Information ausblenden

Die spektaulärsten HiFi-Freak-Zitate

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Moiterei, 06.12.19.

  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.601
    38601
    Sehr unterhaltsame Story! :-D
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.680
    21680
    Daumen hoch fuer Horst! Einsicht ist seltenes Gut in Hifivoodoohausen und sollte gebuehrend anerkannt werden.
     
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.601
    38601
    Ich würde mir wünschen, alle Vertreter von, hm, eigenwilligen Meinung würden auf diese Weise zum Überdenken ihrer Position bewegt werden, aber gut.
     
  4. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.610
    6610
    Naja, eigenwillige Meinungen sind ja okay, eindeutige Fehlinformationen sind hingegen echt nervig.

    Jeder darf glauben, was er will aber wenn der eigene Glaube widerlegt wird, tritt so mancher Mensch arg nach.
     
  5. Moiterei

    Moiterei Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    3.930
    3930
    MKU© (musikalischer Klanguntersteller):LOL::emergency:
     
  6. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.158
    3158
    Ich lehne mich jetzt einmal aus dem Fenster und schreibe, dass die üblichen Programme vor 20 Jahren einfach recht viele Kopierfehler hatten. Da klang die Kopie dann über KH schon schlechter. Mit einem guten Programm und einer exakten Kopie ist da natürlich kein Unterschied.
    Wenn ich heute mit Studio One einen CD Track zu 24 bit konvertiere, klingt er auch leicht anders...
     
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.601
    38601
    Wie sehen denn digitale Kopierfehler aus? Bzw. wie klingen die? Ein Kopierfehler kann ja nur fehlender Code sein. Das wird entweder vom Abspielgeärt ignoriert, kompensiert - oder es gibt einen Pop, es springt oder die Wiedergabe bricht ab. Klanglich gibts keinen Unterschied.

    Nulltest oder it didn't happen.
     
  8. Summerhunter

    Summerhunter Individualist

    Registriert seit:
    04.07.18
    Punkte:
    799
    799
    Ich hab überall auf der Seite gesucht, aber nirgends bei dem Vortex-Anbieter finde ich einen Hinweis auf Postillon, Titanic oder Jan Böhmermann. Da muss noch ein bisher unbekannter Satiriker dahinterstecken. Besonders überzeugend fand ich die Holzklötzchen mit Kabel dran. Wahrscheinlich mumpfen die, wenn sie aus Linde sind.
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.158
    3158
    edit:egal
     
  10. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.943
    6943
    Klingt nicht sogar ein und dieselbe CD auf dem gleichen Player immer wieder anders? Selbst bei gepressten CD's wird doch eine Fehlerkorrektur durchgeführt. Und die ist sicher bei jedem Durchlauf minimal anders. Zudem wird auch die Abtastfrequenz nicht immer zu 100% genau sein. Bei sog. HiFi-Systemen vielleicht 99,9999999% - aber eben nicht 100%.
    Kurz: CD's klingen also doch analog :D
     
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.601
    38601
    Nein, es gibt entweder eine Information 010101010 oder keine. Das ist digital. Bei Tape auf Tape ist es ja evident, dass es von Mal zu Mal breiiger wird.
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.680
    21680
    Ich hab den Edding schon mal kalt gestellt.
     
  13. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.234
    4234
    Da ich das vor ziemlich genau 20 Jahren für Keyboards getestet und dokumentiert habe, kann ich dir aus erster Hand sagen, dass dem NICHT so war. Original und Kopie waren Bit-Identisch.

    Der Vorstellung, bei der CD könnte irgendwas esoterisches bei allen möglichen Aktionen passieren, stammt daher, dass Hifi-Freaks die Funktionsweise der CD sich selbst mit der Schallplatte erklären. So hält die Voodoo-Fraktion die Pits und Lands für die Repräsentation der 1 und 0. Das ist aber nicht so, der Inhalt einer CD ist codiert und enthält eine größere Datenredundanz. Die Fehlerkorrektur hält der Hifi-Enthusiast ja auch immer noch für Teufelswerk, weil er nicht versteht, dass der Zweck davon ist, die Originaldaten Bitgenau wiederherzustellen.

    Zu Klangabweichungen könnte höchstens die Fehlermaskierung führen, wenn tatsächlich größere Bereiche nicht lesbar sind, als aus der Redundanz zurückgeholt werden können.

    Dieser letzte Fall war aber auch schon vor 20 Jahren am heimischen PC sehr selten. Mir ist es bei dem damaligen Test bei etwa 100 gebrannten CDs nicht gelungen, einen solchen "echten" Fehler zu produzieren. Alle CDs waren bit-identisch zur Ausgangsdatei.
     
  14. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    34.066
    34066
    Also bei gebrannten CDs gibts schon ne Qualitätsverschlechterung. Schlechter Brenner, schlechter Rohling, zu schnelle Kopie, all das macht sich in schlechterer Abgrenzung der Bits gegeneinander bemerkbar. Also statt 1 und 0 stehen dann 0,9 und 0,1 auf der CD, und außerdem stimmen die zeitlichen Abstände nicht (Jitter). Trotzdem führt das noch nicht zu Bitfehlern, außer es ist wirklich extrem. Wenn sozusagen 0,6 und 0,4 auf der CD gespeichert werden oder die Bits arg zu lang oder zu kurz geraten, dann wirds wohl kritisch. Wenn dann wirklich mal ein Bit falsch geschrieben bzw. gelesen wurde dann würde das in einem falschen Sample resultieren, was theoretisch auch zu hören ist. Aber wer kann wirklich 1 falsches Sample aus 44,1k pro Sekunde hören? Und es greift ja auch noch irgendeine Art Fehlerkorrektur, wie auch immer die funktioniert. Ist ja lange her, aber ich habe mir nur mal gemerkt, dass eine Audio-CD nicht so als Daten gelesen wird wie der Computer es macht. Es werden einfach seriell Bits eingelesen, ohne Checksumme etc. Da kann schonmal ein falsches Bit reinrutschen bei entsprechend schlechter CD Qualität. Du kannst ja auch physisch ordentlich ein paar Bits wegkratzen. Es läuft immernoch, obwohl die Daten schon korrupt sind. Und wenn zuviel fehlt versagt auch die Fehlerkorrektur und die CD "springt".

    Allerdings wird die Qualität nicht von Kopie zu Kopie schlechter. Nur Brenner und Rohlinge entscheiden darüber wie schlecht eine Kopie ist, mehrfach kopieren verschlechtert das nicht weiter.
     
  15. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    340
    340
  16. Moiterei

    Moiterei Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    3.930
    3930
    "Wer nun glaubt die Jungs vom "Klangatelier-Berlin" spinnen völlig liegt absolut richtig. Auch wir dachten wir spinnen als uns Peter Kroack von HiFine seine Geräte bzw. Raumkugeln vorführte. Wir haben ja schon einige Erfahrung mit "außerirdischen Klangverbesserern“ und stehen dem durchaus offen und positiv gegenüber.
    Man kann viel schreiben. Was viel mehr zählt, ist die sinnliche Wahrnehmung von sich verändernder Musik. Was hier mit den HiFine-Kugeln im Raum passiert ist für mich schlicht eine kleine Sensation. Die Wiedergabe wird entspannter, aber trotzdem ergreifender. Der Raum öffnet sich und bekommt eine ungeahnte Größe, weit über die Lautsprecher hinaus.


    Auf dem Hörplatz hat man nicht mehr den Eindruck auf eine Bühne zu gucken, sondern man sitzt im gleichen Raum mit der Musik und wird von den Klängen regelrecht umhüllt.

    Auch die optische Wahrnehmung im Raum verändert sich. Alles wirkt klarer und Kontrastreicher."

    In meiner Jugend hat sich die optische Wahrnehmung im Raum nach Einnahme gewisser Substanzen auch oft verändert. Und von den Klängen regelrecht umhüllt habe ich mich dann ebenfalls gefühlt. Lediglich wirkte nicht unbedingt alles klarer. Zumindest öffnete sich zeitweise auch der Raum und bekam eine gefühlt ungeahnte Größe.:hmm::bagi::nono::aaah:

    PS: entspannter und gleichzeitig ergreifender fühlte ich mich damals auch ab und zu und Außerirdischen stand ich auch offen und positiv gegenüber.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.19
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.680
    21680
    Mmmmmmhhhhh.... Rumkugeln...... Sowas gibt es hier in England nicht!
     
  18. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    340
    340
    Off Topic...
    Hallo @Moiterei, bitte kein Farbe bei deinen Texten, ich krieg da Augenkrebs:)
     
  19. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.234
    4234
    Sorry, du unterliegst genau dem falschen Verständnis der Funktionsweise einer CD, die ich oben schon erwähnt habe.

    Nein, ein Pit ist nicht die digitale 1 und ein Land nicht die digitale 0 der Ausgangsdatei. Die ganze Geschichte ist schon ein wenig komplexer, Stichwort Reed-Solomon-Codierung. Und nein, die Abstände haben keinerlei Bedeutung, schon gar nicht für einen etwaigen Jitter. Schließlich haben die Erfinder der CD auch an so etwas wie einen Puffer gedacht. Jitter entsteht ausschließlich durch den Wandler, aber nicht auf dem Medium.

    Es gab mal eine wunderbare Webseite, die Reed-Solomon visualisieren konnte. Da konnte man nachvollziehen, wie aus einem Ausgangswort auch nach einer fehlerbehafteten Übertragung wieder das gleiche Wort am Ende herauskam. Leider gibt es diese Seite nicht mehr, bzw. der Link meiner Linksammlung geht ins Leere. Sonst hätte ich das hier mal gepostet.

    Noch mal ganz deutlich:
    Tatsächlich nicht mehr lesbare einzelne Samplewerte (und erst da setzt bei den Audio-Playern die Fehlermaskierung ein, während der Daten-CD-Leser dann einfach die Datei nicht mehr liest), sind äußerst selten. Sie haben auch nichts mit dem Brennprozess oder den Größen und Abständen von Pits und Lands zu tun. Sie entstehen in nahezu allen Fällen durch mechanische Beschädigung von außen oder chemischen Zersetzungsprozessen, denen alle optischen Medien unterliegen.
     
  20. Moiterei

    Moiterei Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    3.930
    3930
    Aus einem anderen Testbericht zu diesen außerirdischen Raumklangkugeln:
    "Jeder Klang-, jeder musikalische Parameter erscheint intensiver, aber zugleich stärker integriert. Bislang überhörte Feinheiten, tonale Schwebungen, subtile Artikulationen, ja, der Konzertsaal selbst werden plastischer erlebbar. Leibhaftiger als zuvor stehen Sänger auf einer
    weiten Bühne, deren Luft man zu schnuppern meint. Als stiege die Musik aus ihrem Bild heraus.
    Entfernt man Kugeln, etwa die vor den Lautsprechern, tritt auch die Musik einen Schritt zurück in der Abbildung."