Information ausblenden

Der neue Song ! Wie geht ihr vor ?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Neo, 11.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Neo

    Neo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.08.02
    Punkte:
    282
    282
    Hallo Forum !

    Ich weiss dass man diese Farge nicht mit irgendwelchen Regeln beantworten kann, aber doch hat doch jeder so seine Art und Weise wie er mit einem neuen Song anfängt. Ich stehe oft vor dem Problem, das ich eine Idee habe und mich frage wie ich die ganze Sache nun anpacke damit da mal ein fertiger Song draus wird !
    Wäre nett von Euch mal ein paar Inspirationen zu bekommen.

    Gruß Neo
     
    Neo, 11.11.02
    #1
  2. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    also ich kann natürlich nur für mich und meinen Musikstil sprechen. Sieht sicher bei jedem anders aus. Bei mir fängt es auch immer mit einer Idee an, konkret mit einer Melodie. An dieser baue ich so lange rum, bis ein fertiger Songteil daraus wird. Das alles passiert wohlgemerkt im Kopf und kann von einem Tag bis unendlich dauern. Wenn ich soweit fertig bin, spiele ich die Melodie zum ersten Mal per Instrument und arbeite die Details der Komposition aus (es sollte ja schon alles in sich schlüssig sein).

    Anschließend finde ich dazu die Akkorde. Viele machen es umgekehrt und suchen sich erst ein paar gut klingende Akkorde und danach die Melodie, aber m.M. hat das den Nachteil, dass der Song "zu berechenbar" klingt und die Melodie nicht mehr völlig frei entsteht, sondern durch die Vorgaben der Harmonien.

    Im nächsten Schritt bastel ich ein kleines Demo, oft nur mit Teilen des Songs - die restlichen Teile komponiere ich erst, wenn es sich lohnt weiterzumachen. Das Demo dient nur für mich und evtl. zum Vorspielen bei 1, 2 guten Bekannten. Wobei ich auf deren Urteil nicht wirklich angewiesen bin, da ich selbst immer ganz genau weiß, wie ich es will. Wenn mir das Demo nicht gefällt, (z.B. weil die Melodie doch nicht eindringlich genug ist oder oder..), wird der Song in den Müll geworfen. Es gibt so viele Ideen, dass es sich für mich nicht lohnt, sowas weiterzubearbeiten. Ich stehe ja unter keinem Zeitdruck. Ist zwar manchmal schade um die Arbeit, aber ich bin irgendwie so perfektionistisch veranlagt, dass ich keinen Song mache, der mir nicht selbst 100% gefällt. Ist ne ziemliche Zwickmühle...

    Die überlebenden Kandidaten werden dann zu Ende komponiert und arrangiert. Dies geschieht immer gleichzeitig, da ich dank moderner PC-Technik ja nicht mehr an sture Ablauffolgenden gebunden bin. Die Instrumente für den Song-Background werden ebenfalls komponiert (vor allem bei Gitarren, Piano.. aufwendig) - also nicht wahhlos irgendwas reingepackt, was nicht passt. Sachen wie Strings mache ich mehr oder weniger "on the fly" nach Gehör, sind ja meistens recht simple Tonfolgen.

    Anschließend hängt es dann davon ab, wie weit ich gehen will. Soll Gesang rein, wird der jetzt erst aufgenommen. Aber hier steh ich noch am Anfang... Mit dem gesang wird das Arrangement dann nochmal angepasst und meist noch etwas erweitert.

    Dann der Endmix. Ist ja im PC recht simpel zu machen, da man während der Bearbeitung schon alles im Mixer einstellen kann. Trotzdem ein großes Unterfangen, und hier trennt sich auch die Spreu vom Weizen. Erfahrung ist gefragt, wenn man alles perfekt auf einander abstimmen will.

    Zuletzt dann noch Mastering. Is Pflicht und inzwischen meine Lieblingsbeschäftigung ;-) Immer wieder faszinierend, was man mit Kompressor, EQ etc. aus dem Sound noch rausholen kann
     
    BennyJ, 11.11.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Das Problem was du beschreibst ist weit verbreitet ;-) kenn das Selbst. Ich persönlich find es auch keine Lösung irgendwas übers Bein zu brechen, wenn du ne Idee hast einfach alles irgendwie festhalten (Ob als Noten oder Demoaufnahme) und ne nacht drüber schlafen, irgendwann hast du vielleicht die Inspiration um weiter zu machen oder es gibt ne andere Idee die sich gut Kombinieren lässt. Aber sobald man anfängt um ne Idee "irgendwas" herumzubauen nur damit es endlich ein fertiger Song ist gehts in die Hose.
    Hab mittlerweilen Ideen von vor 2 Jahren die ich heut noch ab und an aufgreife und 2-3 Parts hinzufüge, andere Songs gelingen in einem Rutsch. Nur nicht runterkriegen lassen :-D
     
    NULL, 11.11.02
    #3
  4. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    Mir kommen die meisten Ideen beim rumklimpern auf dem Synth. Oft ist es plötzlich ein Teil einer Melodie die mir unter den Fingern liegt, manchmal sind es nur eine Folge von Akkorden und manchmal ist es sogar nur ein Sound, der beim Soundtüfteln entsteht und der mich dann inspiriert.
    Meine Ideen definieren dabei noch nicht einmal den späteren Musikstil. So kann mitunter schon mal aus einem anfänglichen Trance Stück schon mal eine Rockballade oder ein Stück Filmmusik-like werden.

    Nach der Grundidee kommt der für mich oft schlimmste Teil. Nämlich diese Idee voran zu treiben.
    Ich hatte schon sooo viele Ideen, die dann irgendwie in Vergessenheit geraten sind, durch neue Ideen ersetzt wurden oder die ich dann einfach so wieder verworfen habe weil ich einfach nix draus machen konnte.

    Was bei mir wichtig ist, daß zwischen der Idee und einer gewissen Anfangsrealisierung keine grossen Pausen vergehen darf. Wenn ich nicht wirklich kontinuierlich, am besten täglich mehrere Stunden dran arbeite, dann wird nix draus.
    Leider ist dies mangels Zeit oft nicht so möglich.

    Aus der Idee müssen zumindest die ersten halbfertigen Parts im Sequencer entstehen.

    Steht ein gewisses Grundgerüst, wird oft über mehrere Tage und Wochen hinweg am Sound gearbeitet. Dabei variiere ich oft mit unterschiedlichen Sounds, Effekten, Rythmen etc.

    Einige Songs sind in dieser Phase dann auch hängen geblieben, also wurden nie ganz fertig gestellt.

    Eins ist mir dabei am wichtigsten,.... hauptsache es macht Spass.
     
    organix, 11.11.02
    #4
  5. Paul

    Paul

    Registriert seit:
    02.11.02
    Punkte:
    157
    157
    Ich gehe unterschiedlich vor - je nach Musikstil. Mache ich elektronische Musik, lasse ich mich oft von Samples oder Synthisounds inspirieren. Wenn die ne geile Stimmung erzeugen oder so, geht der Rest wie von selbst. Wenn ich ein passenden Sound höre weiss ich: "Der ist es"!

    Bei Rock-Pop sachen improvisiere ich so lange auf der Gitarre oder dem Piano bis eine Line entsteht, die aus dem Rest hervorsticht. die bearbeite ich dann gezielt und überlege mir wie es weitergehen müsste.
    Manchmal entstehen die geilsten Melodien, wenn man bestehende Ideen spiel und sich ausversehn verspielt...

    Oder, was aber seltener vorkommt - eine Line reift bei mir im Kopf, oder ist plötzlich einfach da... :-D
     
    Paul, 11.11.02
    #5
  6. Neighbor67

    Neighbor67

    Registriert seit:
    18.08.02
    Punkte:
    569
    569
    Bei mir ist es ähnlich wie bei Organix!

    Kein Song ohne Melo-Idee!
    Das erste was bei mir stehen muss, ist die Melo. Meistens hab ich vorher eine Idee, aber manchmal klimper ich auch nur auf meinem MIDI-Keyboard rum und dann fällt mir was ein!

    Wenn die Idee gut ist, dann arbeite ich weiter. Normalerweise merke ich das daran, ob mir dazu Begleitungen und eine gewisse Struktur einfallen.
    Dann hole ich, wenn eine Struktur drin (das dauert meist mind 3 Stunden), die Meinung von meinem Partner oder anderen Freunden.
    Wenn das dann positiv ist, arbeite ich weiter an den Details...
    Irgendwann bin ich zufrieden und mastere den Song so weit, wie es mein Wissen hergibt! ;-)
    Und wenn das Ganze fertig ist und ich damit zufrieden bin, release ich den Song bei Myownmusic.de, um noch Verbesserungsvorschläge und andere Feedbacks einzuholen! :)

    Gruß NC!
     
    Neighbor67, 11.11.02
    #6
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    ist ne interessante Frage und auch ich möchte gern wissen, wie Ihr so Eure Juwelen entstehen lasst.

    Bei mir ist es so, dass ich mich mit der Gitarre hinsetze und ein paar Akkorde klimpere.
    Dazu habe ich dann sofort eine Gesangsmelodie.
    Das ist es dann oft aber leider (fast) schon.
    Mit dem Rest quäle ich mich unendlich rum, hab keine Ahnung von Arrangieren, Instrumentierung und auch nicht allzuviel vom Abmischen.
    Außerdem bin ich leider dazu oft zu faul.
    Dann kommt noch dazu, mir fallen keine Texte ein. Joo, ganz schön traurig ist das.

    Deshalb ziehe ich den Hut vor all denen, denen es gelingt so richtig gute Musik in homework zu zelebrieren. Es gibt solche Leute wie Sand am Meer! (siehe myownmusic.de oder mp3.de)
    Durch meine erste Veröffentlichung auf myownmusic hab ich gemerkt, wie hoch das Niveau bei vielen ist, was da für Potential bei vielen Leuten vorhanden ist und da brauch ich noch, um in solche Regionen zu kommen.
    Bin schon sehr froh, das ich da recht positive Kritik bekommen habe.

    Meine Festplatte ist voll mit MIDI Ideen. Vielleicht als Rentner mal werd ich daraus Songs machen.
    Bin wie ein Maler, der nur Skizzen zustande bringt.
    Ach so, meine Ideen mit Gitarre nehm ich schnell mal mit Tape auf, was am Keyboard entsteht, als MIDI.
    Ist echt ein Problem bei mir, das mit dem "Song fertigstellen".
    Interessant ist deshalb auch zu erfahren, das Andere auch manchmal Seeehr lange an einer Idee sitzen. Ich habe auch nicht die Zeit für das Hobby, die ich brauche.

    Gruß @all
     
    NULL, 11.11.02
    #7
  8. NOMYS

    NOMYS

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    hey, das ist ein super interessanter Thread hier! Kompliment!

    Bei mir ist es ist so eine Mischung aus total vielen:
    Songs entstehen bei mir:
    - beim vor-mich-hinklimpern und dazusingen (oft erst nonsense-texte)
    - beim vor-mich-hinsingen auf dem fahrrad oder beim Spazierengehen (natürlich nur Melodie und erste textbruchstücke)
    - bewusstes Hinsetzen mit dem Ziel, einen neuen Song zu kreiren (hat schon 2x geklappt!)

    Die Songs schreibe ich eigentlich ausschließlich zu Hause im stillen Kämmerlein, welches seit diesem Sommer mein Studio ist *g* . In der Bandprobe kann ich nichts komponieren. Ich bring dann meistens mehr oder weniger fertige Arrangements mit...

    Aber das mit den vielen, vielen Ideen das ist ein großes sehr weit verbreitetes Problem... und da besteht doch etwas Geschick oder Talent (wie auch immer man es nennen mag), diese Ideen sinnvoll auszuarbeiten oder/und zusammenzufügen.

    Ich muss noch was anderes loswerden: Leute, es macht mir total Spaß, mich mit euch auszutauschen.

    Gruß
    NOMYS :-D
     
    NOMYS, 11.11.02
    #8
  9. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    8.323
    8323
    Hi,

    ich glaube, bei läuft das Ganze ziemlich konventionel ab. Wir machen ruhige Musik, eher Balladen.
    Die Songs entstehen meistens an der Gitarre, wobei wir alle (vier) Songs schreiben, oft unabhängig voneinander, aber auch schon mal zusammen.
    Daran wird dann so lange gearbeitet, bis man sagen kann, der Song steht.
    Dann geht es an den PC, um in Cubase das richtige Tempo zu finden und eine Pilotspur nur mit Gitarre und Gesang aufzunehmen.
    Auf diese Spuren programmieren wir meistens zuerst das Schlagzeug (LM4) und schon ein paar background-ideen, Streicher zum Beispiel oder Piano.
    Wenn das Grundgerüst dann steht, nehmen wir noch den Bass, die Gitarre(n) und den Gesang auf, da die Pilotspur doch oft eher "lockerer" aufgenommen wurde und nicht verwendet werden kann.
    Nachdem dann alle Naturinstrumente im Kasten sind, wird der Background noch feingeschliffen, das Ganze mit Effekten versehen und abgemischt.
    Mittlerweile gibt es aber auch schon einen ziemlich prallen Ordner mit allerhand Ideen, die hier und da dann noch mal aufgegriffen werden, aber richtigen Abfall gibt es sehr sellten, da die Songs wirklich nur aufgenommen werden, wenn wir die Grundkomposition OK finden.
    Der Computer dient uns also nicht als reine Kompositionsmaschine, aber er hilft uns und macht vieles leichter.
    So viel von mir...
     
    Jeff, 12.11.02
    #9
  10. Neo

    Neo Themenersteller

    Registriert seit:
    31.08.02
    Punkte:
    282
    282
    Wow ... das sind mehr Antworten als ich mir erhofft hatte. Erstmal ein recht herzlichen Dank an alle die geschrieben haben :)
    In euern Texten sind eine Menge guter Ideen die ich beim nächsten Song mal ausprobieren werde.

    Aber sagt mal, da fällt mir noch ein anderes Problem ein. Das wird aber wohl eher an meiner Kreativität oder meinem Unwissen in Harmonielehre zu grunde liegen. Vielleicht kennt das ja jemand von Euch und hat dazu auch noch ein Tip ? Also stellt Euch vor ihr habt gerade auf Euerm Instrument ein super Part komponiert, aufgenommen und alles ist supi ! Das Problem aber ist was passendes dazu zu finden was den Song komplett macht. So geht es mir ziemlich oft ! Ich habe ein super Teil eines Songes, aber alles was ich nun dranhänge klingt irgendwie nach nichts ... meistens bleibt mein Song dann nur bei diesem Part und ich ärgere mich ihn nich fertig machen zu können.
     
    Neo, 12.11.02
    #10
  11. wahrsager

    wahrsager

    Registriert seit:
    07.11.02
    Punkte:
    62
    62
    @neo

    da gezz ma ähnlich. Lege diese parts dann aber einfach auf die Seite und lasse sie wie einen tee ziehen.

    irgendwann sind sie dann scheinbar reif weil ein paar tage später hab ich plötzlich genau diesen part im kopf und höre drei andere melodien (effekte, usw.)dazu.

    manchmal spiele ich einfach aus spass an der freude ein bisschen gitarre, klimpere einfach los und plötzlich hab ich einen Part zu dem Stück, dass ich vor drei Wochen gemacht hab.

    Vielleicht ist das so wie mim Wein den muss man ja auch erst etwas rasten und reifen lassen bevor er wirklich gut ist

    in diesem sinne

    peace 8-)
     
    wahrsager, 12.11.02
    #11
  12. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Manche sachen ergeben sich natürlich leichter wenn man sich mit Harmonielehre auskennt, man weiss dann zumindest was wie klingt wenn mans wohintersetzt u.s.w. und mir bringt die harmonielehre persönlich sehr viel, da ih es auch wichtig find irgendwie der Musik doch einen Sinn zu geben. z.B. ne Melodie die nur varriiert wird oder anders dargestellt wird im Song oder makante Rhythmen im Song oder Intervalle... manche machen sowas nur aus Gefühl, denk mal das ist übungssache mit welcher Methode du am besten deine Songs Komplettierst, wie gesagt kommt selten was gutes zustande wenn man sich selbst unter druck setzt und sich sagt "Jetzt schreib ich den Song ma eben zuende"... naja viel glück :-D
     
    NULL, 12.11.02
    #12
  13. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Hi Neo!

    Also, wenn dir gute Melodien einfallen, kanns an der Kreativität nicht liegen. Eher am Handwerk. Ich glaube, das muss einfach wachsen. komponieren, komponieren, komponieren...

    Ich habe vor Jahren damit angefangen, mit ner Philicorda, nem SH 101 und ner 2Spur-Bandmaschine was aufzunehmen. Gute Ideen waren dabei, aber oft habe ich ne Viertelstunde nur auf 3 Akkorden rumgenudelt. So was ist heute aber auch wieder in :p
    Aber Spaß beiseite: Je mehr man komponiert, textet und aufnimmt, um so leichter fallen einem Sachen ein, wie man ein Stück weiterführen kann. Ist wie beim Sport: Ohne Übung klappts halt nicht so gut. Ein paar theoretische Kenntnisse sollten natürlich vorhanden sein. Ohne die kommt man nie musikalisch weiter (seufz)

    Also, wenn ich ne Idee habe und partout nichts dazu einfällt, halte ich auch nur die Idee fest und lasse sie erst mal reifen. Kann manchmal sehr lange dauern. Da stimme ich Wahrsager voll zu. Krampf bringt nichts.

    Manchmal kommt es aber gerade auf das musikalische Handwerk an. Mit handwerklich meine ich z.B., wie variiert man ein Stück. Welche Instrumente/Sounds lasse ich zusammen spielen? Wo kommen weitere Sounds als Instrument oder Effekt zum Einsatz? Wo baue ich vielleicht mal ein Solo oder ein Zwischenstück ein? Lässt sich aus einer eher zufälligen Melodielinie etwas machen, was für ein Stück dann passt? Manchmal schadet es ja nicht, in Kategorien wie Strophe und Refrain oder Intro - A - B - A - C - A - B - Outro zu denken oder Noten lesen und Harmonien basteln zu können. Meine Anregung wäre, beschaffe dir mal ein kurzes ganz grundlegenes Werk über ein Thema, bei dem du denkst, dass du da noch etwas dazulernen müsstest. Egal was, Harmonielehre klassisch, Rock, Jazz, oder Workshops für Begleitmuster Bass - Schlagzeug oder oder oder.... Dann mache ein paar Stücke, in denen du versuchst, das anzuwenden, was du da gerade gelesen gehört oder gesehen hast. Also keinen richtigen fertigen Song, sondern ne Übung, und experimentiere damit einfach herum. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht, und man glaubt am Anfang gar nicht, wofür so etwas mal gut sein kann. Ich habe mal ein Experimentierstück gemacht, um einfach nur Rhythmusmuster auszuprobieren und zu gucken, wie bestimmte Instrumente zusammen arrangiert werden können. Putzigerweise ist aus dieser Vorgabe - bestimmten Rhythmus ausprobieren, bestimmte Instrumente im Wechsel oder zusammen spielen zu lassen - wie von alleine ein richtiges Stück geworden, was mir so nie und nimmer als Idee eingefallen wäre. Ich denke, beim Musikmachen ist es ähnlich wie beim Sport: Es darf ruhig geübt werden.

    Was mir persönlich auch viel bringt, ist einfach das Hören. Ich habe mir einige Stücke genommen, die mir persönlich gut gefallen, und mir einfach angehört, was in diesen Stücken geschieht. Wo setzt der Drummer seine Intros, macht Breaks, und wie macht er die? Was macht der Sänger oder die Sängerin, damit eine Melodie nicht einfach so dahingesungen klingt, wie kriegt er / sie die Spannung in die Melodie? Wie kommt der Groove in das ganze Stück, was trägt das Schlagzeug dazu bei, was der Bass, welche andere Instrumente sind eher für Groove eingesetzt, welche als Hintergrundteppich oder Harmoniegerüst? Wie ist der Aufbau des Stückes? Wo wird variiert oder moduliert? Was machen die Gitarren, und wo machen sie das? Wieviele Gitarren spielen da zusammen? Orgelt da einer volles Rohr oder drückt er die Tasten nur sparsam? Ich denke, da lassen sich einige handwerkliche Tricks abgucken, und die sind musikalisches Allgemeingut.

    Vielleicht ist ne Anregung für dich dabei.
     
    EarlGrey, 12.11.02
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.