Information ausblenden

Der COVID-19/Corona-Thread

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von hazz, 12.03.20.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.607
    20607
    Naja, es gibt ja auch Dinge zwischen schwarz und weiß.
    Ich habe mich hinsichtlich meiner politischen Grundorientierung ja bereits geoutet, bin aber auch absolut kein Freund bspw. irgendwelcher grundsätzlich sozialistischen Anwandlungen.
    Ich hielte so etwas wie einen "milden Kapitalismus" durchaus für machbar. Also ein System, in dem zu allererst die Grundbedürfnisse gesichert werden, bei gleichzeitigem Versuch, nachhaltig zu handeln. All diese Bereiche (im wesentlichen Umwelt, Soziales und Gesundheit) müssten dann rigide unter staatlicher Kontrolle laufen, was darüber hinausgeht, wäre jedem selber überlassen. In Skandinavien findet man da mMn schon recht viel versprechende Ansätze, desungeachtet gibt es eine breitgefächerte politische Kultur und die Wirtschaft flieht trotz hoher Steuersätze nicht.
    Gerade beim derzeitigen technologischen Stand sind solche Dinge auch viel leichter umsetzbar. Es kann eben Wohlstand umgeleitet werden in weniger Arbeit, bessere Absicherung und Nachhaltigkeit, unterm Strich profitieren davon alle. Und trotzdem bleibt genug Luft für die, die höher hinaus wollen.
    Das klingt vielleicht etwas utopisch, aber wie gesagt, in Skandinavien ist man schon ganz gut dabei und es kommt nicht von ungefähr, dass bspw. Norwegen in punkto Zufriedenheitsindex immer ganz weit oben mitmischt,
     
  2. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Ich habe diese Woche 3 Pakete erhalten. Jeden Boten habe ich gefragt, ob er mehr oder weniger ausliefern muss. Alle sagten das gleiche: In Gegenden in denen die Leute vorwiegend im eigenen Haus leben, wird weniger ausgeliefert. In Gegenden mit Miet- und Sozialwohnungen wird mehr ausgeliefert als gewöhnlich.

    Ist nicht repräsentativ, ich weiß, aber ich konsumiere bis es nicht geht, ist ein typisches Krisenverhalten bei vielen.
     
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.887
    25887
    Die Frage der Verstaatlichung von Krankenhäusern U.a. Dingen @Sascha Franck @AndiPaulo wird wohl leider keine Lösung fürchte ich.
    Meine Erfahrung besagt dass der Staat einfach überhaupt nicht mit Geld umgehen kann.
    Das ist doch wirklich überall, in jeglichem Bereich deutlichst sichtbar.
    Das Grundübel dabei ist eben, dass nicht ein einziger Akteur persönlich mit seinem eigenen Geld oder Eigentum haftet.
    Fremdes Geld, nämlich das der Steuerzahler, lässt sich komplett ungestraft wunderbar verprassen. Und stehen dann irgendwann große Investitionen an, ha! Dann wird einfach verkauft! Egal ob es ein Krankenhaus ist oder ob es Wohnungen sind.
    Ich sehe auch nicht, dass Gehälter und Zustände in staatlichen Krankenhäusern besser sind als in privaten. Dto. Altenheime.
     
  4. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.290
    21290
    deckt sich ein wenig mit meiner einstellung (john rawls, theorie der gerechtigkeit).
    ist aber leider weit von der realität entfernt.
    wenn sich ein bundestagsabgeordneter in in seinen posten einkaufen muß (aktuell ca. zw. 10 000 und 60 000 euro aus privatvermögen), dann muß man sich nicht wundern, daß es bevorzugt pharmalobbyisten wie span schaffen, den posten eines gesundheitsministers zu ergattern.

    https://www.sn-online.de/Schaumburg/Landkreis/Aus-dem-Landkreis/Was-kostet-der-Wahlkampf

    https://www.politik-kommunikation.d...s-kostet-eine-bundestagskandidatur-1456533234
     
  5. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Was ist das nun wieder? :confused:
     
  6. RockIngenieur

    RockIngenieur PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    18.09.03
    Punkte:
    2.999
    2999
    Du vergisst den zeitlichen Ablauf des Erscheinens solch sachlicher Einordnungen. Das ist eine Entwicklung und nichts was bereits vor 2 Wochen durch die Öffentlichen lief.


    Ich halte es für eine Unterstellung, dass der Regierung immer das beste Material jederzeit zur Verfügung steht und daraufhin zu jeder Zeit die perfekte Entscheidung trifft. Ich unterstelle aber andersrum auch keine böse Absicht, wie das Verschwörungstheoretiker tun.
    Datenmaterial entwickelt und erweitert sich - dessen Interpretationen auch. Die Regierung besteht nur aus Menschen und Menschen machen Fehler - an unterster wie an oberster Stelle. Das ist auch nicht unbedingt damit zu begründen, dass dort die Dümmsten anzutreffen sind (m.E. gibt es dort sowohl Schlaue als auch weniger Schlaue), sondern weil auch ein erhöhter Zeitdruck zur Entscheidung hinzu kam.

    Wenn Du tatsächlich glaubst, dass "die Oberen" immer perfekt handeln, dann wäre China die passende Gesellschaft für Dich ;-)
    Wir haben hingegen hier noch eine Zivilgesellschaft und die möchte ich auch nicht eintauschen wollen.

    Das Problem hier ist, dass nicht unbedingt 80% in diesem Thread damit recht haben müssen, nur weil sie durch die Anzahl ihrer Beiträge und mit Verweis auf möglichst emotionale Einzelbeispiele versuchen, eine Deutungshoheit aufzubauen. Auch deren Beiträge basieren auf Annahmen (z.Bsp. der exponentiellen Zunahme bei derzeitigen oder keinen Maßnahmen), die so nicht richtig sein müssen und denen auch seriöse Epidemiologen (siehe Oxford) ein anderes Szenario entgegenhalten. Dann kommen neben den Annahmen (z.Bsp. dass es abseits Ihrer Überzeugung überall genauso laufen muss wie in Italien) auch die eigene Denkrichtung, Erziehung und politische Ausrichtung hinzu - das ist >untrennbar<, >menschlich< und auch nicht verwerflich. Davon kann auch ich mich nicht lossagen.

    Der Artikel von @cartoffle, für dessen Post ich mich auch nochmal herzlichst bedanken möchte !!, zeigt auch andere von seriösen Wissenschaftlern durchgespielte Szenarien (Dunkelziffer bis Faktor 1000 !!! - man muss sich mal vor Augen führen, was das heißt -> knapp 2 Drittel der Bevölkerung wäre schon durch - die Intensivauslastungen momentan würde nur um maximal 50% steigen (Annahme: die noch nicht infizierte Bevölkerung ist genauso strukturiert wie die infizierte). Zugegeben, auch für mich klingt der Faktor zu hoch - aber die Implikation wäre, dass man sämtliche Maßnahmen >sofort< fallen lassen könnte bis vielleicht auf Schutz von Risikogruppen, damit auch die Todesraten niedriger bleiben).

    Substanz haben wir hier, mit zahlreichen Links auch zu seriösen Quellen unterstützt. Ich darf nochmal an meine eingangs genannte methodische Kritik erinnern, dass unsere derzeitige Testmethodik des Verfolgens von Infektionsstängen bei so einer Pandemie mit teils leichten bis gar keinen Symptomen an sich schon zu einer signifikanten Verzerrung führen wird. Das ist momentan in den seriösen Populärmedien noch kaum ausgeleuchtet (weil der 2. Effekt, die Korrelation mit der Anzahl der Tests an sich Platz greift). Nur der FAZ Artikel mit Bezug auf Oxford, also mathematisch theoretischen Epedemievorhersagen geht in die Richtung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  7. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.290
    21290
    ich habe 2 quellen unter meine behauptung gesetzt. (siehe oben)
    werde aber nochmal eine raussuchen, die ich grad nicht finde, die von deutlich höheren summen ausgeht.
     
  8. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Man war bis jetzt gut dabei. Der norwegische Staatsfond hat bis jetzt 100 Mrd € Verlust gemacht bzw wurde durch Corona 20% seines Wertes verbrannt. Passiert eben, wenn man Nachhaltigkeit und E-Mobiltät predigt, aber das ganze durch Erdöl und Erdgas finanziert und man gezwungen ist weltweit "in krisenfeste Anleihen und Werte" zu investieren.
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Okay, da geht es um privat finanzierte Ausgaben im Wahlkampf.

    DAS HAT NICHTS ABER AUCH GAR NICHTS MIT "EINKAUFEN IN DEN BUNDESTAG" zu tun!
     
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.290
    21290
    natürlich hat das was damit zu tun. ohne private ausgaben kommst du gar nicht erst in den bundestag.
    und das widerspricht dem "urzustand" nach john rawls und dem grundsatz:
    "Jedermann soll gleiches Recht auf das umfangreichste System gleicher Grundfreiheiten haben, das mit dem gleichen System für alle anderen verträglich ist."
     
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    bitte verzichtet auf Beleidigungen!

    danke
     
  12. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.543
    17543
    moon-dog's Ton ist etwas hart, aber man kann sich sicher nicht in den Bundestag einkaufen, so wie du das missverständlich geschrieben hast. Man wird immer noch von den Bürgern gewählt.
     
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Das ist als Reaktion hier zu wenig, Holgi. Es kann nicht sein, dass so ein Unsinn hier stehen bleibt. Und so etwas kommt immer von den selben Usern.

    Dann poste ich hier eben nichts mehr, wenn hier falsche, zersetzende Lügerei auch noch geschützt wird. Irgendwann langt es einmal. Auch, dass ich jetzt hier die Ermahnung kriege. Das ist, sorry, einfach lächerlich!
     
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.290
    21290
    Wieder kein Argument, nur Beleidigungen. Du kannst es wohl nicht lassen...
    Ich lasse mich gerne vom Unsinn meiner Aussagen überzeugen, aber nicht auf diese Art...
     
  15. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Je höher die Summe wird, die jemand für einen Sessel in Berlin privat einbringen muss, desto schlechter sieht es mit der Rendite dieser Investion aus.

    Du bekommst zwar mehr als 10.000€ Versorgungsbezüge und einige Zuschüsse oben drauf, z.B. für die Altersvorsorge. Das entspricht aber keinem Gehalt eines Großverdieners von dem man massive Rücklage für was auch immer bilden kann. Da verdient ein normaler BWLer auf einer Führungsposition im mittleren Mangement oder ein Versicherungsvertreter im Finanzbereich deutlich mehr.

    Es kostet auch ein Menge Geld normaler Abgeordneter zu sein und die Arbeitszeit ist garantiert keine 45Std Woche. Solange du nicht nebenbei ein freien Beruf wie den des Rechtsanwalts ausübst(156 Abgeordnete sind es von 700 irgendwas) oder du nicht in irgendwelchen Aufsichtsräten rumsitzt - was nur den promineenteren dieser gattung vorbehalten ist - verdienst du da nicht gerade viel, um dein Investment zu rekapitalisieren.

    Und in Berlin haben alle Sessel ein Verfallsdatum von 4 Jahren, das es noch schwerer macht den privaten Geldeinsatz kurzfristig wieder "heraus zu wirtschaften".
     
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    deine Antwort ist online, jeder kann lesen, was du darüber denkst, niemand wird gezwungen dazu, die Behauptung von jet2 exakt so zu unterschreiben.

    belasst es doch dabei
     
  17. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.056
    15056
    Wer sich drüber uffregt daß er 3 Wochen länger uffm Sofa hocken soll darf gerne mal das lesen:
    https://www.tagesschau.de/ausland/indien-corona-103.html
    Mööönsch, ham wir´s gut!

    So wie´s gerade läuft ist man beschissener dran je ärmer man ist. Reich bleibt reich, stinkreich wird noch stinkreicher.

    @holgi
    Is ne berechtigte Frage wer die Folgen der Krise und ein paar andere Sachen wie Umbau des Gesundheitssystems bezahlen soll.
    Meine Ideen dazu:
    Transaktionssteuer, Google, Amazon, Apple, Schließung der schlimmsten Steuerschlupflöcher, gnadenlose Verfolgung von Cum-ex-Geschäften incl Rückzahlung von Milliarden um die der Steuerzahler beschissen wurde + saftige Strafen.

    Noch was:
    Wir als Verbraucher sollten sehr gut überlegen was wir wo kaufen. Bitte nicht bei Amazon (hat neulich 10 Milliarden in 10 Tagen eingenommen) sondern bei kleinen Läden die dringend unsere Unterstützung brauchen.
     
  18. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.887
    25887
    Was kommt nach der Pandemie? Ich habe keine Ahnung, aber natürlich große Sorge. Ich weiß überhaupt nicht wie die Welt, die EU, Länder wie Italien und Südeuropa insgesamt das finanziell wuppen werden.
    An Afrika und Indien, Bangladesh... darf man gleich gar nicht denken, die hängen bei uns am Tropf und werden unendlich leiden müssen.

    Wenn ich hier lese dass Deutschland doch ach so reich ist, dann frage ich mich wo. Der Staat, die Städte und Gemeinden, die sind überwiegend bettelarm. Sie sind nur dort reich, wo viele erfolgreiche und Steuern zahlende Unternehmen ansässig sind.
    Ich hab das viele Jahre lang beruflich jeden Tag am eigenen Leibe erfahren.
    Ich werde niemals vergessen wie heruntergekommen die Städte im Ruhrgebiet sind. Ich als Mecklenburger war erschüttert.
    Da sieht es aus wie zum Ende der DDR.
    Wie kann man angesichts dieser katastrophalen Armut pauschal behaupten Deutschland wäre super reich???
    Es gibt eine große Anzahl Millionäre im Land. Right. Deren Kohle aber steckt fest in Immobilien und Unternehmen.
    Die wenigen wirklich Superreichen haben auch ihr Vermögen in ihren eigenen Konzernen. Herr Rossmann z. B. lebt bescheiden und seine gesamte Kohle steckt im Unternehmen.
    Nee, ausbaden werden wir alle das über höhere Preise, evtl. sogar eine desaströse Währungsumstellung, hohe Steuern und Beiträge.
    Mir persönlich wird es die Altersvorsorge zerschießen. Nun ja.
     
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    wäre schön wenn das so käme, das reicht aber bei weitem nicht, wir alle müssen deutlich mehr zahlen und haben dadurch deutlich weniger übrig für die "schönen Dinge des Alltags" :)

    diese Bereitschaft sehe ich nicht


    Edit: passt gerade gut hierhin denke ich. Im Moment sind ja alle voll des Lobes für die Pfleger, Krankenschwestern, Verkäuferinnen usw usf und es wird blumig davon geredet, wie schön es doch wäre diesen Menschen mehr Geld zuzugestehen, grundsätzlich.
    Der Grund dafür, das diese Menschen nicht besser entlohnt werden, ist der, das wir es nicht bezahlen möchten, nicht der Staat verhindert es, nein, ich, du, er sie und es.
    wir fürchten um unseren Wohlstand, wir fürchten um unseren Urlaub, unsere Autos, unsere Häuser/Wohnungen, unsere PCs, unsere Gitarren usw.

    eine gerechtere Welt nimmt uns etwas weg, und wenn es so richtig gerecht wird, geben wir sehr viel ab.

    Man redet seit Jahrzehnten um die Zustände in unserem Medizin-Sektor, aber immer dann wenn es heisst; die Krankenkassenbeiträge müssen steigen, gehen allesamt auf die Barrikaden, und verweisen auf irgendwelche Gelder die "da draussen" sind und die man nur einkassieren muss.
    Wenn es so einfach wäre, würde es getan.

    Isses aber nich.

    Die Mädels an der Kasse im Supermarkt verdienen so wenig, weil wir dort einkaufen gehen, und nicht damals weiterhin zu Tante Emma gegangen sind. Und der Supermarkt, der seine Damen besser entlohnt, erhöht seine Preise, und wir gehen nich mehr hin...
    Und in der Folge nach Corona, wenn alles teurer werden MUSS, werden wir allesamt in den billigsten der billigen Märkte rennen und unseren "Wohlstand" feiern, wie eh und je.

    Deshalb glaube ich fest daran, das nach Corona nichts besser wird für unsere Helden die wir gerade so herzergreifend besingen, keine Chance. Eher wird es schlechter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  20. lebasti

    lebasti Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    15.03.05
    Punkte:
    3.393
    3393

    GENAU SO IST ES! (sorry für die laute Aussprache). Wir (ich, du, er, sie, es...) müssen einfach mal Anfangen, Wohlstand ab- und aufzugeben - sonst wird das nie was mit der gerechten Welt. Klar wäre es am schönsten, wenn die Politik das mal geregelt bekäme - aber dafür ist die Demokratie wohl nicht unbedingt geschaffen (solange es der Mehrheit ja irgendwie gut geht). Aber mal sehen, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. So lange sollte vll jeder bei sich gucken, ob/wie er was an diesen Verhältnissen ändern kann!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.