Information ausblenden

Der rec.de-Stammtisch

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von Signalschwarz, 03.03.17.

  1. Signalschwarz

    Signalschwarz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.222
    26222
    Mal angenommen ihr bekommt von eurem Wohnungsvermieter, Stromanbieter oder einer Versicherung oder ähnlichem ein Anschreiben in dem in der Betreff-/Kopfzeile "Kündigung ihres..." steht und im weiteren Verlauf in einem Absatz steht "kündigen wir hiermit ihren Tarif/Vertrag/o.ä. zum xx.yy.zzzz", geht ihr dann davon aus, dass es sich um eine Kündigung handelt und schaut euch nach einem anderen Anbieter/einer anderen Wohnung/o.ä. um? Oder denkt ihr, dass das nur so Spaß ist und schon nix weiter passieren wird und am auf das genannte Datum ihr immer noch Wohnrecht/Strom habt bzw. versichert seid?
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.603
    43603
    Ja
     
  3. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.849
    8849
    Nö, is nur'n Spass! :jawohl:
     
  4. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.234
    43234
    ja ist zwar ne Woche her, aber jetzt fällt mir ein welche hits hatte er musikalisch hinterlassen?
    manches ist sogar n Ohrwurm, auch wenn es nicht von ihm ist "der Gedanke zählt"
     
  5. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    29.634
    29634
    was zum Teufel geht denn mit der NASA ab?

     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.222
    26222
    @Kosaken-Kaffee

    Dann bist Du verrückt. So verrückt wie ich, denn ich sehe das auch so.

    @gyn
    Dann versuchst Du lustig zu sein oder Du bist bei so einem Unternehmen angestellt.
     
  7. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.849
    8849
    Ok, meine Antwort war ein bisschen sarkastisch, ich dachte, das sei offensichtlich.

    @Signalschwarz ,wenn ich so ein Schreiben bekommen würde, also ein offizielles, dann muss da ja ein Grund angegeben sein, warum dir gekündigt wird. Die können dir ja nicht ohne Angabe von Gründen einfach so kündigen. Ich würde mich dann sofort mit dem entsprechenden Absender des Schreibens in Verbindung setzen und den Sachverhalt klären. Dann je nach Ergebnis des Gespräches entsprechende Schritte einleiten. Ich gehe doch nicht hin und fang an, nach Erhalt eines solchen Schreibens mir direkt einen anderen Anbieter / Vermieter / whatever zu suchen, ohne das erstmal abgeklärt zu haben.
     
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.222
    26222
    Ein Grund war angegeben. Es geht darum, ob ihr sowas als Kündigung interpretieren würdet oder nicht.
    Im Grunde ist mir die Kündigung sehr recht, das Unternehmen nun aber meint, dass es sich um keine Kündigung handelt und weiter abkassieren will.
     
  9. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.936
    10936
    Da gibt es keinen Interpretationsspielraum. Die Auslegung ergibt hier ein eindeutiges Ergebnis.
     
  10. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Klingt für mich recht eindeutig nach einer Kündigung, aber ich bin kein Anwalt, ist daher nur meine persönliche Meinung.
     
  11. Signalschwarz

    Signalschwarz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.222
    26222
    Das sieht das Unternehmen wie gesagt anders.

    "Begründung" ist, dass "die xyz nicht vier Monate vor Ablauf kündigt, sondern vier Wochen, und so auch nicht das offizielle Kündigungsschreiben aussieht".

    Ein "offizielles Kündigungsschreiben" kam nie, ebensowenig irgendwas anderes. Im vorliegenden Schreiben steht auch nichts derartiges wie "wir überlegen uns eventuell vielleicht zu kündigen, wenn dann hören sie nochmal von uns" oder "werden sie aktiv, um die Situation näher zu besprechen", was mir auch von zwei "Kundenservice"-Mitarbeitern gesagt wurde, die anderen drei davor sahen den Fehler auch beim Unternehmen, wollten sich (angeblich) darum kümmern, es sollte Rückmeldungen geben, die es nie gab. Es sollte innerhalb ein, zwei Tagen geklärt sein, blablabla...
     
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.603
    43603
    Hast du ein früheres Schreiben der Firma, was du als Vergleich nehmen könntest?

    Wurden evtl. derartige Fälle, die in Zusammenhang mit der Firma stehen, bereits im www beschrieben? Kann ja sein, dass denen ein Fehler unterlaufen ist und sie sich jetzt rausreden wollen, da ihnen die Leute weglaufen.
     
  13. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Es ist wohl so, dass es so was wie eine "außergewöhnliche Kündigung" gibt, wodurch auch Unternehmen die Möglichkeit haben, vorzeitig Verträge zu beenden. Auch kann man Verträge im beidseitigem Einvernehmen auflösen. Ansonsten sind Firmen natürlich auch an den Vertrag gebunden so wie der Kunde.
    Beispiel: Ich hatte drei Monate Kündigungsfrist vom Vermieter, da ich aber innerhalb der Wohnungsgesellschaft umgezogen bin und es bereits einen Nachmieter gab, brauchte ich mich nicht daran halten und somit keine doppelte Miete zahlen, war nett und fair von denen.

    Dein Kündigungsschreiben hat vermutlich einen Briefkopf und trägt eine Unterschrift, damit ist es sehr wahrscheinlich nicht gefälscht.
    Würden sie behaupten, dass das Schreiben nicht von denen stammt, müsstest du zur Polizei.
    Trotzdem hätten sie dir wohl gar nicht so ohne weiteres kündigen dürfen, da du mit denen einen gültigen Vertrag hast.
    In dem Fall wäre deren Kündigung rechtswidrig und ungültig. Es sei denn es gibt eben Gründe für eine "außergewöhnliche Kündigung".
    Ob du dann trotzdem auf die Kündigung bestehen kannst, weiß ich leider nicht genau, ich befürchte nicht.
     
  14. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.936
    10936
    Das ist irrelevant. Empfangsbedürftige Willenserklärungen sind aus der Perspektive des "objektiven Empfängerhorizonts" auszulegen. Die Erklärung ist absolut eindeutig, da gibt es nicht mal einen Interpretationsspielraum. Was das Unternehmen in Wirklichkeit wollte, ist dabei irrelevant. Ggf. kann dann bei einem Irrtum die Willenserklärung höchstens angefochten werden, was hier aber nicht möglich ist, da die vom Unternehmen angegebene Begründung einen (unbeachtlichen) Motivirrtum darstellt, der keinen Anfechtungsgrund (§§ 119 ff. BGB) im Sinne des Gesetzes (nur im Erbrecht wäre es anders) darstellt. Ein nachträglicher Widerruf der Willenserklärung kommt nicht in Betracht (vgl. § 130 Abs. 1 Satz 2 BGB). Sollte der Sachverhalt korrekt und vollständig sein, dann lehn ich mich aus dem Fenster und sage, dass das Unternehmen keine Chance hat.
     
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.222
    26222
    War's ja auch, bin nur bei dem Thema mittlerweile eeeetwas Spaß-resistent...


    Glaube nicht.

    Um es mal etwas auszuführen: Es geht um Telefonie und Internet. Der Anbieter stellt seine Infrastruktur komplett auf VoIP um, deswegen werden alle Verträge, die nicht darauf basieren aufgelöst. Es gab mehrere Anschreiben die darauf hinwiesen, damit man nervös wird und einen neuen Vertrag abschließt, weil einfach umstellen dürfen sie nicht. Es war mir aber ganz recht, dass eine Kündigung seitens des Anbieters anstand, denn ich war schon lange unzufrieden mit der erbrachten Leistung, war aber bisher zu faul ein Schreiben aufzusetzen, dann per Einschreiben (sonst heißt es ja am Ende das nix angekommen sei...) zu verschicken etc pp. Vertrag abschließen oder Tarif hochstufen geht ja ganze einfach per Klick oder Anruf, nur wenn man raus will muss man sich den ganzen Tratsch inkl. Nutzung der Schnecken-Post geben.

    Also habe ich einfach abgewartet und war froh als das Schreiben von wegen "hiermit kündigen wir zum..." da war. Ich war dann allerdings erstaunt, dass nach Tag X Telefon und Internet liefen, obwohl die Hardware eines neuen Anbieters noch gar nicht installiert war. Anruf beim "Kundenservice": Angeblich sei wohl ein Fehler passiert und die Kündigung nicht eingetragen, das System würde aber im Zwei-Wochen-Takt nach solchen Anschlüssen scannen, dann würde erneut ein Kündigungsschreiben rausgehen. Ich also zwei Wochen gewartet, nix passierte.

    Wieder angerufen, zur Kündigungsabteilung verbunden worden, 45 Minuten in der Warteschleife gehangen, Fall geschildert, zugesagt bekommen, dass man sich darum kümmert und sich meldet, nix passierte.

    Zwischenzeitlich kam dann auch ein Hinweis meines neuen Anbieters, dass die Übernahme des Anschlusses erst nächstes Jahr stattfinden kann, weil er nicht vom bisherigen Anbieter freigegeben wurde, am gleichen Tag kam auch ein Schreiben des alten Anbieters bezüglich des Wechsels - man hatte also ganz einfach mal den bestehenden Vertrag um zwölf Monate verlängert. Rechnung vom alten Anbieter kam dann auch ein oder zwei Tage darauf, Rechnungen verschicken kann deren System also sehr zuverlässig...

    Wieder angerufen, die Dame war verwundert, hat sich bei einem Vorgesetzten oder sowas informiert, irgendein Formular besorgt, gemeint sie füllt das aus und die Sache sollte in ein, zwei Tagen geklärt sein und man melde sich, diesmal telefonisch. Wieder eine Woche gewartet, nix passiert.

    Wieder angerufen, Nummer vier von den Clowns meinte es sei doch alles tuttifrutti und OK, von ihrer Seite läge keine Kündigung vor und ich als Kunde hätte ja kein Sonderkündigungsrecht, und gekündigt hätte ich ja, als der neue Anbieter wegen der Portierung des Anschlusses angefragt hatte. Ich könne mich noch schriftlich an das Unternehmen wenden blablabla...

    Bei dem neuen Anbieter wurde allerdings erst einen Tag nach dem vom alten Anbieter genannten Kündigungstermin ein Vertrag abgeschlossen und dieser hatte auch erst Tage später eine Portierung des Anschlusses angefragt, zu diesem Zeitpunkt bestand also entsprechend der, für mich eindeutig, ausgesprochenen Kündigung kein Vertragsverhältnis mehr mit dem alten Anbieter. Ich kann ja auch nicht warten bis der alte Anbieter den Scheiss auf die Kette bekommt, da der neue Anbieter ja auch eine gewisse Vorlaufzeit braucht bis das bei denen läuft und zu dem Zeitpunkt als ich den Vertrag mit dem neuen Anbieter abgeschlossen hatte, war ja die Aussage des Kundenservice ganz klar, dass bei ihnen ein Fehler vorläge.

    Also als nächstes nochmal in einen Shop von denen marschiert, dem Typen da erstmal ganz unabhängig von meinem Vertrag gefragt wie das ist, wenn man gekündigt wurde, der hat dann zunächst genau meine Meinung geteilt bestätigt. Auch als ich dann die Karten auf den Tisch gelegt hatte und meinen speziellen Fall schilderte und auch das Schreiben vorlegte, bleib das erstmal so, bis er dann beim Unternehmen telefonisch anfragte was da los sei und auf einmal sah das ganz anders aus. Auf einmal hatte ich kein Recht mehr, das sei keine Kündigung etc pp. Es wurde dann etwas unschön, weil ich das so nicht akzeptieren wollte und es wurde auch lauter...


    Habe ich bisher nicht recherchiert. Dass ihnen zumindest hier in der Region die Kunden weglaufen, ist nicht unwahrscheinlich, denn das Unternehmen hat es seit mehr als zehn Jahren versäumt das Netz auszubauen und vor zwei, drei Jahren ist ein anderer kleiner Anbieter in die Presche gesprungen zu dem ich auch wechseln werde.


    Klingt erstmal gut, das werde ich mir aber noch ein, zwei mal durchlesen müssen, bevor ich mir sicher bin es richtig verstanden zu haben. :D Momentan denke ich, da steht quasi, dass eine (rechtlich bindende) Formulierung so gewählt werden muss, dass sie der Gegenüber verstehen kann und dass die gewählte Formulierung ("hiermit kündigen wir ihnen zum xx.yy.zzzz ihren Tarif") eindeutig ist.

    An dem "hiermit" hänge ich mich halt auch auf, denn das "hiermit" bezieht sich ja auf das vorliegende Schreiben, sagt also aus "mit diesem Schreiben".
     
  16. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    43.603
    43603
    Bluff doch und sag denen, dass sie Post von deinem RA bekommen, wenn sie den Vertrag nicht wie angekündigt kündigen. Du hättest schon einen Neuvertrag bei einer anderen Firma abgeschlossen und würdest die Kosten auf die umwälzen.
     
  17. Signalschwarz

    Signalschwarz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.222
    26222
    Da brauche ich wahrscheinlich nicht zu bluffen, Termin hab ich für Donnerstag.
     
  18. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    29.634
    29634
    IMG_20181130_224700.jpg

    Slayer live heute Abend, war schon was, mal schauen obs wirklich die letzte Tour war
     
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    44.174
    44174
    wünsch dir viel Erfolg..

    Aus meinem Nähkästchen, in Kürze zusammengefasst:

    Herbst 2012 haben wir ein gebrauchtes Haus gekauft, im Dezember dann beim TelefonAnbieter angerufen, der dort im gekauften Haus seine Hardware vor einiger Zeit verbaut hatte, und angefragt, ob wir zukünftig miteinander arbeiten wollten. Wir wurden uns einig. ich hab meinen alten Anbieter angegeben, die Telefonnummern usw.

    Ich habe dann angemerkt, das ich die alten 3 Rufnummern unseres alten Anbieters übernehmen muss, da selbständig usw. Kein Problem hiess es. Ich fragte nach ob ich etwas Schriftliches bekomme. Man sagte mir das ist nicht nötig da am Telefon aufgezeichnet etc. pp. Es wurde für Ende 2013 ein Termin vereinbart, ein Servicemitarbeiter des neuen Anbieters sollte dann, am Tag des Einzuges nach Beendigung der Umbauten, aufschlagen und uns neue Hardware verbauen, die Anschlüsse einlesen etc.

    Am Tag des Einzuges also kam der ServiceMitarbeiter mit seinem Zeugs, verbaute es, las die Anschlüsse ein, und zeigte mir MEINE NEUEN DREI NUMMERN!!!!!!

    Ich sagte; nix da, ich hab alte drei Nummern die ich möchte, so abgesprochen usw.
    Er sagte: Ne, keine Anordnung, neue Nummern, basta!
    Ich sagte: Ruf an beim Chef!
    Er sagte: ok.

    Er ruft an, in der Zentrale. Die sagen zu ihm: Wo bist du? Kennen wir nicht. Auftrag? Gibt es nicht.

    Er sagte: Es liegt gar kein Auftrag vor, für nix!
    Ich sagte: Sie sind doch aber hier, also gibts doch nen Auftrag!
    Er sagte: Ja, komisch ist das schon, hmmmm...

    Das wars.

    Ich hab dann 6 Monate warten müssen bis die alten Nummern portiert wurden, wegen Antrag neu stellen etc.

    Gottseidank hat der alte Anbieter einer permanenten Rufnummerumleitung auf die neuen drei Nummern zugestimmt.



    Sachen gibts.
     
  20. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.452
    1452
    Das ist doch alles total symptomatisch für die Art und Weise, wie heute "Geschäftsmodelle" gepflegt werden: komplette Beziehungslosigkeit.
    Als Kunden haben wir es mit jemandem vor Ort zu tun, der keine Ahnung hat, aber irgendwas machen soll.
    Wir reden immer abwechselnd mit Leuten, die keine Ahnung haben, aber irgendwas kommunizieren sollen.
    Und irgendjemand entscheidet etwas, von dem er keine Ahnung hat, aber irgendjemand soll ja entscheiden.
    Und natürlich ist niemand in irgendeiner Form verantwortlich.
    Diese Art der Beziehungslosigkeit ist der beste Weg, Menschen in den Wahnsinn zu treiben.