Information ausblenden

Die Charts sind kaputt

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von livingsounds, 15.10.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    Wie meinen
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.260
    20260


    :)
     
  3. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    @deydi
    fck diese capital bra und co. scheisse... ja mann, das ist rap!
     
  4. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    Ich bitte dich
    Grandmaster Flash

     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.260
    20260
    Ich sehe schon, seid hier alle mindestens genauso behindert wie ich :D
     
  6. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    5.618
    5618
    Gut finde ich, dass der Fokus weg kommt von harten Drogen wie Heroin, Koks, Crack etc.
    Codein und Tilidin tun es doch auch! :cool:



     
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.308
    16308
    i mean... c'mon











     
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.19
  8. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.849
    1849
    Yesssssss... zum Thema Autotune-BraMero-Müll fällt mir unweigerlich Masta Ace ein


    death to the wack MC's
     
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.012
    17012
    the grass was always greener.

    wenn ich mir die chart-scheisse aus den 60er, 70er, 80er und 90er reinziehe, denke ich immer,
    früher wars auch nicht besser!
     
  10. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Mumpitz. Das ist noch Rap nur halt mit Autotune-Effekt. Genauso wie Gesang auch noch Gesang bleibt, auch wenn man es bis Anschlag mit Autotune bearbeitet. Authentizität ist ein Kriterium, das man in der Kunst in der Pfeife rauchen kann. Ist nicht erforderlich. Vielleicht für deine Anforderungen, aber nicht für alle.
     
  11. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.689
    9689
    Diese Formulierung ist nicht weniger bescheuert. Jegliche Sparte von Metal bedeutet, jeder Metalsong der je geschrieben wurde ist Grütze?

    Was der Noplan meint ist, dass du nen Song hoch und runter analysieren kannst wie du willst. Wenn sich Leute finden, die das gut finden, steht du mit deinen Analysen halt da und die finden das trotzdem gut.
     
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Bin anderer Meinung. Im Rap wird in der Regel viel zu schnell gesprochen, viel zu viele Informationen in viel zu wenig Zeit verpackt. Schlecht für den Inhalt, weil die Zeit fehlt und der Raum, etwas aufzunehmen, sich entfalten und es wirken zu lassen.

    Nebenbei: das ist z.B. ein objektives Kriterium.

    Ein anderes Kriterium, über das man lange reden könnte, wäre z.B. das Tempo. Klassische Musik orientiert sich oft mehr am Atemrhytmus, ist deshalb fließender und auch im Tempo etwas dynamischer. Musik, die einen Beat als Grundlage hat, ist stärker an den menschlichen Herzschlag gekoppelt. Deshalb hat tanzbare Musik meistens ein Tempo irgendwo zischen 120 und 140 (= doppelte Herzschlagfrequenz eines gesunden Menschen).

    Rap hat oft ein etwas reduziertes Tempo, ist also vom Empfinden her träge, bei gleichzeitig sehr schnell gesprochenem Text.

    Ich wette, wenn man die heutigen Charts allein nur einer Tempoanalyse unterziehen würde käme heraus, dass das Fenster (unteres Tempo / oberes Tempo), in dem sich 95% der Musik bewegt, viel enger ist, als 1990.

    Oder mache eine rhythmische Analyse. Früher (1995) sagte man, 90% der westlichen Popmusik ist in 4/4, 5 bis 7% in irgendeiner Dreierunterteilung, und der Rest sind krumme Taktarten. Und das war schon krass einseitig. Im christlichen Mittelalter (also vor dem Barock) dominierten die 3er-Taktarten, weil in der Zahl 3 ein Verweis auf die himmlische Dreifaltigkeit gesehen wurde (weswegen der 9/8-Takt (3x3) als der vollkommenste überhaupt angesehen wurde).
    Heute dürfte es gegenüber 1995 mit dem Abwechslungsreichtum nicht besser geworden sein. Ich höre jedenfalls fast nur noch 4/4.
    Meinem Empfinden nach (ist aber eben subjektiv) war auch in dieser Hinsicht die Abwechslung in der 1960ern bis 1980ern größer. Vor allem gab es eben auch echte "Hits", die mal aus der Reihe fielen.
     
  13. Rocky Balboa

    Rocky Balboa

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    758
    758
    ich glaube, dass es den rappern in den charts hauptsächlich ums kohle machen geht und überhaupt nicht um den musikalischen inhalt. meistens sind das immigranten rapper aus der unterschicht (ghetto) und versuchen mit rap kohle zu machen/waschen, um von der straße und dem drogen dealen weg zu kommen. deutsche rapper aus der mittelschicht sind weniger in den charts, denen geht es auch eher mehr um den inhalt, weil sie nicht vom rappen leben müssen und nebenbei einer normalen arbeit nachgehen.
     
  14. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.674
    4674
    Meinst du das im Ernst? Dann ist also jemand, der schief singt und keinen geraden Ton zustande bringt, ein guter Sänger und einer, der kein Rhythmusgefühl hat und möglicherweise auch atonal spielt, musikalisch dennoch (für eine bestimmte Zielgruppe) begabt?
    Dann ist also die Harmonielehre völlig umsonst und jederman in gewisser Weise musikalisch begabt, selbst wenn er nur Schrott zustande bekommt? Dann habe ich etwas ganz Besonderes für dich:

    Künstlerisches Schaffen in Vollendung, und wer es nicht so sieht, ist eben völlig intolerant. :D
    Ich glaube eh aufgrund deiner Gleichgültigkeit, was Musik betrifft, dass du sowas wie Capital Bra, Shirin David etc. produzierst und einfach nur quäkig bist, weil man dir diese Art von "Musik" madig macht und du mit dem Feedback nicht leben kannst. :p
     
  15. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.913
    4913
    Dieses Brr hört sich immer an, wie ne Taube :D
     
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.396
    7396
    Ich bezog mich auf diese Aussage:
    Natürlich gibt es diese objektiven Gesichtspunkte.
    Dass Noplan oder wer auch immer etwas trotzdem gut finden kann, was nach solchen Kriterien eher "schlecht" wäre, steht auf einem anderen Blatt. Nur: dass jemand etwas Schlechtes gut findet, bedeutet nicht, dass es nicht wirklich etwas wirklich Gutes gäbe.
    Es gibt Menschen, die finden Cola "gut". Jemand, der das Zeug zu süß und zu ungesund findet und lieber gepressten Orangensaft trinkt, hat nicht nur subjektiv den "besseren Geschmack". Und wer die Feinheiten im Abgang und Nachklang bei verschiedenen Island-Whiskys herausschmecken kann, dessen Geschmack ist sicher auch ein bisschen weiter entwickelt als der von jemandem, der sich jedes Wochenende mit Jägermeister zulötet.
     
  17. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Analysen einer Sache sagen nichts darüber aus, ob etwas objektiv als gut empfunden wird, denn dafür ist alleine die subjektive Wahrnehmung des Hörers verantwortlich. Und die ist wesentlich komplexer jedes Musikstück. Es gibt keine objektive Definition für gute Musik und wird es auch nie geben. Es ist zunächst nur Frequenzsalat, der durch die Ohren eines Menschen muss, der dann für sich entscheidet, ob er mag, was er hört. Man kann höchstens beobachten, welche Merkmale besonders beliebt sind in einer gewissen Zeitspanne. Und dann kann sich das morgen schon ändern. Und ironischerweise, waren die Beatles daran beteiligt, dass das so ist.
     
  18. livingsounds

    livingsounds Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.975
    6975
    Die ganzen Editiermöglichkeiten und die Tatsache, dass sich die Leute heute viel mehr vor Bildschirmen diverser Größe sitzen, als sich im echten Leben rumzutreiben plus Disruption mit unregulierten Medien wie Social Media und Streaming haben hier schon wirklich was verändert.

    Und wir leben in einer Zeit der narzistischen Selbstüberschätzung. Das hat auch damit zu tun, dass die klassischen Qualitätsmedien nicht mehr dazwischen hängen, und die Ordnung herstellen. Jeder Schreihals ist genausoviel wert wie ein Experte.

    Das war nicht immer so.

    Ein japanischer Wissenschaftler hat übrigens auch objektiv in einer Untersuchung einer großen Auswahl von Songs anhand definierter Kriterien festgestellt, dass die Komplexität und Vielfalt in der Popmusik in den letzten Jahren massiv abgenommen hat.
     
  19. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.722
    3722
    Dann nenne mir doch diese objektiven Gesichtspunkte. Oder gibt es die zufällig nicht? :D
     
  20. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.674
    4674
    Genau! Ich habe eben wieder in mühevoller Weise einen Hit kreiert - wenn ich mal über den Daumen peile, ist der Song in 2 Minuten entstanden.
    Wie du ja schon sagtest, gibt es keine objektiven Qualitätsmerkmale für gute Musik, womit es nur vom Zuhörer abhängt, ob ein Musikstück gut ist oder nicht. ;)
    Selbstverständlich gibt es dann auch kein schlechtes Essen, egal ob es total versalzen ist oder verbrannt. :p:D
     

    Anhänge:

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.