Information ausblenden

Das war´s. Computer komponieren nun selbständig Songs!

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von rkdk, 17.10.16.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    7.035
    7035
    Genau. Musiker ist eben nicht gleich musiker. Du kannst noch soviele aneinandergereihte Akkorde perfekt spielen. Wenn du es ohne soul, ohne emotionen machst ( was einfach und möglich ist ) dann ist es zwar technisch einwandfrei, aber eben auch nicht mehr.
    Musik vermittelt eben im Optimalfall etwas, dass dir der Gitarrenlehrer nie und nimmer beibringen kann. Für mich stellt Musik eine tiefgreifende Verbindung aus Instrument/Tönen und den gesamtheitlichen Menschen in seiner kompletten Art zu denken/fühlen usw. dar.
    Schwer zu beschreiben. Aber da ist eben wesentlich mehr, neben Technik und Noten,um mit Musik zu kommunzieren oder Andere zu erreichen.
     
  2. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.835
    9835
    Ich glaube, dass man die Intention beim Begriff "Musik" ebenso differenzieren sollte wie beim Begriff "Graphische Darstellung".
    Das eine, was unter den jeweiligen Begriffen produziert wird, gilt als Kunst, das andere als Kunstgewerbe/Kunsthandwerk. Beides hat seine absolute Berechtigung. Interessante Ideen hierzu (trotz scheinbarer Übersetzungsfehler):

    http://aam.ugpl.de/?q=en/node/27

    Nun übertragt diese Aussagen mal auf den Begriff "Musik".

    Und wer definiert überhaupt was "Kunst" ist? Wenn es der Schöpfer des Produkts ist, hat er seine "Avantgardität" in meinen Augen sowieso schon verloren...
     
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.773
    12773
    @stereolli

    Gibt's was von dir zu hören? Ich möchte gerne mal deine
    erleben. :)

    Ich hatte immer gehofft, dass z.B. bei Metal oder Dixieland Jazz der Musiker als Menschen nicht ganzheitlich abgebildet wird. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.19
    Sascha Franck bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Harrharr - sehr gut!
     
    Hyp bedankt sich.
  5. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    7.035
    7035
    Wieso was von mir hören ? Wer sagt, dass ich zu denen gehöre, die mehr wie Handwerk machen ? Und ich bin mir doch recht sicher, dass es auch im Metalbereich den/die Handwerker und den/die Künstler gibt. Da gibt es Bands die eine Kopie eines Orginals verkörpern und eben denjenigen, denen ich etwas über das Handwerk hinaus attestieren würde.
     
    Hyp bedankt sich.
  6. Sindbad

    Sindbad Gesperrter User PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    30.03.19
    Punkte:
    44
    44
    Obwohl die Wellen hoch schlagen bei solchen Ausflügen in die Zukunft, sehe
    ich alles ziemlich entspannt.
    Erstens, wird es ein langwieriger Prozess, indem wir uns schon seit Jahrzehnten
    befinden, und zweitens haben die Menschen auch nicht das Laufen verlernt, trotz
    Auto, Flugzeuge, Schiffe usw.....
     
  7. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.440
    3440
    Ich denke schon, dass es möglich sein wird Songs von einer KI zu schreiben und zu performen, die sich von menschlicher Musik nicht unterscheiden wird. Allerdings ist Musik eine emotionale Angelegenheit und der Mensch wird daher immer menschengemachte Musik präferieren, weil sie ihn mehr mitnimmt, egal ob sie sich qualitativ nicht mehr unterscheiden lässt. Genauso funkionieren auch eher schlechte Songs, die aber einen interessanten Background haben und bei ihrer Entstehung eine Geschichte erzählen. Das drumrum ist bei den Songs imho viel wichtiger für den Erfolg eines Stückes als das Werk ansich. So kann ein liebgewonnener Star auch furchtbare Songs schreiben, weil Fans nur noch auf seine Person fixiert sind. Das würde mit einer Maschine weniger gut funktionieren, obwohl ich mir da auch nicht sicher bin. :D
     
    antares, Loop_Breaker und Sascha Franck bedanken sich.
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.503
    23503
    Kannst Du das mal erklären für Dixiland? Ich hab davon nun Null Ahnung, empfinde den aber immer als lebensbejahend und Party tauglich.
    Metal dagegen, davon habe ich noch weniger Ahnung, ist für mich Brechmittel, drum schert es mich nicht.

    Zum Thema @stereolli finde ich auch, es gibt eine Ebene, die künstliche Intelligenz imo niemals betreten wird.
    Der menschliche Faktor :) ist zwar schwer definierbar, schwer greifbar, aber KI muss und wird das auch überhaupt nicht imitieren wollen.

    Wie schon vielfach geschrieben werden zuerst die Schlager, die Pop Songs zukünftig wohl von Robotern komponiert und auch komplett erstellt werden.

    Die dazu passenden Idole für Jugendliche wird es ebenfalls als Avatare geben.
    Wie perfekt das bereits heute funktioniert, zeigen die Manga Figuren aus Korea.

    Daneben wird es immer einen Markt für menschliche Musik geben.

    Vielleicht ist das dann sogar eine große Chance für Talente!

    Wenn der großen Mehrheit der Menschen einmal klar wird, wenn dies klar kommuniziert wird, dass sie zu etwas tanzen, das kein Mensch je erschaffen hat, Hm. Dann wird dies Vielen Wurst sein, andere werden es gerade deshalb total geil finden und es wird diejenigen geben, die dies links liegen lassen und nach dem “Echten“, dem “ehrlichen“, “dem “mit Gefühl“,...etc suchen.

    So what, Massenproduktion, stupide Gebrauchs Ware, macht der Roboter. Wie in der Industrie.
    Deer kann dann auch Ballermann und Wiesn Hits für's Bierzelt. Why not?
     
    antares und stereolli bedanken sich.
  9. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    612
    612
    Interessanter Thread.

    Vor ein paar Tagen habe ich eine Sendung im Radio gehört, wo der Interviewte einen Rückgang der Digitalisierung beobachtet hat. Er meinte, es gehe mehr und mehr um reale Erfahrungen in der wirklichen Welt. Die Digitalisierung wäre ein Hilfsmittel, ersetze aber niemals eine echte Erfahrung.
    Das fand ich interessant, weil man sonst fast immer hört, dass die Digitalisierung immer weiter fortschreitet und den Menschen immer überflüssiger macht.
    Was Musik betrifft, finde ich einen echten Menschen, der etwas auf seinem Instrument kann und etwas in einem Song ausdrückt, einfach faszinierend und unschlagbar. Es wurde auch schon erwähnt, dass das "Drumherum" eine wichtige Rolle spielt. Das sehe ich auch so: Ich finde es herrlich zu erfahren, was hinter einem Text steckt, in welcher Phase des Lebens jemand etwas geschrieben hat usw.

    Aber vielleicht bin ich da altmodisch. :p
     
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.503
    23503
    Mir fällt dazu gleich noch ein weiter spinnen des Gedankens ein.

    Die KI erfindet natürlich dazu für die künstlichen Stars ständig neue Klatsch Geschichten. Es menschelt! :p De künstliche Idol ist neu verliebt, hat sich getrennt, ist virtuell schwanger...so geil! :pint:

    Und andere künstliche Wichte, nämlich die virtuellen Journalisten :-D:-D:-D machen daraus tolle Geschichten.

    :kaffee:
     
  11. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.773
    12773
    Es gibt halt Musikstile, die einen "ganzheitlichen" Ausdruck der Menschen hinter den Instrumenten, wovon @stereolli sprach, weniger zulassen als andere. Mancher Death- oder Thrash Metal-Meister würde sich sicher dagegen verwehren, über seine Musik in allen Facetten als Mensch definiert zu werden. Sondern dass die Musik nur ein Ventil für eine bestimmte Seite ist.

    Ein auf eine bestimmte Stimmung recht festgelegter Stil, wie eben auch Dixieland, taugt wohl nicht so dazu, den Menschen hinter dem Musiker "in seiner kompletten Art zu denken/fühlen usw." erkennbar zu machen.

    Ich denke schon, dass viele Forscher nur zu gern diesen Durchbruch herbeiführen würden.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Das ist, soweit ich das sehen kann, bis auf die Texterei und den folgenden Gesang, jetzt schon ohne weiteres möglich - vor allem natürlich auch deshalb, weil es ja absolut en vogue ist, auch menschengemachter Musik den letzten Teil von "human factor" zu nehmen. Da wird dann eben alles geschnippelt, quantisiert, getuned und komprimiert. Man passt die Ästhetik also jetzt schon mal sicherheitshalber dem an, was dann noch von welchen KIs auch immer kommen mag.


    Ganz genau. Und manchmal führt der interessante Background eben auch zu sehr komplexer Musik. Ein Computer hat schlicht und ergreifend keinen Grund, ein Werk a la "Strawberry Fields Forever" zu komponieren.
    Ganz generell muss ein Computer keine Erlebnisse verarbeiten, zumindest keine, die für uns von irgendeiner emotionalen Bedeutung wären. Der geht nicht in die Natur, weiß nicht, welche Gefühle durch Sonnenaufgänge getriggert werden, oder wie es ist, geliebte Dinge (allen voran natürlich Menschen) zu verlieren, hat keine Ahnung vom Drogenrausch, Gewalt oder sonstigen Exzessen. Und auch wenn es für all das in der Musik keine 1:1 Entsprechung gibt, so nehmen diese Dinge doch unweigerlich Einfluss auf Kompositionen. Bzw. ist es sogar *gerade* deshalb so, dass einer KI da gewisse Türen verschlossen bleiben, *weil* es eben keine direkte musikalische Entsprechung für den Sonnenaufgang gibt. Die gibt's nämlich noch nicht einmal für ganz triviale Dinge a la "ja/nein" oder "heiß/kalt". Solche Eindrücke muss ein Komponist beim Zuhörer erzeugen.
    Dass es da bei KI-generierter Musik mit Sicherheit den ein oder anderen Treffer geben wird, angesichts dessen das KI-Werk als emotional ergreifend empfunden werden kann, ist relativ unbestreitbar (alleine schon aufgrund des hohen quantitativen Outputs, den eine KI haben kann) - aber die KI kann sich eben nicht hinsetzen und versuchen, einen emotional aufwühlenden Song zu schreiben, da ihr jegliche tiefergehenden Parameter hinsichtlich irgendwelcher Emotionen einfach fremd sind - die sind ja noch nicht einmal den meisten Musikern bewusst zugänglich.

    Ich persönlich denke aber, dass KIs, mal abgesehen von reiner "Gebrauchsmusik", noch so manch überraschende Sachen auf Lager haben werden, etwa bei der Erstellung von hochkomplexen Arrangements. Diese unterliegen ja sowohl harmonisch wie auch rhythmisch oftmals recht simplen Gesetzmäßigkeiten, können aber eben durch die quasi unendliche Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten auch sehr komplex werden. Und dann habe ich vielleicht meine Akkordfolge und 'ne kleine Melodie und sage der KI "Setz das bitte mal im Stile von XYZ vierstimmig aus". Halt grob so in Richtung des Bach-Doodles.
    Ich weiß nicht, ob ich so etwas besonders erfreulich finden werde, halte es aber für unabwendbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.19
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.746
    10746
    Wenn ich mir das Mobilitätsgebaren einiger Mitmenschen so anschaue, dann kann ich dir da nicht so ganz 100%ig zustimmen...
     
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.358
    44358
    Nicht gegen dich persönlich, Souli, aber warum muss man immer gleich von einem Musikstil keine Ahnung haben müssen? Die meisten hier im Forum sind doch musikalisch talentiert, also:
    - Kann man hören, wie der Stil umgesetzt worden ist. Man hört, ob einer nur rumhampelt oder das Instrument beherrscht. Du hörst doch bei Metal auch, ob einer der Klampfe mächtig ist. Da musst du keine Ahnung von den unterschiedlichen Metalstilen haben.
    - Und für die musikalischen Legastheniker unter uns, da kann man immer noch sagen, ob die Musik gefällt, wenn's mit dem analytischen Hören nicht so gut klappt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.04.19
    antares und Fugato bedanken sich.
  15. Sindbad

    Sindbad Gesperrter User PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    30.03.19
    Punkte:
    44
    44
    Womit man dann schon beim nächsten Thema wäre, aber das ist sichtlich nicht Sinn der Sache.
     
  16. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.131
    8131
    OT: Vor kurzem gab es eine Reportage zum Thema KI im ARD, ist auf YT verfügbar. Hat jetzt nix mit Musik zu tun aber wen das Thema interessiert, der mag es sich vielleicht anschauen:

     
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. zelta

    zelta

    Registriert seit:
    21.12.17
    Punkte:
    43
    43
    KI ist zur Zeit nicht gefährlich,
    sondern die Dummheit der Menschen-------und die sollte man nie unterschätzen
     
    antares und bafc24 bedanken sich.
  18. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    629
    629
    Probier das mal bei 12-Ton Musik :D
     
  19. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.358
    44358
    Finnischgeil
     
  20. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    3.941
    3941
    10 Unterschiede zwischen Computer und Gehirn.

     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.