Information ausblenden

Der COVID-19/Corona-Thread

Dieses Thema im Forum "Sonstige Themen" wurde erstellt von hazz, 12.03.20.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    6.302
    6302
    Stimmt, ist mir auch schon aufgefallen.

    Möglicherweise sind ja hier einfach viel Angst und Unsicherheit im Spiel, was zu gelegentlichen emotionalen Überreaktionen und Diffamierungen führt.. :schulterzuck:
     
  2. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    6.302
    6302
    Guter, sachlicher Beitrag! Danke!
     
  3. Sinus Well

    Sinus Well Tonmensch

    Registriert seit:
    15.06.19
    Punkte:
    489
    489
    Darauf weiß ich auch keine Antwort.
    Das es rein gesellschaftlich prozesse sind glaube ich aber nicht. Ich vermute, das vorallem das durch thinktanks erdachte wording dafür verantwortlich ist. Ebenso wie die verzerrte darstellung von diskussionskultur in den medien.
    Die frage ist ob letzteres DIESE wirkung erzielen soll oder ob es rein aufgrund der quotensucht dazu kommt...
    Ich weiß nur das es gefährlich wird, wenn menschen in einer sogenannten demokratie vermehrt das gefühl bekommen ihre meinung nicht mehr frei äußern zu können. Das Gefühlt reicht ja schon. Versteh mich nicht falsch, klar haben wir das recht auf freie meinungsäußerung. Ich frage mich jedoch, was dieses recht wert ist, wenn man nicht mehr anständig diskutieren kann. Wenn neben tatsächlichen fehlinformationen auch fundierte berichterstattung plötzlich fake news ist, jeder der sich nicht einseitig sondern umfassend informiert, rechts ist, jeder der zweifelt ein verschwörungstheoretiker ist. Wenn man immer seltener menschen trifft, die zum diskurs bereit sind - die verstehen, dass die wahrheit in der perspektive des einzelnen liegt.
    Wenn man aufgrund einer gegensätzlichen meinung direkt denunziert wird, findet kein freier diskurs statt. Und der freie diskurs ist es doch, der einen großteil unserer demokratie ausmacht.
    Meine persönliche erfahrung ist eine völlig andere als deine. Nämlich, dass immer mehr diese pille bereits geschluckt haben und die "anständigen" da draußen immer seltener werden. Social Distanced sozusagen... Das mag natürlich stark vom persönlichen umfeld des einzelnen abhängen. Who knows...

    So bin etwas abgeschwoffen.. sry... back2topic
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    29.801
    29801
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.603
    20603
    Hm. Der Meinung anschließen kann man sich gut. Ich mein, jeder sieht doch den Zwiespalt zwischen medizinischer und wirtschaftlicher Notwendigkeit. Und die "Lösungen", die er vorschlägt, klingen ja auch erst einmal gut. Nur weiß er dann selber auch nicht, wie das hinhauen soll. Ein Mangel an medizinischer Ausstattung ist eben nicht von heute auf morgen behoben, auch wenn man willens ist, da quasi unbegrenzt Geld reinzustecken (was ja im Moment so gut wie überall der Fall zu sein scheint).
    Er sagt dann halt "eine dritte Lösung muss her", das sei auch keine Utopie. Aber im Ernst: Ich glaube, dass das unseren politisch Verantwortlichen durchaus bewusst ist. Und den Bürgern ebenfalls, denn niemand will doch, dass dieser Shutdown noch länger anhält. Aber dann muss man eben auch mal sagen, wie das denn aussehen könnte. Einfach wieder hochfahren ist ja auch laut Südekum keine Lösung. Ich sehe aber auch nicht, dass sein Ansatz "wir stellen denen jetzt ganz ganz viel Geld in Aussicht" wirklich funktioniert, denn gewisse Maßnahmen brauchen eben einfach Zeit. Es ist ja mit Sicherheit nicht Geldmangel, dass es noch keinen Impfstoff oder wenig Gesichtsmasken gibt.
     
  6. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    4.639
    4639
    Leute ... maaaaaaaan ... der Kumpel von irgendwem hält die Regierung für Kriminelle ... irgendein anderer hält das für schockierend,,wundert sich aber nicht

    Irgendwo ist aber auch mal wieder gut! Eure Komplexe müsst ihr nicht hier ausbreiten...
     
  7. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    833
    833
    Scheizze reich sind wir und du als Freiberufler einer kreativen Zunft in kürzester Zeit garantiert nicht mehr:

    Weil,

    -bei einer Shut-down-Dauer von zwei Monaten erreichen die Kosten je nach Szenario zwischen 255 und 495 Mrd. Euro und reduzieren die Jahreswachstumsrate des BIP zwischen 7,2 und 11,2 Prozent-punkte

    -bei einer Shut-down-Dauer von drei Monaten erreichen sie bereits 354 bis 729 Mrd. Euro (10,0 bis 20,6 Prozentpunkte Wachstumsverlust).

    -dass eine einzige Woche Verlängerung zusätzliche Kosten in Höhe von 25 bis 57 Mrd. Euro und damit einen Rückgang des BIP-Wachs-tums von 0,7 bis 1,6 Prozentpunkte verursacht.

    -Am Arbeitsmarkt könnten bis zu 1,8 Mio. sozialversicherungspflich-tige Arbeitsplätze (1,35 Mio. Vollzeitäquivalente) abgebaut wer-den und mehr als 6 Mio. Arbeitnehmer von Kurzarbeit betroffen sein.

    - Die öffentlichen Haushalte werden ohne Berücksichtigung der umfangreichen geplanten Bürgschaften und Kredite um bis zu 200 Mrd. Euro belastet.

    „Es lohnt sich daher, quasi jeden denkbaren Betrag für gesundheitspolitische Maßnahmen einzusetzen. Ziel muss es sein, die Teilschließung der Wirtschaft zu verkürzen, ohne die Bekämpfung der Epidemie zu beeinträchtigen“,


    Quelle IFO Institut am 22.März 2020
    https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-04-fuest-etal-volkswirtschaftliche-kosten-corona-2020-04-15.pdf
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.603
    20603
    Ich rede auch gewiss nicht von mir.
    Die Zahlen sind mir übrigens einigermaßen bekannt, aber es ändert ja nichts daran, dass generell einfach unfassbar viel Geld da ist. Selbst ein von einem Skandal überzogener Konzern a la VW hat im letzten Jahr brutale Gewinne eingefahren. Geld ist also einfach da und kann nicht der Grund sein, die Gesundheit von tausenden von Leuten auf's Spiel zu setzen.
     
  9. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    Ich schreib es mal schnell und plakativ:

    Und was ist mit der Gesundheit der Hunderttausenden, deren Existenz vernichtet ist? Zum Teil auf Jahre. Mit massiven Auswirkungen auf deren Angehörige?



    (sorry, ich schätze Deine Art hier zu diskutieren, und meine Replik klingt hier sicher provokativer* als sie Dir gegenüber gemeint ist, aber ich wusste es jetzt auch nicht besser zu formulieren).

    * bitte: Das Wort "provokant" gibt es nicht. Das ist von Faulschreibern erfunden worden und hat leider inzwischen sogar Einlass beim Duden gefunden. Deutsche Sprache, wo gehst Du hin ???
     
  10. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.715
    2715
    ..dass hier einiges so hochkocht liegt mE auch daran, dass sich mancher in der Häufigkeit seiner Äußerungen nicht bremst..

    ..ein Beitrag je 30 Minuten sollte reichen..

    Viele Grüße, m
     
  11. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.249
    12249
    Ich möchte jetzt nix aus dem Zusammenhang reißen und ich denke, ich weiß auch wie es gemeint ist.

    Aber Geld ist nicht einfach so genug da.
    Es wird halt "gedruckt".
    Die Länder dieser Welt sind allesamt hochverschuldet.
    Ich möchte auch nicht wissen, wieviel reale Vermögens und Geldwerte hinter all den Verbindlichkeiten, Darlehen etc tatsächlich steht.

    Ich würde insofern zustimmen, als das es nach bankenrettung, astronomischen Staatsverschuldungen etc jetzt auch voll egal ist.
    Trotzdem bleibt abzuwarten was nach der Krise kommt. Entweder globale Inflation/ Rezession oder WIR ALLE werden die Schulden über Steuern wieder zurückzahlen müssen. Das Geld ist eben nicht einfach so da.
     
  12. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    Naja, vor 2015 war immer die Rede davon, dass wir kein Geld haben. Für Bildung, Infratsruktur usw. Dann konnte man plötzlich über 50 Milliarden im Jahr für die Migrationskrise locker machen. (bezahlen wir natürlich alle auf anderem Wege).
    Haben also bisher 250Milliarden oder mehr für die Migrationskrise bezahlt. Es war hier und da merkbar (mehr wie die Kugel Eis), aber es war eoch wirklich überschaubar.
    Auch Corinna wird merkbar. Ich glaube jedoch nicht, dass es unsere Wirtschaft in die Knie bringen wird. Zumindest langfristig nicht.
    Warum also bei der Migrationskrise so optimistisch gewesen und jetzt nicht ? ;)
     
  13. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    So, jetzt habe ich mal ein wenig mehr Zeit am Rechner, um auf die Sache mit den Medien einzugehen: ;)

    Also, grundsäztlich haben wir Presse- und Meinungsfreiheit. Das ist natürlich klar. Mir geht es um einige mehrere Dinge, die mir hier durchaus Sorge bereiten:

    1. Nochmal: Wie frei ist eine Presse, die auf Klickzahlen, Auflagen oder Einschaltquoten angewiesen ist?
    Natürlich wird dann aus allem ein Drama gemacht, um eben die o.g. Kriterien zu erfüllen. Das lässt sich sicher nicht leugnen.
    Desweiteren ist es natürlich auch die Frage, wie weit darf ich Informationen verkürzen (und damit "verfälschen"), damit sie noch verstanden werden.

    2. Dadurch, dass wir immer mehr Berufspolitiker haben, die auf ihr Mandat angewiesen sind, drehen diese immer mehr "ihr Fähnchen nach dem Wind". Das heißt, es wird Politik nach Meinung gemacht. Und wenn die Meinung in den Medien gemacht wird - und danach dann Politik, dann kann man indirekt schon von einer Art "Mediendiktatur" sprechen.

    3. Mir geht es vor allem um die Medien mit hoher Verbreitung: Klar, die Bildzeitung ...
    Im Moment informieren sich aber die meisten Menschen aus dem TV, und hier gibt es nicht eine, nicht eine einzige kritische Stimme. Es sind auch nicht tausende von Ärzten, die sich für den Shutdown aussprechen, sondern die immer gleichen, die hier zu Rate gezogen werden. Es wird beim "Cocooning" (Schutz von Risikogruppen) von "unethisch" gesprochen (bei Maybrit Illner), ohne dass man auf die Idee kommt, dass ein komplettes Wegschließen einer ganzen Bevölkerung möglicherweise das Gleiche bedeutet.
    Über rechtliche Probleme, soziale und wirtschaftliche Folgen etc. kommt in diesen Medien nichts. Gar nichts. Nur eben in "Spezialmedien". Das halte ich für sehr bedenklich. Vor allem, weil wir ja in einer Demokratie leben. Und die ist massiv abhängig von einer guten Information aller ! !

    4. Auf YouTube werden im Moment kritische Videos massenweise gelöscht. Warum? Und ist das keine Zensur?
    Diese kritischen Videos sind nicht rassistisch, sexistisch oder verstoßen sonst gegen die freiheitliche Grundordnung. Im Gegenteil. Viele nehmen Bezug darauf, dass die aktuelle Lage - vor allem wenn sie noch länger andauert - absolut gesetzwidrig ist. Und das ist sehr gefährlich.
    Im Übrigen habe ich inzwischen durchaus das Gefühl, dass die kritischen Stimmen überwiegen.

    5. Zu meinem Ausdruck "öffentlich hingerichtet": Wir diskutieren hier zwar emotional, aber durchaus immer noch sachlich und argumentativ untermauert (soweit wir überhaupt Informationen haben, wir wissen alles nicht, wir müssen es glauben).
    Aber geh mal in andere Foren, FB, oder aber durchaus auch bei privaten Diskussionen. Da wird einem sofort aus dem Stand vorgeworfen, man wolle das Rentenproblem lösen, weil man alle Rentner in den Scheiterhaufen werfen möchte ...
     
  14. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    Allerdings !
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.603
    20603
    Also, ich sehe es ganz einfach so: Eine Existenz, die bspw. durch Arbeitslosigkeit "vernichtet" ist, kann wieder aufgebaut werden, notfalls eben mit staatlicher Hilfe. Das klappt bei einer Existenz, die durch Tod vernichtet ist, nicht wirklich so gut.
    Abgesehen davon sind die Schäden an - na sagen wir - der "Volksseele" sicherlich nicht unbeträchtlich, wenn irgendwann fast jeder im engeren Familien- oder Bekanntenkreis einen Todesfall zu beklagen hätte, umso mehr dann nicht, wenn es sich einfach um einen vermeidbaren Todesfall handelt. Und ich denke, dass solch ein Szenario in der Folge auch massive wirtschaftliche wie politische Schäden haben würde.
    Ich denke, eine Abwägung a la wirtschaftliche vs. physische Gesundheit ist zumindest ein unfassbarer Balanceakt. Und persönlich würde ich es bevorzugen, wenn die physische Gesundheit der wichtigere Aspekt wäre.

    Übrigens: Der Duden kennt "provokant" durchaus.

    @TheButcher, wenn ich mich umgucke, was hier in den Läden so rumsteht, wie Leute wohnen, wie viele und was für welche Autos auf unseren Straßen rumeiern, etc. - naja, dann ist da einfach Geld da. Sehr, sehr viel Geld.
     
  16. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    +1
     
  17. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    26.161
    26161
    Die gleiche hypothetische Frage stellte sich mir auch, wenn ein anderer modus operandi gewählt worden wäre.
    Und jedes Mal sind die Fragen für mich berechtigt. Doch als kräftiges Argument sehe ich sie nicht.

    Seit etwa 400 Jahren, na wenn das mal nichts ist:) ich schätze die deutsche Sprache sehr. Doch erkenne ich auch an, dass zu ihr Veränderung und Einflüsse aus anderen Sprachen gehören (so wie Sprache entsteht). Ich finde übrigens, dass die Vong-Sprache dem Frühneuhochdeutsch sehr ähnlich ist:)
     
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Wenn man Geld einfach umverteilt im Sinne von: "Wer viel besitzt muss jetzt abgeben", unterläuft man unser Wirtschaftssystem, mit unkalkulierbaren Folgen.
    Das man dies bereits tut, bis zu einer gewissen Grenze, gehört zum Besteck einer sozialen Marktwirtschaft, und wo diese Grenze verläuft ist immer Ergebnis des gesellschaftlichen Diskurses, so weit so althergebracht.

    Es steckt der Teufel wie so oft im Detail, Beispiel aus unserem Städtchen:
    Wir haben vier Krankenhäuser in vier Ortsteilen. Eines davon wird aktuell zur Corona-Anlaufstelle umgebaut, dort wird nichts anderes mehr getan. Belegung aktuell so weit ich weiss 15 Patienten, 4 davon schwer Erkrankte.
    Das Geld dafür hat das Krankenhaus vorgestreckt, die Bezuschussung vom Staat deckt die Kosten bei weitem nicht.
    Nach Corona ist die Pleite des Krankenhauses wahrscheinlich, während Corona wird man, trotz Pleite, nicht dicht machen wollen/können/dürfen.


    Das Problem: Alles was jetzt in die Medizin gesteckt wird, ist nach Corona nur noch in Teilen im Betrieb, und verstärkt die ohnehin angespannte Finanzlage des medizinischen Betriebes. Und dieser Betrieb lebt nur von dem, was wir Beitragszahler allesamt von unserem Lohn abgeben müssen.
    Will man also eine bessere Medizin muss man deutlich mehr bezahlen, und kein Grossunternehmen weit und breit würde, bei gerechterer/richtiger/höherer Besteuerung, uns Normalsterbliche spürbar entlasten können. Heisst: Egal ob man besser/gerechter besteuert, am Ende zahlen wir alle deutlich mehr. Kein Ausweg.

    Im Moment scheint kaum jemand dagegen zu sein wenn mehr gezahlt werden müsste, aber nach Corona ist die Panik weg, und dann geht das altbewährte Procedere wieder los; der Kampf um die Höhe der Sozialbeiträge und somit die Lohnnebenkosten-Belastung eines jeden Bürgers. Das ist ein uraltes Spiel und führt immer genau dorthin, wo wir vor Corona schon waren: Zu einem Kompromiss.

    Fazit: Es könnte sehr wohl eine hervorragende medizinische Versorgung aller geben, aber die wird eben bezahlt mit deutlichen Abstrichen bei all jenen, die sie finanzieren müssen. Immer und ausschliesslich.

    Ein Gedanke noch: Perfekt is ja nix, logisch, aber das deutsche Modell der medizinischen Versorgung ist im Vergleich zum Rest der Welt ganz oben mit dabei, muss man auch mal sagen. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.20
  19. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    5.950
    5950
    Dein Ernst? Ohne jegliche Absätze und Struktur? Wer soll das lesen? :eek:
     
  20. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.754
    20754
    Lohnt sich dennoch. Danke Kartoffel.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.