Information ausblenden

Die Charts sind kaputt

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von livingsounds, 15.10.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.338
    20338
    Ich bin mir nicht sicher ob die Gelddrucknummer per Chartmanipulation auch mit Rock funktionieren würde.

    Erstmal muss die Musik ja dem generellen Trend entsprechen, und das ist Rock eher nicht, da ist autotune Rap eher angesagt.

    Und dann ist diese Manipulation auch eine 1a Geldwäsche, heißt man zahlt 10k ein, kriegt 7k raus weil einem das Label gehört und hat sein Geld sauber, heißt man muss nicht einmal wirklich plus machen damit es sich lohnt.
    Evtl. Kaufen auch noch paar echte Hörer und Zack läuft's. Und es sind eher die Rap Leute die in zwielichtige Geschäfte verstrickt sind und die ihr Geld sauber haben möchten, da gibt es in d mittlerweile richtig üble Gestalten.
     
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.769
    9769
    Find ich gut und ich hoffe das man sich hier mal etwas zusammen reißt und nicht direkt wieder aufeinander los geht. o_O


    Tja, ich würde gerne glauben, dass man hier nicht so oberflächlich ist. Der Mechanismus ist vielleicht ein anderer. Wenn man sich die Albumcharts ansieht stellt man fest, dass es immer mal wieder Metalalben da rein schaffen. Ich führe jetzt Metal an, weil es hier am besten ersichtlich ist, nicht weil es ohnehin die beste Musik ever ist. :D Für eine Woche ist das Album dann in den Charts, in der 2. Woche sind sie dann entweder weit unten oder ganz weg. Das könnte man insofern interpretieren, als das hier eine Fanbase ist, die sich das Album auch wirklich kauft bzw. es einfach eine aktivere Interessentengruppe ist. Beim Hip-Hop landet man bei ner Chartplatzierung vielleicht schnell in den Streaminglisten und der Rubel rollt.

    Wenn´s nach dem einen Video geht, kostet es ja auch diese Klicks zu generieren. Die Klickmafia ist scheinbar noch nicht gänzlich in den Labels angekommen. :D
     
  3. Erwin

    Erwin

    Registriert seit:
    04.05.06
    Punkte:
    1.142
    1142
    Das mit dem Panoramaarsch von dem Glutamatjunkie war aber jetzt schon bisschen sächsisch!!
    Äh, sächsischtisch. Genau.
    Im Ernst: Hatte gestern rein platonisch mehr Spaß mit meiner Open-D getunten Akustischen als die beiden weißgekleideten weißen Autofahrer, die sich auf ihrem sonst ratzeleeren Pendlerparkplatz getroffen haben um dann doch nicht so richtig zu wissen, mit welchem Auto sie jetzt zum Schaffen weiter fahren sollen.
    Musiker ganz in Weiß, das ging noch nie gut, so musikmäßig.
    Aber sollen sie Porsche fahren oder Rückenschwimmen betreiben...
    Ich fahr gern meinen Seat Ibiza mit Bluetooth und schwimm am Baggersee Brust.
    Charts sind wurscht.
     
  4. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    Ich versteh auch nicht, was die Leute an Rappern wie Capital feiern, das der in die Charts kommt. Hab mir eben "Berlin lebt wie nie zuvor"
    Angehört, nicht nachvolziehbar, was da so fresh sein soll. Klingt mehr wie ein Haftbefehl 2.0
    Auch das der Song Tilidin einfach mal 39 Millionen klicks hat. Das kann nicht sein.
    Das sind so viel Klicks, wie der Song Logic ft. Eminem - Homicide hat.

     
  5. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.189
    11189
    Es sind halt Menschen, die nach Anerkennung suchen. Da sie dies im wahren Leben nicht bekommen, katapultieren sie ihren kaputten Hirnschrott in die Charts um sich dann selber zu feiern.
    Reine Vermutung.
    Rocker und Metaller kennen kein Penisneid.
    :D
     
  6. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.792
    3792
    Die Charts sind kein Bestandteil meiner Filterblase. Rap scheint inzwischen die zentrale Musikform jugendlicher Lebenswelten zu sein. Vom Inhalt und der Vita der Akteure her stehen die Texte im krassen Widerspruch zu einer gesellschaftlich akzeptierten Lebensführung.
    Bei Betrachtung der Werdegänge der Künstler stößt man auf wegen Betrugsverdacht gesperrte Konten, Drogen- und Gewaltdelikte oder einem Abiturienten, der gerne Motorroller fährt, seiner Mutter das Brot einkauft und seiner Ex mit vertonten Pornophantasien ein Denkmal setzt.
    Provoziert wird immernoch. Mit der Jugend ist also alles in Ordnung. Nur die Gewalt in der Sprache stimmt etwas bedenklich. Dance Monkey steht zu Recht ganz oben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  7. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.523
    2523
    Ich habe mir einmal die Seite der
    Jugend-Opern-Akademie angesehen https://www.hamburg.de/jugendmusikschule/unterrichtsangebote/9692434/jugendopern-akademie-hamburg/.

    Dort heißt es : " Du bekommst Unterricht in den Fächern Chor, Tanz und Schauspiel." und weiter "Das Fächerpaket JOpAk umfasst drei wöchentliche Unterrichtseinheiten in den Fächern Chor, Tanz und Schauspiel. Dazu gibt es Workshops zur Vorbereitung der Abschlussaufführungen." Man sollte sich da also nicht zu viel drunter vorstellen.

    Das ist für Kinder ab 12 Jahren. Also wird das je 60-90 Minuten sein am Abend oder so.

    "Sie spielte Klavier, Oboe und Geige" kann auch bedeuten, dass sie alle Instrumente einmal in der Schule für ein paar Wochen ´probiert´ hat... . Ich hatte auch mit 6-7 Jahren einmal ein halbes Jahr Geigenunterricht. Davon ist Null Komma Null übrig... .
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  8. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    Es ist eine Beleidigung, bei dieser Musik noch von Rap zu sprechen. Man profiliert sich teilweise auf eine weis, mit einer mode und Protzerei, da wäre man damals als Rapper von anderen Rapper zerrissen worden.

    aber inzwischen scheint es wohl normal zu sein
     
  9. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.792
    3792
    Da gehörst Du vom Alter her wohl nicht mehr zur Zielgruppe :) -Klaas hat ja gezeigt, Selbstironie ist bei den Rapstars kein Fremdwort. -Apache ist mir dabei auch positiv aufgefallen. Bei dem entdeckt man außer Humor sogar musikalisches Talent.
    Insgesamt reizt es einen nach näherer Betrachtung der Rap-Dominanz auch mal sonen Sprechgesang zu basteln. Skylines auf netflix hat vielleicht auch dazu beigetragen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  10. crayzeee

    crayzeee

    Registriert seit:
    10.12.09
    Punkte:
    410
    410
    btw: Übrigens, was mir immer wieder auffällt ist, dass durch diese neuartigen aktuellen Produktionen, der Musikgeschmack der Leute derart negativ geprägt wird, dass die bspw. mit Musik von früher (80er, 90er etc.) überhaupt nicht mehr klarkommen, was ich grundsätzlich für sehr gefährlich halte. - Mit Pop-Musik aus den Chart komme ich weitestgehend auch nicht mehr klar. Da ist nur noch extrem selten was für mich dabei. - unfassbar
     
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.409
    46409
  12. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.792
    3792
    Der gute Junge stammt aus dem schönen Hessenland und hat soeben mit Loredana, deren Konten in der Schweiz gesperrt wurden, einen Track veröffentlicht.
    Viel interessanter als die Musikerzeugnisse sind doch die Biographien...Ein Wiki-Artikel sollte schon sein, bevor man für die Top-Ten zugelassen wird!
     
  13. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    glaube ich so langsam auch.
    Wenn ich sehe, wie meine Deutschrap Kindheitsstars in der versenkung verschwinden.
    Ehemaliges EGJ Mitglied Chakuza zb.

    Und das verstehe ich nicht, unglaublich gute Musik, tiefgründig, aber kommt nicht an. Will mir nicht in den Kopf aber irgendwie gehöre selbst ich mit bald 25 Wohl schon zu den alten Hasen.... (gefühlt ha)

    Der Song hat 21 Tausend Klicks nach 16 Tagen. Dazumals Millionen reichweite gehabt. Und regelmäßig in den top teen.




    Das alles macht mich als Jemand der Hiphop wirklich Lebt, echt mega Traurig. Klar, gabs auch früher eigenartige Rapper, aber inzwischen ist das zu einer Mainstream Popkultur geworden. Was die Musikindustrie natührlich ordentlich melkt.
    Was zu folge hat, das auch hier inzwischen alles gleich klingt. Dabei ist Hiphop/Rap untergrund, das macht Rap aus. Rap hat nichts wirklich in der maße zu suchen. Zumindest nicht in der Proportion. Denn sonnst wird es, was es nun geworden ist.

    Ich mein, es gibt noch Rapper, die ihrer sache Treu geblieben sind. King Ogi zb. :D
    Aber das Stirbt langsam aus, und man muss tief suchen, um was zu finden.


    Das zb.



    Da lacht man sich kaputt. Warum kommt so was nicht in die Charts ? Bayrischer Räp
    Ich könnte Tausend solche Songs bringen. Aber ist halt alles nicht Mainstream.
     
  14. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.703
    4703
    Rap an sich ist gar nicht so schlimm, finde ich; es kommt eben darauf an, wer rappt und in welchem Kontext. Diesen ganzen Deutsch-Rap heute, aber auch den Sprechgesang von Angehörigen anderer Nationalitäten, den man heute überall serviert bekommt, finde ich furchtbar und extrem öde.
    Wenn ich allerdings an frühere Zeiten denke, an Snap, LL Cool J, Faithless, war das noch ein anderes Kaliber, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass da noch richtig kreativ, mit ins Ohr gehenden Melodien und teilweise mit guten Sängerinnen (Snap) produziert wurde. Ich höre mir auch heute noch gern Sachen von den genannten Artisten an (von LL Cool J z. B. "Dear Mallika"), aber bei Sachen von Capital Bra, Shirin David, Loredana und wie neuen "Superstars" heute alle heißen, kann man ja überhaupt nicht mitsummen - da ist rein gar nichts. Technisch sicherlich auf hohem Niveau (nicht sonderlich überraschend), aber künstlerisch/inhaltlich?
     
  15. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.703
    4703
    Jetzt, wo du's schreibst - stimmt. Im Grunde bedeutet so eine Aussage gar nichts, wenn keine näheren Details preisgegeben werden.
     
  16. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.193
    13193
    Und wie lange musste man auf MTVIVA warten, ohne auswählen zu können, um zwischendurch auch mal ein solches Video zu sehen? ...während man heute gut gepflegten Video-Playlists folgen kann. Es sind im Musikvideobereich heute viel mehr künstlerische Individualisten unterwegs als die paar, die früher das Geld dafür bekommen haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  17. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.703
    4703
    Kunststück, damals gab es ja im noch frischen Internet längst noch nicht so viele Musikvideos. Wo sind denn die Ergebnisse der künstlerischen Individualisten zu sehen? In den Charts - und um die geht es doch hier - eher nicht, oder?
     
  18. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.769
    9769
    Deshalb hab ich den Absatz auch eingeleitet mit:
    Und abgeschlossen mit
    Sie hat also hobbymäßig in ihrer Kindheit Musik gemacht. Wie intensiv und wieviel davon hängen geblieben ist, dass kann wohl hier keiner sagen. Manche dieser Trällertanten und Heinis können ja wirklich nix, rein gar nix und schaffen es trotzdem sich im Rampenlicht zu positionieren. Bei dieser Vorgeschichte gehe ich von etwas mehr Substanz aus. Ich finde es wichtig, bei solchen Diskussionen fair zu bleiben. Ob jemand wirklich singen kann, kann man doch manchmal gar nicht mehr nachvollziehen weil der Autotune-Effekt als Stilmittel eingesetzt wird und die wirkliche Stimme fast schon überdeckt. So zumindest mein subjektives empfinden.
     
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.548
    24548
    Wenn ich die Beiträge hier lese scheint es dass Euch der Blick verstellt ist.

    Was sind "die Leute"? Dieser ganze lächerliche Rap Krempel in und außerhalb der Charts, es ist die Musik der 12...20 jährigen, reiner Teenie Kram.

    Der meiste Umsatz wird nicht damit, nicht mit HipHop, sondern konstant mit Rockmusik und Pop gemacht.

    Ihr tut jedoch so, als wäre dieser Schrott nun die einzig erfolgreiche Sparte. Kommt mal wieder auf den Boden Leute.

    Niemand hier, weder ich noch sonstwer macht Musik für 12...14 Jährige, pubertierende Teenies. Was also sollen wir uns damit großartig befassen?

    Dass meine Songs Jugendlichen höchstwahrscheinlich nix sagen und sie kalt lassen, jo mei.
     
  20. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.341
    16341
    naja, das sind nicht gerade die glückslichsten beispiele für den guten alten hiphop...
    …eher sowas hier: keine krassen fx, keine überdicke produktion, kein autotune, keine gimmicks und schnörkel.... aber soooooo gross! da geht's mir heute noch kalt den rücken runter.

     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.