Information ausblenden

Der COVID-19/Corona-Thread

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von hazz, 12.03.20.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.475
    50475
    @cartoffle hab mal deinen sehr gut verfassten Post mit Absätzen aufgehübscht :-D
     
  2. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    826
    826
    Persönlich habe ich die Welle die Migrationen nie als Krise empfunden und mich haben die Aufwendungen der Haushaltsplanung dafür auch nicht wirklich gestört, obwohl ich noch ein paar Dekaden inkl. der bis jetzt unausgesprochen Folgekosten weiter gedacht habe als es die Regierung in der Akutsphase dem Volk verkündet hat.

    Der Unterschied zur Corona ist einfach: Migration und Kosten waren kurz- wie langfristig kalkulierbar und finanzierbar im Haushalt; bei Corona ist weder das eine, noch das andere scharf definierbar. Weder kurzfristig bis 2022, noch langfristig für den Zeitraum bis 2040, da es absolut nicht absehbar ist, wie welche Länder und Bevölkerungen getroffen werden und wie sich die Weltwirtschaft in und nach der Krise verhalten wird.

    Ich bin nicht pessimistisch und trotzdem weit davon entfernt ein Optimist zu sein. Corona wird einen Bereinigungseffekt bei uns im Land, in der EU und auf der Welt hervorrufen. Wirtschaftlich betrachtet wird es sich um eine Situation handeln, die mit der nach einem Krieg vergleichbar ist. Mit dem Unterschied, dass deutlich weniger Menschen gestorben sind und dass die Produktionsmittel nicht wie sonst üblich dabei zerstört wurden.
     
  3. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.635
    4635
    Hier mal ein Beispiel, wie eine unaufgeregte Einordnung der ( nicht mehr ganz ) aktuellen Zahlen aussieht:



    So ungefähr kann das jeder mittels wenigen Minuten googeln einordnen, wenn auch nicht in diesem sachlichen Tonfall.

    Ich halte es andersherum für eine Unterstellung, dass die Regierung nicht mit dem besten zur Verfügung stehenden Zahlenmaterial nebst den objektivsten Einordnungen arbeitet.

    Keinesfalls werden sie solch simple Fehler begehen, wie sie in dem Interview unterstellt werden.

    Wenn mir bestimmte Zusammenhänge klar sind, wenn dir bestimmte Zusammenhänge klar sind, wenn - keine Ahnung - 80% der Beteiligten in diesem Thread bestimmte Zusammenhänge klar sind ... warum sollte es dann „an oberster Stelle“ nicht klar sein?

    Man kann ja kritisieren, aber mMn nicht mit Unterstellungen in Richtung „die sind doch doof“, „die verstehen es nicht“usw... Da muss mehr Substanz her und an konkreten Punkten angesetzt werden.

    Sowas nennt man soweit ich weiß Strohmannargumente. Man denkt sich einfach aus, was jemand sagt, denkt, tut und kritisiert das dann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  4. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    5.950
    5950
    Dann Dank an euch beide. :)
     
  5. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    2.576
    2576
    Glaubst du, dass die EU die zu erwartenden wirtschaftlichen und politischen Folgen der Coronakrise überlebt?
     
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.237
    21237
    im augenblick wird der artikel "was schnelltests in der corona-krise bringen" bei hunderten von informationsanbietern (gmx, web.de, handelsblatt....) als meinungsmacher angeboten.

    hierin heißt es unter anderem:
    "...In den USA ist ein solcher Schnelltest des Herstellers Cepheid kürzlich zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infektion nachweisen soll. Allerdings analysieren diese Systeme immer nur eine Probe und sind sehr teuer, sagt Virologe Streeck. ..."

    könnte man nicht daraus schließen, dass die europäische wirtschaft den bach runtergeht, weil die amerikanische pharmafirma cepheid nicht genügend verdient?
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.502
    20502
    Ich bin zwar nicht Paxi, auch habe ich keine Antwort darauf, aber ich denke jedenfalls, dass, zumindest bei längerem Andauern der Krise, die EU entweder deutlich gestärkt werden muss, sodass eine Angleichung der Verhältnisse in den Mitgliedstaaten stattfindet oder aber, dass der EU danach so viele Rechte genommen werden, dass sie fast wertlos ist (oder sogar komplett zerfällt).
    So, wie es aktuell ist, kann's ja nicht weitergehen, denn von einem gemeinsamen Krisenmanagement sieht man quasi gar nix. Haut eben auch bei derartig unterschiedlichen Voraussetzungen nicht hin.
    Generell bin ich ja ein Freund der Idee einer EU als Dachverband (mit Weisungshoheit) in einigen entscheidenden Fragen, vielleicht weniger hinsichtlich wirtschaftlicher Sachverhalte als vielmehr in punkto einer gemeinsamen Linie in Dingen wie Umweltschutz, Militäreinsätzen, soziale Gerechtigkeit und, naja, eben auch Gesundheitspolitik. Das sind dann eben die Bereiche, in denen es mMn einen starken europäischen Gegenspieler zu den USA, Russland und Asien (also vornehmlich China) braucht, da reichen die Befindlichkeiten einzelner Staaten nicht aus, um genug Gewicht zu haben.
     
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.502
    20502
    Ich denke mal, dass es aktuell auch einfach noch an der Verfügbarkeit scheitert. Beim derzeitigen Stand der Ausbreitung weiß ich aber auch gar nicht, ob genaueres Wissen gerade so wünschenswert ist, denn man wird das ja nicht mehr besser eindämmen können, als es ohnehin versucht wird. Und dann sind eben plötzlich 50 von 100 Leuten in einem KH infiziert. Schickt man die dann nach Hause?
     
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.237
    21237
    ja, wenn man mal eine anordnung erlassen würde, daß diese tests auch (vorübergehend)
    von anderen firmen hergestellt werden dürfen, könnte man sowas auffangen.
    damit könnte man der menschheit helfen.
    aber hier geht es ja um das ganz große geld und der kapitalismus ist eine heilige kuh.

    wer immer noch glaubt, daß die pharmaindustrie daran interessiert ist, der menschheit zu helfen und leben zu retten,
    der soll seelig werden...

    wenn unsere gesellschaft diese krise überlebt, sollten wir einen lobbyparagraphen in unserer verfassung verankern.

    und wir sollten verbieten, daß unsere forscher von anderen ländern aufgekauft werden, um sie dann gegen unsere gesellschaft einzusetzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  10. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    826
    826
    Ich glaube, dass die Corona Krise die Stärken einer Staatengemeinschaft genau in dem Moment ausspielen kann und wird, wenn die erste große Welle der Infektionen über die jeweiligen Länder gelaufen ist und die Zahlen anfangen zu stagnieren oder im besten Fall rückläufig sein werden.

    Bis dahin wird es innen- wie außenpolitisch in der Gesundheits-, Sozial- und Wirtschaftpolitik aller EU-Länder eine breite Vielfalt an Alleingängen geben - was völlig ok und logisch ist mit Bezug auf die unterschiedlichen politischen Führungen und anderen landesspezifischen Situationen. Aber ich denke auch, dass die EU trotzdem schnell realisieren wird, dass sich die Krise ohne humanitäre wie wirtschaftliche Hilfe unter Freunden niemals in Europa schnellstmöglich und mit kleinst möglichen Schaden für alle beenden lässt.

    Mich beschämt es von Anfang an wie man zugesehen hat als Italien ins Desaster lief und langsam nehme ich endlich auch Stimmen wahr, die das Deutschland vorwerfen. Das China, Russland und man glaubt es fast nicht - das Kuba - den Italiern hilft während die Grenznachbarn gelähmt zu gucken, zeigt anschaulich welche Defizite und was für eine Auffassung die EU als Organisation sich selbst gegenüber besitzt. Da besteht akuter Handlungs- wie Redebedarf, um schnellstmöglich schlimmeres in weiteren EU Länder zu verhindern.

    Das sollte gerade uns Deutschen bewusst sein, denn bis heute kann niemand prognostizieren, wer der nächste Kandidat mit italiienischen Verhältnissen sein wird. Deutschland jedenfalls besitzt keineswegs die medizinische Infrastruktur eine gleiche Krise zu verhindern. Unser System ist gut und der Situation noch angemessen effizient, aber wenn die Infizierungen mit Intensivpflegebedarf weiter steigen, werden auch bei uns früher oder später Behandlungskapazitäten fehlen.
     
  11. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.185
    4185
    Im Bundestag heißt der Vorraum vor dem Plenarsaal nicht umsonst "Lobby". Lobbyismus ist ein fester Bestandteil unseres Staats- und Gesellschaftsystems.

    Aber auch im Gesundheitswesen hat eine bestimmte politische Richtung in den letzten Dreißig Jahren Realitäten geschaffen, über die nun angesichts des Notstands fleißig diskutiert wird.

    In einem Jahr wird die Virusgeschichte im Griff sein und dann geht es entweder genauso oder noch verschärfter in die gleiche Richtung weiter.

    Ein erster richtiger Schritt wäre, die Pflegekräfte besser zubezahlen und die Gesundheit nicht unter gewinnbringende Gesichtspunkte zu stellen. Aber auch da darf man getrost pessimistisch sein, denn die privatisierten Krankenhäuser pfeifen schon jetzt drauf.
     
  12. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.237
    21237
    solidarität scheint immer da zu enden, wo es um gesundheit, überleben, macht oder profit geht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.502
    20502
    Genauso empfinde ich das auch.
    Deshalb würde ich eben auch, wie oben bereits gesagt, dafür plädieren, dass der EU in punkto all solcher grundsätzlich absichernden Maßnahmen der Rücken gestärkt wird. Im Endeffekt darf man eben nicht mehr sagen können "Haha, guckt mal, ihr armen mediterranen Tröpfe mit euren 23 Intensivbetten, wir haben hier noch alles frei!" sondern die Last muss dann eben auch, so gut es geht, europaweit aufgeteilt werden. Dafür bräuchte es dann aber mal neue Rahmengesetze und es müsste natürlich im Vorfeld auch schon so agiert werden, dass das möglich wird.
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.502
    20502
    Ist ja nix neues.
     
  15. koffein-junky

    koffein-junky Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    2.461
    2461
    Da wären wir wieder bei multinationalen Konzernen, dem Kapitalismus und Konzerne, die durch ausgefuchste Lobbyarbeit
    die Gesetzgebung zu ihrem Vorteil biegen. Damit das Ganze nicht so auffällt, wird an anderen Enden kaputtgespart,
    privatisiert oder wer weiss wieviel Filz da noch zwischen hängt.

    Letztenende ist der Mensch in diesem System nur ein wertloser Spielball. Wir können nichts tun,
    weil irgendwann gierige oder feige Menschen sich mächtigeren unterworfen haben.

    Aber das ist der Grund, weshalb wir die Ordnung von heute haben. Die Alternative wäre Anarchie
    und mittelalterlicher Entwicklungsstand. Es ist wie es ist. Solidarität? Wenn letztendendes jeder
    für sich selbst verantwortlich ist?
     
  16. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.185
    4185
    Was Musik und darstellende Kunst anbelangt, kann man eigentlich nur Schwarz sehen. Kleinbetrieben und Selbständigen blüht eine ungewisse Zukunft, während sich größere Unternehmungen aus der Unterhaltungsbranche wohl eher retten können.
    Nach der gewaltigen Finanzbazooka kommt bestimmt sowas wie der Soli, der ja gerade abgeschafft werden sollte.
    Vielfältigkeit und künstlerisches Schaffen in der Kleinkunst-Szene sehe ich trotz der Maßnahmen leider bedroht.
    Das ist besonders traurig, weil dieser Bereich in den zurück liegenden Jahren kaum gefördert wurde.
    Wieviele Künstler leben denn heute schon nur von einem Tag zum anderen.
     
  17. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.237
    21237
    wie kann jeder für sich selbst verantwortlich sein, wenn ihm dieses system nicht einmal dazu die chance bietet?

    man wird in diese welt hineingeboren. wenn man das unwahrscheinliche glück hat, ist man kind eines großkapitalisten und macht den scheiß mit, wenn man pech hat lebt man in der bettler-kaste und hat sowieso nichts zu melden.
     
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.475
    50475
    ich befürchte das auch, wenn Corona so Gott will mal kein Thema mehr ist, muss all das erarbeitet/bezahlt werden, was heute finanziert werden muss, das wird uns alle sehr lange finanziell belasten, anders geht es nicht.
    und wie immer in schwierigen Zeiten wird Geiz geil sein und die Dinge die man sich sonst leistet, zB Konzerte oder Tonträger kaufen etc, müssen dann wohl zurückstecken.
    meine Frau zB bekommt ab nächster Woche Kurzarbeitergeld, da fehlen mal locker 40% der Kohle und dann wird gespart. und das geht Millionen von Menschen so, und keiner weiss wie lange. Und wenn dann alle wieder malochen dürfen; steigende Preise, steigende Abgaben, steigende Steuern usw.

    kurz: Kultur am Hintern.
     
  19. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.185
    4185
    Familien bekommen hoffentlich besonderen Schutz. Allerdings geht das wahrscheinlich nicht ohne Antragsstellerei ab. So Zeiten sind für Familien aber dreimal so unsicher.

    Nach dem Dornröschenschlaf steigt vielleicht der Bedarf nach Kunst und Kultur erstmal wieder, wenn die Konjunktur auch wieder zum Leben erwacht.

    Lustig sind ja die zahlreichen Hit-Umdichtungen zu denen sich z.B. das Wort Corona ja bestens eignet. Das zeigt jedenfalls einen Bedarf nach Verarbeitung der ganzen Misere.
     
  20. oove

    oove Virtuose

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    4.114
    4114
    Die Glückliche.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.