Information ausblenden

Elbphilharmonie

Dieses Thema im Forum "Events & Auftritte" wurde erstellt von Rex, 05.11.16.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rex

    Rex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.917
    4917
    Es ist vollbracht! Nach ca. 10 Jahren Bauzeit öffnet die Elbphilharmonie erstmals ihre Türen (offizieller Spielplan beginnt dann ab Jan. 17).

    Aus geplanten Baukosten von 80 Mio wurden letztendlich 800 Mio. Jeder private Bauherr wäre bei vergleichbarem kalkulatorischen Geschick schon beim Erdaushub in die Privatinsolvenz geschlittert. Zum Glück verfügen die 2 Mio Hamburger über einen hohen kulturellen Gemeinsinn. Somit hat jeder Hamburger mehr oder weniger freiwillig rechnerisch bisher 400 € "gespendet". Die Elite Hamburgs weiss das sicherlich zu schätzen. Endlich kann sie wieder Kultur vor Ort geniesen und nicht mehr nur in der Züricher Oper, wenn man mal wieder sein hart erarbeitets Geld in der Schweiz besuchte.

    Zumindest sind die Eintrittspreise moderat (vermutlich subventioniert, wie in diesem Sektor zumeist üblich) und vergleichbar mit denen von deutschen Provinzstädten. Somit kann auch der gemeine Hamburger etwas Kultur schnuppern. :right:
     
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.060
    17060
    Sie ist schön, aber wie 800 Mio sieht sie nicht aus. LG T.
     
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.457
    46457
    Ja, ich bin ebenso "begeistert" wie du :-D

    Am WE sind meine Frau und ich länger im Auto unterwegs gewesen und haben uns notgedrungen viel unterhalten....hahaha....


    ...dabei habe ich den Gedanken gesponnen das man mit solchen Projekten wie der Elbphilharmonie und den drei Opern in Berlin usw usf genau dort staatlich subventioniert, wo in der grossen Überzahl gut verdienende Bildungsbürger ein und aus gehen.

    Man stelle sich vor der Ausbau des Festivalgeländes von Wacken, nur als Beispiel, würde vom Steuerzahler mit Millionen-Summen subventioniert, und die Ticketpreise sowie die Gagen der Bands nachher ebenso. Ich vermute die Begeisterung der Mitmenschen hielte sich in Grenzen.

    Ich rede hier nicht von Zuschüssen die es möglicherweise auch bei Popfestivals geben mag, ich rede von Hunderten von Millionen Steuergeldern.

    Es ist immer noch so das das Bildungsbürgertum einerseits fordert und die weniger vergeistigten Menschen in der Mehrzahl dafür bezahlen dürfen, wenn man es detailliert betrachtet zahlen letztere ohnehin fast alles an dann gezahlten Löhnen und Gehältern der ersteren.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.221
    48221
    hmmm ich weiss nicht ...

    die meisten Kosten deckt die sogenannte Mittelschicht, und von denen geht auch mal gerne ein Teil in die Philharminie.

    Ich gönne den Hamburgern ihre Elbphilharmonie als Bauwerk in der Hafencity/Speicherstadt ebenso wie als Konzertsaal.

    Überhaupt ist schon sehr schick, was die Hamburger in der Speicherstadt alles gebaut haben, das sieht wenigstens nach was aus, und das auf lange Zeit. Ich war neulich mal da. Da können sich wir Berliner was von abschneiden, wo neue Gebäude selten das Auge erfreuen und immer von ökonomischen Schranken geprägt sind.

    Ja ohne Subvention hätte es vieles in der Kultur in den letzten fünf Jahrhunderten nicht gegeben. Ich freue mich, dass ich mal in die Philharmonie hier gehen kann, auch die 3 Opernhäuser sind eine Bereicherung für Berlin, nicht nur für Touristen. Da muss ich mich nicht mit Kneipenmusik begnügen. Die Kleinkunstsznene funktioniert trotzdem, kleine Clubs machen gut Umsatz.

    Die Schere zwischen Arm und Reich hängt mit dem ungerechten Steuersystem zusammen, bestimmt nicht wegen solcher Lapalien wie Musikhäuser.
     
    Hyp, Astronautenkost und molemuc bedanken sich.
  5. molemuc

    molemuc Vergeiger

    Registriert seit:
    24.03.13
    Punkte:
    2.676
    2676
    na ja, ganz so einfach ist das nicht:

    1. was ist Großbürgertum ?
    bin 55 verdiene ganz gut und zahle
    für mich, meine sechs Mitarbeiter
    und der Mehrwertsteuer soviel Steuern
    das ich kotzen könnte. Bin also vermutlich
    Teil des Großbürgertums.

    2. Dazu passt es dass ich Karten für das
    erste Konzert der Einstürzenden Neubauten
    habe und extra von München angeflogen komme.
    ... also wieder klischeebehaftet und ecklig,
    was haben die kleinen Klubs davon, wer fördert
    die Subkultur ?

    3. Mache ich auch, das mit der Subkultur,
    mit noch immer 10 Konzertbesuchen in kleinen
    Klubs im jahr.

    4. 800 Mio sind natürlich zuviel Geld, trotzdem
    versprechen die ersten Bilder von innen und
    außen, dass das mal was anderes ist als die
    08/15 Kisten, und solche Highlights regen zum
    Denken an, lösen Reibefläche aus, bringen letztendlich
    Leute zueinander die Musik hören, lieber die
    Großbürger gehen in die Elbphilharmonie
    als dass sie durch die Straßen als Reichsbürger
    laufen oder Kinderpornos gucken.

    5. steuerverschwendungen gibt es viele,
    was kostet ein Panzer ? Trotzdem hätte man
    vermutlich für das Geld auch alle Schulen
    sanieren können, mehr Lehrer einstellen
    können - vor allem Musiklehrer.

    6. Zu Projektstart waren es 77 Mio, danach
    sind die Kosten explodiert und keiner konnte
    zurück. Wären die 800 Mio am Anfang
    bekannt gesesen wäre das wohl nicht so
    gebaut worden. Hinterher ist alles einfacher
    zu bewerten. Natürlich geht ein Haufen Kohle
    für mißratenes Management dabei drauf.
    Aber das macht auch keiner extra. Baufirmen
    nutzen das dann aus und holen sich die
    Kohle - oder gehen pleite. IMTECH hat da
    mitgearbeitet - da kann ich als Lüftungsingenieur
    auch geschichten zu erzählen ....

    also auch am Samstag vormittag
    ist nicht alles schwarz weiss und ich freue
    mich wie ein kleines Kind auf mein
    Eröffnungskonzert !!
     
    Hyp, Astronautenkost, rkdk und 4 andere bedanken sich.
  6. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    5.285
    5285
    Diese Bauruine hat uns Hamburgern wohl die Olympiade gekostet, da viele gemeint hatten, Hamburg kann nicht in groß. Vielen Dank auch an Herrn v.Beust, der das Ding verbrochen hat und sich nach 17 Jahren Aufopferung in der Politik in Rente gegangen ist.
    Innen sieht diese Ausgeburt der Hässlichkeit aber sehr cool aus!
     
  7. molemuc

    molemuc Vergeiger

    Registriert seit:
    24.03.13
    Punkte:
    2.676
    2676
    rkdk bedankt sich.
  8. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.615
    9615
    Beeindruckend, dass so etwas keine Konsequenzen hat.

    Das ist eine Frage des Zeitmanagements:

    1) In die Elbphilharmonie gehen
    2) Reichsbürgertum voranbringen
    3) zur Entspannung ein paar Kinderpornos gucken

    Sorry, aber so sind die gestrickt. Da muss man sich nix vormachen.
     
    hedelund bedankt sich.
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.104
    32104
    Diese Unsummen entstanden durch Stillstand, unnötige Bürokratie und rechtliche Reibereien. Alle Beteiligten und auch Baufirmen wollten immer mehr vom Kuchen. Dass es dadurch unglücklicherweise eine infame und freche Rekordsumme final geworden ist, das wissen wir alle und ist leider nicht mehr rückgängig zu machen. Man hat während der anfänglichen Bauphase im nachinein festgestellt, dass der Boden das anvisierte Gewicht nicht tragen würde, so musste nachgeprüft werden, neue Planungen, zusätzliche Kosten, etc. Das war ein Projekt, welches es zuvor nirgends gab, völliges Neuland sozusagen.

    Dennoch war und bin ich immer ein Verfechter von Kunst, Musik und Kultur - jedem das Seine.
    Diese Idee dahinter, das gesamte Objekt, der Standort, die gesamte Architektur wie auch der ganz besondere Konzertsaal (die Akustik ist einzigartig auf der Welt!) sprechen mich jedenfalls absolut an.
    Und es ist keinesfalls nur für die "Oberschicht", wie manche behaupten, denn es wird immer mal wieder sehr vergünstigte Karten geben.

    Leben und leben lassen, sage ich immer.

    Etwas zur überzogenen Bauzeit: Wenn man bedenkt, dass der Kölner Dom in über 300 Jahren erbaut worden ist (und man baut immer noch daran) - dann ist das hier nun wirklich ein Klacks. ^^
    Man sieht aber, dass Hamburg es hinkriegt und zuende führt - was man von Berlin seinem Flughafen aufgrund der schwierigen (...) politischen und finanziellen Lage wohl kaum behaupten kann.


    .
     
    molemuc und Hyp bedanken sich.
  10. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.633
    4633
    Es werden einfach die Prioritäten falsch gesetzt. 800 Millionen für eine Philharmonie diesen Formates sind eigentlich nicht sooo viel.
    Aber 800 Millionen würden für eine bedrohte Infrastruktur schon sehr viel ausmachen.
    Denke da nur an marode Brücken, Schulen, Straßen, ach da gibt es so vieles, was uns bald auf die Füße fallen wird.
    Das Schlimme daran ist ,man kann es nicht ändern, ob nun die Merkel mit der jetzigen Regierung, oder jemand anders. Es gibt aus diesem Chaos kein Zurück mehr, und das ist der eigentliche Jammer der Tatsachen.

    LG Hedelund
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.104
    32104
    Ja, für den einzelnen Normalbürger mag diese Summe unvorstellbar sein. Aber wenn man überlegt, was für Milliarden Deutschland jedes Jahr einnimmt und (klar, vielfach unsinnig) verteilt, dann sieht es ganz anders aus.
    Ein kompetter Stop dieses Bauvorhabens oder einen Rückbau, das wäre doch dämlich gewesen. Es ist zumindest gut, das man dass nun durchgezogen und jetzt endlich zuende geführt hat.

    Die ersten Planungen für dieses Bauvorhaben waren ja vor der erstenBankenkrise. Ich denke heutzutage (Euro/Banken/EU-Drama/Nahostkonflikte/Flüchtlingsmisere uvam.) würde man solch ein Großprojekt nicht mehr wagen...


    .
     
  12. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.457
    46457
    Das Bildungsbürgertum hatte vor gut 6 Jahren kein Problem damit, das man eine monatliche Erhöhung des Hartz4 Grundbetrages um 5 Euro abgelehnt hat, mit der bundestaglichen Begründung das dies Kosten von jährlich 360 Millionen Euro mit sich bringen würde, die man nicht ausgeben wollte.

    Wie viele Hatz4ler gehen in die Elbphilharmonie?

    Ich habe Bekannte die stramme AFDler sind und kein klassisches Konzert versäumen, dazu sind sie selbständig/akademisch gebildet und vermögend, ich halte den Verweis darauf das der Bürger der ein klassisches Konzert besucht nicht "auf dumme Gedanken" käme für mehr als weit hergeholt.

    Tatsächlich habe ich noch nie so viele Anti-AFDler auf einem Haufen gesehen wie bei Metal-Events, die im übrigen mit keinem Cent gesponsert werde, ach ja, ist ja keine richtige Kunst ;)

    Mich regt diese staatliche subventionierte Kunst nach Massgaben seit Jahrzehnten auf, ich habe nichts gegen diese Subventionen, im Gegenteil, ich möchte diese nur überall dort finden wo Menschen sich kulturell betätigen oder dabei zusehen/zuhören/teil haben, ich habe kein Verständnis dafür das man 800 Millionen in ein Bauwerk steckt und zeitgleich so oft finanzielles Engagement in Sachen Kulturclubs für Jugendliche, Bereitstellung von Proberäumen, Theater-Sterben im Ländlichen usw vermissen lässt.

    Mir sind die Entscheider zu beschränkt, sorry, isso :-D
     
    DocNo, jet2, AndiPaulo und eine weitere Person bedanken sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.104
    32104
    Fakt ist eines: die Kohle wird in Deutschland komplett falsch verteilt !
    Darin sind wir uns wohl alle einig...


    .
     
    DocNo bedankt sich.
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    48.313
    48313
    Bevor man sich über die Elbphilharmonie auslässt, sollte man sich lieber mal das Steuer Schwarzbuch nehmen und die Verantwortlichen in den Hintern treten oder vom Amt rausschmeissen, die das verbockt haben.
     
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.457
    46457
    Ich habe von Bildungsbürgern geredet, idR Beamte/Ärzte/Anwälte/Lehrer etc pp. Die sind eher "seltener" klamm bei Kasse als der Prolet.


    Na ist doch super, dann ist es ja auch ok denke ich wenn die Eintrittspreise der Elbphilharmonie dergestalt strukturiert werden, das sie ihre Baukosten/Erhaltungskosten decken, gerne auch auf 50 Jahre gerechnet, macht unsere Hausbank in Sachen Immobilien ja auch mit uns, oder?

    Wird denn das Neubauten Event subventioniert? Ist es ok wenn es nicht so ist?


    Wie geschrieben, ich ebenso, kann ja sein das es genug Klassikfans deutschlandweit gibt die gerne die 800 Millionen der Elbphilharmonie subventionieren, oder? Wenn nicht, warum soll ich in meiner Subkultur zurückstecken und mit den unumgänglichen Steuern etablierte Kultur andernorts finanzieren? Gleiches Recht für alle, oder ist jemand gleicher als gleich?


    Na denn, Brot und Spiele :-D


    Eben, und weil das so ist sehe ich eine Ungerechtigkeit bei der Verteilung immenser Mittel zur Förderung der Kultur, und auch bei der Definition von Kultur die es würdig ist, mit Mitteln der Allgemeinheit gefördert zu werden, ohne das man einen breiten Diskurs darüber führt, und vor allem mit denjenigen führt die bezahlen dürfen; den Menschen. Es entscheiden immer noch eine Hand voll "Kultur-Kenner" und Politiker.

    Noch mal; ich hab nix gegen das Bauteil, ich habe etwas dagegen das man vor allem dort verteilt wo man Kultur per Definition vermutet.
     
  16. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.003
    27003
    @rkdk:

    Würden die Politiker endlich mal ihr Hirn einschalten, 'nen A.sch in der Hose haben und Charakter zeigen, dann würden sie Steuern dort eintreiben, wo das Geld wie Dreck vorhanden ist und vollkommen unnütz vor sich hinrottet,
    dann wäre genug Geld vorhanden, dass nicht permanent über die Würde vieler Menschen hinwegegangen werden müsste ...
    ... und man könnte sich trotzdem an einer letztlich gelungenen Elbphilharmonie freuen ... [​IMG]

    Aber der verbitterte, ideologiezerfressene, alte Mann im Rollstuhl gönnt anderen Menschen ja kein schönes Leben, weil es ihm seiner Meinung nach ja auch nicht vergönnt ist.
     
    jet2 und AndiPaulo bedanken sich.
  17. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    16.639
    16639
    So ein wenig erinnert mich das an die Diskussionen, die wir Anfang der Achtziger in Frankfurt hatten. Der damalige CDU-Bürgermeister wollte die Alte Oper, damals eine Zweite-Weltkriegsruine ähnlich der Berliner Gedächtniskirche, wieder neu aufbauen lassen.

    Was haben wir, Alt-Sozi-Familie geschäumt. Ein elitärer Kulturpalast für die besserverdienende Bürger!

    Aber jetzt, nach vielen Jahren lautet das Fazit: eine gute Idee. Nicht nur dass der Opernplatz einer der schönsten der Stadt ist (und die Strassenbahnen in den Untergrund verbannt wurden), auch das Musikprogramm ist vielfältig und nichr elitär und erschwinglich. Ich selbst hab da unter anderem David Byrne, Tori Amos und Björk gesehen. Ich muss sagen, Björk (mit Orchester und Elektrokünstlern) im grossen Saal der Alten Oper, das war ganz gross, und so bestimmt nicht in der Stadthalle Offenbach möglich.;-)

    Ich finde jeden Cent in der Kultur ist ein gut angelegter, man sollte aich lieber über die Strassen ins Nichts etc aufregen, wenn man denn Steuergeldverschwendung anprangern möchte...
     
    rkdk, synthpark und Hyp bedanken sich.
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.457
    46457
    Ja, und ich habe in der Philharmonie in Köln Dead Can Dance gesehen, die hätte ich aber auch in jedem x-beliebigen Konzertsaal sehen können und es geil gefunden, und, wie viele Konzerte dieser eher "poppigen Art" gemessen am Gesamtangebot des Jahres finden in einer Philharmonie statt?

    Noch mal; es ist mehr als ok das es solche Häuser gibt, aber warum findet man sich damit ab das der Rest vernachlässigt wird? Würde man einen Bau auf dem Wacken-Gelände zB der mit 800 Millionen gefördert wird und schick aussieht ebenso bejubeln? Würde man sich dann damit abfinden das dort 3 mal im Jahr ein klassisches Ensemble auftritt und den sonst üblichen Metal-Bands ein wenig musikalischen Kontrast beschert?

    Es gibt ein unterschwelliges Einverständnis darüber, was als subventionswürdiges Kulturgut gilt, trotz das die Mehrzahl der Zahler 1. nicht mitredet, 2. es wohl auch nicht will/kann, 3. etwas andere Kultur "konsumiert".
     
    speedtom bedankt sich.
  19. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.917
    13917
    Is halt so wie überall.

    [​IMG]

    Zb bei der Bahn:
    Da bauense auch S21 und lassen gleichzeitig den Nahverkehr verrotten.
     
  20. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    16.639
    16639
    Ich verstehe deinen Punkt und teile ihn. Stattet lieber Proberäume aus damit wir nicht in ehemaligen Luftschutzbunkern proben müssen, unterstützt Liveclubs, damit pay-to-play aufhört, bin ich sofort dabei!

    Aber das mit dem 'jedem beliebigem Konzertsaal', das stimmt eben nicht. Der grosse Saal der Alten Opel ist halt was Besonderes, wie man sich einen Opersaal halt vorgestellt. Eben keine gewöhnliche Stadthalle!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.