Die größten Fehler "Homerecordler"

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von musicdevil, 25.09.17.

  1. musicdevil

    musicdevil Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.694
    27694
    Was denkt ihr, sind die größten Fehler die der Homerecordler gegenüber dem erfolgreichen Profi macht?
    Taugt die Soundauswahl nichts, übertreibt man mit der Lautheit (was oft in die Hose geht), liegt es am günstigeren Equipment (zb. schlechte Abhöre)? Oder fummelt er zu lange an seinen Tracks usw.?

    Ich meine es gibt natürlich auch Homerecordler, die kann man nicht vom Profi unterscheiden, nur das die vielleicht kein Geld verdienen, aber es gibt ja auch mehr als genug HRler wo mehr als genug Fehler offensichtlich sind. Ja, wir müssen da mal bissel verallgemeinern, ich denke aber, ihr wisst was ich meine.

    Wäre natürlich cool, wenn sich tatsächlich die "Guten" zu Wort melden, ob sie da Tendenzen erkennen,
    aber auch Selbsteinschätzungen sind willkommen.
     
    digi, BonesLazy und Dodo_I bedanken sich.
  2. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.777
    2777
    Die Homerecordler fragen einfach zu viel und sind sich in allem unsicher. Gibt's da nicht ne eiserne Regel für oder dafür?
    Zu viel Input, zu wenig Output. Am besten lernt man durchs wirkliche Tun.
    Einfach machen, Fehler machen, gucken, dass man draus lernt.

    Ernsthaft ist es wohl vor allem die Hörsituation.
     
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    10.014
    10014
    Regeln können anfangs gut sein gegen Frust, um nicht bei jeder der Tausenden Entscheidungen, die für ein Musikstück getroffen werden müssen, unsicher rumzustochern und festzuhängen. Wer eine eigene musikalische Vision entwickelt, wird sich nicht gegen seine Vision von Regeln beschränken lassen, und wer das (noch) nicht entwickelt hat, der fährt mit Regeln gut. Also kein Problem mit Regeln. @Kassette

    Ansonsten ist die Antwort darauf, was den Erfahrenen vom Unerfahrenen unterscheidet: Es werden durch Erfahrung gezieltere Entscheidungen getroffen. Oder überhaupt Entscheidungen in Bereichen, von denen andere evtl. gar nichts wissen. Das kann ALLES betreffen und äußert sich am Ende in der Summe von gezielter getroffenen Entscheidungen. "Was ist das Wichtigste für eine Musikproduktion?" könnte man genauso fragen. @musicdevil
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.17
    digi, focusOn, schnuffke2 und 6 andere bedanken sich.
  4. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.777
    2777
    Kein Streitpunkt.
     
    Dodo_I und Hyp bedanken sich.
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz Veteran

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    19.242
    19242
    Es wird sich nicht wirklich mit der Materie befasst, denn man "will ja nur mal schnell" einen Beat basteln/einen Song aufnehmen/einen Beat/Song abmischen und dieser eine andere Typ da, der ja auch "nicht so schlau und hübsch ist wie man selbst, kriegt es ja auch hin".

    Ich behaupte also, dass es beim Groß schon an der Grundhaltung scheitert.
     
    maxx_eyth, Ultraphon und musicdevil bedanken sich.
  6. ReimenSeimen

    ReimenSeimen

    Registriert seit:
    29.09.03
    Punkte:
    710
    710
    Also bezogen aufs Abmischen würde ich als größten Unterschied vorallem sagen, dass die Profis eine genaue Vision davon haben wie der Song klingen soll und vorallem auch wie das Ausgangsmaterial "inszeniert" werden muss damit der Song als solcher musikalisch funktioniert und die gewünschte emotionale Wirkung erzielt. Und dann wird halt solange daran rumgeschraubt bis die Vision Wirklichkeit geworden ist. Zur Not auch mit drei Kompressoren in Reihe oder auch nur mit ganz wenig Effekten, je nachdem was der Song benötigt.

    Abhörsituation denke ich spielt auch eine Rolle, vorallem aber wie gut man diese kennt.

    Beim Aufnehmen denke ich spielt bei "handgemachter" Musik vorallem die Performance des Künstlers, sein Instrument und die Akustik des
    Aufnahmeraums eine Rolle. Alle drei Komponenten sind beim klassichen Homerecording selten gegeben. Gerade beim Drums steht und fällt doch alles mit der Person die spielt. Und wer mal in nem größeren Studio aufgenommen hat weiß auch, dass sich sowas im Bandproberaum nur schlecht reproduzieren lässt. Equipment spielt beim Aufnehmen natürlich auch eine Rolle, deutlich mehr als beim abmischen. Oft ist im Studio halt auch von Vorteil, dass man eine große Mikrofonsammlung hat und auch mal ausprobieren kann, was denn für die jeweilige Quelle am besten passt. Aber auch hier zählt wieder die Vision und die Erfahrung des Engineers bei der Auswahl.

    Das sind nur meine bescheidenen Beobachtungen aus über 15 Jahren Homerecording. Wobei ich knapp ein Jahr in einem professionellen Tonstudio gearbeitet habe, sowie öfters mal als Freelancer in anderen Studios.

    Viele Grüße,

    Simon
     
  7. musicdevil

    musicdevil Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.694
    27694
    Mein Fehler war eine ganz lange Zeit, dass ich unbewusst dachte, dass wenn ich mir ständig neue Plugins usw. kaufe, es ja besser werden müsste, Profis nutzen ja auch "Waves" ;) Bis ich gemerkt habe, dass man vieles gar nicht braucht, sondern es lediglich an meiner eigenen Unfähigkeit lag, dass ich nichts mit vorhandenen Mitteln auf die Reihe bekam. Kennen sicher viele von euch auch ;)
    Ich denke die meisten Profis beschränken sich mehr auf das was sie bereits haben und gut kennen, oder?
     
    krischkros, Tobbes, Supercreative und 9 andere bedanken sich.
  8. DocNo

    DocNo

    Registriert seit:
    15.08.07
    Punkte:
    5.526
    5526
    Größter Denkfehler -> Besseres Equipment führt zu besseren Ergebnissen.
     
    Supercreative, focusOn, rkdk und 4 andere bedanken sich.
  9. Dodo_I

    Dodo_I Veteran

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    22.535
    22535
    Toller Thread!
     
  10. Bassmacher

    Bassmacher

    Registriert seit:
    19.03.15
    Punkte:
    2.612
    2612
    Homerecordler sind Einzelkämpfer und erfolgreiche Profis sind Teamarbeiter.
     
    Tobbes, digi, dhinda und 4 andere bedanken sich.
  11. NoiCeek

    NoiCeek Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20.07.17
    Punkte:
    64
    64
    Tendenziell bin ich auf Musicdevils Seite.

    Ich hab mir in den 90ern ein wenig Synth-Equipment zusammengekauft, um auch den damaligen Vorbildern Dune oder Snap nahe zu kommen. Und auch da dachte ich:" Wenn du nur die Maschinen von denen hättest .... dann wäre es ein Kinderspiel....".


    Habe aber damals schon gemerkt, dass ich doch lieber Synth-Sounds mit einer Grundmelodie produziere ..... und reine rhytmusbasierte Dancefloor-Knaller nie produzieren werde.

    Heute habe ich Spaß daran, all die alten Instrumente aufzukaufen, die ich mir in den 90ern nicht leisten konnte, um mit den alten Sounds in Richtung Ambient-Sound was fertigzubringen. :rolleyes:
     
    Hyp und Dodo_I bedanken sich.
  12. David ben Jesse

    David ben Jesse

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    683
    683
    Ich würde differenzieren wollen zwischen Fehlern und Defiziten. Wenn jemand keine raumoptimierte Abhörsituation hat, ist das ein Defizit. Ebenso ein Defizit ist es, wenn man bestimmte Sachen gar nicht heraus hört, weil das Ohr nicht geschult ist. Ein Fehler wird es dann, wenn man Tutorials gar nicht beachtet, die dieses Problem verringern könnten. Wenn aber jemand den Bass zuletzt einspielt, weil er dazu keine guten Ideen hat, ist das ein grundsätzlicher Fehler.

    Besseres Equipment bringt schon bessere Ergebnisse, aber nicht proportional. Und die Grundhaltung mag auch eine Rolle spielen, ob jemand nur ein schönes Hobby ausüben möchte oder professionelle Ergebnisse erzielen will, wobei letzteres aber nur dann sinnvoll erscheint, wenn man viele (relativ) Hörer erreicht. Und Teamplayer erzielen eher gute Ergebnisse.
     
    digi, Hyp und Dodo_I bedanken sich.
  13. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    12.001
    12001
    Was mich allgemein immer wieder irritiert, sind die teilweise dogmatischen Haltungen zu einzelnen Themen und Details, insbesondere wenn sich das Dogma noch nie nachweislich in Form von messbarem Erfolg bestaetigt hat.

    Das kann Scheissdreck wie Eq vorm Komprimieren vs. Komprimieren vorm Eq sein, Fanboyism bestimmter Marken, runtedeklinieren von sinnlosen Technokratenfakten, die keinen Song besser machen usw.

    Mein persönlicher grösster Fehler ist, dass ich beim Einspielen eigener Sachen lieber wackelige Takes behalte, als einfach zu sagen egal, spiels noch 50 Mal. Da ist dann oft die Bequemlichkeit im Weg oder der Drang, das Dingen schnell der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.
     
    focusOn, hpfmusic, vazka und 3 andere bedanken sich.
  14. David ben Jesse

    David ben Jesse

    Registriert seit:
    22.02.17
    Punkte:
    683
    683
    Meine Fehler wurden ja bereits fast alle aufgezählt und dazu kommt noch ein weiterer: Ich verbringe zu wenig Zeit damit, Musik zu machen.
     
    Tobbes, Supercreative, unifaun und 2 andere bedanken sich.
  15. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.608
    1608
    Wenn dieser Satz nichts schon da stehen würde hätte ich ihn geschrieben!
    Leider sehen das viele "one-man-show" Produzenten meist nicht so.

    Und was ich im Studioalltag immer wieder erlebe ist die Tatsache das viele Audio und Instrumentalgrundkenntnisse als "Ballast" sehen.
    In Wirklichkeit sind sie eher unfähig oder einfach zu faul dieses zu erlernen.
     
    digi und Hyp bedanken sich.
  16. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    4.596
    4596
    der profi bildet sich, der homerecordler probiert rum.
     
    BEATSTER bedankt sich.
  17. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.777
    2777
    This! Leider.
    Stimmt. Und es gibt auch noch das andere Extrem. Zu lang auf den Sachen rumrödeln, sich zu lang mit den falschen Dingen aufhalten und nicht wirklich voran kommen.
     
    digi und Dodo_I bedanken sich.
  18. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    4.518
    4518
    Das Problem bei Hobbymusikern, die gleichzeitig eigene Musik aufnehmen sind eher die Songs. Über eine amateurhaft klingende Produktion kann man hinwegsehen. Wenn der Song unglaubliche Grütze ist, bringt die beste Produktion nichts. Das grottige Songwriting ist der Hauptgrund, warum ich mit vielen Hobbymusikern/Hobbysongwritern nichts anfangen kann.
     
    focusOn, MountainKing und Dodo_I bedanken sich.
  19. bluebell

    bluebell

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    508
    508
    Homerecordler sind oft Komponist, Arrangeur,Texter, Musiker, Sänger, Multiinstrumentalist, Tontechniker, Mixer, Mastering-Engineer und Rechner-Admin in einer Person. Manchmal kommen noch Amateur-Gastmusiker dazu bzw. deren WAV-Files, die sie einem zuschicken.

    Dass man da schlecht gegen ein Team aus spezialisierten Profis anstinken kann, sollte keine Überraschung sein, zumal man tendenziell ja fast nur die supererfolgreichen Nummern wahrnimmt (meist mit zugehörigem Profi-Video) und von den weniger erfolgreichen Produktionen nie was hört.
     
    dhinda, CFR, SoulFrontier und 3 andere bedanken sich.
  20. Orboscope

    Orboscope

    Registriert seit:
    11.02.07
    Punkte:
    782
    782
    Mein grösster Fehler war wohl zu lange meine tracks nicht mit professionell gemachten songs gegenzuhören, so dass man einfach mal nach gutdünken drauflosmischt.
     
    focusOn, SoulFrontier und Dodo_I bedanken sich.