Information ausblenden

Drum Recording - Preamps sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von deVante, 17.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. deVante

    deVante Themenersteller

    Registriert seit:
    13.11.05
    Punkte:
    155
    155
    Guten Tag,

    momentan nehme ich in der Regel zwischen 10 und 11 Spuren auf, um mein Drumset auf Platte zu bannen.
    Für Snare-Top und Bassdrum innen verwende ich einen SM Audio 2-Channel Preamp, mit dessen Ergebnissen ich recht zufrieden bin. Diese zwei Kanäle gehen über M-Audio 1814 direkt in die DAW.
    Die restlichen Kanäle gehen über das HelixBoard 18FW direkt in die DAW.

    Jetzt möchte ich gerne die restlichen Kanäle klanglich bei der Aufnahme auf den nächsten Level heben und denke dabei an ein paar Preamps.

    Außerdem wäre zumindest ein guter Preamp für Vocalrecording bestimmt auch ein Gewinn.

    Ich schwanke momentan zwischen folgenden Configs.

    SPL GoldMike Mark 2 (für Snare und BD, eben auch Vocals)
    nach wie vor den SM für SnareBot und BD aussen oder MonoRoom)
    dazu 2 Studioprojects VTB-1 (Toms)

    Oder eben
    SPL GOLDMIKE 9844
    nach wie vor den SM für SnareBot und BD aussen oder MonoRoom)
    dazu 2 Studioprojects VTB-1 (Toms)

    meint ihr, das es zwingend besseren Sound mit dem teuren Goldmike gibt, auch wenn ich die Kompressoren eher nicht einsetzen würde?

    Bringt es grundsätzlich was, Drums ein wenig zu färben und auch eine bessere Qualität bei den Aufnahmen zu erreichen. Hier würde sich ja die Signalkette auf jeden Fall verbessern, weil ich die Kanäle am Helix nicht mehr alle nutzen würde.

    Wie sehen eure Erfahrungen aus? Wie macht ihr das?

    Vielen Dank für eure Antworten * deVante
     
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.794
    8794
    Je nachdem, auf welchem Level du arbeitest und auf welches Level Du gerne möchtest, lohnt sich ein Micpre-Update schon, egal welches Instrument Du aufnimmst.

    Was Du vor hast kann schon eine Verbesserung bringen. Am ehsten wird der Klang aber durch das Instrument, den Raum und die Mics beeinflusst. Die Nuancen, die ein Preamp bewirkt, sind fast nebensächlich (ab einer gewissen Klasse und sofern man keinen *lahmen Schmierer* nimmt). SPL Preamps sind schon ganz gut. Aber sie färben kaum bis garnicht. Sind aber schnell und haben gute Attacks...

    In Deinem Fall würde ich sowas wie den Audient ASP008 nehmen. Der ist leistbar und dürfte sich von der Qualität her ganz gut vom Helix abheben - spielt etwa in der Liga der GainStation. Die klingen dann zwar alle gleich, aber dann hättest Du acht zusätzliche, gleich gute, hochklassige Preamps.
     
  3. deVante

    deVante Themenersteller

    Registriert seit:
    13.11.05
    Punkte:
    155
    155
    Aloha,

    ich glaube, ich würde gerne ein wenig flexibel bleiben, deshalb diese irrwitzigen Kombinationen;-)
    Eben, um auch mal Gesang ein wenig besser als jetzt aufzunehmen - oder Gitarren.

    Vom Drumset (Ayotte-Set, Ludwig- und Tamasnares, ein Reihe Zildjian Customs und Meinl Byzance-Becken) her bin ich sehr gut ausgerüstet und die Miks sind - denke ich - auch in Ordnung (Shures, XMLs, Sennheiser).

    Kohle spielt natürlich auch ein Rolle. Vielleicht anders formuliert:
    Denkt ihr, dass ich auch schon mit dem SPL GOLDMIKE 9844 und den zwei Studiprojects eine gute qualitative Verbesserung habe werde, im Vergleich zum aktuellen Helix-Board?
    Gerade Headroom-Gewinn sollte da doch drin sein, oder?

    Viele Grüße * deVante
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.