die vorgehensweise eines mixingengineers nach guter vorarbeit des producers

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von gonzo9juli, 26.07.17.

  1. gonzo9juli

    gonzo9juli Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.12
    Punkte:
    659
    659
    hallo liebe leute

    mich interessiert die vorgehensweise eines mixingengineers wenn er schon compressed files bekommt!

    was macht der mixengineer wie findet oder hört er raus wo er noch compressoren ansetzen muss oder nicht, welche files noch abgeschliffen gehören usw... ich frage explizit nach seiner vorgehensweise mit dem kompressor... denn eqlöcher kann man raushören oder auch visuell nachkontrollieren...
    gibt es auch visuelle hinweise auf komprimierfehler? reicht ein oszilloskop dafür aus?
    nehmen wir einfach an das es kein erfahrener mixingengineer ist den die fehler regelrecht anspringen... (noch besser finde ich. wenn Du kein professioneller mixengineer bist aber Du einem befreundeten producer (der dir nicht mitteilen kann was er alles wieviel komprimiert hat) einen gefallen tun willst... wie gehst du vor und wie findest du raus was noch geclipped oder komprimiert gehört...?)
    (dessen bin ich mir bewusst das ein mixingengineer mit erfahrung kein schweres spiel hat. also gilt die antwort: "der engineer hat erfahrung oder trainierte ohren" nicht... da komm ich ja in 10 jahren auch hin (vll). mich interessiert einfach nur was man derweil machen kann ohne diese trainierte begabung zu besitzen.
    (ich will in meinem fall noch miteinfügen das ich keine wavefiles habe sondern rein nur midifiles bearbeite also sehe ich keine waveforms die peakn!)


    ich frage mich auch grad wieviel mal ich ein signal färben kann? angenommen: mein signal wird nach adsr erzeugt, dann kommt ein clipper drauf gefolgt von einem saturator, ein färbender kompressor, nonliniare eqs, und noch ein färbender compressor hinterher... anschliessend wird der track gebündelt mit anderen ine subgruppe verfrachtet wo ich nochmals compresse und dafür nocheinmal einen sattfärbenden compressor benutze... dann geht das ganze in den 2bus vorm masterbus und dort wird vll nochmal gefärbt/compressed...
    wo sind die fehler in dieser vorgehensweise?
    (edit: neigt ihr eher dazu die färbung von einem kompressor mehrmalig anzuwenden oder nehmt ihr gerne verschiedene kompressoren her um von allem einbisschen zu haben?)

    grundlegend: welchen ansatz sollten die compressoren in den verschiedenen stages verfolgen... welcher kompressor sollte wann, was machen? ihr könnt mein beispiel weiterführen und mir aufzeigen das nochmal ein kompressor irgendwo mittendrinn noch platz hat weil dieser noch dies und jenes machen muss... oder vll sollte ich einen oder mehrere komps rausnehmen aus dem track...


    für jede hilfreiche antwort danke ich im vorraus!

    grüsse
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.17
  2. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.794
    13794
    verstehe mich nicht falsch, ich würde dir ja gerne helfen, aber bereits deine fragestellung ist seeeeehr anstrengend... du vermischst einiges und stellst 'ne million fragen in wenigen sätzen, ohne dass man deine absicht erkennt... oder was war jetzt die kernfrage? zusammenarbeit producer / mixer? färbung von kompressoren? multikompression? anforderungen von angelieferten spuren? wann man clippen soll? mix prep?
     
    rkdk, synthpark und Signalschwarz bedanken sich.
  3. gonzo9juli

    gonzo9juli Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.12
    Punkte:
    659
    659
    tut mir leid das ich dich überanstrenge mit meinem fragestellungs mix!
    ...aber genau so siehts in meinem kopf aus, ich kann nichts definieren weil mir grundlegendes fehlt um selber nachvollziehen zu können wasrichtig und was falsch ist!

    ich kann dir leider keine kernfrage übermitteln weil das obenstehende einfach sehr eng mitteinander verdrahtet ist!

    ich bitte dich SOS meinen threat vll nach dem mittagessen nochmal zu lesen vll verstehst du dann eher auf meine fragen einzugehen (es sind viele ich weiss)

    lg
     
  4. echoRausch

    echoRausch Guest

    Punkte:
    0
    Ich mußte mir in letzter Zeit gelegentlich den Vorwurf gefallen lassen, viele Dinge aus der Sicht eines Dienstleisters zu sehen. Das würde für die meisten DIY-Frickler hier nichts Gehaltvolles darstellen.

    Letztlich glaube ich nicht, dass hier ernsthaft Leute in Strukturen arbeiten, die eine reale Arbeitsaufteilung zwischen Produzent/Vorproduktion/Mixer/Mischung/ME/Mastering jeweils +/- Produzent etc. erfordern.

    Das dürfte auf das Top-Level-Segment begrenzt sein, von denen wahrscheinlich keiner hier ist.
     
  5. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.047
    12047
    ich nehme an, dass du ganz jung bist und eher synths und co. mischen muss, schon nach deinem wortwahl und titulierung von leuten wie "producer" und "mixingengineer". ;)

    eher hat dir ein kumpel was zum schwitzen gegeben und du kommst damit nicht zurecht.
    er hat verhunzt und du sollst jetzt dafür ausgelacht werden - alles klar. ;)

    so nun - du willst wissen wie man sog. stem-mixing macht.
    stem-mixing lässt dir nicht viel spielraum für klanggestaltung - wenn der synth ein phaser druff hat, den kriegste nicht weg, das muss dir klar sein.
    du kannst lediglich frequenzgänge von einzelnen signalen ändern, panorama, oder manche neue effekte zufügen, oder nur im master kanal arbeiten.

    also, macht dir kein kopp, sondern mische es wie es dir gefällt - und sag deinem kumpel dass er nächtes mal nicht so übertreibt mit signalbearbeitung.
    (ach: komprimierte signale kann man mit einem expander bearbeiten, aber das wird nie so ganz richtig klingen)...
     
    Hitman und gonzo9juli bedanken sich.
  6. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Sogar da sind Recording und Mixing Engineer hin und wieder ein und die selbe Person.

    Demgegenüber gibt es aber auch im Amateur Bereich Szenarien, in denen Aufnahmen und Mix von unterschiedlichen Leuten gemacht werden.

    @gonzo9juli
    Meine Empfehlung: Besorge dir Fachliteratur und belies dich auf Seiten wie www.soundonsound.com , auch über große Mixing Engineers, schau dir Interviews mit großen Mixing Engineers an usw. ... aber am wichtigsten ist Fachliteratur.
     
  7. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    12.011
    12011
    Gacker! Fachliteratur. Als ob hier jemand Bücher lesen würde. Ist fast genauso wie Blockflöte lernen, wenn man eigentlich Trompete spielen will.
     
  8. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    @muffy
    Ist das jetzt dein Ernst? Hauptsache "dagegen", ne?
     
  9. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    12.011
    12011
    Es ist insoweit schon ernst, dass ich wirklich stark bezweifele, dass sich jemand hinsetzt und erstmal ein Buch (Print) liest. Zweitens - so lerne ich jedenfalls - behalte ich nichts, wenn sich eine Frage nicht aus dem Kontext ergibt, d.h. erstmal machen, bis es Probleme gibt, dann gezielt nach der Fragestellung suchen, weitermachen. Das kann aber auch stark am Lerntypus liegen.

    Vorlesungen waren für mich das Grauen, 200 Leute im Raum, vorne labert ein Opa, zum kotzen.

    Was ich empfehlen würde ist "Your Mix Sucks" von Marc Mozart, sehr "launig" geschrieben und absolut "no-nonsense". Keine Allheilmittel a la Graham, sondern ganz offen und schonungslos.
     
  10. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Man muss Fachliteratur ja nicht wie nen Roman lesen ;)

    Mir hat das für den Einstieg schon was gebracht und meine damaligen, teilweise desaströsen Mixing Ansätze auf die richtige Bahn gebracht.

    Was ich damit aber vor allem übermitteln wollte ist: Selbststudium. Auf doofe Fragen gibts eben auch nur doofe Antworten. Dabei lernt man nix.
     
    muffy bedankt sich.
  11. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.794
    13794
    @gonzo9juli

    indem er hinhört und entscheidet.

    ja, im extremfall einfadende attackphasen, oder waveform darstellung als balken oder auf der anderen seite extrem peaky. aber man muss troztdem hinhören, weil das nicht zwingend fehler sein müssen, sondern gewollt ist. kann auch sein, dass es erst im zusammenspiel mit anderen spuren funktioniert.

    wayne interessiert ein oszilloskop in diesem zusammenhang... hör einfach hin.

    in dem ich hinhöre und entscheide, was ich anders haben will.

    so oft du willst und wenn es sich gut anhört, immer eine frage nach dem ziel.

    es gibt keinen fehler in dieser vorgehensweise, alles normal.

    i don't care, ich nehme das, was mir im moment als gut erscheint und gut klingt, dabei ist mir egal, was davor verwendet wurde.

    es sollte nichts, alles kann, muss einfach gut klingen. ein kompressor oder limiter hält die peaks im zaum (schnelle attackzeit zeiten), ein anderer ebnet das signal ein, fungiert quasi als fader, ein weiterer schweisst eine gruppe zusammen, indem er ein gemeinsames movement erzeugt etc... du entscheidest, was du willst und handelst entsprechend.

    fällt dir was auf? hinweise findest du fett geschrieben ;)
     
  12. gonzo9juli

    gonzo9juli Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.12
    Punkte:
    659
    659
    hi jungs

    das sind meine fragen nach fachlitaratur wie mixed by mozart und mischen wie die profis... mixed by mozart war mein einstieg ins mixing und bobby oslowski hab ich auch zweimal durch...

    meine speziellen fragen können nur mehr von erfahrenen menschen beantwortet werden... ihr glaubt gar nicht wieviel zeit ich mit youtube und literatur verbringe... man kann sagen das ich mehr lese als musiziere... damit ich irgendwann nur mehr musiziere und mich auf mich verlassen kann... aber derweil muss ich sachen wissen die es so nur zu lesen oder zu sehen gibt wenn man es findet... ich finde mein problem nicht...

    lg
     
  13. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    12.011
    12011
    Dann der Tipp: YT auslassen, Buch weglegen und Praxiserfahrung sammeln.

    Kennst Du diese Seite?

    http://www.cambridge-mt.com/ms-mtk.htm

    Misch für den Anfang einfach jeden Song. :) Ohne Witz, du musst Dutzende, wenn nicht Hunderte Tracks gemischt haben, um die Routine zu bekommen. Vergleiche mit sinnvollen Referenzen. Lass Dir Feedback geben. Das bringt mehr als abstraktes Theorisieren (wenn das ein Wort ist).
     
    Signalschwarz, diagnostix und gonzo9juli bedanken sich.
  14. gonzo9juli

    gonzo9juli Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.12
    Punkte:
    659
    659

    vielen dank für deine antwort SOS

    einige fragen hast du mir teils beantwortet, du gibst dir mühe danke dafür...
    und auch danke für den arousor... das is mein neur go to... wahnsinn das teil
     
  15. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    @gonzo9juli
    Zitat aus deiner Signatur:

    "meine fragen beziehen sich immer und ausschliesslich auf elektronische musik"

    Das heißt, dir gehts darum, deine selbst ITB produzierten elektronischen Tracks abzumischen - nicht mehr und nicht weniger?
     
    gonzo9juli bedankt sich.
  16. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    13.794
    13794
    @gonzo9juli
    du steigerst dich zu sehr rein und verlierst dich in technischen fragen... weisst du, die grössten schritte habe ich gemacht, als ich begann damit aufzuhören alles zu hinterfragen und zu suchen nach einem vermeintlichen heiligen gral und allwissen und mich wieder ums eigentlich thema kümmerte: die musik. die musik interessiert nicht ob ein L1 ein veralteter shice kompressor ist, ob 10 db boosts zu viel sind oder ob dithering nötig ist, eine hohe samplerate oder whatever... für gute mixes brauchst du einen freien kopf und spass an der sache... ich weiss, das wollen viele nicht hören und denken, je mehr sie sich belesen, tutorials anschauen, geile plugins kaufen und geld ausgeben für solche dinge, dass sie fortschritte machen... du bist ja genau an dem punkt, wo du dich bereits belesen hast, die skills wohl zumindest theoretisch hast, aber trotzdem nicht mehr weiter kommst... merkste was? ;) es ist an der zeit, dein wissen anzuwenden aber irgendwie auch zu vergessen, wieder musik zu machen, vielleicht auch mal auf die schnauze zu fallen und weiter geht's…
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.17
    bafc24, clemensvill, diagnostix und 3 andere bedanken sich.
  17. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    12.011
    12011
    Ich zitiere aus Apocalypse Now

    - Are my methods unsound?

    - I don't see any methods, Sir.
     
    gonzo9juli und diagnostix bedanken sich.
  18. gonzo9juli

    gonzo9juli Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.12
    Punkte:
    659
    659
    hi muffy

    ich probiere und mache und versuche tagtäglich...
    als ich mit musik angefangen habe, war alles so genial... ich wusste nichts von eq und nichts von kompressoren ich hab einfach drauf losproduced... (was nun aber anders ist um mehr instrumente einzubauen jede kleinigkeit die man nicht manipuliert und bereinigt kostet dich fehlersuche und behebung etc...)
    nun befinde ich mich in einer sehr theoretischen welt voller tricks und hinds. man muss sachen wissen die andere herausgefunden haben und es publik wurde und man theorieresourcen zur verfügung hat die man alleine vll via zufall in 5jahren rausgefunden hätte... dementsprechend ist auch meine fragestellung so zu verstehen... ich bin wo angelangt wo ich am liebsten händchenhaltend wieder rausgeführt werde.
     
  19. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    12.011
    12011
    Ich habe das Beispiel schon öfter gebracht:

    Denk mal an Presets (z.B. Sounds eines Synth oder Plugin).

    Der Anfänger benutzt Presets, weil er noch nicht genau weiss, wie man z.B. einen Sound einstellt mit den ganzen Oszillatoren, Hüllkurven, LFOs, Modulationsmatrix (nein, nicht der User).

    Der Pro benutzt Presets, weil er sich sagt, ich bin doch nicht bescheuert und schraube stundenlang irgendwelche Sounds, ich muss hier mal fertig werden. Das v.a. vor dem Hintergrund, dass man i.d.R. ein Budget hat und da idealerweise seine Zeit so einteilt, dass es profitabel bleibt.

    Der "Intermediate" ist über das Anfängerstadium hinaus, weiss schon einiges und wähnt sich als Superhecht, da er eben kein Noob mehr ist. Und Presets sind für NOooooOObs und nicht für coole Medienfritzen.

    Die Kunst ist es, das Intermediate-Stadium hinter sich zu lassen, sich quasi davon zu befreien. Losing all hope was freedom.

    Versuche wieder zu erkennen, worum es eigentlich geht: Musik. Ein Song, ein Track. Der lustig ist, der Leute zum Tanzen bringt, der mit viel Rotwein wohlige Melancholie auslöst - was auch immer. Das vergisst man immer wieder.
     
    Schlumpfpeter und Realist bedanken sich.
  20. gonzo9juli

    gonzo9juli Themenersteller

    Registriert seit:
    17.03.12
    Punkte:
    659
    659
    ich würde das sogerne so machen wie du es mir vorschlagst... ich bin nicht nur ein kompliziert denkender mensch sondern handele anfangs sehr theoretisch bis ich eine gewisse rutine dafür aufgebaut habe und ich sehe das man einer theorie 3 weitere eigene theorien anhängen kann...

    es gibt so unheimlich viel bis endlose möglichkeiten in der musik... das ist genau der punkt ... ich würde gerne sachen wissen die du zb weisst um mir aus all dem gesammelten ein bild zumalen mit do's und don'ts damit ich die schwelle gezielt und kontrolliert überschreiten kann...

    bis jetzt ist das eher so das ich nicht weiss wann ein mixingengineer mit dem kopfschüttelt und wann nicht...

    ich meine: ich baue mir mein eigenes motorisiertes auto. es ist unumgänglich nach meinungen der engineers zu fragen... ich will das mein auto am schluss verkehrstauglich wird und tüv bekommt...

    ich denke das ich ein motorisiertes fahrbereites auto hinbekomm nach genauer analyse der fachlektüren und onlinehilfestellungen... aber bekommt der auch tüv?