Information ausblenden

Einzelhändler-Psychologie

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ennui, 15.05.20.

  1. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.339
    57339
    Ich glaube die These ist auch nicht, dass der Einzelhandel untergehen wird, sondern eine deutlich untergeordnetere Rolle spielen wird als er es jetzt tut?
     
  2. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Genauso ist es, auch wenn es einigen schwer fällt das zu akzeptieren.
    Und Corona wird als Brandbeschleuniger die rezessive Tendenz des stationären Einzelhandels gegenüber dem Online Handel wirken.
    https://einzelhandel.de/presse/aktuellemeldungen
     
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.887
    25887
    Das denke ich auch. An allen touristischen Hotspots wird es zwar immer kleine Läden für den Bummel geben. Supermärkte auch.
    Ansonsten sehe ich schwarz für den Einzelhandel. Auch wenn das katastrophal für die Innenstädte ist! Die großen Cities mit ihren Bummel Meilen ausgenommen.
     
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.288
    4288
    Tja, der regionale Einzelhandel macht zu und woran liegt das?
    Vielleicht weil du nicht der Einzige bist, der seine Schraube bei Amazon bestellt.
    Ich kaufe übrigens nie bei Amazon und biete dort auch meine Musik nicht an -aus Prinzip.
    Nur labern nützt nämlich nix.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.05.20
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.467
    50467
    Wenns konkret um die Schraube geht, hab ich noch nie eine dort bestellt. Das wird sich aber jetzt ändern: ich werde mir eine Sicherheitsschraube bei Amazon bestellen, um meine (im Einzelhandel erworbene) Nespresso Kaffemaschine zu reparieren. Das ist die Moral der Geschichte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.20
  6. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    463
    463
    Genau so und nicht anderst. Diese Erfahrung habe ich auch vor ein paar Tagen gemacht.
    Schaute mich bei Saturn nach einem Kühlschrank um und wollte nur mal sehen -
    Was kostet es Online oder Offline
    Was wird mir geboten
    Preis usw.

    Einfach nur mal schauen ohne zu Entscheiden und der Verkäufer kommt dann nach 3 - 4 Minuten und sagt
    "Ah dieses Modell soll es sein", (nachdem ich bei einem stehen geblieben bin)
    und der zweite oder dritte Satz von Ihm ist
    "Also dann geht es jetzt nur noch um Sofort Mitnehmen oder Liefer lassen".

    Natürlich habe ich mich raus geredet und bin gegangen und nicht mehr zurück gekommen.
     
  7. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Ist ja löblich, wenn du deinen regional stationären Einzelhandel durch deine Einkäufe unterstützt.
    Auch wenn du deine Musik "prinzipiell" nicht bei Amazon anbietest, wirst du sicherlich andere online Plattformen zum Vertrieb nutzen, oder? Und das du nichts bei Amazon kaufst, bedeutet ja automatisch nicht, dass du garnichts online kaufst, oder?

    Selbst wenn du nur eine der beiden Fragen bejahst, bleibt deine Abneigung gegen Amazon zwar berechtigt, aber deine Blockade eines Online Retailers ist dann auch nichts als Laberei, die allgemein betrachtet dem stationären Einzelhandel garnichts nützt.

    Aber wer weiß, vielleicht bist du ja quasi eine Art Einkaufsdinosaurier des 19Jhrts, der nur offline shoppt? Was ich mir gerade bei deiner musikalischen Spezialisierung allerdings nur sehr schwer vorstellen kann.
     
  8. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Katastrophal für die Innenstädte bleibt das nur, wenn man den Sinn einer Innenstadt als reine Einkaufszone betrachtet. Man könnte auch darüber nachdenken neue Konzepte zu entwickeln, um die Vielzahl an freien Flächen ehemaliger Shops anders zu nutzen?

    Corona zeigt eindrucksvoll durch ein neues Bewusstsein für die Benutzung des Fahrrades, dass die Straßenflächen (Bike Popup Lanes) nicht mehr nur den motorisierten Verkehrsteilnehmern gehören. Ist auch nichts anderes als eine Änderung eines bestehenden Flächenkonzeptes, das jahrzehntelang als unantastbar galt.
     
  9. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.012
    9012
    Die Entwicklung zu mehr und mehr Online Shopping hin ist eh nicht aufzuhalten. Vielleicht ist das ja auch eine Chance für die Innenstädte, wieder mehr Platz für Kneipen, Bars und Musik zur Verfügung zu stellen als die ständig gleichen Ketten wie jetzt.
     
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.887
    25887
    Das denke ich auch! Es ist doch übel, diese Entwicklung hin zu den absolut identischen Einkaufstempeln, mit den immer gleichen Anbietern darin. Alles Uniform, Du weißt nicht, in welcher Stadt Du gerade bist, ist auch egal!
    Diese ganzen Franchise Ketten, die braucht heute kein Mensch mehr. Die sind echt Schnee von gestern.
    Und ich trauere denen nicht nach und ob sie nun bei mir hier in der Innenstadt zu machen oder nicht ist mir komplett wumpe.
     
  11. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Man könnte z.B. eine Fläche temporär anmieten und einen Popup Space eröffnen indem dann Moogman und Sythpark Interessierten jeglichen Alters gegen ein gewisses Entgelt Einführungen oder Schulungen in Sachen Synths & Sound bieten.
    Man könnte dazu die Industrie zusammen mit dem letzten verbliebenen Musikalienhändler an Bord holen und dem ganzen einen zeitgemäßen Eventcharakter verpasssen. Man könnte online und offline synergetsich für Veranstalter wie Teilnehmer nutzen. Könnte man, wenn...
     
  12. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.339
    57339
    ist halt immer etwas was jeder für sich selbst entscheiden muss: ob man die aktuelle veränderung akzeptiert wie sie ist und diese als chance sieht die zukunft mitzugestalten oder an der vergangenheit festhält.
    trifft hier in meinen augen bei der diskussion und den meinungen der einzelnen personen wieder sehr stark zu
     
  13. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.288
    4288
    Soweit das möglich ist, kaufe ich in regionelan Geschäften, Lebensmittel beim Bauern vor der Tür im Hofladen usw.
    Wobei das auch nicht immer gut funktioniert. War letzte Woche Spargel kaufen, ein Stand direkt am Acker und habe noch "Odenwälder Kartoffeln" mitgenommen, weil wir keine mehr hatten. Zu Hause stand dann auf dem Schildchen am Netz "Made in Cyprus".
    Läuft über einen Vertrieb oder gelegentlich auch direkt über meine Homepage, ansonsten bei Konzerten.
    Amazon ist ein Drecksladen, den ich nicht unterstütze, ich kaufe auch prinzipiell nichts bei Aldi oder von Nestle.
    Es gibt eben Läden, von denen ich mich distanziere.
    Natürlich kaufe / verkaufe ich auch online, aber was man direkt machen kann und ich hier bekomme eben nicht, auch wenn ich dafür dann etwas mehr bezahlen muss. Ich möchte nicht in einer Geisterstadt wohnen, wo es irgendwann nur noch Dönerbuden, Shisha Bars und Wettbüros gibt.
     
  14. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.240
    10240
    Kann ich so unterschreiben, viele andere auch. Aber ein Punkt wird oft vergessen, dass nämlich auch viele Städte eine große Mitschuld an der Misere haben. Beispiel Bregenz, 35000 Einwohner und die Langeweile pur. Die leben nur von den Festspielen und ansonsten ist es auch ohne Corona ab 20 Uhr tot wie ein Stein in der Wüste.
    Paar Kilometer weiter in Dornbirn, 40000 Einwohner, geht die Post ab, bis spät Abends Gewusel auf den Strassen, lebhaft, Strassenmusiker (die in Bregenz verboten sind...), Konzerte und über den Tag immer abwechselnd Märkte und offene Kultur. Auch, wenn es dort Probleme mit Leerständen gibt, ist aber Dornbirn für neue Geschäfte viel interessanter.
     
  15. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Ich denke wie du dein Einkaufsverhalten beschreibst, lieferst du eine ziehmlich gute Blaupause über das aktuelle Konsumverhalten vieler. Also ein von persönlichen Interessen/Vorlieben und Kaufkraft geprägtes Einkaufsverhalten, das stationären offline und überegionalen online retail miteinander verbindet.

    Was dann letztendlich dazu führt, dass für den lokalen, stationären Einzelhandel wenig Spielraum für ein Umsatz/Gewinn bringendes Warensortiment bei gleichzeitig höherer Kostenstruktur (gegenüber online) übrig bleibt.

    Das führt dann aufgrund einer kaufmännischen Überlegung eines Bauern auch mal dazu, dass zypriotische Kartoffeln zum lokalen Spargel verkauft werden. Und was gleichzeitig nicht nur bedeuten muss, dass diese Kartoffeln nur "billiger" sind, denn scheinbar sind ja gut genug, um als Regionalware angepriesen zu werden?

    Unsere Konsumwelt wurde schon mit Beginn der Hanse im 12.Jahrhundert globalsiert. Durch das WWW und die e-Commerce wird dieses jahrhunderte alte Handelsprinzip unter gleichzeitiger Maximierung nach kapitalistischen Theorien immer stärker optimiert..

    Kann man mit allen Vorteilen wie Nachteilen gut finden oder nicht. Aber das wird nichts daran ändern können, dass das Handelskonzept eines an Öffnungszeiten gebundenen Geschäft mit lokaler Kundschaft als Vertriebsform für die Mehrzahl von Einzelhändlern der verschiedensten Branchen dem Untergang geweiht ist.

    Imho blenden wir in der Diskussion aus bzw. vergessen wir, dass es ohne Veränderung keine Vergangenheit gegeben hätte, die eine Zukunft erst möglich macht. Daher ist auch nicht möglich, heute vorauszusagen, dass eine Reduktion des Einzelhandels in seiner jetzigen Form sich garantiert nur schlecht bzw. nachteilig auf das Konsumverhalten und die Märkte der Zukunft auswirkt.
     
  16. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.240
    10240
    Ist soweit ja nicht Neues, was Du erzählst. Aber es gibt ja nicht nur Online-Verkauf und Paketdienste und wird es sicher auch in Zukunft nicht geben. Ich weiß, das hast Du so auch nicht gesagt. Auch, wenn ich doch recht viel online bestelle, werden mir die regionalen Anbieter wichtiger, je älter ich werde.
    Was Mehl, Gemüse und Fleisch angeht, sind wir zu einem sehr großen Teil unseren hiesigen Höfen treu, allein schon, weil ich weiß, dass das vertrauensvolle Leute sind. Ein Bauer, der mir aber zypriotische Kartoffeln als seine Ware unterjubelt, darf gerne Pleite gehen. Der sieht nie mehr meine Taler.
     
  17. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.288
    4288
    Der Bauer mit den Kartoffeln war aber nicht von hier, der hatte nur einen Standplatz gemietet.
    Ich habe eben auch die Zeit (Musiker eben ...) , um zu einem Bauernhof zu fahren, eben habe ich frische Bratwurst (von heute früh, frisch geschlachtet) geholt. Die Wutze toben draußen auf dert Wiese herum, die Qualität ist eben besser. Auch unser Bäcker backt nach alten Rezepten, da hat der Teig noch Zeit zum Ruhen und da schmeckt man und es ist bekömmlicher. Qualität hat aber auch ihren Preis, das Brot ist teurer, das Mehl aus der Region. Wobei jetzt € 1,10 für eine frische Bratwurst auch bezahlbar ist, kostet halt 1/3 mehr wie bei Aldi.

    Es ist immer ein Kompromiss.
     
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.850
    45850
    Vielleicht ja nur das Netz. ;-)
     
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.467
    50467
    Aber sei mal ehrlich, was braucht der Mensch denn anderes?
     
  20. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    2.801
    2801
    ich brauche eine Beachbar