Information ausblenden

Elbphilharmonie...

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ethersis, 21.01.19.

  1. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.950
    22950
    So ist es!
    Da verwundert es auch nicht, wenn man den Tenor rückseitig nicht hört oder schlecht hört.
    Außer, es wurde eine PA eingesetzt, dann sollte das natürlich zu hören sein.

    Auf einer ganz anderen Seite steht, warum man denn Plätze hinter dem Tenor anbietet, obwohl man weiß, da hört man nix.

    Es gibt ganz andere Berichte, da wurde die tolle Akustik besprochen.
    Kommt wohl darauf an, wo man sitzt, und welche Ensembles/Orchester spielen.

    Ich finde den Bau architektonisch toll, auch das Ambiente außenrum, und könnte mir vorstellen da auch zu wohnen, als Zweit-oder Drittwohnung bspw. :D
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.341
    35341
    Ich verstehe auch den Aufreger nicht so ganz. Jedes "Haus" hat Sponsoren, Förderer und Förderverine. Und ist von der Steuer absetzbar.^^

    zB https://www.alteoper.de/de/unterstuetzer/sponsoren.php

    Was ich persönlich weitaus skandalöser fand, war u.a. eine "Aufforstungsmaßname" in der ehemaligen DDR, wo man irgendwo auf dem platten Land(!) ein Containerterminal für Binnenschiffe hingestellt hat, in der vagen Hoffnung, dass irgendein Kanal dorthin überhaupt noch gebaut oder erweitert würde. Was natürlich nicht passiert ist.
     
  3. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.115
    17115
    naja, wenn der ruf der elbphilharmonie dadurch angeschlagen werden sollte, daß sich jetzt schon die stars aus dem saal verabschieden, dann wird der hype auch relativ schnell zurückgehen, die preise werden runtergehen und die rentabilität steht erneut infrage...
     
  4. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    :D:D:D

    Und einige wenige verdienen sich nen Wolf.
    :(:(:(
     
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.341
    35341
    Das Problem ist wohl offenbar Gesang. Damit ist die Bude nicht alleine. Schließlich kann man ja noch optimieren, wir wissen doch "der akustisch optimierte Raum" (in dem der DAW-optimierte Windosws PC steht!) - die Abbey Road Studios oder das RCA Studio B ("Nashville Sound") waren anfangs auch alles andere als optimal.

    Im RCA Studio mussten sich die Leute exakt auf Markierungen stellen und sich nicht bewegen, um die allerschlimmsten Raummoden zu vermeiden - und später: eine Platinmaschine sondersgleichen.

    Wenn alle bei anfänglichen Mißerfolgen gekniffen hätten, ja mei...

    Es haben sich schon immer einige wenige einen Wolf verdient. Es gibt exakt 2 Möglichkeiten damit umzugehen (soweit man nicht dazugehört): ab sofort auch einen Wolf verdienen, die Türen stehen jedem offen - oder druff kacken.

    Dagegen sein ist auch eine Form der Beteiligung.
     
  6. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    Wer hat sich den aufgeregt? Ich glaube, da verselbständig sich wieder etwas. :)

    Wo den? So eine offene Tür suche ich schon mein ganzes Berufsleben lang! :(

    :D:D:D
     
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.341
    35341
    Aufgeregt vielleicht nicht, aber ich hatte den Eindruck, dass das Sponsoring Erwähnung findet, um darzustellen, dass die Bude sich nicht trägt.

    Meine Antwort war: jedes Haus dieser Art hat Sponsoren - private und öffentliche. Womit wir wieder mit einem Bein im Massensterben-Fred wären, in dem die Subventionierung von E-Musik bemängelt worden ist.
     
  8. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.633
    18633
    +1
    Das Teil sieht so richtig scheiße aus. Das Design ist potthässlich. Verstehe nicht, wie man sich sowas schönreden kann.

    Danke @synthpark für die Info.
    Ich muss dazu allerdings sagen, daß ich auch bei der Berliner Philharmonie nie verstanden habe, was das soll, Plätze HINTER dem Orchester zu platzieren. Ich gehe doch nicht in so einen Laden, um dann stundenlang von den Musikern nur mit dem Arsch angeguckt zu werden und mit Sicherheit eine suboptimale Akustik zu haben.
     
  9. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    Och nö. Wenn, dann sind doch eher die 6 Millionen aus öffentlicher Hand Grund zum aufregen. Die paar Milliönchen, zumal aus privater Hand ... :rolleyes:

    Und wo wir gerade beim Thema Geld verdienen sind, hier ein Filmchen, dass zwar völlig OT ist aber oftmals paßt.
    Ich habe jedenfall den ein oder anderen Kellegen direkt widererkannt. :D

     
  10. engineer

    engineer

    Registriert seit:
    04.12.04
    Punkte:
    498
    498
    Da bin ich aber anderer Meinung. Mit keiner DVD der Welt bekommt man den 3D-Klang geliefert, den ein breites und tiefes Orchester bietet. Das lernt man sehr schnell, wenn man Orchester aufnimmt. Selbst Surround-Aufnahmen leisten das nicht. Ich bin da eher bei user "rkdk" oben. Der Klang in der EP ist absichtlich sehr hall- und reflexionsarm gehalten, um eine Nähe zu dem Klangkörper zu erzielen und das scheint wohl auch weitgehend gelungen. Es bleibt natürlich trotzdem das Problem der horrenden Baukosten, weil man den inneren Teil des Systems, der ja vom eigentlichen Bauwerk aktiv entkoppelt ist, überall so hätte bauen können und das auch größerer, einfacher und trotzdem besser. Bei einem anderen "Gehäuse" wären sehr viele Probleme weggefallen. Und man muss auch über die Architektur selber sprechen: Das Äussere, insbesondere die Scheibenfront, haben keinerlei Vorteil für den Klang. Sie sind aber extrem teuer (25.000 pro Stück) weil es nur eine Firma gab, die das Glas herstellen konnte und das zudem noch erhebliche Forschungsleitung aufwarf. Man muss sich eben fragen, ob man ein Gebäude, das praktisch mitten im Fluss steht und nicht optimal auszubauen ist, unbedingt mit aller Gewalt zu einerseits einem Architekturtempel migrieren muss und dann noch umständlich einen Konzertsaal mit Wohn- und Übungräumen für Musiker einbauen muss. Für das gleich Geld hätte man in einem anderen Stadtbereich halb so teuer und für die Musiker doppelt so groß bauen können. Für die, die dort spielen, ist das natürlich eine feine Sache, aber durch die Kosten wird in Hamburg an vielen anderen Stellen der Rotstift angesetzt, was Kulturförderung - auch Musikförderung! - betrifft.

    Man hätte lieber das Gebäude für 100 Mio sanieren sollen, eine normale Glasfasade mit Aussicht und einfacher Hotellerie installieren sollen und mit weiteren 200 Mio einen optimalen Konzertsaal bauen können.
     
  11. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.211
    11211
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.341
    35341
    Hier die norwegische Staatsoper: ca. 550 Mio Euro. M.E. auch optisch sehr gelungen. Am Anfang haben auch alle genölt, aber jetzt kommen scharenweise Touris. Allerdings ist die Akustik aufgrund der "konventionellen Bauweise" auch besser und in diesem Fall bewusst "wet" gehalten.

    Wie wir alle wissen, kann ein netter Schwung Hall viele Ritzen im Mix kitten - trocken und direkt a la Kyuss will gekonnt sein.

    Es ist wohl der akustische Ansatz - die Bude in HH ist wohl sehr trocken, direkt und wenig verzeihend.

    upload_2019-1-22_14-48-39.png
     
  13. Ethersis

    Ethersis Themenersteller Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.779
    9779
    Wenn man manche Reaktion von Besuchern ernst nimmt, nehmen die da weder 3-D Klang noch sonstwas positives wahr, sondern, wenn wie überhaupt was hören, Soundmatsch. Also weitgehend das Gegenteil von dem, was du beschreibst. Ich war da noch nie, will da auch nicht hin und mir ist der Sound egal. Ich wohne zu weit weg. ;)

    P.S.: Und in meinem Kommentar schwingt eine gehörige Portion Sarkasmus mit. So wie meistens, wenn es um solche Prestigeobjekte geht. :cool:
     
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.072
    32072
    Unfug pur, mein Bester. Das alte Gebiet war schon jahrlang zuvor ein Schandfleck pur. Hafennostalgie plus Seemansromantik fand man selbst dort schon lange nicht mehr vor. Und komm mir jetzt nicht mit der Oberhafenkantine...irgendwann ist auch mal gut mit abgerotzem abbruchfälligem einsturzgefährdeten, wie absackungsverrutschtem Bestand. En beten scheef hett Gott leef! hilft hier nun ja auch nicht wirklich weiter. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.19
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.137
    15137
    Nein, aber Überbleibsel. Quasi den Atem der Geschichte. Und den hat die Sanierung komplett weggeblasen.
     
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.072
    32072
    typischer Kommentar von Leuten, die niemals da waren. :) jaja... "habe gehört.." "manche sagen.." "andere wiederum finden..." Ach, hör mir auf. ;)


    so ist es. Und darüber braucht man wahrlich nicht zu diskutieren...
    Wer nie dort einem Konzert beigewohnt hat, sollte besser schweigen.
     
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.072
    32072
    Ach, so. Aber ja, ich fand Hamburg vor dem großem Brand Anno 1842 auch viel schöner.

    Und die spätere Operation Gomorrha trug wahrlich auch nicht zur Verschönerung Hamburgs bei.
     
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.208
    15208
    Ich war leider noch nicht in der ElbPhi, durfte allerdings die Akustik von Yasuhisa Toyota im Pierre Boulez Saal erleben. Die Akustik dort sagt mir sehr zu.
     
  19. intercorni

    intercorni

    Registriert seit:
    10.07.06
    Punkte:
    554
    554
    Ich war schon oft in der Elbphi und hatte bei reinen sinfonischen Konzerten nie Probleme mit der Akustik. Eher im Gegenteil fand ich es sehr überwätigend, über welche Kraft ein Sinfonieorchester verfügt. Im Dezember hatte ich mir eine Veranstaltung angesehen, zu der Heike Makatsch Geschichten vorgelesen hatte und sie war wirklich nicht so leicht zu verstehen, also deutlich zu leise. Dazu muss man sagen, dass sie elektronisch verstärkt wurde und die Lautsprecher nach vorne abstrahlten, ich jedoch ganz oben saß und dort kaum etwas angekommen ist. Will sagen so ganz optimal ist es nicht. Aber es ist auch kein Skandal wie weiter oben im Beitrag aufgeführt!
     
  20. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.193
    13193
    @Ethersis @NurEinPing @Supercreative @gyn @jet2

    Es betrifft Werke mit bestimmten Besetzungstypen und dabei wiederum bestimmte Platzregionen. Mit Abstand nicht so pauschal, wie Ihr Euch das denkt. Man kann davon ausgehen, dass jeder zu ganz vielen Dingen mit Meinungen im Kopf rumläuft, die sich ähnlich schief gebildet haben.

    Wir waren in einem Konzert mit einer solchen "Problembesetzung" mit Orchester, 2 Chören und Solo-Gesang, auf drei verschiedenen Platzregionen frontal und halb-seitlich, und niemand (inklusive zwei norotisch pingeligen Teilnehmern) hatte etwas an der Akustik auszusetzen.

    Die Oper in Sidney hat das Budget um das 14-fache überzogen und die geplante Baudauer um 10 Jahre, und die Akustik ist miserabel - mit wegen der langen Nachhallzeit grundsätzlicheren Problemen als die Elphi.
    Und? Das Ding ist seit nun 46 Jahren Australiens Publikumsmagnet mit 4 Millionen Besuchern bei 2500 Veranstaltungen im Jahr in den verschiedenen Sälen. Für akustische Verbesserungsmaßnahmen schließt der Hauptsaal ab diesem Sommer für 1 1/2 Jahre.

    "So bekannt das Gebäude [in Sidney] mit der markanten Silhouette rund um den Globus auch ist, so berüchtigt ist es in der Fachwelt wegen des Klangs. Besucher wie Musiker klagen seit vielen Jahren über eine Akustik zum Weghören."
    www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article164737101/Die-Deutschen-sollen-die-beruechtigte-Akustik-baendigen.html

    "Die Akustik – für Opernkritiker ein Albtraum, im Gegensatz zur weltberühmten Hülle. „Wenn man hier einen Ton auf der Bühne spielt, gibt es einen Nachhall von bis zu zweieinhalb Sekunden. Die Orchestermusiker hören sich und den Nachbarn also mit einer gewissen Verzögerung und wissen gar nicht, ob sie im Takt spielen.“
    www.deutschlandfunk.de/architektur-kontra-akustik-deutsches-lifting-fuer-das.807.de.html?dram:article_id=378252

    Sieht für mich eher nach Schwimmhalle / Fitnesszentrum aus ;) Da gehen im optischen Vergleich alle Punkte an die Elphi.