Information ausblenden

Der COVID-19/Corona-Thread

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von hazz, 12.03.20.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.254
    10254
    Halte ich persönlich für nicht wahr, weil zu kurz gedacht.
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.515
    50515
    gut möglich

    wie siehst du es denn?
     
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.056
    15056
    Ich glaub dir is net ganz bewusst wie weit fortgeschritten die Konzentration von Geld und Kapital zugunsten sehr weniger schon is. 10 000 Familien besitzen den halben Planeten. Da entstehen in meinem links/grün-versifftem Hirn Enteignungs-Phantasien, der Planet is für alle da.

    Vor ein paar Jahren gab´s ne Fernsehsendung wo ein Banker mal bissi aus´n Nähkästchen geplaudert hat:
    Die Menschheit erwirtschaftet pro Jahr 20 Billionen $ (oder €? Egal...). Im selben Zeitraum zocken Banken die unter keinerlei staatlicher Aufsicht stehen mit 1 000 Billionen. Das is ne Glücksspiel-Branche die mit dem 50-fachen der menschlichen weltweiten Produktivität zockt.
     
  4. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    815
    815
    yah...den Ländern mit einem schlechteren Gesundheitssystem bleibt jetzt nichts anderes übrig als heftige Ausgangssperren.
    In Indien, Afrika Südamerika etc. würde die Sache sonst wohl deutlich heftiger.
     
  5. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.332
    61332
    Oh bitte ja! Hört endlich auf damit bei Amazon zu bestellen! Echt jetzt. Das ist keine Lapalie mehr, über die man lachen kann. Hier gehen sie alle pleite und Amazon scheffelt weiter Geld. Jetzt sogar NOCH mehr.

    Das ist wirklich ein guter Zeitpunkt um mal tief in sich zu gehen und sich zu überlegen WAS man alles konkret ändern kann bei sich. Es geht ja auch nicht nur um das Leid in der Welt was von bestimmten Produkten unterstütz wird, sonder auch um die Unabhängigkeit von Chinesischen Großkonzernen und alledem.
     
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.260
    21260
    das kann ich nur 1:1 unterschreiben...
    ebay gehört übrigens auch zu der gruppe der finanzhaie und krisenprofiteure.
     
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.515
    50515
    sicher

    aber diejenigen, die so richtig ekelig reich sind, sitzen idR nicht in Deutschland, und wir reden hier über unser Gesundheitssystem, du kannst schlecht Bill Gates enteignen und damit unsere Krankenhäuser aufhübschen.
    Du kannst seine Produkte höher besteuern, aber in einer globalen Welt muss man Wirtschaft global begreifen.

    Die Gefahr die ich sehe ist diese; all zu viele Menschen glauben, das sie nichts abgeben müssen für eine gerechtere Welt, das ist ein Irrtum. Egal ob wir die Superreichen schröpfen oder es unterlassen, wir zahlen ordentlich dafür, das es besser wird.

    Nimm zB die Autokonzerne die weltweit agieren, ihre Gewinne und Verluste von links nach rechts schieben usw. Die beschäftigen in Deutschland zigtausende Arbeitnehmer und bezahlen diese sehr gut. Verlangst du von denen wesentlich mehr Geld, verteuern sich die Autos, und/oder verschlechtern sich die Löhne. In der Folge gehen die den Bach runter wenn es schlimm kommt.
    Es ist sicher gut gerechter zu besteuern auch dort, wo viel verdient wird, und ja, da ist sehr vieles unterlassen worden bis heute, und ja, das ist himmelschreiend falsch.

    Aber es bewahrt uns alle vor nix, wenn wir dort ansetzen, es würde uns wohl ein Gefühl von Gerechtigkeit vermitteln, was nicht hoch genug bewertet werden kann, aber finanziell sind wir alle in der Verantwortung, und nix kann uns davor bewahren.
     
  8. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.056
    15056
    Stimmtersten net, davon hocken einige in D, und außerdem is D ein wichtiger Markt wo alle Geschäfte machen wollen aber bloooß kä Steuern zahlen.
     
  9. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.478
    2478
    Das ist eher Planwirtschaft, was im Grunde das System der Vernunft wäre - für alle.

    Je mehr wir werden, desto weniger löst der Kapitalismus die Probleme, bzw desto mehr löst er diese aus.
    Nicht nur wegen endlicher Ressourcen oder dem Raubbau an der Natur.

    Die westl. Welt hat dem Kapitalismus nichts mehr zu bieten, weil kein ausreichendes Wachstum mehr möglich ist.
    Deshalb wird eher in andere Länder investiert, was der Bevölkerung andernorts Wohlstand bringt, aber
    der Bevölkerung der westl. Welt zunehmends zum Nachteil wird. Wir werden in den nächsten Jahren massiv
    an Wohlstand und sozialer Absicherung einbüßen müssen - Die Coronakrise wird die Entwicklung nur beschleunigen
    und notwendige Veränderungen wird das Volk eher annehmen. Ich denke das wir nicht mehr lange Bargeld haben
    werden und auch das der Datenschutz gelockert werden wird.

    Das gesamte System "Kapitalismus" ist nur auf Wachstum und der Ausbeutung anderer aufgebaut.
    Früher war es die DDR, die für uns billig herstellte, dann war es der Ostblock oder China, aber die
    kommen uns immer näher. In Afrika entstehen die nächsten großen Märkte und wenn das alles ausgeschöpft ist,
    wird das System im großen Stil zusammenbrechen.

    Kapitalismus ist eigtl wie ein Schneeballsystem, in dem viele den Reichtum weniger schaffen müssen.
     
  10. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    827
    827
    Und alle Länder mit einem besseren Gesundheitssystem müssen nach der Krise in Klausur gehen und überlegen wie man die schlechteren Länder besser macht, um eine Wiederholung einer Pandemie wenigstens massiv zu erschwerren.

    Wenn Corona eins der Welt vor Augen führen wird, dann das, dass die Länder mit einem unzureichenden Gesundheitssystem langfristig die größte Gefahr für die Länder mit guten bzw. ausreichenden Gesundheitssystem darstellen.

    Eine zukünftige Sicherung und gleichzeitige Erhöhung eines globalen Gesundheitsstandards wird letztlich das soziale und wirtschaftliche Befinden der Welt beeinflussen. (Ich weiß klingt nach Science Fiction für die heutige Wirtschafts- und Sozialordnung der Welt...ändert trotzdem nichts an Gültigkeit der Feststellung)
     
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.515
    50515
    ok, Bill Gates lebt nicht in Deutschland, aber bitte, nehmen wir mal an, alle Reichen sitzen in Deutschland, von mir aus.

    Wie willst du an die Kohle kommen? Steuern erheben reicht bei weitem nicht, man kann höher besteuern, aber glaube nicht das es ausreicht all das zu finanzieren, was wünschenswert ist, OHNE das wir alle deutlich dafür latzen müssen.

    Jede Steuerlast wird auf die Produkte des Besteuerten aufgeschlagen, ausser im Kommunismus steht keiner Regierung der Welt es zu, das zu verbieten. Somit zahlen diese Steuereinahmen des Staates NUR die Konsumenten, also wir alle.
    Nichts daran ist falsch, und ja, bitte höher besteuern dort, wo dies ausbleibt. Gerne.

    Aber so lange nicht enteignet wird, haben wir nix davon wenn wir glauben, dann finanziell aus der Nummer raus zu sein.

    Das eigentliche Problem sehe ich an den Börsen, und leider sind wir alle dort vertreten, jede Kommune, jedes Land, jeder Sparer, jeder Versicherungsnehmer, usw usf, alle bauen wir auf steigende Kurse. Der Fehler liegt im System, nicht an den Superreichen, die sind nur ein Ergebnis dessen, neben vielen anderen für uns sogar positiven auch.

    Heisst für mich: Superreiche enteignen alleine ist Bilderstürmerei.
     
  12. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.478
    2478
    Reiche Privatpersonen sind nicht so das Problem. Die haben zwar viel Geld, aber idR nicht so viel Macht und Einfluss,
    wir z.B. multinationale Konzerne.

    Privatpersonen haben noch so etwas wie ein Gewissen, Konzerne handeln pragmatisch.
     
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.597
    20597
    Dann muss sich das eben ändern.

    Und was die hier postulierte Unmöglichkeit einer etwas gerechteren Umverteilung von Steuerlasten angeht, so ist auch das drin. Aber natürlich nicht dann, wenn die Politik sofort spurt, wenn einer der Betroffenen über erhöhte Spitzensteuersätze jammert.
    Und das hat nix mit Sozialismus zu tun, die skandinavischen Länder machen das seit Jahrzehnten genau so und es scheint recht gut zu funktionieren. Ikeas Firmensitz ist immer noch in Schweden und es werden dort Steuern bezahlt. Die Herren Anderson und Ulvaeus haben auch keine anderen Ambitionen.
     
  14. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.690
    10690
    Klar wäre das schön. Aber es löst keine Probleme.
    Zum Beispiel:
    Eines der Grundprobleme in der Pflege sind die Arbeitsbedingungen :3-Schicht, Wochenendarbeit, Feiertagsarbeit, Personalknappheit, Überstundenaufbau, Verzicht auf freie Tage. Und diese Probleme werden kaum kompensiert. Nicht umsonst hat die Pflege solch einen hohen Krankenstand:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/104149/Hoher-Krankenstand-in-Pflegeberufen
    Und nun ratwt mal, wer diese Krankheitsfälle ausgleicgn darf? Genau, es werden gesunde Kollegen aus dem Frei geholt.
    Wenn man da also z B. 500,- € netto mehr auf der Tasche hätte ändert dieses faktisch wenig - der Job bleibt für viele (junge) Menschen unattraktiv. Und auch haben die Betreiber der Pflegeeinrichtungen den Personalschlüssel nach unten gedreht, welches mehr zu obigen geführt hat.

    Die Anerkennung derzeit ist ja nett, aber ist sie auch nachhaltig? Ich kann mir gut vorstellen, dass nach der Covid-Geschichte wieder genug Angehörige sich bei der Pflege darüber beschweren, dass Opa um 7:00 Uhr morgens noch nicht gewaschen wurde...

    Und nun wundern wir uns, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt? Die Situation ist doch schon seit Jahren/Jahrzehnten bekannt und geduldet!
     
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.849
    25849
    Der Fehler liegt dabei im menschlichen Wesen.
    Persönliche Haftung für Verschwendung öffentlicher Mittel wäre fantastisch, bleibt aber garantiert Utopie. Leider!
     
  16. fabtone

    fabtone

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    550
    550
    Wie erlebt ihr eigentlich eure Mitmenschen in Bezug auf Social Distancing?
    Gerade habe ich den Müll runter gebracht und als ich die Treppe wieder hoch kam hörte ich schon, dass gleich jemand aus seiner Wohnung herauskommen würde.
    Man hört eigentlich ziemlich gut wenn jemand die Treppe hoch kommt, das hat aber meine Nachbarin nicht davon abgehalten, sofort aus der Wohnung zu stürmen und sich mit einem freundlichen Hallo ca 2 cm an mir vorbei zu drängeln.
    Sie hätte mich auch einfach vorbei gehen lassen können oder wäre in der Wohnung geblieben, bis ich weg bin.
    Ähnliches erlebe ich jeden Tag im Büro, es ist zum verzweifeln. Bis zu drei Kollegen drängen sich gleichzeitig in einer 1,5 m2 Küche, sind dabei fröhlich und lachen gemeinsam.
    Oder Kollegen kommen jeden Tag an meinen Schreibtisch als wenn nichts wäre, reden sofort los, spucken dabei wahrscheinlich auch in meinen Kaffee.
    Warum ist das so schwer für die meisten Leute mal Abstand zu halten, ich versuche das seit Wochen?

    Aber, dass Schutzmasken nichts bringen weiß mittlerweile jeder, das hat man offensichtlich ausreichend kommuniziert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  17. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    827
    827
    Um dich mal upzudaten und dein Hygge Empfinden zu trüben:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Interogo_Foundation

    Rechts die Grafik ansehen:

    Stichting Inka Foundation (1982) in NL und die Interogo Foundation (1989) in Liechtenstein sind seit Jahren die Ikea Eigentümer.

    Du darfst einmal raten, welche Umsätze in Schweden und welche in den Foundations versteuert werden und warum?
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.597
    20597
    Oha, wusste ich nicht. Danke.
     
  19. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.260
    21260
    dass schutzmasken nichts bringen würden, stimmt nicht.
    sie bringen nur manchmal nicht die sicherheit, die vielleicht erwartet wird...
     
  20. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.772
    27772
    Erlebe ich genau anders herum.
    Sehr diszipliniert, auch an der Arbeit. Und das obwohl wir da vorher recht kuschelig waren (bin der einzige Mann unter vielen einsamen Herzen ... ;) ).

    Und nein, ich sehe recht anständig aus, bin gepflegt und wohlriechend, bevor hier entsprechende Kommentare kommen sollten ... ;) :D
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.