696
    33696
    Ich würde eher sagen, dass die "Billigplätze" eher eine Möglichkeit sind, wie auch weniger Betuchte mal in den Genuss einer solchen Veranstaltung kommen - mit akustischen Abstrichen, aber irgendwas ist ja immer.

    Es ist halt wie im Kino - Parkett, Reihe 2, Platz ganz außen. Man hat den Film zwar gesehen, kann aber zwei Wochen nur nach links schauen. Habe mal in dieser Position 12 Monkeys gesehen, hat die beklemmende Atmo noch unterstützt.^^
     
  16. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    10.845
    10845
    Ja das stimmt wohl, nur ich befürchte dass einige von denen es nicht verstehen warum sie nur die hälfte mitkriegen.
    Das sorgt für Unruhe und stört die Konzentration der Musiker. Ich hätte da schon längst den Kinski gemacht,
    wenn es meine Vorstellung wäre. :D
     
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.885
    47885
    Ja aber man muss ja noch den Frequenzgang einer Stimme mitsamt Abtrahlcharakteristik mit einkalkulieren, da hört doch der Berechnungsspaß auf.

    Es geht doch anscheinend nicht ohne Trial and Error. Ich bin sicher, sie finden eine Lösung. Mehr Sound für das Proletariat hinten auf Kosten der Bourgeoisie vorne, vielleicht ein schickes Deckensegel über dem Sänger? Vielleicht ist das der musikalische Klassenkampf der Zukunft. :D
     
  18. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
    ...woanders gehts aber. Z.b. in Prag. Die haben ihre Philharmonie für 60 Millionen restauriert.
    Da ist der Sound perfect.

    Was mich immer so an deutschen Großprojekten stört, das die dann aufeinmal Monat für Monat teurer werden.
    Bzw. erst gar nicht zuende gebaut werden. Siehe Stuttgart 21 oder Berliner Airport. Da sanieren sich die großen Bauunternehmen mit den Millionen von Steuergeldern und die Politik ist darin auch noch involviert.

    Was macht den jetzt ein kleines Unternehmen, was in den Berliner Airport investiert hat, um dort ein Geschäft zu eröffnnen ? Die müssen jetzt jahrelang vor Gericht klagen, um ihre verlorenen Investitionen wiederzubekommen. Wird darüber irgendwie in den Medien berichtet ?
     
  19. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.696
    33696
    Nee dafür gibts ja Recording Foren, um darüber zu lamentieren.
     
  20. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
    edit
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.01.19