Die größten Fehler "Homerecordler"

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von musicdevil, 25.09.17.

  1. hopeless

    hopeless

    Registriert seit:
    06.01.04
    Punkte:
    164
    164
    Diese genannten Zahlen sind mehr als zweifelhaft und durch eine Studie von jugendschutz.net zustande gekommen. Es wurden dort lediglich in 2 (von insgesamt 24 im Gesetz aufgeführten) Straftatbeständen jeweils eigene, von Laien (Nichtjuristen) vorgenommene Bewertungen über gemeldete Beiträge erfasst. Nach welchen Kriterien bewertet wurde und um welche Fälle es dabei konkret ging, ist meines Wissens nach nicht bekannt.

    Das Problem generell bei der ganzen Sache ist: Was tatsächlich rechtswidrig oder strafbar ist, entscheiden normalerweise und zu recht die Gerichte. Und die Fälle sind oft keineswegs so eindeutig und sofort lösbar, wie es gerne dargestellt wird. Nun sollen aber plötzlich auf der oben genannten, wackligen Grundlage private Unternehmen, denen schlicht die Kompetenz dazu fehlt, innerhalb von 24 Stunden darüber entscheiden, was rechtswidrig ist, unter horrenden Strafandrohungen von bis zu 50 Millionen Euro.

    Wozu das führt dürfte doch jedem klar sein. Dass ein Unternehmen lieber einen Beitrag löscht als zu riskieren bei einer falschen Bewertung Millionenstrafen zu kassieren. Das Ganze dient meiner Meinung nach ganz offensichtlich und wohl kalkuliert dazu, unliebsame Inhalte loszuwerden. Also am Ende sehr wohl der Beschneidung der Meinungsfreiheit.

    Wie mau die Grundlage ist, auf der das angeblich so dringend notwendige Gesetz beruht, zeigt nicht nur die zweifelhafte Jugendschutz Studie und die daraus hervorgegangenen angeblichen 1% und 39% Löschquote von Twitter und Facebook. Denn einerseits müssten doch strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet werden, wenn wirklich z.B. 99% solcher strafrechtlich relevanten Inhalte von Twitter nicht gelöscht wurden. Dies ist aber offensichtlich nicht in einem einzigen Fall passiert:

    https://community.beck.de/2017/05/26/netzdg-entwurf-basiert-auf-bewertungen-von-rechtslaien

    Außerdem wurde das Gesetz u.a. mit den angeblich so zahlreichen strafbaren "Fake-News" begründet. Nur konnte das Justizministerium auf Anfrage nicht einen einzigen solchen strafbaren Fall nennen:

    https://www.golem.de/news/hate-spee...-strafbare-falschnachricht-1704-127370-2.html

    Von daher würde ich die Frage "was machen?" mit "einfach die bestehenden Gesetze anwenden" beantworten und halte das Thema grundsätzlich für einen Vorwand bzw. aufgebauscht.

    Ausführlicher ist die Problematik des Gesetzes u.a. auch hier durch einen Anwalt beschrieben:

    https://community.beck.de/2017/04/2...t-wird-das-netzwerkdurchsetzungsgesetz-kippen

    Aber ich würde es von meiner Seite aus nun ebenso damit bewenden lassen, da wir uns ja nicht in einem Politikforum befinden und politische Themen bekanntlich eher schwierig sind. Wollte das nur der Vollständigkeit halber ergänzen.
     
    Hyp und deydi bedanken sich.
  2. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    687
    687
    Back Topic.
    Machen manche Homerecordler überwiegend Musik, weil sie die Musik so sehr lieben oder hauptsächlich, weil sie mehr Anerkennung bekommen wollen?
     
    DonPedro bedankt sich.
  3. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    13.889
    13889
    Also was ist eigentlich ein "Homerecordler" ?
    Für mich macht ein Musiker Musik :) und irgendwann möchte er seine Musik auch aufnehmen und mutiert so zum Homerecordler ;-)
    Oder sehe ich das falsch ?

    Ich, so ich meine ein Musiker, bin zum Homerecordler mutiert weil ich meine Musik auf physischen Datenträgern verbreiten wollte und mir ein professionelles Aufnahmestudio schlichtweg zu teuer war!
    Ich war nicht bereit in einem Tonstudio10.000 € oder mehr dafür auszugeben :)

    .
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.227
    19227
    Leute... was als kurzer Schwenker zum Fahrbahnrand begann ist mittlerweile komplett ab vom Weg... das alles hat doch rein gar nichts mit Homerecorder-Fehlern zu tun...

    @clemensvill
    @Lacunaflow
    @Realist

    Kann man die letzten 20(?) Posts nicht einfach löschen?
     
  5. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    13.889
    13889
    könnte man bringt aber nix :)
     
  6. Ultraphon

    Ultraphon

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.013
    3013
    Meiner Meinung nach liegt die größte Problematik im Referenzieren und dem Musikgeschmack. Profis wissen, welche Einstellung und welche Bearbeitung das richtige Gefühl bei den meisten Menschen auslösen wird. Demnach wird dann an der Stimme oder der Gitarre so lange rumgewürzt, bis es für den Koch gut schmeckt.
     
  7. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    13.889
    13889
    Ich wüsste jetzt nicht welche Fehler die Größten eines Homerecorders sind :schulterzuck:
    In der Regel ist ein Homerecorder ein Hobbyist und macht seine Sache nicht professionell als Broterwerb, sondern als Spaß an der Sache ... Ist doch schön, oder ?
    So ganz ohne Druck einfach drauf los zu recorden in den eigenen 4 Wänden :jump:
    Und das Größte ist dann wenn man für andere hörbare Ergebnisse liefert :yeah:

    .
     
  8. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    25.659
    25659
    Nein.
    Genau das wäre die Zensur, die andernorts immer wieder angeprangert wird.

    Ich kann in diesem Thread keine Entgleisungen finden, die das rechtfertigen würden.

    Aber ich werde den Thread in den Smalltalk-Bereich verschieben.

    :moved:
     
  9. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    17.687
    17687
    Das hat doch nix mit homerecording zu tun!

    Ersetze homerecording durch Leute und dann kannst Du da endlos drüber labern :-D
     
  10. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    8.336
    8336

    das sehe ich ähnlich! …

    ich wundere mich bei solchen threads immer wieder darüber,
    dass einzelne Individuen nach einem gemeinsamen nenner gieren …
    und bereit sind sich in eine schublade legen zu lassen, die über alle
    etwas ähnliches aussagen soll …

    ich recorde at home … bin demnach also ein home-recordler …
    aber weitere schlüsse daraus, die kann keiner ziehen …

    meine „größten fehler dabei“ ? … die hängen mit meinem eigenen
    wesen zusammen … und die kann ich „eventuell“ kultivieren
    und zu etwas eigenem machen oder aber ->

    es bleiben eben fehler innerhalb meines abgesteckten rahmens …
    und das sagt über andere nun auch wieder nichts aus … LG
     
  11. Neobiont

    Neobiont

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    1.760
    1760
    Dankeschoen :)

    Glaub so vor 10-14 Seiten waren wir schonmal aehnlich weit, davor/danach wurde immer wieder versucht
    nen Konsens zu finden/treffen/erzwingen der auf -alle- anwendbar wird - sein oder soll(te).

    Sicherlich gibts üble Fehler, da wird man aber sicher selber draus lernen, wenn Hirn und Ohr weh tuen. :)

    Denke auch, die, die wirklich professionell aus ihrem Schlafzimmer raus wollen, machen das dann
    über Schulungen, Kurse, etc. um halt von vornherein erst garnicht in so Hm, "Fallen" zu laufen.
    (*hüstel*, nur um die zigtrillionste gleiche Super Snare zu bekommen "wie es sein muss") :)

    ;)
     
  12. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    8.336
    8336

    Bitteschoen … :)

    ich weiß auch nicht warum das so ist und für mein gefühl
    auch immer schlimmer wird …

    „fast“ scheint es, als ob immer weniger menschen mit den
    differenzierenden grautönen klarkommen … da muss es immer
    gleich holzschnittartig -> weiß oder schwarz/ richtig oder falsch/ freund oder feind/
    oder eben profi oder homerecorder sein …

    und wer da dazwischen steht, der wird dann gerne als ein opportunist
    oder als gutmensch oder einfach als ein weichei diffamiert …

    dabei liegen in diesen mannigfaltigen grautönen alle möglichkeiten offen,
    um sich als freies Individuum zu entwickeln …

    selbst als „homerecorder“ ;-)
     
  13. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.478
    1478
    Wer irgendetwas der Anerkennung wegen macht, hat ganz andere Probleme.
     
  14. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.022
    1022
    Oha, das könnte jetzt ne philosophosche Grundsatzdiskussion auslösen :D

    Und auch, wenn ich die Musik in erster Linie der Musik wegen mache, finde ich Anerkennung (i.e. Leuten gefällt, was ich fabriziere) von Zeit zu Zeit ganz nett, so als Motivationsbonus :p

    Aber das führt jetzt zu weit und hat mit dem Thema nix mehr zu tun ;)
     
  15. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.478
    1478
    Natürlich will jeder gemocht werden.
    Und es macht ja auch Freude, wenn Leuten etwas gefällt, was man fabriziert hat.

    Moogman stellte ja die Frage ob "Homerecordler" (was immer das jetzt sein soll) hauptsächlich Musik machen, um Anerkennung zu erhalten.

    Auf den Gedanken und die Frage würde ich nie kommen und ich bin mir sicher, dass die Antwort "Nein" lautet.
     
  16. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.022
    1022
    Da stimme ich dir allerdings zu :D

    Lässt sich aber auch bezogen auf´s Topic ummodeln, stell ich grad fest: "Mit einer falschen Einstellung/Erwartungshaltung an einen Mix/die Musik herangehen" ^^
     
  17. hopeless

    hopeless

    Registriert seit:
    06.01.04
    Punkte:
    164
    164
    Ich würde das Thema Anerkennung nicht komplett verneinen. Vielleicht gibt es noch ein ähnliches Wort, das weniger negativ im Sinn von "Suche nach Aufmerksamkeit" belegt ist. Aber Musik ist ja durchaus auch eine Form der Kommunikation. Erreicht die Musik niemanden, kann auch keine Kommunikation stattfinden.

    Natürlich sollte eine gewisse Liebe zur Musik vorhanden sein, andernfalls wird es auch schwer fallen, andere damit in irgendeiner Weise zu berühren. Und natürlich kann man auch einfach nur für sich selbst aus Spaß an der Freude in der stillen Kammer musizieren. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Musiker gibt, die es bevorzugen würden, von niemandem gehört zu werden. Eine gewisse Wertschätzung des eigenen Schaffens zu erfahren wird doch jedem gut tun und wenn das als Ziel in irgendeiner Art und Weise - bewusst oder unbewusst - auch eine Motivation für das Musizieren ist, halte ich das keineswegs für verwerflich.
     
  18. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.022
    1022
    Richtig, es sollte allerdings nicht die Hauptmotivation zum Musik machen sein.

    Soll heissen: "Ich will die Aufmerksamkeit, wie erreich ich das am besten? Achja, ich mach einfach Musik!" = Wahrscheinlich kein besonders förderlicher Ansatz

    "Ich hab soviel Spaß an meiner Musik, und ich find das brauchbar, was ich da fabriziere. Ich teile das mal mit meinem Umfeld, vielleicht gefällt es denen ja auch" = besserer Ansatz (wie ich finde)

    Die Frage nach der Henne und dem Ei: War zuerst der Wunsch nach Anerkennung/Aufmerksamkeit da? Oder macht man gern Musik und möchte diese mit anderen teilen, u.a. in der Hoffnung auf Anerkennung/Aufmerksamkeit?

    Da verschwimmt vermutlich viel und es gibt da natürlich auch kein schwarz/weiss. Denn jeder freut sich über Würdigung seines Schaffens und natürlich spornt dazu an, mehr zu erschaffen. Aber wie gesagt, das artet schnell in ne philosophische Grundsatzdiskussion aus, die nirgendwo hin führt :D
     
  19. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    687
    687
    Also früher wollte jeder nur Gitarre spielen, weil die Gitarristen immer die geilsten Mädels abgeschleppt haben. Das hatte mit Musikmachen eigentlich nix zu tun, sondern mehr damit, um im Mittelpunkt zu stehen, also mehr egomäßig. Auf die Frage: "Was machst denn du so?" kam dann: "Ich bin Rockmusiker" -egal ob man da halbwegs spielen konnte und schon mal einen Gig hatte, hauptsache die E-Klampfe hing an der Wand ....
    Daher die Frage, ob die grundsätzliche Motivation dazu, um selber Musik zu machen, mehr aus der Ecke gesuchte Anerkennung kommt oder mehr aus der Liebe zur Musik,
     
  20. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    687
    687
    finde ich nicht.