Ein paar Fragen zum Thema Party-Sound

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von DaveMid, 21.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DaveMid

    DaveMid Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    17.09.11
    Punkte:
    309
    309
    Hi,

    in meinem 50qm Proberaum beabsichtige ich ebenfalls hin und wieder Parties auszurichten. Mein Equipment besteht aus einem ganz ordentlichen Laptop, einem Fast Track Pro, einer T.amp 1050 - Endstufe, zwei Yamaha C112V mit einem DB Technologies Sub 12. Ich spiele ausschließlich Flac-Dateien ab. An der Raumakustik feile ich noch herum.

    Meine Frage ist einfach, was ich noch mit nicht allzu vielen oder umfangreichen Veränderungen tun könnte, um den Sound zu verbessern. Ein anderes USB Audio-Interface z.B.?

    Und eine grundsätzliche Frage (auch wenn ich kein DJ bin, oder beabsichtige zu werden), wie regelt ihr Euren Sound beim simplen Track-Abspielen? Ist ein Equilizer Pflicht? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es in der PA-Konstellation bisher schwierig war ein relativ einheitliches Soundniveau bei verschienden Musikstilen zu erreichen (wie es in etwa bei einer Hifi-Anlage eher zu erwarten ist).

    Sozusagen hatte jeder Song (mal Trance, mal Rock n Roll), eine eigene EQ Bearbeitung nötig. Waren also alle nicht ideal, oder gibt es keine "ultimative"? Wie ist es bei Euch? Ich will eben nicht, auch bei höheren Pegeln ständig am EQ eine Wissenschaft veranstalten...
     
  2. twinnpeaks

    twinnpeaks

    Registriert seit:
    23.02.11
    Artikel:
    112
    Punkte:
    1.838
    1838
    Hab den Thread mal hierher verschoben ;)
     
  3. ZimmerMitElch

    ZimmerMitElch

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    48
    48
    Hi Dave Mid,

    Wenn du keinen voll Müll rumstehen hast dann vergiss mal anderes Interface.

    Um das ganze alles in allem auf deinem Raum abzustimmen wäre ein 31-Band EQ schon vorteilhaft!

    Besser noch wäre ein Controler. Da gehst du mit deiner Stereosumme rauf und kannst dann verschiedenen Ausgängen, verschiedene EQ , Kompressor und Delay werte zuweisen.
    So könnten deine Yamaha Tops jeweils einen Kanal haben und deine Bässe auch und per EQ könntest du dann Crossoverpoints wo die Boxen Frequenzmässig arbeiten sollen.

    Mt den verschiedenen Musikstilen hast du aber schon recht. Da heben verschiedene Stile schon verschiedene Bearbeitungen nötig. Ich würd mir da einen schönen neutralen Track mit Druck und Transparenz nehmen und dann einmal einstellen (mein lieblings einhör Track ist z.b. Sting mit Englishman in New York)

    größere Eingriffe würd ich während der Show nicht machen es sei denn da ist nicht extra einer für abgestellt (aber da hat Privat ja keiner bock drauf bei ner reinen Disco Nummer ;-) )

    liebe Grüße
     
  4. DaveMid

    DaveMid Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    17.09.11
    Punkte:
    309
    309
    Ok, danke. Was ich mich heute nach fragte. Das Internet ist voll von Pro und Contra von "Powermixern". Beispielsweise sei ein Contra dass, wenn die Endstufe eines Powermixers abraucht, gleich auch die Mischpultfunktion dahin ist. Soweit richtig.

    Aber wenig liest man von der Tatsache, dass ein Powermixer oft auch noch einen größeren EQ mit an Bord hat den Mischpulte ohne Amp nicht so oft dabei haben. (dort sind es ja meistens nur 3BandEQs) Eigentlich auch ein interessantes, praktisches Feauture von Powermixern.
    Oder gibt es auch die All in One Lösung bei Mixern jedoch ohne Endstufe?

    Und kann jemand einen ordnetlichen Einzel-EQ empfehlen, der es preislich überschaubar hält (wie etwa ein M-Audio Fast Track Pro unter den Interfaces).
     
  5. DaveMid

    DaveMid Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    17.09.11
    Punkte:
    309
    309
    Ich will mein Signal nicht verfremden oder mit manipulativen Effekten versehen. Oder wozu ein Delay in dem Zuammenhang?
     
  6. ZimmerMitElch

    ZimmerMitElch

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    48
    48
    War nur zur verdeutlichung was alles möglich ist mit einem solchen Gerät. ;-)
    Damit ist auch kein Echo gemeint sondern eine Verzögerung wenn ich meinetwegen zwei Speaker in 30 meter Entfernung zueinander habe die in die selbe richtung Schallen, dann müsste ich einen aufgrund der Schullgeschwindigkeit verzögern.

    hat aber nix mit deinem Problem zutun, war wie gesagt nur zur Verdeutlichung.

    Das kann man so nicht über einen Kamm scheren!
    also es stimmt schon das Powermixer manchmal nen 7 oder 10 Band EQ oder ähnliches im Master haben. DAs haben Normale Pulte in der Regel nicht.

    Aber die Channel EQ´s sind dann ja doch eher individuell von Pult zu Pult.

    Wieso denkst du überhaupt über einen Powermixer nach wenn du im Besitz einer Endstufe bist?
     
  7. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.468
    14468
    powermixer, anderes interface? mhmmm... wüsste nicht was das bringen sollte.

    ein 15/31-band eq bzw. controller um den grundsound der anlage zu verbessern bzw. an den raum anzupassen ist sicher nicht schlecht, aber wird dir null dabei bringen die unterschiede zwischen verschiedenen songs auszugleichen.

    was du brauchst ist ein dj pult bzw. eine dj-software (traktor, torq...) mit entsprechenden controller. prinzipiell stehen dir beide varianten zur verfügung weil dein interface eh 4 ausgänge hat (was du für ein dj-pult benötigen würdest). damit kannst du schnell die lautstärken der unterschiedlichen tracks regeln sowie grobe klanganpassungen (mehr/weniger höhen und bässe) ausgleichen.
     
  8. DaveMid

    DaveMid Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    17.09.11
    Punkte:
    309
    309
    Warum beherrscht eine Hifi Anlage auch bei höheren Pegeln im kleineren Stil aber genau diese Gleichmäßigkeit? Aber eine PA Anlage hat Schwierigkeiten damit?
     
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.468
    14468
    ich versteh nicht ganz was du meinst.... aber du vergleichst hier ein bissl äpfel mit orangen.

    pa-lautsprecher haben einen viel höheren wirkungsgrad und starten bei gleicher verstärkerleistung gerne mal 10dB LAUTER. d.h. die grundlautstärke ist vollkommen anders (damit ein mit 100W befeuerter PA lautsprecher gleich laut ist wie ein hifi-ls müsstest du auf zweiterem 1000W!!! geben) ... alleine schon deswegen ist das empfundene klangverhalten ein anderes (siehe fletcher munson kurven)

    das ohr stellt sich schnell auf pegel ein, deshalb ist dir dieser unterschied vielleicht nicht so bewusst. aber probier dich mal unterhalten wenn du ne pa-anlage auf gut laut drehst.... wird nicht funktionieren. ne gut laute hifi-anlage kann man da schon leichter übertönen. ist also alles relativ.

    diesen vorteil erkaufen sich die härter aufgehängten pa membrane allerdings damit das sie nicht so tief kommen wie ihre hifi-schwestern. deswegen hat ein typischer tiefmitteltöner in ner pa box gut den doppelten durchmesser wie das hifi-pendant.

    das beeinflusst dann aber wieder massiv das abstrahlverhalten weil frequenzen stärker gebündelt werden...

    undundund...
     
  10. DaveMid

    DaveMid Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    17.09.11
    Punkte:
    309
    309
    Niemand will Unterschiede zwischen Songs ausgleichen. Genau das nervt schließlich. Dass sich Musikstile unterscheiden ist ja nicht das Problem und das will man auch nicht mit EQ ausbügeln müssen.
    Spielt man mit Hifianlagen im Wohnzimmer professionell gemasterte CDs auch in höherer Lautstärke ab, hat man trotz unterschiedlicher Stile und Dynamiken ein passables Lautstärke- bzw. Frequenzniveau, ohne jedes Mal eine extravagante, individuelle Einstellung finden zu müssen. Bei einer PA Anlage, wie ich sie z.B. habe, stellt sich das bisher nicht so "all song kompatibel" dar. Scheinbar benötigt jeder Song eine eigene Einstellung, daher meine Frage im Anfangsposting, ob es richtig ist, dass man jedes Mal am EQ zu drehen hat, oder aber habe ich nur noch nicht DIE Einstellung gefunden, die jeden professionell gemasterten Song wie eine Hifi Anlage frequenzangenehm wiedergibt?
     
  11. DaveMid

    DaveMid Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    17.09.11
    Punkte:
    309
    309
    Wäre eine 12" PA Box im Wohnzimmer nicht locker in der Lage wie eine Hifianlage zu arbeiten, da sie dort doch überhaupt nicht ansatzweise auf die Pegel gebracht werden müsste, für die sie gemacht ist? Hat das Ganze nicht auch mit Raumgröße zutun?

    Einige Monitore mit 8" Woofer arbeiten schließlich auch im kleinen Abhörraum mit beachtlicher Bassentfaltung.
     
  12. mix4munich

    mix4munich

    Registriert seit:
    21.03.07
    Punkte:
    568
    568
    Ich denke Du gehst von der fehlerhaften Annahme aus, dass "professionell gemastert" bedeutet, dass der Sound gleichmäßig ist. Das ist er aber nur innerhalb eines Albums / innerhalb einer CD. Andere CD, anderer Sound, weil andere Mastering-Einstellungen. Ausserdem ist Mastering gewissen Modeströmungen unterworfen. Nimm die CD "Brothers in Arms" von den Dire Straits, die wurde dreimal veröffentlicht, jedesmal neu gemastert, jedesmal anders. Insbsondere die Lautheit (d.h. die subjektiv empfundene Lautstärke) wurde auf Kosten der Dynamik erhöht. Das "kaputte" Album St. Anger von Metallica wurde nach Meinung der meisten Hörer kaputtgemastert (ich dachte wirklich, meine Boxen sind kaputt), und die Version für die Playstation, für das Spiel "Guitar Hero", klingt wesentlich besser. Oder nimm irgendein Album aus den 80er Jahren - professionell gemastert, aber ganz anderer Soundeindruck als heutzutage.

    Nun zu dem Unterschied HiFi und PA - das sind zwei Welten. HiFi bedeutet eigentlich "High Fidelity", also hohe Klangtreue, aber tatsächlich drücken HiFi-Lautsprecher dem Sound einen sehr eigenen Stempel auf, und auch die Dynamik (bzw. dynamische Unterschiede) bleibt evtl. etwas auf der Strecke. Das resultiert in einer gewissen "Gleichmacherei" des Sounds. Wenn die PA-Anlage (die ist i. allg. auf Lautstärke und Dynamik getrimmt) diese Unterschiede dann darstellt, klingt es eben unterschiedlich. Was Du mal machen könntest, um diese These zu untermauern oder zu widerlegen: Besorg Dir statt einer HiFi-Anlage mal Studiomonitore. Diese sind ja (zumindest die guten) auf schonungslose Ehrlichkeit ausgerichtet. Und WENN es Klangunterschide zwischen verschiedenen Songs/Alben gibt, hörst Du sie dort am deutlichsten.

    Wie also gleicht man diese Unterschiede aus? Entweder automatisch - besorg Dir einen Kompressor (am besten einen Multiband-Kompressor) und vielleicht einen Exciter und bügel erstmal die Dynamik platt, so dass die lautesten Songs nicht mehr wesentlich lauter erscheinen als die leisesten. Mit dem Exciter lässt Du das ganze dann wieder frisch und dynamisch klingen (subjektiv). Nicht übertreiben damit, sonst ermüdet das Gehör zu schnell. Damit solltest Du es einigermassen schaffen, die klanglichen und dynamischen Unterschiede verschiedener Songs auszugleichen.

    Oder der manuelle Ansatz: Benutz einen EQ (so simpel wie möglich), ein 3-Band-EQ z.B. - damit gleichst Du "on the fly" die Unterschiede grob aus.

    Hope that helps.

    Viele Grüße
    Jo
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.