Information ausblenden

Einzelhändler-Psychologie

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Ennui, 15.05.20.

  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.671
    2671
    Alternativtitel: Käufer-Psychologie.

    Hallo Leute,

    erklärt mir mal kurz die Psychologie dahinter, ich bin kein Einzelhändler.

    Ich will mir nen Fernseher für 349 Öcken kaufen. Der kostet überall so viel und ist auch auf Amazon nur wenig drunter. Ich unterstütze gerne den Einzelhandel und zahle auch gerne drauf, wo ich gut beraten werde.

    In diesem Laden wurde ich gar nicht beraten, ist ein kleinerer Laden. Der hat sogar mal meiner Oma ne überteuerte, schlechte Waschmaschine verkauft.

    Die obligatorische Frage zum Fernseher: "Geht bei dem Preis noch was?"
    "Nein. Das ist die Grenze."
    "Gibt es [Name zweier großer Unternehmen, für die ich arbeite]-Rabatt?"
    "Nein. Absolut nicht."
    "Okay, danke."

    Hätte er mir 9 f*cking Euro geschenkt, hätte ich glücklich gekauft. Jetzt warte ich ab und kaufe woanders.

    Und nu' erklärt mir das mal:
    Warum sind manche Einzelhändler so hart mit dem Preis? Haben sie gewonnen, wenn ich gar nix bei ihnen kauf? Mich interessiert das, weil schon so oft passiert.

    (Wir können auch gerne darüber diskutieren, warum ich so ein mieser Pfennigfuchser bin, der den lokalen Einzelhandel nicht unterstützt, ich fiese Sau)
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.184
    52184
    Ja - sie erhalten nämlich Provision.
     
  3. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.671
    2671
    Für jeden Nichtkauf? :D

    Mir fällt grad ein, der Verkäufer war der Inhaber des Ladens. Na wenn der nix am Preis machen kann, dann keiner ...
     
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.027
    50027
    die haben kaum noch Marge, heisst: wenn der Big Player im Elektro Biz dir die Kiste für 349 € vertickt, verdient er 150 €, wenn der Einzelhändler dir das Ding für 349 € vertickt, verdient er deutlich weniger, evtl. nur noch nen Fuffi. Ziehst du ihm nen 10er davon ab, isses doof.

    Ich zB bezahle gerne 100 € mehr beim Einzelhändler für ein Produkt, welches ich auch beim Big Player kaufen könnte, für nen Hunni weniger, da spare ich lieber länger und unterstütze den Kleinen vor Ort.
     
  5. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.671
    2671
    Nicht wenn der Service mies ist. Selbst die größeren Einzelhändler gehen mit einer Attitüde an den Kunden ran, dass dieser sich doch bitte selbst im Internet informieren soll. Tja, wenn ich mich erst im Internet informiere, ist auch der Weg zum Online-Kauf nicht weit. Da wird das Alleinstellungsmerkmal (Beratung Face2Face) total in den Wind geschossen. Dafür sind sie auf einmal hellwach, wenn sie mich fragen, ob ich on top noch eine Geräte-Versicherung will. Viele haben nicht mal Ahnung von dem Zeug, was sie verkaufen. Ich muss mich in meinem Job auch mit den Sachen auskennen, die ich da dienstleiste.
     
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.628
    11628
    Die Margen bei Elektronik sind echt mau (Nachbar im Elektrofachhandel tätig) und dann noch Garantie.
    Bei vielen arbeiten auch Leutz, die von der Materie keine Ahnung haben. Da derlei Fragen Standard sind sollte man eine andere Argumentationskette als Verkäufer finden, damit der Kunde nicht angesickt ist. Aber auch als Kunde kannste die Gespräche etwas steuern und nach Zubehör fragen was oben drauf kommt.
    Der (Einzel-) Händler hat Miete zu stemmen, Versicherungen, Ladendiebstahl, Lohnkosten, die der Onlinevertrieb zumindest in 2 Punkten nicht hat. Wenn du willst, dass es den Laden noch in der nähe gibt, dann verzichte auf 9 EUR oder gehst nochmal rein und versuchst das Gespräch selbst zu steuern. Meine Frau hat ständig online irgendwelche Produkte gekauft, die wenn sie Schrott gegangen sind zurpck geschickt werden mußten, manchmal direkt mit Quittung zum Hersteller für die Garantieabwicklung. Im Einzel- als auch Großhandel rein mit defekt und raus mit Neuware oder Abholung Tage später oder Geldzurück. Das sollte einem was wert sein. Neulich in K-Porz ist deren dorfähnliches Zentrum fast verwaist. Onlinehandel frißt Einzelhandel und das tut im Auge weh. Bei manchen Dingen würde ich sogar hinwegsehen, wenn der Verkäufer ein Idiot oder Kommunikationsopfer ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.20
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    16.539
    16539
    Also verstehe ich das richtig, dass er 358 Euro haben wollte und Du den Internetpreis von 349 haben wolltest? Wegen den 9 Euro hätte ich eigentlich gar nicht verhandelt. Das lohnt sich ja echt nicht. Aber wenn er doof ist, hätte ich auch nicht bei ihm gekauft.
     
  8. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    3.857
    3857
    @Ennui
    Irgendwie verstehe ich dich nicht:
    Einerseits willst du Einzelhändler unterstützen und andererseits willst du dann um 9.-€ schachern?
    Einzelhandel ist halt etwas teuerer!
     
  9. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    2.671
    2671
    Nee Jungs, darum geht's nicht.

    Ich will nicht um 9 Euro schachern, ich schrieb:
    Ennui fragt ob man am Preis was machen kann (vll. auch, weil ich mich zum TV selbst informieren musste und keinerlei Hilfe bekam). Verkäufer weist brüsk ab.

    Ich sage deswegen hier: Wären es nur 9 Euro gewesen (als Beispiel für ein klitzekleines Zugeständnis, weil abgerundet auf 340 Euro), hätte ich mich schon gut behandelt gefühlt statt abgewiesen, ergo ich hätte gekauft.

    Und deswegen wiederum frage ich:
    Ist solch ein Verhalten("NEIN! NIX AM PREIS!") es am Ende dem Verkäufer (hier Inhaber) wert? Jetzt kaufe ich nämlich gar nicht.

    Übrigens: Zu Zeiten als es keine Onlinekaufmöglichkeiten gab, habe ich so manchen Einzelhändler nicht gerade als Gutmenschen in Erinnerung. Die haben mich übers Ohr gehauen, jetzt haut sie das Internet übers Ohr. What goes around ...
    (Wobei es mir natürlich für die wenigen Ehrlichen leid tut. Hätte gerne ein paar davon im Landkreis).
     
  10. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.628
    11628
    Keiner greift dich an, jeder von uns hat sich irgendwo, irgendwann sich angesickt gefühlt um dann woanders das gewünschte zu ergattern. Der Ton macht die Musik und ich meine der kann von beiden Seiten ausgehen. Emphatie heißt Einfühlungsvermögen, manchmal ignorieren oder smart entgegensteuern. Was ich sagen möchte: Nicht in jedem Einzelhandel wird ein Mitarbeiter geschult und hat entsprechende Skills. Solange der Chef/Inhaber kein kränkendes Verbal-Opfer ist, sollte man manches ignorieren und selbst kreativ werden sofern verhältnismässig.
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    19.872
    19872
    Das kommt ja drauf an, was er für das Gerät bezahlt.
    Hier um die Ecke gibt's 'nen kleinen Musikladen. Nicht geil, haben nicht viel Ahnung, auch kein wirklich gutes 2nd Hand Zeug - aber manchmal kann man stöbern, man bekommt auch mal was, was es sonst in der Form nicht gibt (bspw. einen einzelnen dieser Pinökel, mit denen man bei Westerngitarren am Steg die Saiten festmacht, gerade vor 3 Tagen dort geholt), es gibt 'nen Kaffee und lokalen Musikszenentratsch.

    Wie dem auch sei, ich kaufe da dann manchmal doch was, a la "support your local dealer". Wenn's dann mal ein bisschen was größeres ist, fragt man halt auch mal nach einem Thomann-Pricematch. Und anlässlich einer solchen Frage hat der mir dann mal gesteckt, wie's für ihn aussieht. Bei dem Teil, um das es ging, zahlt der an seinen Großhändler mehr als den Kurs, für das es das Dingens (ein Gitarrenpedal) beim Thomann gibt. Das war zwar da nur ein temporärer Preis (Angebot, Ausverkauf, weiß nicht mehr), aber er hätte halt einfach nur gleichziehen können, indem er das Teil selber zum Straßenpreis bei Thomann gekauft hätte.
    Kann mir gut vorstellen, dass es in der kompletten Elektrobranche nicht deutlich anders aussieht, von daher wundert es mich nicht, dass dein Händler den Deal nicht machen will.

    Ich habe den Bodentreter dann übrigens tatsächlich im Laden für seinen Preis gekauft und auf die €15 (oder so) Ersparnis gepfiffen. Mache ich aber meistens natürlich auch nicht.
     
  12. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.267
    35267
    Ich kapier's immer noch nicht.

    Hat Dich sein Verhalten gestört? Also wenn er Dir vorgeheult hätte, dass er dann garnix mehr verdient, wäre es ok gewesen?

    Oder doch die 9€?
     
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.027
    50027
    Ich kann ja mal ein bissel aus meinem Nähkästchen plaudern:

    ich bin ja selbständiger Handwerksmeister, kürzlich habe ich ein Angebot für nen Hausanstrich erstellt, so in Brutto rund 8.000 €, die Kundin rief mich an und wollte feilschen. Zunächst wollte sie die Hochdruckreinigung weglassen, darauf ging ich nicht ein, dann fragte sie, warum ich kein Skonto von 3% einräume, ich antwortete darauf; kann ich machen, aber dann schlage ich diese 3% zuvor auf die Angebotsumme drauf, dann fragte sie ob sie die Summe nach unten abrunden könne wenn sie bezahlt so um 15 € ca, ich sagte darauf; nein.

    Sie war baff und wusste nicht mehr weiter. Den Auftrag hab ich trotzdem bekommen, und es wurde für die Kundin am Ende ca 1000 € billiger als im Angebot formuliert, weil die Arbeiten deutlich schneller von der Hand gingen, als gedacht.

    Was ich sagen möchte: Die Erwartungshaltung im Vorfeld eines Deals ist das Problem, wer glaubt, den Dienstleister im Preis drücken zu können, verkennt zweierlei:
    1. Der Anbieter hat freie Preisgestaltung, bis zu einem bestimmten Punkt, er kann etwas weglassen und vermeintlich einräumen und der Kunde freut sich, obwohl er keinen Grund dazu hat.

    2. Der Anbieter muss nicht leisten, verdient er nix, ist Beine hochlegen gleichbedeutend mit ausführen.

    Edit:

    Oft höre ich in Diskussionen. "Man kann aber Leistungen die einem nix einbringen als Werbung sehen".

    Falsch! Ein schlechter Preis ist ausschliesslich Werbung für einen schlechten Preis. Leiste ich zum Selbstkostenkurs, und wird dies beworben, bin ich gekniffen, Kunden reden über Preise, und der beworbene neue Kunde besteht auf diesen Preis des Kunden davor. :)

    der Einzelhändler der kaum noch wat verdient, wirbt also unterm Strich mit seinem anstehenden Konkurs. Sonst nix...


    Edit 2:
    Ich als Kleinunternehmer kaufe meine Materialien teurer ein, als sie der Mittelständler mit 50 Angestellten verkaufen kann, heisst; er bekommt WESENTLICH günstiger sein Material, und kann somit die selbe Leistung deutlich gewinnbringender verkaufen.
    Das ist überall so, auch bei Musikalien...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.20
  14. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.330
    3330
    @Ennui hast Du denn die im seriösen Geschäftsleben mittlerweile übliche und wichtige Formulierung "Was lätzde Brais?" verwendet?
    Ohne diese hat der Händler nicht erkennen können, dass Du ein ausgefuchster Kunde bist, dem Feilschen in den Genen steckt.
    Zweiter Fehler derzeit: Modefans tragen bereits jetzt den MNS der Herbst/Winterkollektion 20/21. Dieser ist zu dick und auch bei richtiger Verwendung der og Formel erkennt der Händler nur "Hmpf Hmmpfe Hmpf?" Und auf die Frage, "Hat der auch Schlumpf?" muss die korrekte Antwort "Nein" lauten :jawohl:
    Aber da Du "Psychologie" angesprochen hast: Hier liegt vermutlich der Hase (oder Hund?:schulterzuck:) begraben.
    Du hast ihm mit Deiner Einladung zur Preisfrage ein Angebot gemacht, aber der Kerl hat es nicht verstanden und Dich brüskiert.
    Wäre ich der Händler gewesen, hätte ich in einem lockeren Smalltalk ein paar Infos über Dich bekommen wollen und wir hätten uns verbrüdert so, dass Du schlussendlich mit Freuden das völlig überteuerte Gerät nebendran genommen hättest.
    Da hat der Verkäufer offensichtlich versagt.
     
  15. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.330
    3330
    Das Prinzip ist zwar dasselbe, aber ein Händler erbringt idR ja keine solche Leistung, die erst bei Ausführung den konkreten Aufwand erkennen lässt. Hier gibt es den EK, die Spanne und den VK - ziemlich easy, wenn man/frau Dreisatz beherrscht. Das ist schon was anderes.
    Und ist das Gewähren von Skonto bei Endkunden überhaupt rechtens? :smil47eddbd8e1ae8:
     
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.027
    50027
    nur dann, wenn man den geringeren Aufwand nicht als Preisnachlass bei Rechnungsstellung beim Kunden ansetzt, darüber hinaus ist es dasselbe, zumal man als Ausführender über den Umfang der Leistung ob der Erfahrung gut bescheid weiss.
    Der Einzelhändler weiss, was er haben muss, und sein Steuerberater gibt ihm gerne Nachhilfe in diesen Fragen, oder auch Vater Staat, letzterer ist wenig biegsam wenn es um die Entrichtung anstehender Steuern geht, und die Kassen nebenbei kennen ihre Kurse ebenfalls sehr gut.
     
  17. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.615
    3615
    Mein Wirtschaftsabi ist tatsächlich schon n paar Tage her. Doch was dein Statement angeht habe ich etwas anderes gelernt: auch das "Ausführen", bzw. Produzieren ohne Gewinn zu machen macht hier und da Sinn. Stichwort: Deckungsbeitragsrechnung bzw. Deckungsbeitrag erhöhen - indem der Umsatz erhöht wird. Da deine Fixkosten nun nicht proportional zu deinem Umsatz steigen sondern gleich bleiben, also "fix", verbesserst du so dein Betriebsergebnis. Man möge mich berichtigen...
     
  18. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.330
    3330
    Ich glaube, da liegst Du richtig. Für juristische Personen ergibt es für mich Sinn. Bin mir nur nicht sicher, ob das 1:1 auch auf die Situation eines kleinen Handwerksbetriebes anwendbar ist, denn hier gibt es vielleicht auch nicht die Kapitaldecke, die kurzfristig Liquidität sichern kann, für Effekte die mittel- bis längerfristig erst einen positiven bermerkbar sind. Oder anders augedrückt: wenn kein Geld da ist zum Ausgeben, kannst Du keines ausgeben. ZB für Vorleistugen wie Material, Planungszeit, etc.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.20
  19. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    712
    712
    Ne ich käme nicht auf die Idee dich einen miesen Pfennigfuchser zu nennen und es ist absolut OK, sein Geld so zu investieren wie einem das behagt.
    Zum Thema "Behaglichkeit" aber.. sieh es doch einfach mal anders:
    Hättest du die im Raum stehenden 9€ bezahlt, - hättest du für relativ schmales Geld ein super tolles Gefühl gehabt, nämlich den lokalen Einzelhandel, insbesondere in diesen schweren Corona-Zeiten unterstützt zu haben.
    Das ist auch Psychologie - nur anders rum, so eher so aus der Pfadfinderecke ;-)
    Hm und wie ich das gerade so schreibe denke ich mir, ich geh nachher mal zu meinem Spezl in seinem kleinen örtlichen Musikalienhandel und zieh mir da en Kaffe und nen Satz Saiten - das mach ich auch viel zu selten, daher danke für den Gedankenanstoß ;)
     
  20. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.045
    2045
    Mir geht diese Ebay Kleinanzeigen Mentalität schon bei Ebay Kleinanzeigen auf den Sack.

    Fies wird es an dem Punkt,an dem man die globale Übermacht gegen den Einzelhandel ausspielt. Das ist dann das treten in jemanden, der schon am Boden liegt.