Information ausblenden

Die Charts sind kaputt

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von livingsounds, 15.10.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Immer diese albernen Anmaßungen, was schlechte Musik sei und was nicht erfolgreich sein darf. Es ist einfach wie es ist. Man kann sich auch zur Abwechslung eingestehen und drauf scheißen, dass die eigene Vorstellung von guter Musik ziemlich veraltet und nicht mehr chartsverdächtig ist.
     
  2. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    Warum vergleicht man Deutschrap Charts eigentlich mit 90er Oldschool US hiphop ?
    Das sind Äpfel und Birnen
     
  3. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.665
    4665
    Ich habe bereits geschrieben, dass Mrs. David eine durchaus vorzeigbare Stimme hat und auf ihre Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo verwiesen. Und man muss nicht mal ein Instrument beherrschen können, um musikalisch zu sein, sondern "lediglich" ein Gespür für Harmonien und Melodien haben. Es gibt ja schließlich auch genügend Instrumentalisten, die ihr Fach beherrschen, ohne in der Lage zu sein, Eigenständiges und Interessantes zu kreieren.
     
  4. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.665
    4665
    Jawoll! Geben wir in Zukunft also auch atonaler Musik eine Chance, schließlich wird es sicher auch dafür Zielgruppen geben.
    Außerdem hat Capital Bra ja bereits bewiesen, dass er noch besser ist als die drögen Beatles mit ihren simplen Melodien.
     
  5. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    ich hab nix verglichen, nur darauf hingewiesen, was ich unter gutem alten hiphop klassifizieren würde, nämlich nicht snap und faithless... die haben andere, sehr geschätzte qualitäten.
     
  6. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.665
    4665
    Naja, dein Beispiel finde ich doch eher langweilig und 08/15, aber immer noch anhörbarer als den heutigen Schund. So krasse Effekte gab es früher gar nicht im Vergleich zu heute, außerdem heißt es ja, dass Effekte das Salz in der Suppe sind. Mit Autotune wird heute eh in inflationärer Weise das fehlende Intonationsvermögen zu kaschieren versucht.
    Im Übrigen habe ich gar nichts von HipHop geschrieben, geschweige denn, dass Snap und Faithless in dieser Richtung tätig waren.
     
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    :eek::eek::eek:

    ...na gut, aufgrund deines posts mit snap sollte mir eigentlich klar sein, dass du keine ahnung (nicht böse gemeint!!!!!!) hast von hiphop und dessen wurzeln und helden.

    zugegeben vordergründig gesehen ist es langweilig, 1 beat und fertig... genau das macht's aus. da ist platz für lyrics mit inhalt... ist mir auch klar, dass das nicht jedem gefällt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  8. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.665
    4665
    Ja, du hast noch viel mehr Ahnung davon, ich ahne es. Das ändert aber nun mal nichts daran, dass das Stück hier besser ist als das von dir vorgestellte:
     
  9. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    kann man bitte auf einem gewissen niveau weiter diskutieren? ich wollte dich nicht angreifen oder «wer ist besser spielen»

    ps: bei ll cool j hast du übrigens einen treffer gelandet, aber das ist vielleicht nicht grad sein glanzstück... this:
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  10. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Ist ja schön, dass deine Vorstellungen von guter Musik bestimmte Kriterien erfüllen müssen. Für andere Menschen müssen sie eben andere Kriterien erfüllen. Zudem genießen sie ihre Musik mit dem selben Glücksgefühl wie du bei deinen Beatles. Demnach sind die Beatles nicht darin besser einen Hörgenuss beim Hörer hervorzurufen. Zumal du noch die heutige Musik reifen lassen musst, bis sie den nostalgischen Bonus genießen darf.
     
  11. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Es wird als Effekt verwendet und die Era wird auch bald eine Ende haben, sobald die CDU anfängt Autotune in ihrem Wahlkampf zu nutzen.
     
  12. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    ich finde auch immer mal wieder 1 ding im (kommerz)deutschrap, das ich mag... den hier find' ich gut... liegt aber auch am beat (1. hälfte), der übel gut ist... dermassen geil produziertes ding.


    oder den hier find' ich auch nice... beat wieder von hsa
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  13. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.791
    3791
    Den nach Kochbuch angerichteten Raphits merkt man die Künstlichkeit doch an. Komischer Weise sehe ich bei Apache mehr glaubhaften Ausdruck.
    Rap-Attitude ist halt schon Pop -also Allgemeingut geworden, was jedes Kind als Ausdrucksweise kennt.
    Als Kommerzsklave einen gleichen Song nach dem anderen zu produzieren, kann muskalisch kaum zufrieden stellen.
     
  14. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.665
    4665
    Weißt du, ich kann auch in einem Raum einen Haufen setzen und das als Kunst deklarieren. Es wird auch hierfür bestimmt Leute geben, die darin etwas Bedeutendes und "Schönes" sehen können/wollen - soviel zu deiner Beliebigkeit von künstlerischem Schaffen. Natürlich gönne ich jedem Musiker sein Glücksgefühl, wenn er es doch in bestimmten Fällen aber doch bitte nicht einer Öffentlichkeit in Form seines Schaffens offerieren möge.
    Wie ich schon erwähnte, ist die nächste Stufe möglicherweise atonale Musik oder eine Aneinanderreihung von Geräuschen, denen du sicherlich auch was abgewinnen kannst, da wir uns ja nicht anmaßen sollen, darüber zu entscheiden, was gut und was weniger gut bzw. schlecht sei...
     
  15. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    @malles
    rap hat sich als ausdrucksform etabliert... ist doch nichts schlechtes
     
  16. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    11.090
    11090
    Den faia ik ok imma wieda:


     
  17. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.791
    3791
    Klar! Auch hier gabs schon Beiträge die mich als Gelegenheitshörer angesprochen haben. Da kann man auch mal gewaltsame Sprache als Stilmittel verkraften. Gangstaposen von direkter und kraftvoller Mikrofonkunst zu unterscheiden muss dabei jedem selbst überlassen bleiben.
     
  18. Beyolie

    Beyolie Triangelspieler

    Registriert seit:
    27.03.11
    Punkte:
    7.916
    7916
    Feine Idee.
    Ich höre in jeden Link gerne rein und entdecke somit neue Sachen, die ich sonst nimals konsumiert hätte, schon deshalb find ich den thread interessant.

    Das is' wohl wahr.

    Da bin'sch mir nisch mehr so sicha.

    Weil es um ein gewisses Unbehagen geht, dass der eine oder andere spürt. So in dieser Richtung:

    Es ist vollkommen klar, dass in jedem der zurückliegenden Jahrzehnte unter den Perlen, an die sich ein jeder von uns gerne erinnert, eine ungeheure Menge an Schrott produziert wurde. Ich habe mal gestern selbst die Probe gemacht und im Internet gestöbert und einfach mal Charts Oktober und dann das Jahr eingegeben. Nur ein Beispiel:

    https://musikhimmel.de/chart-hits-oktober-1972/

    1. Popcorn Hot Butter
    2. Ich hab’ die Liebe geseh’n Vicky Leandros
    3. Wig-Wam Bam Sweet
    4. Hello-A Mouth & McNeal
    5. Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben Jürgen Marcus
    6. Children Of The Revolution T. Rex
    7. Bottom’s Up Middle of the Road
    8. Rock & Roll Gary Glitter
    9. Silver Machine Hawkwind
    10. Mama Weer All Crazee Now Slade

    Ich bin gewiss kein Fan von 70er Jahre Musik, aber in den Charts da oben sind doch einige Sachen, die ich mir sehr gut anhören kann.
    In den 90ern, habe ich festgestellt, wird es für mich schwieriger.
    Oktober 2019 hmmmm .... Es geht i'wie auch um die Gleichförmigkeit der eh' schon reduzierten Musik, die oben gerne als deutscher Hip-Hop oder eben auch nicht identifiziert wurde. Da fehlt die Streuung.
    Und wer mit der aktuellen Mucke aufwächst, der wird davon ja i'wie auch ein bisschen geprägt, rein musik-geschmacks-mäßig. Und darum sind diese "12....14 jährigen pubertierende Teenies" eben auch eine sehr bemitleidenswerte Generation.
    Jahrzehntelang wurde oft beklagt, dass "zu wenig deutsche Songs" in den Charts waren bzw. im Radio geträllert wurden. In Frankreich hat man versucht, das Ziel mehr einheimische Produktionen zu spielen mit einer Radioquote zu erreichen.
    Hierzulande (West & evtl. auch Österreich - Minisex, EAV etc.) schwappte dann in den 80ern für eine kurze Zeit die NDW durchs Land - und die Welt drohte unterzugehen - weil auch damals schon zu beobachten war, dass der Kommerz eine Welle für sich gnadenlos ausschlachtete. Die Songs waren oft ... unterirdisch aber wenigstens kein musikalischer Einheitsbrei.
    Und erschwerend kommt hinzu, dass die Texte damals zwar oft Banane waren, aber von der Message her doch eher harmlos.
    Heute sind auch wieder "deutschsprachige Künstler" am Start, aber die Message ist doch eher fragwürdig bis gefährlich.
    So, den Schmarrn liest sich eh keiner durch ... aber nur mal so am Rande ...
     
  19. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.369
    7369
    gibts doch schon und leute finden das gut :schulterzuck: ambient mit fieldrecordings z.b, es muss doch nicht alles charttauglicher einheitsbrei sein.
     
  20. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Es gibt einfach keine objektiven Gesichtspunkte, was gute Musik ausmacht. Es gibt nicht mal eine festgeschriebene Definition, was man unter Musik zu verstehen hat, weil diese sich ständig im Wandel befindet. Die Beatles wären im Mittelalter sicherlich nicht das was man unter guter oder überhaupt als Musik versteht. Und selbst wenn die nächste Generation Bock auf Atonalität bekommt, die sogar in der klassischen Musik durchgekaut wurde, dann ist das halt so. Da kannst du soviel quengeln wie du möchtest. Es ist scheißegal und tut nichts zur Entwicklung beitragen. Man wird dich höchstens belächeln und weiterziehen. Wieso schmerzt das in dir? :D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.