Information ausblenden

Die Charts sind kaputt

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von livingsounds, 15.10.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.792
    9792
    Soso, also einfach mal ein ganzes Genre über einen Kamm scheren, weil einem die Ästhetik nicht zusagt. Beim Death Metal, wie auch in vielen anderen Metalgenres, sind die objektiven Punkte die du selber angeführt hast nämlich bis zu Perfektion ausgeprägt. Intonation ist bei den typischem Grows natürlich eingeschrängt aber die anderen Punkte wie Rhythmusgefühl gelten hier weiterhin. Außerdem findet man in dem Gerne nicht selten auch "normalen" Gesang. Aber nehmen wir doch mal ein konkretes Beispiel, auch damit du deinen musikalischen Horizont erweiterst. Nach angeführten Merkmalen haben wir beim folgenden Video ein hochkarätiges Musikstück. Gefällt es dir und den meisten anderen hier? Mit Sicherheit nicht aber daran kann man sehen wie unterschiedlich die Ergebnisse sein können, selbst wenn man sich vorher auf bestimmte Qualitätsmerkmale einigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.10.19
  2. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    :LOL: Du Greta-Verehrer bist ja echt lustig. Vor lauter Propaganda der Lügenmedien ist eine klare Sicht über die Realität im bunten Deutschland bestimmten Personen offenbar nicht möglich.
    Immerhin warst du diesmal so ehrlich und hast das, was du gepostet hast, in aufrichtiger Weise betitelt. Wenn du so weitermachst, folge ich dir noch, ich mag nämlich ehrliche Menschen!
    Wie wärs demnächst mit einem Musikvideo von Grölemeyer, Feine Sahne Fischfilet, K.I.Z. oder ähnlichen Lieblingsprojekten von dir?
     
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.380
    20380


    Flow!
     
  4. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.715
    4715
    Vom Part des - wie soll ich ihn bezeichnen - "tiefstimmig schreienden Mannes" mal abgesehen finde ich das Stück gar nicht mal schlecht, erinnert mich etwas an Nigthwish.
    Was soll daran "ästhetisch" sein, wenn "guttural" (ich habe zugegeben in Wikipedia nachgeschaut) "gesungen" wird und hier in krampfhafter Weise versucht wird, etwas Wohlklingendes zu konstruieren?
     
  5. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.622
    28622
    Okay, Marty ist raus.
     
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.792
    9792
    Was soll daran unästhetisch sein und da wird auch nichts krampfhaft versucht sondern locker vom hocker etwas wunderbares geschaffen.
    Ich kann mir vorstellen, dass es dir schwer fällt bzw. nicht möglich ist das nachzuempfinden. Laß uns diese Frage mal auf andere Dinge projizieren:
    Was soll daran spaß machen, an einem dünnen Seil von hohen Dingen zu springen, wie es beim Bungeejumping gemacht wird?
    Oder aus einem Flugzeug? Warum sollte man einfach so auf den Mount Everrest klettern, wenn man auch gemütlich im warmen Wohnzimmer sitzten kann und einen Tee trinkten - oder halt was anderes?
    Weil man die Extreme liebt.
    Der eine mag halt im lauen Sommerlüftchen spatzieren gehen, was ich jetzt mit kommerzieller Popmusik gleichsetze. Der andere hört solche Musik, wie von mir verlinkt, was eher dem Surfen im Atlantik bei Sturm und meterhohen Wellen gleichkommt.
     
  7. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    118
    118
    [​IMG]

    Kommt ihr auch noch mal was Konstruktives oder postet hier jeder noch mal ein Musikvideo und wirft dem Anderen vor keine Ahnung zu haben?
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.938
    18938
    ich bin in dem genre ja durchaus viel unterwegs beruflich, und ich kann dir sagen, dass man das nicht oft antrifft, eine performance, die gleichzeitig rhythmisch so komplex ist, so souverän fliessend normales sprechen und kompliziert punktierte rhythmen ineinander übergehen lässt, extreme dramaturgische kurven von leiser nachdenklichkeit zu lauter wut sich so locker aus dem ärmel schüttelt, und bei all diesen kunststückchen trotzdem so einen flow am start hat.

    das ist alles andere als ein scherz, und in dieser disziplin ganz grosse kunst, die über die souveräne entkoppeltheit von den drums - die nach wie vor nur die amis wirklich gut draufhaben - weit hinausgeht. über die rhythmischen strukturen alleine könnte man ne doktorarbeit schreiben (die, zugegeben, danach niemand lesen wollen würde ;-) ). wenn man sich für diese dimensionen dieser musikrichtung nicht interessiert, die für unwichtig hält oder als "leeres bild" empfindet, fair enough, über geschmack lässt sich nicht streiten. aber wenn man diese aspekte als wichtigen bestandteil der disziplin rap wertschätzt, dann ist das meines erachtens eine objektiv ganz aussergewöhnliche performance.

    und was die musik anbelangt...nun ja, beschwert man sich nicht immer, dass immer alles gleich klänge? alles immer so formelhaft ist? das hier ist ein playback, dass sich merklich zum ziel gesetzt hat, möglichst alles anders zu machen. hätte man diese rap-performance (wie auch immer man sie findet) auch über einen standard-trap-beat packen können? so mit getunter 808, verschiedenen zappelhihats und dem bewährten mix aus den immer gleichen drumsounds? klar. wäre aber halt nicht annähernd so ungewöhnlich gewesen. stattdessen hat man offenbar den autotune-knopf verlegt, stattdessen spielt das instrumental mit lustigen (aber harmonisch immer sehr zielgerichteten) rückwärts-elementen. erlaubt sich an einer stelle einen switch zu stranger things 80s style mit einem einzigen juno-bass. gönnt sich an der versöhnlichen stelle am ende der beiden blöcke jeweils einen kurzausflug in elevator-kuschel-rhodesmucke.

    und ist eine 6 minuten lange single, ohne refrain. eine ungekürzte wutpredigt, quasi.

    und hatte damit immensen erfolg.

    niemand muss nix gut finden, aber wenn ich, als jemand der sich mit dieser sparte beschäftigt, sowas nicht abfeiern würde, dann hätte ich meiner eigenen einschätzung nach auch keine gute position, aus der ich mich über mangel an originalität oder ryhtmischer finesse im flow bei den meisten produktionen beschweren dürfte. ich hab da insofern sehr viel wertschätzung für. aber klar, sowas entscheidet jeder für sich selber.
     
  9. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.870
    1870
    :)



    auch flow :)
     
  10. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.369
    7369
    Danke, ja seh ich auch so und denke deswegen bin ich auch aus der Diskussion raus, wird mir zu doof :D
     
  11. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.367
    16367
    mir hat das gestern abend spass gemacht... bisschen in gutem alten hiphop schwelgen und dabei batman ärgern :tears-of-joy:
     
  12. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.094
    8094
    Hier gibt's ja keinen Danke button (was ich auch ok finde), deswegen kurz auf diesem Weg Danke für's posten.
     
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.538
    2538
    Ich meine, das Thema als reine Geschmackssache zu bewerten greift dann doch etwas zu kurz. Gewisse Rückschlüsse lassen sich aus dem Musikgeschmack nun doch ziehen. Einmal natürlich soziologisch / kulturell, aber natürlich auch von dem musikalischen Verständnis her... .
     
  14. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.622
    28622
    So, liebe Leute, hier ist zu.
    Es scheint nicht möglich beim Thema zu bleiben und man wählt wieder die persönliche Ansprache.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.